Das Papsttum und die Macht

Bonifatius VIII stellt seine Gewalt über die gesamte weltliche Welt.

Das abscheuliche Verbrechen, ein anderes Leben zu besitzen, wurde von Papst Bonifatius im Jahr 1302 durch die Stiftung „Unam Sanctam“ begangen, als er erklärte, dass jede Seele als Eigentum des Vatikans registriert werden sollte.

Wenn wir das Bild etwas erweitern, haben wir es bei der Schaffung des Unam Sanctam Trusts mit einem Mechanismus zu tun, mit dem der Heilige Stuhl durch den Papst den Königen Taten einflüsterte, die für Christus getan werden sollten, und den Rittern einredete, loszuziehen und zu töten, was in direktem Widerspruch zur Botschaft des Evangeliums stand, so dass der Ritter, der dem Aufruf des Papstes zum Töten folgte, sein Land und seine Titel an seinen Treuhänder verlor. Wenn der Ritter dem Papst während des Feldzuges weiterhin die Treue hielt, erhielt er nach seiner Rückkehr vom Kreuzzug sein Eigentum und sein Land von seinem ernannten Treuhänder zurück, aber um seinen wiedergewonnenen Besitz zu behalten, wurde er zum Sklaven des Heiligen Stuhls oder die Gerichte entschieden zugunsten des Treuhänders.

Der Rechtsanspruch – Unam Sanctam, der die päpstliche Bulle ausmachte, enthielt den Anspruch, dass der Vatikan alle Seelen in der ganzen Welt besitze. Auf diese Weise übernahm der Vatikan die Kontrolle über Land und Rechte und auch über Titel in ganz Europa. In diesem Sinne entstand der Riss zwischen den Tempelrittern und dem Heiligen Stuhl, als die Ritter die Falle erkannten und begannen, gegen den Heiligen Stuhl vorzugehen, und so zu einer legitimen Herausforderung für die Familien wurden, die den Anspruch auf die ganze Welt erhoben.

Die Geschichte unserer Sklaverei

1302 n. Chr. – Unam Sanctam. Der 1. Trust der Welt

Unam Sanctam ist eines der erschreckendsten Dokumente der Geschichte und das am häufigsten zitierte Dokument, mit dem die Päpste ihre weltweite Macht beanspruchen. Es ist eine ausdrückliche Treuhandurkunde. Die letzte Zeile lautet:

„Ferner erklären, verkünden und bestimmen wir, dass es für das Heil absolut notwendig ist, dass jedes menschliche Geschöpf dem römischen Papst unterstellt ist.“

Es handelt sich nicht nur um die erste Treuhandurkunde in der Geschichte, sondern auch um die größte Treuhandurkunde, die jemals erdacht wurde, da sie den gesamten Planeten und alles, was sich auf ihm befindet, als Treuhandgut beansprucht.

1455 n. Chr. – Romanus Pontifex (Kronenland) Krone 1

Diese erste Krone wird durch den ersten Cestui Que Vie Trust repräsentiert, der bei der Geburt eines Kindes angelegt wird. Sie entzieht uns alle nützlichen Ansprüche und Rechte am Land.

Papst Bonifatius VIII. war der erste Führer in der Geschichte, der das Konzept des Trusts schuf, aber der erste testamentarische Trust, der durch eine Urkunde und ein Testament einen Nachlass schuf, wurde von Papst Nikolaus V. im Jahr 1455 durch die päpstliche Bulle Romanus Pontifex geschaffen. Dies ist die einzige von drei (3) päpstlichen Bullen, die die Zeile „Zum ewigen Gedenken“ enthält.

Diese Bulle hatte zur Folge, dass das Recht zur Nutzung des Landes als Grundbesitz von der Treuhandgesellschaft Unam Sanctam auf die Kontrolle des Papstes und seiner Nachfolger auf ewig übertragen wurde. Daher wird alles Land als „Kronland“ beansprucht.


1481 n. Chr. – Aeterni Regis – Krone des Commonwealth (BODY) Krone 2.

Diese zweite Krone wird durch den zweiten cestui Que Vie Trust repräsentiert, der bei der Geburt eines Kindes geschaffen wird und durch den Verkauf der Geburtsurkunde als Schuldverschreibung an die private Zentralbank der Nation uns des Eigentums an unserem Fleisch beraubt und uns zu ewiger Knechtschaft als römische Person oder Sklave verurteilt.

Die zweite Krone wurde 1481 mit der päpstlichen Bulle Aeterni Regis, d.h. „Ewige Krone“, von Sixtus IV. geschaffen, die nur die zweite von drei päpstlichen Bullen als Urkunden für testamentarische Treuhandverhältnisse war.

Diese päpstliche Bulle schuf die „Krone von Aragon“, die später als Krone von Spanien bekannt wurde, und ist der höchste Souverän und oberste Verwalter aller römischen Sklaven, die der Herrschaft des römischen Papstes unterstehen. Spanien verlor die Krone 1604, als sie von Papst Paul V. nach der erfolgreichen Verabschiedung der „Union der Kronen“ oder des Commonwealth 1605 nach der unter falscher Flagge durchgeführten Schießpulververschwörung an König Jakob I. von England verliehen wurde. England verlor die Krone schließlich 1975, als sie an Spanien und König Karl I. zurückgegeben wurde, wo sie bis heute verbleibt.


1537 n.Chr. – Konvokation (Seele) Krone 3.

Diese dritte Krone wird durch den dritten Cestui Que Vie Trust repräsentiert, der bei der Taufe eines Kindes entsteht. Es handelt sich um die Übertragung des Taufscheins – des Eigentums an der Seele – durch die Eltern an die Kirche oder den Standesbeamten. Ohne Rechtsanspruch auf die eigene Seele wird uns also die Rechtsfähigkeit abgesprochen, und wir werden wie Dinge – Fracht ohne Seele – behandelt, auf die das BAR (British Accreditation Registry) nun das Seerecht anwenden kann.

Die dritte Krone wurde 1537 von Paul III. durch die päpstliche Konvokationsbulle geschaffen, die auch das Konzil von Trient eröffnen sollte. Es handelt sich um die dritte und letzte testamentarische Urkunde und das Testament einer testamentarischen Treuhandgesellschaft, die für die Einforderung aller „verlorenen Seelen“, die dem Meer (dem Heiligen Stuhl) verloren gegangen sind, eingerichtet wurde.

Die Venezianer halfen bei der Schaffung des ersten Cestui Que Vie Act von 1540, um diese päpstliche Bulle als Grundlage für die kirchliche Autorität Heinrichs VIII. zu nutzen. Diese Krone wurde England heimlich gewährt, um die verlorenen Seelen einzusammeln und zu „ernten“.


666 n. Ch. -Henry VIII von England – Cestui Que Vie Trust (Tod auf See)

Ein Cestui Que Vie Trust ist ein fiktives Konzept. Es handelt sich um einen zeitlich begrenzten testamentarischen Trust, der erstmals während der Herrschaft Heinrichs VIII. von England durch das Cestui Que Vie-Gesetz von 1540 geschaffen und von Karl II. durch das CQV-Gesetz von 1666 aktualisiert wurde, wobei ein Nachlass zu Gunsten einer Person errichtet werden kann, die als verschollen oder auf „See“ verlassen gilt und daher nach sieben (7) Jahren als „tot“ angenommen wird. Weitere Voraussetzungen, unter denen ein solcher Trust gebildet werden kann, wurden in späteren Gesetzen hinzugefügt, um Konkursschuldner, Minderjährige, Unzurechnungsfähige, Hypotheken und private Unternehmen einzubeziehen. Der ursprüngliche Zweck eines CQV Trusts war es, einen vorübergehenden Nachlass zu Gunsten einer anderen Person zu bilden, weil ein Ereignis, ein Zustand oder eine Bedingung die Personen daran hinderte, ihren Status als lebendig, kompetent und anwesend vor einer zuständigen Behörde geltend zu machen.

Die Krone ging 1816 aufgrund des vorsätzlichen Bankrotts Englands verloren und wurde der Temple Bar zugesprochen, die als Crown Bar oder einfach als Crown bekannt wurde. Die Anwaltskammern (British Accreditation Registry) und unsere Gerichte sind seither für die „Ernte“ der Seelen der Verlorenen und Verdammten verantwortlich, einschließlich der Registrierung und Sammlung der Taufscheine, die die vom Vatikan gesammelten und in seinen Tresoren gelagerten Seelen repräsentieren. Aus diesem Grund tragen die Richter schwarz, denn sie trauern um die Toten.


1836 n. Chr. – Registrierung von Geburten, Sterbefällen und Eheschließungen

Die zivile Registrierung von Geburten und Sterbefällen begann am 1. Juli 1837. Ab diesem Datum;

sollte Seine Majestät ein eigenes Amt in London oder Westminster einrichten, das „The General Register Office“ genannt werden sollte, um ein Register aller Geburten, Todesfälle und Eheschließungen der Untertanen Seiner Majestät in England zu führen.

Wenn ein Kind in einem Hospital-WARD-Staat (Estate) geboren wird, werden nach dem niederen römischen Recht drei (3) Cestui Que (Vie) Trusts auf der Grundlage bestimmter Annahmen geschaffen, die speziell darauf ausgerichtet sind, dem Kind für immer jegliche Rechte auf Immobilieneigentum, jegliche Rechte auf Freiheit und jegliche Rechte darauf, als lebender, atmender Mann oder Frau bekannt zu sein, zu verweigern, sondern vielmehr als TOTES RECHTSGEBILD oder als eine Kreatur oder ein Tier/Arbeitsgerät.

Die Geburtsurkunde ist der Titel für Ihre Seele und der Beweis für das Eigentum des Heiligen Stuhls. Der Rechtsanspruch und der erste ausdrückliche Treuhandvertrag namens Unam Sanctam ist der Kern des Eigentums des Heiligen Stuhls an Ihrer Seele.

Jede Geburtsurkunde ist ein Finanzinstrument, das in der Bank des Vatikans hinterlegt ist. Der Vatikan und seine Franchisenehmer besitzen alle Rechte an unseren Körpern, einschließlich des Urheberrechts an unseren Vornamen, unseren Taufscheinen, unseren Seelen, unserem Eigentum, unseren Grundbucheinträgen, Bergbauansprüchen, Patenten, Markenzeichen, Unterschriften, Autos und vielem mehr – die Liste geht weiter.

Schauen Sie sich „Ihre“ Geburtsurkunde an – unterzeichnet vom County Registrar, einem Beamten des Nachlassgerichts, ausgestellt auf den NAMEN einer „toten Person“ – nummeriert wie ein Schuldschein und ausgestellt auf Schuldscheinpapier. Der IWF (Internationaler Währungsfonds) hat alle Ihre privaten Bankkonten in das Eigentum des vom IWF „in Ihrem Namen“ geschaffenen Treuhandvermögens umgewandelt und das Vermögen offshore nach Puerto Rico verlagert, wo Sie und Ihr Vermögen angeblich unter die ausländische Seegerichtsbarkeit des Vereinigten Königreichs (Minor) fielen. Der IWF (Internationaler Währungsfonds) behauptet, er sei Eigentümer aller Ihrer Bankkonten.

Sie sind nicht verpflichtet, Ihre Kinder anzumelden, aber wenn Sie dies tun, schaffen Sie damit eine juristische Person/PERSON. Sie übergeben das Eigentum an dieser PERSON an ein ausländisches Unternehmen/die KRONE. Die Regierung beschlagnahmt die PERSON nach dem Seerecht und macht sie zu ihrem beweglichen Eigentum.

Geburtsurkunden werden als Sicherheiten für Anleihen und Kredite verwendet.

In dem Moment, in dem die Geburtsurkunde erstellt wird;

registriert die Regierung Sie beim Ministerium für Handel, Industrie und Gewerbe, und das Ministerium für Handel, Industrie und Gewerbe benachrichtigt das Schatzamt, und, das Finanzministerium nimmt dann einen Kredit bei der Bank auf. Mit diesem Darlehen kauft das Schatzamt Anleihen vom Ministerium für Handel, Industrie und Gewerbe, und, das Schatzamt investiert dann die Verkaufserlöse auf dem Aktien-/Anleihemarkt. Das Schatzamt emittiert Wertpapiere in Form von Anleihen, manchmal auch Gefängnisanleihen, Schuldscheinen und Wechseln, wobei es die Anleihen als Wertpapiere verwendet. So trifft es zumindest auf die Länder zu, die der Krone direkt unterstehen. In Europa wird es wohl etwas anders laufen.

Wer ausgezeichnet Englisch versteht, dem empfehle ich die original Quelle mit seinen Medien.

Original Quelle (Englisch): https://www.standfortruth.co.uk/who-owns-your-soul-cestui-que-vie-trusts/


Vielleicht machen die deutschen Informationen zu diesem Thema, dann mehr Sinn für die Menschen.

Sklaven ohne Ketten Cestui Que Vie