Kanonenfutter für die Ukraine

Ausländische Kämpfer fliehen aus der Ukraine, nachdem sie gefoltert und als Kanonenfutter benutzt wurden

Liebe Leser und Leserinnen,

ich glaube wir sind uns alle einig darüber, dass der Ukraine Konflikt eine Tragödie ist, und das wir uns alle wünschen, dass dieser Konflikt so schnell wie möglich beendet wird. Aus diesem Grund finde ich es auf keinen Fall sinnvoll, dass gewisse europäische Länder ihre Bürger darin Unterstützung bzw. es begrüßen, das ihre Bürger in die Ukraine reisen, und sich dort als freiwillige Kämpfer an diesem Konflikt beteiligen. Wie soll das der Ukrainischen Bevölkerung helfen?

Die meisten von Ihnen haben sicherlich die ein oder andere positive Berichterstattung über enthusiastische junge Männer gesehen, die zur Ukrainischen Grenze gereist sind, um sich freiwillig der ukrainischen Armee anzuschließen. Diese Berichte der transatlantischen Mainstream Presse waren auch meist begleitet von heroischen Kommentaren, welche diese jungen Männer quasi zu Helden stilisierten. Leider sieht die Wirklichkeit ganz anders aus.

Am 27. Februar rief der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij Ausländer dazu auf, gegen das russische Militär zu kämpfen. In einer Erklärung sagte Zelensky unter anderem: „Dies ist nicht nur eine Invasion Russlands in der Ukraine. Dies ist der Beginn eines Krieges gegen Europa, gegen europäische Strukturen, gegen die Demokratie, gegen grundlegende Menschenrechte, gegen eine globale Ordnung des Rechts, der Regeln und des friedlichen Zusammenlebens“. Er fügte hinzu: „Jeder, der sich der Verteidigung der Ukraine, Europas und der Welt anschließen will, kann kommen und Seite an Seite mit den Ukrainern gegen die russischen Kriegsverbrecher kämpfen.“

Auf diese Weise stellte Zelensky den Konflikt als einen zwischen einer Ukraine, die westliche Werte, Menschenrechte und ihr politisches System verteidigt, und „russischen Kriegsverbrechern“ dar. Dieses Narrativ wurde von den westlichen Medien ausgiebig verbreitet, die sich gleichzeitig über die Idee einer „Entnazifizierung“ der Ukraine lustig machten.

In den westlichen Medien wird die Tatsache verschwiegen, dass offen neonazistische Gruppen wie das Asow-Bataillon in Mariupol offizielle Einheiten der Republikanischen Garde sind, die direkt dem ukrainischen Innenministerium unterstellt ist. Es wird auch verschwiegen, dass Stepan Bandera, ein Nazi-Kollaborateur im Zweiten Weltkrieg, der die Ukrainer zur „Vernichtung“ von Juden und Polen aufforderte, was zu Zehntausenden von Toten führte, in der Ukraine rehabilitiert wird und sogar eine wichtige Straße in Kiew nach ihm benannt wurde. Dies sind nur zwei Beispiele für die „Nazifizierung“ der Ukraine, die vom Westen geflissentlich ignoriert wird.

Indem sie den Krieg in der Ukraine als Kampf des Liberalismus gegen den Autoritarismus darstellen, beschönigen westliche Liberale die Rechtsextremen und andere ausländische Kämpfer aus einer Vielzahl illiberaler Ideologien, die in die Ukraine kommen, um gegen die Russen zu kämpfen. Nach Angaben Kiews waren bis zum 6. März mindestens 20.000 ausländische Kämpfer aus 55 Ländern in die Ukraine eingereist, um gegen die Russen zu kämpfen.

Bei den Freiwilligen handelt es sich um eine Mischung aus Neonazis, radikalen Islamisten, naiven Liberalen, Pan-Turkisten und einer Vielzahl von Russenhassern. Obwohl westliche Medien die ausländischen Kämpfer loben, sind ihre Berichte über ihre Zeit in der Ukraine wirklich erschreckend – von der Folterung durch ukrainische Soldaten über die Verwendung als Kanonenfutter bis hin zu verheerenden Raketenangriffen durch russische Streitkräfte.

Ein amerikanischer Freiwilliger, der sagte, er gehöre zur georgischen Nationallegion der 122. territorialen Verteidigungsbrigade (Odessa), berichtete in den sozialen Medien, dass „unser Stützpunkt in die Luft gesprengt wurde. Der Stützpunkt direkt neben uns wurde in die Luft gesprengt“. Er sagte auch, dass Amerikaner und „Tonnen von Briten“ tot seien.

Er erklärte, dass ausländische Freiwillige an die Front geschickt werden, ohne ausreichend bewaffnet oder gepanzert zu sein. Als sie sich weigerten, unter solchen Bedingungen in der Nähe von Kiew zu kämpfen, hätten ukrainische Soldaten gedroht, sie zu erschießen, was den amerikanischen Freiwilligen und andere zur Flucht gezwungen habe. Er erklärte jedoch auch, dass ukrainische Soldaten die Pässe ausländischer Kämpfer zerschnitten und sie an die Front zwangen. Er warnte in erschreckender Weise: „Die Leute müssen aufhören, hierher zu kommen, es ist eine Falle, und sie lassen euch nicht mehr gehen.“

Ein britischer Kämpfer, ein ehemaliger Sanitäter der Armee namens Jason Haigh, berichtete der Zeitung The Sun am 9. März, dass er von ukrainischen Behörden mit Kabelbindern festgenommen wurde. Er sagte, die ukrainischen Behörden hätten ihm mehrmals auf den Kopf geschlagen, was zu einer schweren Gehirnerschütterung und starken Blutungen geführt habe. Schließlich wurden er und seine Gruppe freigelassen und schlossen sich Hunderttausenden in Zügen nach Lemberg an, bevor sie zur polnischen Grenze flohen und einen Zug nach Warschau nahmen.

Es sei auch daran erinnert, dass ein brasilianischer ausländischer Kämpfer in seinen sozialen Medien einen erschütternden Bericht über den russischen Angriff auf das Internationale Friedens- und Sicherheitszentrum (IPSC) in der Nähe von Lemberg und der polnischen Grenze am 13. März hochgeladen hat: „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll… es waren Soldaten von Spezialeinheiten aus der ganzen Welt dabei [USA, Frankreich, Südkorea, Chile]. Die Informationen, die wir haben, besagen, dass alle gestorben sind, sie [die Russen] haben es geschafft, alles zu zerstören… Ihr Jungs versteht nicht, was es bedeutet, wenn ein Jet eine Rakete auf euch abwirft. Gott sei Dank bin ich früher rausgekommen.“

Trotz der Lobpreisung ausländischer Kämpfer in der Ukraine durch die westlichen Medien scheint es, als ob ihre Erfahrungen nichts weniger als erschreckend waren. Es hat auch den Anschein, dass viele der ausländischen Kämpfer naiv gegenüber der Tatsache sind, dass es eindeutige Verbindungen zwischen der Fremdenlegion und den ukrainischen Neonazis gibt.

Darüber hinaus warnte die australische Regierung am 15. März, dass die Freiwilligen als „Kanonenfutter“ für die Ukraine enden könnten. Dies deckt sich mit den Aussagen von Matthew Robinson, einem britischen Freiwilligen, der betonte, dass Ausländer „sehr schnell in eine Legion eingeschleust und an die Front geschickt werden können. Auch wenn man die besten Absichten hat, den Menschen zu helfen, kann man im Grunde genommen Kanonenfutter sein“.

Es liegt die Vermutung nahe, dass die Ukraine absichtlich versucht, die Zahl der gegen Russland kämpfenden Ausländer in die Höhe zu treiben, um internationale Empörung hervorzurufen, in der Hoffnung, eine ausländische Intervention zu erzwingen. Da die Freiwilligen jedoch inoffiziell kämpfen, besteht kein Zusammenhang zwischen dem Tod von Ausländern und der Aktivierung der gegenseitigen Verteidigungspolitik der NATO.

QUELLE: FOREIGN FIGHTERS FLEE FROM UKRAINE AFTER BEING TORTURED AND USED AS CANNON FODDER