Dänemark: Ex Banker fordert Tribunal für Corona Verbrecher

Der frühere Banker und jetzige Politiker der neuen maßnahmen- und impfkritischen Partei JFK21, Mads Palsvig, hat an 1.600 Journalisten, alle dänischen Parlamentsmitglieder, Entscheidungsträger in Verwaltung, Gesundheitsbehörden und Polizei sowie ausländische Diplomaten und Politiker eine Erklärung geschickt, in der er einen neuen „Nürnberger Prozess“ zur Wahrheitsfindung und Versöhnung anregt. Das schockierende Ausmaß der Corona-Verbrechen verdeutlicht der Enthüllungsreport „Wir töten die halbe Menschheit“ von Eileen DeRolf und Jan van Helsing. Hier mehr erfahren.

Nein, Palsvig will keine Todesstrafe für die Corona-Verbrecher, ist aber der Meinung:

„Wir brauchen ein neues Nürnberg, selbst jetzt, wo sie versuchen, die Beschränkungen aufzuheben, aber behaupten, die Impfstoffe hätten geholfen, und sich so vor der Justiz zu drücken.“

Trotz einer hohen Inzidenz von über 5.000 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner will Dänemark ab dem 1. Februar beinahe alle Corona-Bestimmungen aufheben, wie die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Mittwoch verkündete.

Palsvig geht dieser Schritt aber nicht weit genug: Er fordert eine Anklage, einen Prozess und eine Verurteilung aller an der Verhängung der Maßnahmen beteiligten Personen. Jeder, der sich an der Ausübung von Zwang gegen Impffreie beteiligt habe und weiterhin beteilige, solle vor ein Gericht gestellt werden.

Dazu zählt der Politiker der dänischen Maßnahmen- und Impfskeptiker-Partei JFK21 alle Personen, die weiterhin aktiv die Impf-Experimente, den Test- und Maskenzwang und die Einschränkung der persönlichen Freiheiten vorantreiben. Und das betreffe nicht nur die politischen Akteure, sondern auch alle anderen „an diesen Verbrechen gegen die Menschenwürde“ Beteiligten.

Dies seien etwa, so Palsvig, die Verantwortlichen in der Verwaltung, den Gesundheitsbehörden, Bildungseinrichtungen, der Justiz oder der Exekutive. Aber auch Journalisten und Medienmacher sollten demnach zur Verantwortung gezogen werden, ebenso alle anderen, die Impfausweise einforderten und ihre impffreien, ungetesteten oder maskenlosen Mitbürger grundlos schikanierten und diskriminierten.

„Rote Linie“ überschritten

Palsvig betont in einer Ansprache zu seiner Erklärung, die Omikron Variante sei nicht schlimmer als eine gewöhnliche Grippe und befalle hauptsächlich Geimpfte. Dabei beruft er sich auf die Website der dänischen Gesundheitsbehörden – und zieht damit eine „rote Linie“, nach der die „Corona-Lüge“ nicht weiter aufrecht erhalten werden dürfe.

Weiterhin fordert er alle an den Repressalien Beteiligten auf, sich als Kronzeugen gegen die Mächte zur Verfügung zu stellen, die hinter dieser Lüge stünden, und schlägt vor, jenen Personen Straffreiheit beziehungsweise Amnestie zu gewähren, die zu ihrem Handeln durch die Existenz belastenden Materials gegen sie gezwungen worden seien.

Für den dänischen Oppositionspolitiker steht außer Zweifel, dass viele an den Covid-Verbrechen Beteiligten selbst Opfer von Erpressungen unterschiedlicher Form geworden seien. Diese Personen seien aufgefordert, einer Kommission gegenüber die Hintermänner zu benennen und darüber zu berichten was hinter verschlossenen Türen bei Bilderberger-Treffen, Veranstaltungen des World Economic Forum, des Projekts Lockstep der Rockefeller Foundation, ID2020 und weiteren konspirativen Zusammenkünften ungewählter Machtkonglomerate besprochen und beschlossen worden sei. Bei Aussagen, sollten sie straffrei bleiben und ihnen Vertraulichkeit zugesichert werden.

Druck aufrechterhalten

In seinem Video streicht Palsvig die Wichtigkeit der persönlichen Freiheit und das unantastbare Recht, über seinen eigenen Körper zu verfügen, heraus. Diese rote Linie dürfe keinesfalls überschritten werden. Wer diese Grenze weiterhin überschreite, solle mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft werden.

Insbesondere seien solche Personen, die Corona als eine die gesamte Menschheit bedrohende tödliche Seuche dargestellt und damit die Entscheidungsgrundlagen für die Lockdowns und andere, die persönlichen Freiheiten einschränkenden Maßnahmen, geschaffen hätten, aufgefordert, ihre Einstufung von Corona zu revidieren.

Zugleich warnte er davor, sich zu früh über die Aufhebung mancher Maßnahmen zu freuen und es als einen Sieg anzusehen. Vielmehr befürchtet er, die Gegner der Freiheit würden sich lediglich neu formieren, um einen weiteren Angriff auf das Volk zu starten.

Anonyme Macht im Hintergrund: Die globalistischen Zirkel scheuen die Öffentlichkeit und lassen sich nicht in die Karten gucken. Die Geheimniskrämerei hat ihre Gründe.

Daher beschwört Palsvig eindringlich die Aufrechterhaltung des Drucks – nicht nur durch wöchentliche Demonstrationen, sondern auch durch tägliche Aktionen wie zum Beispiel einen maskenfreien Montag, Impfpass-freie Tage und Tage, an denen die Bürger auf Einkäufe oder andere Dinge verzichten beziehungsweise dies nur maskenlos und ohne Vorzeigen eines Impfnachweises erledigen. Nur so ließe sich das System in die Knie zwingen.

Erst ein neuer „Nürnberger Prozess“, der die Hintermänner und internationalen Verflechtungen in diesem großangelegten Kriminalfall aufdecke und alle Verantwortlichen weltweit zur Rechenschaft ziehe, würde zu einer gerechteren Welt führen. Seinen Aufruf beendet Palsvig zuversichtlich: „Ich spüre tief in meinem Herzen, dass wir diesem Krieg gewinnen. Dies ist die letzte Schlacht für die Menschlichkeit und diesmal werden die guten Kräfte siegen!“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Unser Mitteleuropa und wurde von dort im Rahmen der Europäischen Medienkooperation übernommen.

Das Enthüllungswerk zum Tribunal: In ihrem brandaktuellen Buch „Wir töten die halbe Menschheit“ analysieren Eileen DeRolf und Jan van Helsing anhand nachprüfbarer Fakten die Pläne der globalen Eliten für eine Neue Weltordnung. Deutlich wird dabei: Corona ist ein Werkzeug, um einen Finanz-Crash zu tarnen, Bargeld zu entziehen, Zwangsimpfungen zu erwirken und die Menschen auf Chip-Implantate vorzubereiten. Die Drahtzieher gehen über Leichen und kalkulieren eine Dezimierung der Weltbevölkerung bewusst ein. Den schonungslosen Report können Sie hier bestellen.

Bitte laden Sie das Video runter, machen Sie eine Sicherung und teilen Sie die Informationen von Mads Palsvig so oft Sie können.

Vielen Dank