Mr.Global – Elend schaffen ohne Waffen

Twitter Kommentar von Ernst Wolf am 16.März 2022 | 07:35am

Wer (oder was) ist Mr. Global? – Who is Mr.Global?

Der Ausdruck „Mr. Global“ wurde meines Wissen nach von „Catherin Austin Fits“ geprägt. Catherin Austin Fits ist, bzw. war eine amerikanische Investmentbankerin und ehemalige Beamtin, die als geschäftsführende Direktorin von Dillon, Read & Co. und während der Präsidentschaft von George H.W. Bush als stellvertretende Ministerin für Wohnungsbau und Stadtentwicklung der Vereinigten Staaten tätig war. Sie hat sich in zahlreichen Schriften und Kommentaren mit dem Thema öffentliche Ausgaben befasst und mehrere groß angelegte Fälle von Betrug durch die Regierung aufgedeckt.

Vielleicht kennt der ein oder andere Leser „Catherin Austin Fits“ durch die Dokumentation „Planet Lockdown“. Seitdem ich mich näher mit Ihren Ausführungen beschäftigt habe, verwende ich den Ausdruck „Mr. Global„, um damit einige der involvierten Parteien, die diesen Planeten und seine Menschen durch ihr korruptes und böses Spiel fest im Griff haben. Diese Parteien sind unter anderem; FED, BIZ, IWF, UN, EU, NGOs und Stiftungen, die großen Hedgefonds (Blackrock/Vanguard/StateStreet), BigTech (Alphabet, IBM, Microsoft), WEF und die Davos Clique.

https://www.bitchute.com/video/d20JjGELIC04

Fed erhöht Leitzins – erstmals seit 2018

Stand: 16.03.2022 20:31 Uhr

Die US-Notenbank reagiert auf die hohe Inflation und erhöht ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte. Es ist die erste Zinserhöhung seit Ende 2018. Gleichzeitig signalisierte die Fed weitere Zinsschritte.

Wie wirkt sich eine Zinserhöhung auf die Märkte aus?

Glaubt man den Krisenpropheten, könnte die Fed einen erheblichen Crash an den Märkten auslösen. Jim Rogers, Hedgefondsmanager, prophezeite der WirtschaftsWoche etwa in einem Interview düstere Aussichten: „Die Fed folgt meist nur den Märkten. Deshalb beobachte ich lieber die Märkte selbst. Die Zinsen am langen Ende steigen seit 2012, und nun steigen sie auch am kurzen Ende. Nach einigen Zinserhöhungen werden die Börsennotierungen nach Süden drehen und die Marktteilnehmer den Weltuntergang ausrufen. Dann wird in der Fed Panik ausbrechen und Chefin Janet Yellen zur Rettung der Anleger geritten kommen. Politiker und Zentralbanker glauben, Probleme ließen sich durch noch mehr Schulden lösen. Ein schlimmer Irrtum. Am Ende werden soziale Unruhen und Krieg stehen.“

Martin Armstrong, Finanzmarktanalyst, der mit Computermodellen Börsencrashs vorhersagt, will bereits das genaue Datum des nächsten Einbruchs kennen. „Ich erwarte einen Crash im Oktober dieses Jahres, weil dann die Blase an Staatsanleihen platzt. Um den 17. herum sollten die meisten das verstanden haben. Erste Anzeichen werden weitere wirtschaftliche Unruhen in Europa sein. Hinzu kommt, dass die Federal Reserve die Zinssätze anheben wird.“ Armstrong hatte mit seinen Modellen die Krisen 1987 und 1999 vorhergesagt.

Quelle: https://www.wiwo.de/finanzen/boerse/us-notenbank-fed-wie-wirkt-sich-eine-zinserhoehung-auf-die-maerkte-aus/12328166-4.html

Auf der letzten Etappe zum Crash. Wie konnte es so weit kommen | Vortrag von Ernst Wolff

Nach dem Beinahe-Crash von 2007/2008 haben die Zentralbanken das globale Finanzsystem 10 Jahre lang durch künstliche Geldinjektionen und historische Niedrigzinsen am Leben erhalten. Dadurch sind riesige Blasen an den Märkten entstanden, die zu platzen drohen. Nach erheblichen Turbulenzen an den Anleihemärkten sind die Aktienkurse im Dezember 2018 weltweit eingebrochen und konnten nur durch das Aktivieren schwarzer Kassen bewahrt werden. Diese Entwicklung zeigt: Das globale Finanzsystem gleicht einem Süchtigen, bei dem ein Entzug lebensgefährliche Folgen hätte und der daher bis zum endgültigen Exitus mit frischen Drogen versorgt werden muss. Fatal sind vor allem die gesellschaftlichen Folgen.

Who runs the World ? – Wer regiert die Welt

Ca. 2500 – 3000 Einzelpersonen oder Familien, die in der Finanzwelt „Ultra High Net Worth Individuals (UHNWI)“ genannt werden. Das sind Personen oder Familien, die über Milliarden Vermögen verfügen und über die ganze Welt verstreut sind, wobei der größte Teil von Ihnen in den Vereinigten Staaten von Amerika lebt.

Ernst Wolf

Ernst Wolff ging in Deutschland zur Schule. Er studierte in den Vereinigten Staaten Philosophie und Geschichte und war in unterschiedlichen Berufen tätig. Seine Bücher handeln von den wechselseitigen Beziehungen zwischen Politik und Wirtschaft, insbesondere der Geld-[2] und Finanzwirtschaft[3] und dem Internationalen Währungsfonds (IWF). Sein Buch Weltmacht IWF gelangte auf die Spiegel-Bestsellerliste. Wolff ist geschieden, Vater von zwei erwachsenen Kindern und lebte 2017 im Großraum Berlin.