Archiv der Kategorie: Wirtschaft

The Corbett Report: Globalisten veröffentlichen ihren Zeitplan für die Gesundheitstyrannei

Eine Sache, die man lernt, wenn man sich jahrelang in der Welt der Verschwörungsrealisten bewegt: Wenn die Globalisten einem sagen, dass etwas passieren wird, sollte man glauben, dass sie hinter den Kulissen hart daran arbeiten, diese „Vorhersage“ Wirklichkeit werden zu lassen.

Wenn beispielsweise der 9/11-Verdächtige Philip Zelikow auf den Seiten von Foreign Affairs vor der „drohenden Gefahr“ eines „katastrophalen Terrorismus“ warnt, der „wie Pearl Harbor“ „unsere Vergangenheit und Zukunft in ein Vorher und Nachher teilen wird“, dann sollten Sie glauben, dass seine Neokonservativen dabei sind, der Öffentlichkeit ein 9/11 zu liefern.

Wenn Bill Gates uns „warnt“, dass „wir nicht bereit sind“ für das, was er „die nächste Epidemie“ nennt, dann sollten Sie glauben, dass er seine Monopolisierung der globalen „Gesundheit“ nutzt, um die Pumpe für die COVID-Betrugsdemie zu starten.

Wenn Wladimir Putin und Xi Jinping eine gemeinsame Erklärung veröffentlichen, in der sie versprechen, „die Umsetzung der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu beschleunigen“, indem sie in „Schlüsselbereichen“ wie „Impfstoffe und Seuchenbekämpfung, Entwicklungsfinanzierung, Klimawandel, nachhaltige Entwicklung, einschließlich grüner Entwicklung, Industrialisierung, digitaler Wirtschaft und Infrastrukturkonnektivität“ zusammenarbeiten, können Sie davon ausgehen, dass sie mit ihren WEF-Kumpanen aktiv an der Förderung einer KI-gesteuerten globalistischen Agenda der vierten industriellen Revolution arbeiten.

Und wenn die Globalisten einen detaillierten Zeitplan veröffentlichen, in dem sie die nächsten Schritte bei der Einführung des globalen Biosicherheitsstaates genau beschreiben, dann können Sie davon ausgehen, dass sie in diesem Moment hart daran arbeiten, dieses Versklavungsnetz zu errichten.

Zum Glück für uns müssen wir keine Gedankenleser oder Wahrsager sein, um zu wissen, was die Globalisten für unsere dystopische Zukunft vorbereiten. Wir müssen einfach nur ihre Dokumente lesen. Und Junge, sie haben im letzten Monat einige echte Kracher veröffentlicht, drei Dokumente, die einen genauen Zeitplan und einen Überblick darüber geben, was sie zu erreichen hoffen und wie sie es zu erreichen hoffen.

Lassen Sie uns heute drei dieser Dokumente untersuchen, damit wir besser verstehen, womit wir es zu tun haben, und einen effektiveren Plan entwickeln können, um diese Agenda der Kontrolle zu entgleisen.

DOKUMENT Nr. 1: Die praktische infografische Zeitleiste des Europäischen Rates

Anfang des Monats veröffentlichte der Europäische Rat ein Dokument, das den Zeitplan der EU-Agenten für die Umsetzung der globalen Gesundheitstyrannei darlegt. Unter dem Titel „Infographic – Towards an international treaty on pandemics“ (Infografik – Auf dem Weg zu einem internationalen Vertrag über Pandemien) spart man sich all die komplizierten sprachlichen Dinger – wie nennt man sie noch mal, Wörter – und reduziert die Komplexität eines rechtsverbindlichen globalen Pandemievertrags auf den kleinsten gemeinsamen Nenner: die „Infografik“.

Mit diesem Buzzfeed-tauglichen Gimmick in der Hand verschwendet der Europäische Rat keine Zeit, um zur Sache zu kommen, und informiert uns, dass „der Rat am 3. März 2022 einen Beschluss zur Genehmigung der Aufnahme von Verhandlungen über ein internationales Abkommen über Pandemieprävention, -vorsorge und -reaktion angenommen hat“, bevor er sich selbst auf die Schulter klopft, weil er die Idee eines globalen Pandemievertrags überhaupt erst vorgeschlagen hat:

So weit, so wenig überraschend. Das ist genau die Art von weichgespültem „globalem Ansatz“ bla bla bla „gemeinsame Sache“ bla bla „Schutz der Gesundheit“, die man von der globalen Technokratenklasse in einem Dokument wie diesem erwarten würde.

Dann legen sie eine unglaublich verkürzte Geschichte dar, wie wir zu dem Vorschlag für eine globale Gesundheitstyrannei gekommen sind:

Sie werden feststellen, dass diese seltsam verkürzte „Geschichte“ Sie unfreiwillig darüber informiert, dass 2021 „erst das zweite Mal in der Geschichte der WHO war, dass ihr Leitungsgremium … zum zweiten Mal im selben Jahr tagte“, ohne sich die Mühe zu machen, Sie mit der Liste der Sitzungen der Weltgesundheitsversammlung zu verlinken. Hätten sie sich die Mühe gemacht, so wie ich es hier tue, könnten Sie selbst sehen, dass das erste Mal, dass zwei Sitzungen in einem Jahr stattfanden, im Jahr 2006 stattfand, als die WHO im Mai zusammentrat, um die Stärkung der Bereitschaft und Reaktion auf eine Grippepandemie“ im Zusammenhang mit den neu überarbeiteten Internationalen Gesundheitsvorschriften zu erörtern, und dann noch einmal im November desselben Jahres, um Margaret Chan als Exekutivdirektorin der Organisation zu ernennen.

Es ist allerdings nicht schwer zu verstehen, warum dieser Teil der Geschichte ausgelassen wird. Es wäre nicht nur zu viel Information, um sie in ihre kindische Infografik einzubauen, sondern hätte Sie auch dazu veranlasst, mehr über die Schaffung des „internationalen Notstands der öffentlichen Gesundheit“ zu erfahren, der dann von Chan während der aufgemotzten Schweinegrippe-„Pandemie“ von 2009 (und erneut während der Ebola-„Pandemie“ von 2014) angeführt wurde, um die Konsolidierung der WHO-Befugnisse in der anbrechenden Ära der Biosicherheit zu rechtfertigen. Und diese Art von Geschichte ist natürlich nicht das, was der Europäische Rat hier anstrebt.

Zurück zum Dokument:

Als Nächstes erfahren wir, was bei diesem scheinbar harmlosen Vorschlag für einen globalen Pandemievertrag wirklich auf dem Spiel steht. Wir erfahren, dass es in Wirklichkeit nicht um das politische Geschwätz vom „Zusammenschluss für eine gemeinsame Sache“ geht, sondern um die Schaffung eines rechtsverbindlichen Abkommens zur Regelung der weltweiten Reaktion auf (reale oder imaginäre) „Krisen“ im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Aber keine Sorge, diese Vereinbarung fördert nicht nur den Austausch von genetischen Daten und Proben zwischen den WHO-Mitgliedsländern, sondern ist auch in der Verfassung verankert! . . . Das heißt, in der Verfassung der WHO, nicht in Ihrer albernen, veralteten nationalen Verfassung. Diese Vereinbarung setzt sich über diese hinweg.

Und nun kommen wir zu dem entscheidenden Teil:

Und so entdecken wir den wahren Fahrplan für die Schaffung des Biosicherheitsstaates, wie ihn der Europäische Rat sieht. Zunächst wird ein „zwischenstaatliches Verhandlungsgremium“ zusammentreten, um die Fortschritte bei der Ausarbeitung eines Entwurfs für die globalistische „Gesundheits“-Übernahme zu erörtern. „Welches Gremium? Welche Regierungen sind vertreten? Unter welcher Autorität wird es einberufen? Und wer genau vertritt sie?“, könnten Sie fragen, wenn Sie die Art von Mensch wären, die Informationen zu hinterfragen, die Ihnen von den selbsternannten Autoritäten aufgedrängt werden. Aber ganz ruhig, Alter! Dies ist eine Infografik und nicht einer dieser komplizierten, übermäßig redseligen Erklärungsversuche! Schalten Sie einfach Ihren Verstand aus, entspannen Sie sich und lassen Sie sich mit dem Europäischen Rat und allen anderen, die dieses Schiff steuern, stromabwärts treiben!

Als nächstes erfahren wir, dass dieses „Verhandlungsgremium“ – „Ist das ein offizielles Gremium? Wer entscheidet, wer in dieses Gremium berufen wird? Ist es Teil der WHO selbst?“ … aber da wären wir wieder bei diesen lästigen Fragen – auf der Jahrestagung der WHO im nächsten Jahr einen „Fortschrittsbericht“ vorlegen wird. (Fragen Sie jetzt nicht, woraus dieser Fortschrittsbericht bestehen wird, wie er vorgelegt wird, wer ihn überprüfen wird oder was diese ungenannten Beamten damit machen werden! Das sind viel mehr Informationen, als diese armen Infografik-Designer Ihnen geben können).

Und dann, im Mai 2024, wird das „vorgeschlagene Instrument“ der Weltgesundheitsversammlung der WHO zur Verabschiedung vorgelegt, und die Übernahme der Biosicherheit wird abgeschlossen sein. Betrachten Sie es als Patriot Act 2.0, aber global. Und mit dem Schwerpunkt auf medizinischem Kriegsrecht.

Schließlich haben uns unsere Freunde vom Europäischen Rat darüber aufgeklärt, warum ein rechtsverbindliches globales Abkommen überhaupt notwendig ist:

Sie sehen, es geht nur darum, Sie unter den liebenden Armen der de facto globalen Gesundheitstyrannei zu schützen, damit sie den Faschismus auf allen Ebenen langfristig durchsetzen können! Hier gibt es nichts zu sehen, oder?

Wir haben also noch zwei Jahre vor uns, bevor sie das Scheunentor der gesundheitlichen Freiheit auf globaler Regierungsebene schließen. Zumindest, wenn es nach dem Europäischen Rat geht.

Aber warum sollte man auf die EU hören, werden Sie sich fragen? Gute Frage. Die einfache Antwort ist, dass sie die nächsten Schritte bei der Errichtung des medizinischen Kriegsrechts korrekt „voraussagen“. Erinnern Sie sich noch daran, als die Europäische Kommission im Jahr 2019 den „Fahrplan für die Durchführung von Maßnahmen der Europäischen Kommission auf der Grundlage der Mitteilung der Kommission und der Empfehlung des Rates zur Stärkung der Zusammenarbeit bei der Bekämpfung durch Impfung vermeidbarer Krankheiten“ veröffentlichte? Nein? Nun, lassen Sie mich Ihr Gedächtnis auffrischen:

Ahhh, richtig. Zufälligerweise haben die EU-Astronomen die Einführung eines Impfausweises/Passes für EU-Bürger im Jahr 2022 vorausgesagt, nur wenige Monate bevor die Betrugsmasche ins Rollen kam. Zufall, da bin ich mir sicher.

DOKUMENT #2: Ein Fahrplan für das Leben mit COVID

Aber um sicher zu gehen, spricht nicht nur der Europäische Rat über das kommende Biosicherheitsnetz, und wir müssen uns nicht auf eine kontextlose, quellenlose, idiotische Infografik verlassen, um zu erfahren, was die Globalisten als nächstes planen.

Wir könnten uns zum Beispiel an „Getting to and Sustaining the Next Normal: Ein Fahrplan für das Leben mit COVID“.

Dies ist ein Dokument von … wem genau? Nun, laut der „About“-Seite auf der Website wurde dieser 136-seitige Bericht über unseren kommenden medizinischen Kriegsrechts-Albtraum von einer ungenannten Gruppe zufällig ausgewählter Personen verfasst. Offenbar wachten sie alle eines Tages voller Sorge um die Amerikaner in der COVID-Ära auf und beschlossen aus Herzensgüte (und mithilfe einer kleinen Rockefeller-Finanzierung), einen handlichen Fahrplan zu verfassen, der uns zu dem führen soll, was sie das „nächste Normal“ nennen. Und welcher zufällige barmherzige Samariter hat die Rolle des „Hirten“ (ihr Wort) für die 53 Autoren dieses Berichts übernommen? Kein Geringerer als Ezekiel J. Emanuel, Vize-Provost für globale Initiativen an der Universität von Pennsylvania und ehemaliges Mitglied des COVID-19-Beirats der Biden-Übergangsregierung.

Ja, dieser Ezekiel Emanuel.

Das Dokument ist genau so beunruhigend, wie man es erwarten würde. Es beschreibt Schritt für Schritt genau, wie der Biosicherheitsstaat durch die Schaffung zentraler Test-, Überwachungs-, Datenaustausch-, Kontroll- und Berichtsstandards fest verdrahtet werden soll. Er fordert auch die Entwicklung neuer Technologien und Verfahren zur Bekämpfung der unvermeidlichen nächsten Pandemie.

Aber als ob das alles nicht schon huxleyanisch genug wäre, befürwortet der Bericht auch die Schaffung einer umfassenden, wissenschaftlich getesteten Kommunikations- und Verhaltensinterventionsinfrastruktur, um die Zahl der Impfungen, Tests und Behandlungen zu erhöhen und … warte mal … die Schaffung eines neuen Postens im Nationalen Sicherheitsrat: Stellvertretender Assistent des Präsidenten für Biosicherheit! (Und Sie dachten, ich mache Witze darüber, dass Biosicherheit das nächste Paradigma ist, nicht wahr?)

DOKUMENT #3: Nationaler Plan zur Vorbereitung auf Covid-19

Ebenso beunruhigend ist der „National Covid-19 Preparedness Plan“ des Biden-Weißen Hauses, der Anfang des Monats vorgestellt wurde.

Das Dokument ist angeblich ein Plan, um „Amerika wieder zur normalen Routine zurückzuführen und gleichzeitig die Menschen vor COVID-19 zu schützen, sich auf neue Varianten vorzubereiten und einen Stillstand in der Wirtschaft und im Bildungswesen zu verhindern“ und ist in vier Ziele unterteilt:

  • Schutz vor und Behandlung von COVID-19
  • Sich auf neue Varianten vorbereiten
  • Verhinderung von Ausfällen in Wirtschaft und Bildung
  • Fortsetzung der Bemühungen, die Welt zu impfen und Leben zu retten

Besorgniserregend ist, dass viele der gruseligen Aspekte des Biosicherheitszustands, die in diesem speziellen Plan enthalten sind, bereits umgesetzt werden. Auf Seite 34 des Dokuments wird der Surgeon General zum Beispiel angewiesen, „ein Informationsersuchen (RFI) an Forscher, Mitarbeiter des Gesundheitswesens, Technologieplattformen und Gemeinschaftsorganisationen über die Auswirkungen von Fehlinformationen im Gesundheitsbereich während der Pandemie zu richten“.

Wie die New York Times berichtet, wurde diese Anfrage nun veröffentlicht:

Der Generalarzt des US-Präsidenten Biden forderte am Donnerstag die wichtigsten Technologieplattformen offiziell auf, Informationen über das Ausmaß der Covid-19-Fehlinformationen in sozialen Netzwerken, Suchmaschinen, Crowdsourcing-Plattformen, E-Commerce-Plattformen und Instant-Messaging-Systemen zu übermitteln.

In einem Auskunftsersuchen des Büros des Generalarztes wurden die Tech-Plattformen aufgefordert, Daten und Analysen über das Ausmaß der Covid-19-Fehlinformationen auf ihren Websites zu übermitteln, beginnend mit allgemeinen Beispielen von Impfstoff-Fehlinformationen, die von den Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention dokumentiert wurden.

In der Mitteilung werden die Unternehmen aufgefordert, genau anzugeben, „wie viele Nutzer die Covid-19-Fehlinformationen gesehen haben oder ihnen ausgesetzt waren“, sowie aggregierte Daten zu demografischen Gruppen, die den Fehlinformationen unverhältnismäßig stark ausgesetzt waren oder von ihnen betroffen waren.

Meryl Nass fasst in einem kürzlich erschienenen Substack-Beitrag zu diesem Thema die erschreckende Natur dieser Forderung sehr schön zusammen:

Die Bundesbehörden bitten um detaillierte Informationen über die Bevölkerungsgruppen, die „Fehlinformationen ausgesetzt sind“. Sie wissen, dass der nächste Schritt darin besteht, die Namen derer zu erfahren, die was lesen.

Lesen Sie außerdem den letzten Absatz des unten stehenden Artikels der NY Times genau durch. Die Bundesbehörden wollen, dass die Bürger anfangen, Informationen über Fehlinformationen zu „teilen“. Ist das nicht süß? So kleiden sie die Stasi in einen Euphemismus des 21. Jahrhunderts, um dazu zu ermutigen, Freunde und Nachbarn zu verpfeifen.

In Anbetracht dessen, was wir gerade in Kanada im Zusammenhang mit dem „Doxing“ und der finanziellen Depersonalisierung der Unterstützer des Freedom Convoy gesehen haben, kann es keinen Zweifel daran geben, dass die Systeme jetzt so aufgebaut werden, dass Gedankenverbrecher für die Verbreitung von „Fehlinformationen“ über die nächste Betrugsdemie bestraft werden?

SCHLUSSFOLGERUNG

Das COVID-Narrativ ist in den letzten Monaten auseinandergefallen, und die Spottdrossel-Wiederholer der Medien haben die Aufmerksamkeit ihrer zombiehaften Zuschauer wieder auf das Spektakel in der Ukraine gelenkt, aber die Biosicherheitsagenda ist nicht verschwunden. Wie Kit Knightly in seinem jüngsten aufschlussreichen Artikel bei Off-Guardian warnt, erinnert uns die „Stealth Omicron“-Angstgeschichte, die derzeit in den Medien kursiert, daran, dass die COVID-Darstellung nicht verschwunden ist, sondern nur vorerst schläft.

Unabhängig davon, wie es mit der COVID-Saga weitergeht, wird der Aufbau des Biosicherheitsstaates weiter vorangetrieben. Dies wird sogar dadurch begünstigt, dass nur noch wenige dieser Agenda Aufmerksamkeit schenken. Abgelenkt von der Pyrotechnik der Kriegsführung, bemerkt der Pöbel kaum, dass die Europäische Kommission freudig ihren bevorstehenden Sieg im Krieg gegen die ehemals freien Völker der Welt verkündet. Wenn alles gut geht, werden sie bis 2024 ihren globalen Pandemievertrag in Kraft gesetzt haben und die absolute Macht besitzen, ihren Willen überall auf der Welt und jederzeit unter dem Deckmantel eines erklärten Gesundheitsnotstands durchzusetzen.

Hätte man der Öffentlichkeit vor zwei Jahren irgendetwas davon (buchstäblich alles) vorgesetzt, wäre es schnell und rundheraus abgelehnt worden. Heute wird es einfach akzeptiert, dass dies geschieht. Schließlich ist es der nächste logische Schritt in der Erzählung von „Pandemie und Erholung“, mit der die Massen in den letzten zwei Jahren einer Gehirnwäsche unterzogen wurden.

Die Sozialingenieure wissen, was sie tun. Sie zermürben die Bevölkerung, indem sie zunächst eine Hysterie über eine vermeintliche Krise schüren und dann die Giftpille einwerfen, sobald sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf etwas anderes gerichtet hat.

Dies zeigt einmal mehr, dass unsere Wahrnehmung und Aufmerksamkeit selbst wichtig sind. Sie können ihre Agenda nicht ohne unsere Zustimmung umsetzen, und sie verwenden unglaublich viel Energie darauf, die Öffentlichkeit zu propagieren, zu verhindern, dass Informationen über ihre wahre Agenda in der Öffentlichkeit zirkulieren, und darauf hinzuarbeiten, die Öffentlichkeit abzulenken. Dies zeigt einmal mehr, dass die Arbeit, die wir (ich und Sie alle) leisten, indem wir diese Informationen verfolgen und sie mit anderen teilen, ein wichtiger Bestandteil ist, um die Möchtegern-Machthaber davon abzuhalten, ihren Biosicherheitsstaat zu errichten.

Das bedeutet aber auch, dass wir diesen Kampf mit Sicherheit verlieren werden, wenn es uns nicht gelingt, ein ausreichendes Bewusstsein für diese Agenda in der Öffentlichkeit zu schaffen.

Wir haben die Wahl. Wir können entweder wieder einschlafen und den glitzernden Kugeln der neuesten Eilmeldungen in den MSM-Nachrichten folgen, oder wir können uns weiterhin auf die Schaffung des Biosicherheitsstaates konzentrieren, Koalitionen mit denjenigen bilden, die sich dagegen wehren, und die Schaffung einer Parallelwirtschaft vorantreiben, um unsere Abhängigkeit von den staatlichen Zwangs- und Kontrollinstrumenten zu überwinden.

Ich weiß, für welche dieser beiden Optionen ich mich entscheiden werde. Ich hoffe, Sie werden mit mir hier sein.

Dieser wöchentliche Leitartikel ist Teil des Newsletters für Abonnenten des Corbett Report.

QUELLE: GLOBALISTS RELEASE TIMELINE FOR HEALTH TYRANNY

Die Ukraine-Krise beschleunigt den Aufstieg der digitalen Währungen der Zentralbanken

Ein gemeinsames Projekt zwischen der kanadischen Zentralbank und dem Massachusetts Institute of Technology wird die Möglichkeit eines vollständig digitalen kanadischen Dollars erforschen, wie gestern bekannt gegeben wurde.

Der digitale Dollar wäre eine staatlich ausgegebene Kryptowährung oder „central bank digital currency“ (CBDC). (Weitere Einzelheiten zu CBDCs und ihrer Funktionsweise finden Sie in unserem früheren Artikel hier).

Nicht nur Kanada, sondern Länder auf der ganzen Welt scheinen die Erforschung und Einführung von CBDCs zu beschleunigen, während wir in das zweite Quartal des Jahres 2022 eintreten.

In unserem Neujahrsposting stellte die OffG die Hypothese auf, dass die Einführung digitaler Zentralbankwährungen ein wichtiges Thema des Jahres 2022 sein würde, und diese Vorhersage scheint sich zu bewahrheiten, noch bevor der Winter zum Frühling wird.

Auf den Bahamas und in Nigeria wurden bereits vor Ende 2021 CBDC-Pilotprojekte durchgeführt, und Jamaika führt nach einem Pilotprojekt im letzten Jahr noch in diesem Jahr sein eigenes ein.

Dutzende anderer Länder, darunter die USA, das Vereinigte Königreich und die gesamte Eurozone, sind nicht weit davon entfernt. Schwedens „e-Krone“ befindet sich derzeit in der Testphase. Joe Biden hat die Erforschung von CBDCs als eine Angelegenheit von „höchster Dringlichkeit“ bezeichnet.

Die Ukraine steht an der Spitze der CBDC-Forschung und bereitet sich bereits seit 2016 auf ein solches System vor. Es gab Pläne, ein solches System noch in diesem Jahr einzuführen, aber es ist möglich, dass der Krieg diese Pläne geändert hat.

Die russische Zentralbank entwickelte bereits vor dem Einmarsch in die Ukraine einen „digitalen Rubel“, der nun als Möglichkeit zur Umgehung der westlichen Sanktionen vorgeschlagen wird.

China war bereits führend im Rennen um die vollständige Digitalisierung seiner Währung und hat die „Anfälligkeit für westliche Sanktionen“ als Vorwand genutzt, um noch stärker voranzukommen.

Indien, Südafrika, Malaysia… die Liste geht weiter und weiter.

Kurz gesagt, so ziemlich die ganze Welt hat den Übergang zu vollständig digitalem Geld zumindest in Erwägung gezogen.

Warum sollte Sie das beunruhigen?

Nun, weil eine digitale Währung bedeuten würde, dass jede einzelne Transaktion, die Sie tätigen, vom Staat und von Ihrer Bank überwacht und aufgezeichnet werden kann.

Die Auswirkungen auf das Recht auf Privatsphäre liegen auf der Hand, aber die Privatsphäre ist das Geringste davon.

Ein Großteil der Forschung zu CBDCs zielt darauf ab, sie programmierbar zu machen.

Das bedeutet, dass entweder der Staat, der das Geld ausgibt, oder das Unternehmen, das es als Lohn auszahlt, kontrollieren könnte, wie oder wo es ausgegeben wird.

Um einen Artikel des Telegraph vom letzten Herbst zu zitieren:

Digitales Bargeld könnte so programmiert werden, dass es nur für lebensnotwendige Dinge oder für Waren ausgegeben wird, die ein Arbeitgeber oder die Regierung für sinnvoll erachtet.

Wie ich im Oktober letzten Jahres schrieb:

Regierungen und Arbeitgeber stellen sicher, dass das von ihnen ausgegebene Geld nur für „vernünftige“ Dinge verwendet werden kann und nicht für „sozial schädliche“ Zwecke? Man braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie sich dieses System entwickeln und die Gesellschaft in einen wahrhaft dystopischen Albtraum verwandeln könnte.

…und das war vorher.

Damals war es „nicht schwer vorstellbar“, jetzt brauchen wir es uns nicht mehr vorzustellen. Sie haben uns genau gezeigt, wie sie diese Macht nutzen würden.

Erst vor einem Monat verfolgte die kanadische Regierung die Demonstranten des Freedom Convoy – und sogar diejenigen, die nur Geld für die Proteste gespendet hatten – und ordnete an, dass die Banken ihr Vermögen einfrieren.

Bedenken Sie, wie viel einfacher eine vollständig digitale Währung diesen Prozess machen würde.

Es wäre nicht nur einfacher, das Vermögen der Leute zu beschlagnahmen, sondern man könnte auch verhindern, dass die Leute von vornherein für die „falschen“ Zwecke spenden, indem man die „Programmierung“ des digitalen Geldes ändert.

Von Lesern finanzierte alternative Nachrichtenseiten – zu denen auch OffG gehört – könnten als „schädliche Fehlinformation“ gebrandmarkt und auf die „schwarze Liste“ der Geldgeber gesetzt werden.

Gegen Personen, die die Impfstoffe verweigern oder Russland (oder andere aktuelle Feinde) nicht öffentlich anprangern, könnten Sanktionen auf ihren Bankkonten verhängt werden.

Westliche Regierungen erklären derzeit Dutzenden von Privatpersonen, die nicht wegen eines Verbrechens angeklagt – geschweige denn verurteilt – wurden, den finanziellen Krieg, nur weil sie eine andere Nationalität haben. Dies geschieht unter dem Vorwand, „schmutzige Russen zu bestrafen“, aber was mit einem Oligarchen gemacht werden kann, kann mit jedem gemacht werden.

Im Grunde genommen würde jeder, der die aktuelle Sache nicht unterstützt, unter der Bedrohung des finanziellen Ruins leben.

Die Möglichkeiten sind ebenso endlos wie schrecklich. Digitale Zentralbankwährungen sind der Todesstoß für die Idee der individuellen Freiheit.

Es ist fast unmöglich, die Bedeutung dieser Tatsache über zu bewerten.

Wie ich in meinem kürzlichen Interview mit Jesse Zurawell auf Perspectives sagte, wenn Sie sich in diesem Jahr nur über eine Sache Gedanken machen, dann sollte es diese sein.

Quelle: https://uncutnews.ch/die-ukraine-krise-beschleunigt-den-aufstieg-der-digitalen-waehrungen-der-zentralbanken/

Leise Waffen für leise Kriege

Verschwörungstheorien sind in der Geschichte nichts Neues. Verschwörungen zum „Mord an Cäsar“ und zum Umsturz von Rom gab es im Überfluss. Es ist jedoch selten, dass konkrete Hinweise auf solche Verschwörungen ans Licht kommen und allgemein bekannt sind. „Silent Weapons for Quiet Wars, An Introduction Programming Manual“ wurde am 7. Juli 1986 zufällig entdeckt, als ein Angestellter der Boeing Aircraft Co. einen überzähligen IBM-Kopierer als Schrott bei einem Verkauf erwarb und die Details eines Plans entdeckte, der in den Anfängen des „Kalten Krieges“ ausgebrütet wurde und die Kontrolle der Massen durch Manipulation der Industrie, der Freizeitbeschäftigung der Menschen, der Bildung und der politischen Neigungen forderte. Er rief zu einer stillen Revolution auf, in der Bruder gegen Bruder ausgespielt und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von dem abgelenkt werden soll, was wirklich vor sich geht.

Da sich im Internet schon eine übersetzte Version dieses Dokuments befindet, werde ich diese Quelle natürlich auch nennen, und Ausschnitte dieses Dokumentes in diesem Artikel veröffentlichen. Dieses Dokument scheint echt zu sein, ob dies der Wahrheit entspricht, oder im Rahmen des Möglichen liegt, überlasse ich der Einschätzung der Leser und Leserinnen. Ich werde das Dokument als PDF Datei hinzufügen.

Ausschnitt aus dem Inhaltsverzeichnis

Technisches Handbuch Operations Research
TW-SW7905.1
Willkommen an Bord
Diese Publikation markiert den 25. Jahrestag des Dritten Weltkriegs, der als „stiller Krieg“ bezeichnet wird und mit subjektiver biologischer Kriegsführung und „stillen Waffen“ geführt wird. Dieses Buch enthält eine einführende Beschreibung dieses Krieges, seiner Strategien und seiner Waffen.

Mai 1979 #74-1120

Sicherheit

Es ist offensichtlich unmöglich, über die soziale Entwicklung oder die Automatisierung einer Gesellschaft zu diskutieren, d.h., die Entwicklung von sozialen Automatisierungssystemen (stille Waffen) auf nationaler oder weltweiter Ebene auf einer Werteskala einzustufen, ohne dass dies weitreichende Ziele der sozialen Kontrolle und der Zerstörung des menschlichen Lebens hat, d.h. Sklaverei und Völkermord. Dieses Handbuch ist an sich eine entsprechende Absichtserklärung. Eine solche Schrift muss vor der öffentlichen Einsichtnahme geschützt werden. Andernfalls könnte es als eine technisch formale Erklärung eines innerstaatlichen Krieges angesehen werden. Darüber hinaus gilt: Wann immer eine Person oder eine Gruppe von Personen in einer Machtposition und ohne das volle Wissen und die Zustimmung der Öffentlichkeit, solches Wissen und solche Methoden zur wirtschaftlichen Eroberung einsetzt, muss davon ausgegangen werden, dass zwischen dieser Person oder Personengruppe und der Öffentlichkeit ein Zustand des inneren Krieges herrscht. Die Lösung der heutigen Probleme erfordert einen Ansatz, der rücksichtslos offen ist, ohne religiöse, moralische oder kulturelle Werte zu verteidigen. Sie haben sich für dieses Projekt qualifiziert, weil Sie in der Lage sind, die menschliche Gesellschaft mit kalter Objektivität zu betrachten und Ihre Beobachtungen und Schlussfolgerungen mit anderen ähnlichen intellektuellen Fähigkeiten zu analysieren und zu diskutieren, ohne dabei an Diskretion oder Bescheidenheit zu verlieren. Solche Tugenden werden in Ihrem eigenen Interesse ausgeübt. Weichen Sie nicht von ihnen ab.

Historische Einführung

Die lautlose Waffentechnologie hat sich aus dem „Operations Research (O.R“.)
[Unternehmensforschung] entwickelt, einer strategischen und einer taktischen Methode, die während des Zweiten Weltkriegs von der Militärverwaltung in England entwickelt wurde. Der ursprüngliche Zweck des „Operations Research“ war die Untersuchung der strategischen und taktischen Probleme der Luft- und Landverteidigung mit dem Ziel des effektiven Einsatzes begrenzter militärischen Ressourcen gegen ausländische Feinde (d. h. Logistik). Bald erkannten die Mächtigen, dass dieselben Methoden auch für die totale Kontrolle einer Gesellschaft nützlich sein könnten. Aber es waren bessere Werkzeuge erforderlich. Social Engineering (die Analyse und Automatisierung einer Gesellschaft) erfordert die Korrelation von großen Mengen sich ständig ändernder Wirtschaftsinformationen (Daten), das ein Hochgeschwindigkeitscomputergestütztes Datenverarbeitungssystem erforderte, das der Gesellschaft vorauseilen und vorhersagen konnte, wann die Gesellschaft zur Kapitulation bereit war. Relaiscomputer waren zu langsam, aber der elektronische Computer, der 1946 von J. Presper Eckert und John W. Mauchly erfunden wurde, erfüllte diese Anforderungen. Der nächste Durchbruch war die Entwicklung der Simplex-Methode des linearen Programmierens im Jahr 1947 durch den Mathematiker George B. Dantzig. Dann, 1948, versprach der von J. Bardeen, W.H. Brattain und W. Shockley erfundene Transistor eine große Erweiterung des Computerbereichs durch die Verringerung der Anforderungen für Platz- und Energiebedarf. Unter dem Einfluss dieser drei Erfindungen vermutete die Macht-Elite, dass sie die ganze Welt
mit einem Knopfdruck kontrollieren könnten. Die Rockefeller Foundation stieg sofort in das Projekt ein, indem sie dem Harvard College einen vierjährigen Zuschuss gewährte und damit das „Harvard Economic Research Projekt“ zur Studie über die Struktur der amerikanischen Wirtschaft finanzierte. Ein Jahr später, 1949, schloss sich die United States Air Force an. 1952 endete der Förderzeitraum, und es fand ein hochrangiges Treffen der Elite statt, um die nächste Phase der sozialen Betriebsforschung festzulegen. Das Harvard-Projekt war sehr fruchtbar gewesen, wie die Veröffentlichung einiger seiner Ergebnisse im Jahr 1953 beweist, die Durchführbarkeit von Economic (Social) Engineering [wirtschaftlich (soziale) Beeinflussung]. In der letzten Hälfte des Jahrzehnts der 1940er Jahre entwickelt, stand 1954 die neue Maschine für den stillen Krieg sozusagen in glänzender, vergoldeter Hardware in den Ausstellungsräumen. Die Erfindung des Masers [Gerät zur Verstärkung von Mikrowellen oder elektromagnetischer Felder] im Jahr 1954 hatte das Potential, unbegrenzte Quellen von Fusionsenergie aus dem schweren Wasserstoff des Meerwassers und die damit verbundene unbegrenzte gesellschaftliche Macht zur Verfügung zu stellen und war nur noch wenige Jahrzehnte entfernt. Die Kombination war unwiderstehlich. Obwohl das stille Waffensystem 13 Jahre später fast aufgedeckt wurde, hat die Entwicklung des neuen Waffensystems nie einen größeren Rückschlag erlitten. Mit diesem Band wird der 25. Jahrestag des Beginns des „Stillen Krieges“ begangen. Bereits dieser Krieg hat schon viele Siege an vielen Fronten in der ganzen Welt errungen.

Politische Einführung

1954 war den Verantwortlichen klar, dass es nur noch eine Frage der Zeit war, nur wenige Jahrzehnte, bis die Öffentlichkeit in der Lage sein würde, die Wiege der Macht zu ergreifen und umzustürzen, denn die Elemente der neuen stummen Waffentechnologie waren für eine öffentliche Utopie ebenso zugänglich wie für die Schaffung einer privaten Utopie. Die Frage der Herrschaft drehte sich in erster Linie um das Thema der Energiewissenschaften.

Energie

Energie gilt als der Schlüssel zu allen Aktivitäten auf der Erde. Naturwissenschaft ist das
Studium der Quellen und der Kontrolle natürlicher Energie. Und Sozialwissenschaft, theoretisch ausgedrückt als Wirtschaftswissenschaft, ist das Studium der Quellen und der Kontrolle der sozialen Energie. Beides sind Systeme der Buchhaltung, der Mathematik. Daher ist die Mathematik die primäre Energiewissenschaft. Und der Buchhalter kann König sein, wenn es gelingt, die Öffentlichkeit in Unkenntnis der Methodik der Buchhaltung zu halten. Jede Wissenschaft ist lediglich ein Mittel zum Zweck. Das Mittel ist Wissen. Der Zweck ist Kontrolle. Darüber hinaus bleibt nur eine Frage offen: Wer wird der Nutznießer sein? Im Jahr 1954 war dies die Frage, um die es in erster Linie ging. Obwohl die so genannten „moralischen Fragen“ aufgeworfen wurden, war man sich in Anbetracht des Gesetzes der natürlichen Auslese einig, dass Menschen einer Nation oder einer Welt, die ihre Intelligenz nicht nutzen, nicht besser sind als Tiere, die keine Intelligenz haben. Solche Menschen sind Lasttiere und Steaks auf dem Tisch, freiwillig und mit Zustimmung. Daher wurde im Interesse der künftigen Weltordnung des Friedens und der Ruhe beschlossen, privat einen stillen Krieg gegen die amerikanische Öffentlichkeit zu führen, mit dem Ziel die natürliche und soziale Energie (Reichtum) der undisziplinierten und unverantwortlichen Vielen in die Hände der Selbstdisziplinierten, verantwortungsvollen und würdigen Wenigen zu verlagern.

Um dieses Ziel zu erreichen, mussten neue Waffen geschaffen, gesichert und eingesetzt werden. Eine Klasse von Waffen, die so subtil und raffiniert in ihrer Wirkungsweise und ihrem Erscheinungsbild waren, dass sie den Namen „stille Waffen“ erhielten. Das Ziel der Wirtschaftsforschung, wie sie von den Magnaten des Kapitals (Banken) und der Waren- und Dienstleistungsindustrie betrieben wird, ist die Schaffung einer völlig berechenbaren und manipulierbaren Wirtschaft. Um eine völlig berechenbare Wirtschaft zu erreichen, müssen die niederen Elemente der Gesellschaft unter totale Kontrolle gebracht werden, d.h. sie müssen von klein auf stubenrein gemacht, ausgebildet und von einem sehr frühen Alter an einem Joch mit langfristigen sozialen Pflichten zugewiesen werden, bevor sie die Möglichkeit haben, die Angemessenheit der Angelegenheit in Frage zu stellen. Um eine solche Konformität zu erreichen, muss die Familieneinheit der Unterschicht aufgelöst werden. Das erfolgt durch einen Prozess der zunehmenden Beschäftigung der Eltern und der Einrichtung von staatlich betriebenen Kindertagesstätten für die beruflich verwaisten Kinder. Die Qualität der Bildung, die der Unterschicht vermittelt wird, muss von der schlechtesten Sorte sein, damit der Graben der Unwissenheit, der die untere Klasse von der oberen Klasse trennt,


Dieses Konzept war nie mehr als eine fragwürdige Theorie des elitären Charles Darwin. die für die untere Klasse unverständlich ist und bleibt. Mit einem solchen anfänglichen Handicap haben selbst begabte Unterklasse Individuen wenig oder gar keine Hoffnung, sich aus dem ihnen zugewiesenen Schicksal im Leben zu befreien. Diese Form der Sklaverei ist notwendig, um ein gewisses Maß an sozialer Ordnung, Frieden und Ruhe für die herrschende Oberschicht aufrechtzuerhalten.

Beschreibende Einführung der Ruhigen Waffen

Alles, was von einer gewöhnlichen Waffe erwartet wird, wird von ihren Schöpfern auch von einer lautlosen Waffe erwartet, aber nur in ihrer eigenen Funktionsweise.
Sie verschießt Situationen statt Kugeln; sie wird durch Datenbits angetrieben, statt durch eine chemische Reaktion (Explosion); von einem Computer verteilt, statt von einem Gewehr; bedient von einem Computerprogrammierer statt von einem Scharfschützen; unter dem Befehl eines Bankmagnaten, statt eines Militärgenerals. Sie macht keine offensichtlichen Explosionsgeräusche, verursacht keine offensichtliche körperlichen oder geistigen Verletzungen und stört nicht offensichtlich das alltägliche soziale Leben der Menschen. Dennoch macht sie einen unüberhörbaren „Lärm“, verursacht unüberhörbare körperliche und geistige Schäden und stört unüberhörbar das tägliche soziale Leben, d.h. unüberhörbar für einen geschulten Beobachter, der weiß, worauf er achten muss. Die Öffentlichkeit kann diese Waffe nicht begreifen und daher nicht glauben, dass sie von einer Waffe angegriffen und überwältigt wird. Die Öffentlichkeit mag instinktiv spüren, dass etwas nicht stimmt, aber das liegt an der technischen Natur der stummen Waffe. Sie ist nicht in der Lage, ihre Gefühle auf rationale Weise auszudrücken, oder das Problem mit Intelligenz anzugehen. Daher weiß sie nicht, wie sie um Hilfe rufen kann, und weiß nicht, wie sie sich mit anderen zusammenschließen kann, um sich dagegen zu wehren. Wenn eine stille Waffe schrittweise eingesetzt wird, gewöhnt sich die Öffentlichkeit an ihre Präsenz und lernt, den Eingriff in ihr Leben zu tolerieren, bis der Druck (psychologisch über wirtschaftlich) zu groß wird und sie zusammenbricht. Die stille Waffe ist also eine Art der biologischen Kriegsführung. Sie greift die Vitalität, die Wahlmöglichkeiten und die Bewegungsfreiheit der Individuen einer Gesellschaft an, indem sie ihre Quellen kennt und versteht, ihre natürlichen und sozialen Energiequellen sowie ihre körperlichen, geistigen und emotionalen Stärken und Schwächen manipuliert und angreift
.

Theoretische Einführung

„Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir egal, wer ihre
Gesetze macht.“

Mayer Amshel Rothschild (1743-1812)

Die heutige geräuschlose Waffentechnologie ist ein Auswuchs einer einfachen Idee, die von dem zitierten Herrn Mayer Amschel Rothschild entdeckt, prägnant formuliert und effektiv angewendet wurde. Herr Rothschild entdeckte die fehlende passive Komponente der ökonomischen Theorie, die als ökonomische Induktivität bekannt ist. Bei seiner Entdeckung dachte er natürlich nicht in den Ausdrücken des 20. Jahrhunderts, und die mathematische Analyse musste auf die zweite industrielle Revolution warten, das Aufkommen der Theorie der Mechanik und Elektronik und schließlich die Erfindung des elektronischen Computers, bevor sie wirksam zur Steuerung der Weltwirtschaft eingesetzt werden konnte.

Allgemeine Energiekonzepte

Bei der Untersuchung von Energiesystemen tauchen immer drei grundlegende Konzepte auf. Diese sind die potentielle Energie, die kinetische Energie und die Energieverluste. Und entsprechend dieser Konzepte gibt es drei idealisierte, im Wesentlichen reine physikalische Gegenstücke, die passiven Komponenten.

  1. In der Wissenschaft der physikalischen Mechanik ist das Phänomen der potenziellen
    Energie mit einer physikalischen Eigenschaft verbunden, die Elastizität oder Steifigkeit genannt wird, und kann durch eine gespannte Feder dargestellt werden.
    In der Elektronikwissenschaft wird die potenzielle Energie in einem Kondensator anstelle einer Feder gespeichert. Diese Eigenschaft wird als Kapazität anstelle von Elastizität oder Steifigkeit bezeichnet.

In der Wissenschaft der physikalischen Mechanik wird das Phänomen der kinetischen Energie mit einer physikalischen Eigenschaft verbunden, die Trägheit oder Masse genannt wird, und kann durch eine Masse oder ein Schwungrad in Bewegung dargestellt werden. In der elektronischen Wissenschaft wird die kinetische Energie in einem Induktor (in einem Magnetfeld) statt in einer Masse gespeichert. Diese Eigenschaft wird als Induktivität anstelle von Trägheit bezeichnet.

In der Wissenschaft der physikalischen Mechanik ist das Phänomen der
Energiedissipation mit einer physikalischen Eigenschaft verbunden, die Reibung oder Widerstand genannt wird, und kann durch einen Stoßdämpfer oder ein anderes Gerät, das Energie in Wärme umwandelt, dargestellt werden. In der elektronischen Wissenschaft, wird die Energiedissipation durch ein Element bewirkt, das entweder als Widerstand oder als Leiter bezeichnet wird, Der Begriff „Widerstand“ wird im Allgemeinen verwendet, um mit einer idealen Vorrichtung (z. Draht) elektronische Energie effizient von einem Ort zu einem andere zu übertragen. Die Eigenschaft eines Widerstands oder Leiters wird entweder als Widerstand oder Leitwert gemessen (Kehrwerte).

In den Wirtschaftswissenschaften sind diese drei Energiekonzepte mit folgenden Aspekten verbunden:

  1. Wirtschaftliche Kapazität – Kapital (Geld, Vorräte/Lagerbestände, Investitionen Gebäude und Gebrauchsgüter usw.)
  2. Wirtschaftliche Leitfähigkeit – Güter (Produktionsflusskoeffizienten)
  3. Wirtschaftliche Induktivität – Dienstleistungen (der Einfluss der Bevölkerung der Industrie auf die Produktion)

Mr. Rothschilds Energie-Entdeckung

Was Herr Rothschild entdeckt hatte, war das Grundprinzip der Macht, des Einflusses und der Kontrolle über Menschen, angewandt auf die Wirtschaft. Dieses Prinzip lautet: „Wenn man den Anschein von Macht erweckt, geben die Leute sie dir bald“. Herr Rothschild hatte entdeckt, dass Währungs- oder Einlagenkreditkonten den erforderlichen Anschein von Macht haben, der genutzt werden kann, um die Menschen zu induzieren [dazu zu bringen] (Induktivität, wobei Menschen einem Magnetfeld entsprechen), ihren realen Reichtum gegen ein Versprechen auf größeren Reichtum (anstelle einer realen Entschädigung) einzutauschen. Sie würden tatsächlich reale Sicherheiten im Austausch für ein Darlehen in Form von Schuldscheinen aufgeben. Mr. Rothschild fand heraus, dass er mehr Schuldscheine ausstellen konnte, als er an Sicherheiten hatte, solange er den Goldvorrat von irgend jemandem seinem Kunden vorzeigen konnte, um diesen zu überzeugen. Rothschild verlieh seine Schuldscheine an Privatpersonen und an Regierungen. Diese würden großes Vertrauen schaffen. Dann würde er das Geld verknappen, die Kontrolle über das System verschärfen und die Sicherheiten durch die Verpflichtung zu Verträgen eintreiben. De Zyklus wurde dann wiederholt. Dieser Druck könnte genutzt werden, um einen Krieg zu entfachen. Dann würde er die Verfügbarkeit von Geld kontrollieren, um zu bestimmen, wer den Krieg gewinnen würde. Die Regierung, die sich bereit erklärte, ihm die Kontrolle über ihr Wirtschaftssystem zu überlassen, erhielt seine Unterstützung. Die Eintreibung der Schulden wurde durch Wirtschaftshilfe für den Feind des Schuldners gewährleistet. Der Gewinn, der sich aus dieser wirtschaftlichen Methode ergab, ermöglichte es Herrn Rothschild, seinen Reichtum zu vergrößern. Er fand heraus, dass es die öffentliche Gier zuließ, dass Geld auf staatliche Anordnung gedruckt wurde, selbst wenn die Grenzen der Unterlegung mit Edelmetall oder der Produktion von Waren und Dienstleistungen überschritten wurden (Inflation).

Scheinbares Kapital als „Papier“- Induktor

In dieser Struktur hat der Kredit, der als reines Element namens „Währung“ dargestellt wird, den Anschein von Kapital, ist aber in Wirklichkeit negatives Kapital. Er hat also den Anschein einer Dienstleistung, ist aber in Wirklichkeit eine Verschuldung oder Schuld. Sie ist also eine wirtschaftliche Induktivität statt einer wirtschaftliche Kapazität, und wenn es nicht anders ausgeglichen wird, wird es durch die Negation der Bevölkerung (Krieg, Völkermord) ausgeglichen. Die Gesamtheit der Waren und Dienstleistungen stellt Realkapital dar, genannt Bruttosozialprodukt, und Geld kann bis zu dieser Höhe gedruckt werden und stellt immer noch wirtschaftliche Kapazität dar; darüber hinaus ist gedrucktes Geld jedoch vom Gesamtwert abzuziehen.

Es stellt die Einführung von wirtschaftlicher Induktivität und damit Schuldscheine dar. Der Krieg ist also das Gleichgewicht des Systems, indem er die wahren Gläubiger tötet (die Öffentlichkeit, die wir gelehrt haben, den wahren Wert gegen eine aufgeblasene Währung einzutauschen) und der Rückgriff auf was immer von den Ressourcen der Natur und der Regeneration dieser Ressourcen übrig ist. Mr. Rothschild hatte entdeckt, dass eine Währung ihm die Macht gab, die Wirtschaftsstruktur zu seinem eigenen Vorteil umzugestalten, um die wirtschaftliche Induktivität auf jene wirtschaftlichen Positionen zu verlagern, die die größte wirtschaftliche Instabilität und größte Schwankungen fördern würden. Der endgültige Schlüssel zur wirtschaftlichen Kontrolle musste warten, bis genügend Daten und Hochgeschwindigkeitsrechner zur Verfügung standen, um die wirtschaftlichen Schwankungen genau zu beobachten, die durch Preisschocks und überschüssige Energiegutschriften auf Papierinduktivität/Inflation verursacht wurden .

Persönliche Anmerkung

Ich denke jetzt verstehen Sie hoffentlich warum das Leid auf dieser Welt niemals Enden wird solange dieses Geldsystem und seine riesen Finanzstrukturen existieren. Weil die Größenteils selbst produzierten Katastrophen und Hungersnöte und all die Kriege. „Systemimanent“ für das „Schuldgeldsystem“ ist. Ohne diesen Kreislauf kann dieses System nicht existieren. Und der digital- und finanzielle Komplex (siehe Ernst Wolf), wird dieses System mit allen Mitteln verteidigen. Was in der aktuellen Zeit immer offensichtlicher wird.

Quelle: https://www.werde-wach.de/

Mr.Global – Elend schaffen ohne Waffen

Twitter Kommentar von Ernst Wolf am 16.März 2022 | 07:35am

Wer (oder was) ist Mr. Global? – Who is Mr.Global?

Der Ausdruck „Mr. Global“ wurde meines Wissen nach von „Catherin Austin Fits“ geprägt. Catherin Austin Fits ist, bzw. war eine amerikanische Investmentbankerin und ehemalige Beamtin, die als geschäftsführende Direktorin von Dillon, Read & Co. und während der Präsidentschaft von George H.W. Bush als stellvertretende Ministerin für Wohnungsbau und Stadtentwicklung der Vereinigten Staaten tätig war. Sie hat sich in zahlreichen Schriften und Kommentaren mit dem Thema öffentliche Ausgaben befasst und mehrere groß angelegte Fälle von Betrug durch die Regierung aufgedeckt.

Vielleicht kennt der ein oder andere Leser „Catherin Austin Fits“ durch die Dokumentation „Planet Lockdown“. Seitdem ich mich näher mit Ihren Ausführungen beschäftigt habe, verwende ich den Ausdruck „Mr. Global„, um damit einige der involvierten Parteien, die diesen Planeten und seine Menschen durch ihr korruptes und böses Spiel fest im Griff haben. Diese Parteien sind unter anderem; FED, BIZ, IWF, UN, EU, NGOs und Stiftungen, die großen Hedgefonds (Blackrock/Vanguard/StateStreet), BigTech (Alphabet, IBM, Microsoft), WEF und die Davos Clique.

https://www.bitchute.com/video/d20JjGELIC04

Fed erhöht Leitzins – erstmals seit 2018

Stand: 16.03.2022 20:31 Uhr

Die US-Notenbank reagiert auf die hohe Inflation und erhöht ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte. Es ist die erste Zinserhöhung seit Ende 2018. Gleichzeitig signalisierte die Fed weitere Zinsschritte.

Wie wirkt sich eine Zinserhöhung auf die Märkte aus?

Glaubt man den Krisenpropheten, könnte die Fed einen erheblichen Crash an den Märkten auslösen. Jim Rogers, Hedgefondsmanager, prophezeite der WirtschaftsWoche etwa in einem Interview düstere Aussichten: „Die Fed folgt meist nur den Märkten. Deshalb beobachte ich lieber die Märkte selbst. Die Zinsen am langen Ende steigen seit 2012, und nun steigen sie auch am kurzen Ende. Nach einigen Zinserhöhungen werden die Börsennotierungen nach Süden drehen und die Marktteilnehmer den Weltuntergang ausrufen. Dann wird in der Fed Panik ausbrechen und Chefin Janet Yellen zur Rettung der Anleger geritten kommen. Politiker und Zentralbanker glauben, Probleme ließen sich durch noch mehr Schulden lösen. Ein schlimmer Irrtum. Am Ende werden soziale Unruhen und Krieg stehen.“

Martin Armstrong, Finanzmarktanalyst, der mit Computermodellen Börsencrashs vorhersagt, will bereits das genaue Datum des nächsten Einbruchs kennen. „Ich erwarte einen Crash im Oktober dieses Jahres, weil dann die Blase an Staatsanleihen platzt. Um den 17. herum sollten die meisten das verstanden haben. Erste Anzeichen werden weitere wirtschaftliche Unruhen in Europa sein. Hinzu kommt, dass die Federal Reserve die Zinssätze anheben wird.“ Armstrong hatte mit seinen Modellen die Krisen 1987 und 1999 vorhergesagt.

Quelle: https://www.wiwo.de/finanzen/boerse/us-notenbank-fed-wie-wirkt-sich-eine-zinserhoehung-auf-die-maerkte-aus/12328166-4.html

Auf der letzten Etappe zum Crash. Wie konnte es so weit kommen | Vortrag von Ernst Wolff

Nach dem Beinahe-Crash von 2007/2008 haben die Zentralbanken das globale Finanzsystem 10 Jahre lang durch künstliche Geldinjektionen und historische Niedrigzinsen am Leben erhalten. Dadurch sind riesige Blasen an den Märkten entstanden, die zu platzen drohen. Nach erheblichen Turbulenzen an den Anleihemärkten sind die Aktienkurse im Dezember 2018 weltweit eingebrochen und konnten nur durch das Aktivieren schwarzer Kassen bewahrt werden. Diese Entwicklung zeigt: Das globale Finanzsystem gleicht einem Süchtigen, bei dem ein Entzug lebensgefährliche Folgen hätte und der daher bis zum endgültigen Exitus mit frischen Drogen versorgt werden muss. Fatal sind vor allem die gesellschaftlichen Folgen.

Who runs the World ? – Wer regiert die Welt

Ca. 2500 – 3000 Einzelpersonen oder Familien, die in der Finanzwelt „Ultra High Net Worth Individuals (UHNWI)“ genannt werden. Das sind Personen oder Familien, die über Milliarden Vermögen verfügen und über die ganze Welt verstreut sind, wobei der größte Teil von Ihnen in den Vereinigten Staaten von Amerika lebt.

Ernst Wolf

Ernst Wolff ging in Deutschland zur Schule. Er studierte in den Vereinigten Staaten Philosophie und Geschichte und war in unterschiedlichen Berufen tätig. Seine Bücher handeln von den wechselseitigen Beziehungen zwischen Politik und Wirtschaft, insbesondere der Geld-[2] und Finanzwirtschaft[3] und dem Internationalen Währungsfonds (IWF). Sein Buch Weltmacht IWF gelangte auf die Spiegel-Bestsellerliste. Wolff ist geschieden, Vater von zwei erwachsenen Kindern und lebte 2017 im Großraum Berlin.

Sanktionen: Läuft alles nach Plan?

von Thomas Röper | Quelle: https://www.anti-spiegel.ru/2022/sanktionen-laeuft-alles-nach-plan/

Bei aller Emotionalität, die derzeit die Medien und die Menschen beherrscht, sollte man bei geopolitischen Analysen einen kühlen Kopf bewahren, denn es gibt Meldungen, die aufhören lassen.

Geopolitik ist ein ausgesprochen trockenes Feld, bei dem man nicht an Leid und Tod denken darf, wenn man es verstehen will. Man muss all das ausblenden und die Ereignisse (leider auch Kriege) so emotionslos sehen, wie Schachfiguren auf einem Schachbrett. Ein Geostratege denkt nicht über die Toten nach, die ein von ihm losgetretener Konflikt kostet, sondern er denkt nur darüber nach, ob der Krieg bei der Erreichung von Zielen hilft. Menschliches Leid hat in diesem Gedanken keinen Platz.

Ich habe bereits aufgezeigt, dass der Ukraine-Konflikt keineswegs überraschend gekommen ist. Dass er kommen musste, war aus geopolitischem Kalkül der USA gewollt, die Frage war nur, wann man ihn lostritt. Wenn das für Sie unglaublich klingt, lesen Sie es hier nach.

Das große Ziel der USA ist es, das zum Gegner erklärte Russland um jeden Preis zu schwächen. Die russische Militärintervention in der Ukraine ist das beste, was den USA passieren konnte, denn nun endlich haben sie Europa so weit, dass zu Sanktionen bereit ist, die die EU zwar wirtschaftlich vernichten werden, aber die EU opfert sich ja für einen guten Zweck!

Auch Russland wird dabei sicher geschwächt. Wer aber (auf den ersten Blick) kaum geschwächt wird, sind die USA. Sie haben kaum Handel mit Russland und wenn die EU auf russisches Gas verzichtet, machen die USA mit ihrem Frackinggas sogar noch ein Bombengeschäft. Ich habe die geopolitische Lage, die ich hier nur kurz zusammengefasst habe, in diesem Artikel ausführlich erklärt.

Für die USA läuft es also einerseits sehr gut, denn die EU folgt der US-Linie offenbar bis zum eigenen Untergang. Allerdings besteht die Welt nicht nur aus den USA, der EU und Russland. Wenn wir uns die Geopolitik wie ein Schachbrett vorstellen, sollten wir auch die anderen Bereiche des Schachbrettes im Auge behalten. Und darum soll es hier gehen.

China

China und Russland sind eng befreundet, die USA machen aber Druck auf China, es solle sich nicht als „Sanktionsbrecher“ betätigen und Russland helfen, die anti-russischen Sanktionen abzuschwächen. Auf Druck reagiert man in China, das ein stolzes Land ist, aber allergisch. Hinzu kommt, dass in China die Sicht eine völlig andere ist: In China steht man auf Seiten Russlands und die Menschen haben sogar Aktionen wie „kauft russisch!“ gestartet.

Die USA sind dank ihrer feindseligen Politik gegenüber China verhasst und die Chinesen verstehen, dass die USA Russland in der Ukraine in die Zwickmühle gelockt haben, entweder Atomraketen vor der eigenen Haustür zu akzeptieren, oder militärisch zuzuschlagen, um die Stationierung von Atomraketen zu verhindern. Und da die USA China ohnehin schon einen Handelskrieg erklärt haben, können die USA kaum hoffen, dass China sich ihnen nun gegen Russland anschließt, schließlich hat der Druck der USA auf Russland und China diese beiden Länder ja erst so eng zusammengeschweißt, wie sie jetzt sind.

Hinzu kommt die Taiwan-Frage, in der die USA derzeit sogar noch stärker zündeln, indem sie Taiwan Waffen verkaufen und sich offen gegen chinesische Interessen stellen. Es ist hier nicht wichtig, wie Sie oder ich zu der Taiwan-Frage stehen, wichtig sind die Interessen Chinas und der USA. China sieht Taiwan als Teil Chinas, die USA sehen Taiwan als nützlichen Stützpunkt gegen China.

Nun machen die USA Druck auf China und drohen sogar harte Sanktionen gegen China an, wenn es Russland hilft. China ist das offenbar egal, denn es hat den Druck der USA zurückgewiesen. Sollten die USA in Chinas Verhalten demnächst eine Unterstützung Russlands sehen und zusammen mit ihren Satelliten in Europa auch gegen China den Handelskrieg so sehr eskalieren, wie sie es gegen Russland tun, dürfte China sich davon nicht beeindrucken lassen.

Im Gegenteil meinen manche Analysten, dass China in dem Fall die Taiwan-Frage gewaltsam lösen könnte. China wird das sicher nicht wollen, eine friedliche Vereinigung wäre China lieber. Aber die Anhänger einer gewaltsamen Lösung der Frage werden sehr starke Argumente bekommen, wenn der Westen so harte Sanktionen gegen China verhängt, wie gegen Russland. Die Argumente lauten: Erstens hätten die USA dann sowieso schon alle möglichen Sanktionen verhängt, viel mehr Druckmittel hätten sie nicht mehr, schlimmer könnte es also sowieso nicht werden. Zweitens hätte China in Sachen Taiwan dann Russland an seiner Seite, so wie China in Sachen Ukraine an der Seite Russlands steht. Darauf dürfte man in Peking noch vor kurzem nicht zu hoffen gewagt haben, aber die USA haben Russland und China mit ihrer Politik so eng zusammengebracht, dass Russland keine andere Wahl hätte, als einem Vorgehen Chinas gegen Taiwan den Rücken zu stärken.

Sollten die USA gehofft haben, China und Russland in der Ukraine-Frage spalten zu können, dürfte sich in Washington derzeit Ernüchterung breit machen.

Das liebe Öl

Wenn die EU im Falle des Übergreifen des vom Westen gegen Russland ausgerufenen Handelskrieges auf Öl und Gas nicht innerhalb von Wochen wirtschaftlich kollabieren soll, dann muss irgendwo Ersatz für das russische Öl und Gas her. Die EU bezieht 40 Prozent ihres Gases und 30 Prozent ihres Öls aus Russland.

Ein Ende der russischen Öl- und Gaslieferungen nach Europa ist möglich. Zwar wehren sich noch viele EU-Staaten dagegen, Russland aus dem SWIFT auszuschließen, weil der Gashahn dann sofort geschlossen wird, aber der Druck auf sie wächst. Aber Russland könnte den Hahn auch selbst zudrehen, denn in Russland mehren sich die Stimmen, die fordern, gegen die wirklich sehr schweren EU-Sanktionen auch endlich schweres Geschütz aufzufahren.

Die USA und die EU haben in den letzten Tagen sehr hektisch herumtelefoniert. Katar scheint bereit zu sein, mehr Gas zu liefern, aber seine Bedingungen sind hart: Die EU soll sich langfristig verpflichten, das teurere Gas aus Katar abzunehmen. Aber Katar kann die EU alleine ohnehin nicht retten.

In Washington dürfte die Enttäuschung über die arabischen Golfstaaten derzeit sehr tief sitzen, denn sie haben eine Erhöhung der Ölförderung abgelehnt und laut Medienberichten gehen die dort herrschenden Könige und Sultane derzeit nicht einmal ans Telefon, wenn US-Präsident Biden sie deswegen sprechen möchte. Und den anti-russischen Sanktionen haben sie sich auch nicht angeschlossen.

Die arabischen Staaten wollen es sich offensichtlich nicht mit ihren wichtigen Kunden in China verderben, um nur einen möglichen Grund für deren auffällige Zurückhaltung gegenüber den Plänen des Westens zu nennen.

Gescheiterte Notlösungen

Derzeit laufen die schwierigen Verhandlungen mit dem Iran über das Atomabkommen. Sollten die Verhandlungen Erfolg haben, werden die westlichen Sanktionen gegen den Iran aufgehoben und der Iran könnte Öl liefern. Aber Russland hat nun gefordert, dass die USA garantieren sollen, dass sich die westlichen Sanktionen gegen Russland nicht auf den Iran erstrecken sollen. Das bedeutet, die westlichen Sanktionen sollen sich nicht auf die Wirtschaftsverbindungen zwischen Russland und dem Iran auswirken.

Das haben die USA abgelehnt und dem Iran angeboten, ein Atomabkommen ohne Russland abzuschließen. Das wäre für den Iran verlockend, weil dann endlich die Sanktionen fallen und der Westen sofort das iranische Öl abnehmen würde. Aber der Iran erinnert sich an die „Vertragstreue“ der USA, die das letzte Atomabkommen einfach so gebrochen haben, die Details finden Sie hier.

Während der Westen vertragsbrüchig war, haben Russland und China ihre Vertragstreue bewiesen und anders als der Westen weiterhin Handel mit dem Iran getrieben. Der Iran hat also keinen Grund, den USA zu trauen und sich gegen die Länder zu stellen, die ihn unterstützt haben, als der Westen ihn sanktioniert hat.

Das hat der Iran – in meinen Augen – gerade deutlich gezeigt, als er eine Rakete auf den Irak abgefeuert hat, die anscheinend amerikanischen Zielen dort gegolten hat. Passiert ist nicht viel, aber das war ein deutliches Signal an die USA, was der Iran von deren Vorschlägen hält.

Auch gegenüber dem ölreichen Venezuela haben die USA nun neue Töne angeschlagen und eine Normalisierung der Beziehungen in Aussicht gestellt, vor allem eine Aufhebung des Ölembargos, wenn Venezuela sich der westlichen Politik gegen Russland anschließt. Der venezolanische Präsident Maduro hat den USA als Antwort mitgeteilt, Russland sei ein strategischer Partner Venezuelas. Im Klartext: Er hat Washington den Mittelfinger gezeigt.

Beide Länder – der Iran und Venezuela – haben sich daran gewöhnt, unter Sanktionen zu leben und sie werden den Teufel tun, sich nun gegen die Länder zu stellen, die sie in Zeiten der Sanktionen am Leben gehalten haben, also gegen Russland und China. Sie wissen sehr genau, dass eine unter diesen Umständen geschaffene Normalisierung der Beziehungen zu den USA nur vorübergehend wäre und dass sie später alleine dastehen würden, wenn sie sich jetzt gegen Russland und China stellen.

Fazit

Zumindest bisher haben die USA und die EU keine Wege gefunden, wie sie einen totalen Handelskrieg gegen Russland überleben sollen, wenn der sich auf Öl und Gas ausweitet. Das kann sich natürlich noch ändern, aber für die USA läuft es anscheinend derzeit nicht rund.

Und das war nur das Thema Öl, es gibt noch mehr Themen, bei denen dem Westen der Handelskrieg mit Russland auf die Füße fallen könnte. So dürfte das vom Westen verkündete Exportverbot für Mikrochips ein Eigentor werden, weil Russland bei einigen wichtigen Rohstoffen für deren Herstellung der einzige Lieferant weltweit ist. Sollte Russland den Export dieser Rohstoffe einstellen, könnte der Westen keine Chips mehr produzieren. Der lachende Dritte wäre China und wenn das dann seinerseits ein Exportverbot für Chips gegen den Westen ausspricht, wäre das Eigentor perfekt.

Auch bei Lebensmitteln dürfte es schwierig werden. Russland und die Ukraine gehören zu den größten Getreidexporteuren der Welt. Russland und Weißrussland sind bei Düngemitteln weltweit marktbeherrschend. Was wäre, wenn Russland und Weißrussland den Export von Getreide und Düngemitteln stoppen und die ukrainische Ernte dem Westen ebenfalls nicht zur Verfügung steht?

Der Westen hat zwar den Dollar und den Euro, aber was tun mit dem bunten Papier, wenn man damit die nötigen Waren nicht kaufen kann? Russland kann heizen und Lebensmittel produzieren. Auch China hätte damit aufgrund von Lieferungen aus Russland keine Probleme und könnte mit seiner Industrie darüber hinaus viele Defizite in anderen Bereichen abschwächen, die Russland wegen der Sanktionen drohen.

Dem Westen hingegen dürfte das Fehlen chinesischer Waren sehr weh tun, denn der Westen hat kaum noch eigene Produktion, die hat der Westen aus Kostengründen ja nach China ausgelagert.Der vom Westen erklärte Wirtschaftskrieg, der mit einem vom Westen provozierten Militäreinsatz Russlands begründet wird, könnte ein böser Bumerang werden.

Young Global Leaders | Wie Klaus Schwab seine „Great Reset“ Handlanger ausbildet

Klaus Schwab, der Gründer des WEF hat seit 1993 jährlich ca. 200 Personen zunächst zu „Global Leaders for Tomorrow“ und später zu „young global leaders“ ernannt. Einige kamen bereits aus mächtigen Familien, aber die meisten standen gerade am Anfang ihrer Karriere. All diese Menschen kamen von überall aus der ganzen Welt her und besetzten bald, nach der Ernennung, die mächtigsten Posten und Schlüsselpositionen in den Schaltzentralen der Welt.

Um nur einige Namen zu nennen : Merkel (1993), Sarkozy (1993), Bono (1993), Bill Gates (1993), Jeff Bezos (1998), Kubicki (1993), Richard Branson (1993), Jodie Foster (1999), Spahn (2016), Kurz (2016), Tony Blair (1993), Macron (2016), Christian Lacroix (1993), Jack Ma (2001), Jean- Claude Juncker (1995), Cem Özdemir (2002), Maischberger (2002), J. K. Rowling (2002), Chelsea Clinton (2013), Christian Wulff (1995) und hunderte mehr…

Es handelt sich nur um eine kleine Auswahl der Personen, von denen Klaus Schwab eine gewisse Loyalität erwarten kann. Immerhin ist deren Karriere mit dem Durchlauferhitzer des World Economic Forums richtig durchgestartet. Um so interessanter ist es, wenn Klaus Schwab voller Stolz prahlt, wen er alles in seinem ‚Warenkorb der Kartelle‘ vereinen konnte.

Quelle: https://uncutnews.ch/young-global-leaders-wie-klaus-schwab-seine-great-reset-handlanger-ausbildet/

Wie funktioniert die globale Gedankenkontrolle?

Wir leben in einer Welt, in der eine immer größer werdende Kluft zwischen Realität und eigenem Erleben klafft. Die Herren der Wahrnehmung üben ihre Macht über die ahnungslosen Untertanen des Staates (Bürger) mit voller Lizenz von eben diesen Menschen aus, die sie manipulieren – indem sie die Zustimmung der Kontrollierten einholen. Der Durchschnittsmensch glaubt, dass seine Meinungen, Weltanschauungen und Entscheidungen seine eigenen sind, während er gleichzeitig die verborgenen Hände der Manipulation, die sein Handeln lenken, nicht sehen kann oder will.

Reality Management

Reality Management ist ein informeller Begriff, der sich auf die Methoden bezieht, mit denen Bürger von den wirklichen Tatsachen getrennt werden können, hauptsächlich durch die Produktion falscher Wahrnehmungen, die das undisziplinierte Individuum mit der Wahrheit verwechselt.

Fast jede bedeutende Bewegung der Veränderung in den letzten hundert Jahren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Musik, Politik, Religion, soziale Reformen, und vor allem die New-Age-Bewegung, sind zweifellos Facetten einer versteckten und heimtückischen Agenda, die Jahrzehnte zurückgeht.

Während all dies hoffnungslos entmutigend klingt, basiert die Agenda auf der Tatsache, dass ein Individuum sich lieber selbst befriedigt und körperlichen und emotionalen Vergnügungen frönt, als sich der Wahrheit zu stellen und durch sie gestärkt zu werden. Mit anderen Worten, diese Formen der Manipulation durch Massen-Gedankenkontrolle und Social Engineering wirken nur auf ein verschlafenes Bewusstsein, das sich dafür entscheidet, nicht kritisch zu denken, einen Schein zu hinterfragen und lieber einer Wohlfühl-Lüge zu glauben, als der Sache auf den Grund zu gehen und eine Wahrheit zu entdecken, die schwer zu akzeptieren ist.

Als erwachender Mensch ist es wichtig, das Ausmaß und den Umfang von Social Engineering und Realitätsmanagement zu verstehen, das sich in das Gewebe der modernen Gesellschaft eingewoben hat. Die Agenten eines solchen Systems sind nicht irgendwelche schattenhaften Gestalten – obwohl es sie gibt – es sind die Menschen selbst, die durch ihren Wunsch, unwissend und schlafend zu bleiben, zu Agenten genau des Systems werden, von dem sie sich befreien wollen.

Kurz gesagt, Unwissenheit ist das, was diese Kontrollsysteme gedeihen lässt. So wird nur ein Individuum, das den Mut hat, sich den härtesten Wahrheiten in der Welt und vor allem sich selbst zu stellen und den langsamen und oft unbequemen Prozess zu beginnen, seine Abhängigkeit von einer kranken und unangepassten Gesellschaft aufzugeben, ein gewisses Maß an innerer Findungsheilung und persönlicher Befreiung.

Die Denkfabrik der Denkfabriken – Das Tavistock Institute of Human Relations

Das Tavistock-Institut ist die Denkfabrik, die alle Denkfabriken der Welt kontrolliert. Das Tavistok-Institut oder The Tavistok Institute of Human Realations (TIHR) untersucht, wie sich größere Massen von Menschen verhalten und wie das Massenbewusstsein reagiert und die Umwelt regieren könnte. Außerdem glaube ich, dass das Institut Verbindungen zu britischen Freimaurerlogen hat.

Die Schulbildung spielt natürlich auch eine große Rolle bei der Programmierung der Bevölkerung, aber die mächtigsten und am weitesten verbreiteten Bildungswerkzeuge sind die Massenmedien. Diese sollen ein breites Publikum durch die Verbreitung von Informationen auf natürliche (gesprochene oder geschriebene Sprache, Plakate) oder technologische (Radio, Fernsehen, Kino, Internet) Weise erreichen. Im Laufe der Zeit hat die gesellschaftliche Elite alle großen Massenmedien dominiert und ist nun in der Lage, deren Inhalte zu bestimmen.

Der Trick ist einfach. Die Elite muss nur die gleichen einfachen Lügen in den Medien wiederholen, und das Volk wird sie ohne Zweifel glauben. Dies verleiht den Lügen eine unwiderstehliche Aura der Glaubwürdigkeit. Der Spezialist für Massen-Gehirnwäsche L. Wolfe erklärt weiter:

„Wie die Tavistock-Forscher zeigten, war es wichtig, dass die Opfer der Massen-Gehirnwäsche nicht wissen, dass ihre Umgebung kontrolliert wird; es sollte also eine Vielzahl von Informationsquellen geben, deren Botschaften leicht variiert werden können, um das Gefühl der externen Kontrolle zu verbergen. „

Wolfe spezifizierte, dass der Inhalt unterhaltsam sein sollte und den Menschen stets den Eindruck vermitteln sollte, dass sie immer die Wahl zwischen verschiedenen Nachrichten und Quellen hätten. Daher bleiben die gleichen, sich wiederholenden Informationen hinter unterschiedlichen und ansprechenden Erscheinungsbildern verborgen.

Geschichte und Struktur des Tavistock-Instituts

Um 1920 wurde das Tavistock-Institut zum Zentrum für das Studium des menschlichen Verhaltens, der Gedankenkontrolle, der Propaganda und der sozialen Manipulation. Das in London ansässige Unternehmen expandierte mit Finanzierung durch die Rockefeller Foundation (die üblichen Verdächtigen) nach Übersee.

Drei Elemente machen das Institut ungewöhnlich, wenn nicht sogar einzigartig: es hat die Unabhängigkeit, sich vollständig selbst zu finanzieren, ohne staatliche oder andere Subventionen; die Ausrichtung der Aktionsforschung platziert es zwischen, aber nicht in der Welt der Wissenschaft und der Beratung; und sein Themenspektrum umfasst Anthropologie, Ökonomie, Organisationsverhalten, Politikwissenschaft, Psychoanalyse, Psychologie und Soziologie.

Die Ideologie der amerikanischen Stiftungen wurde vom Tavistock Institute of Human Relations in London entwickelt. 1921 stiftete der Duke of Bedford, Marquise von Tavistock, der 11. Herzog, dem Institut ein Gebäude, um die Auswirkungen von Granateneinschlägen auf britische Soldaten, die den Ersten Weltkrieg überlebt hatten, zu untersuchen. Bei der 1922 durchgeführten Studie mit dem Namen „Shock Shell“ ging es nicht darum, den traumatisierten Soldaten zu helfen, sondern zu berechnen, wann sie „geistig zerbrechen“ würden.

Das Tavistock-Institut hat seinen Hauptsitz in London. Sein Prophet, Sigmond Freud, ließ sich in Maresfield Gardens nieder, als er nach England zog. Er erhielt eine Villa von Prinzessin Bonaparte. Tavistocks Pionierarbeit in der Verhaltensforschung, die auf Freuds Modellen zur „Kontrolle“ von Menschen basiert, etablierte es als weltweites Zentrum der Gründungsideologie. Sein Netzwerk erstreckt sich heute von der Universität Sussex bis in die USA über das Stanford Research Institute, Esalen, MIT, Hudson Institute, Heritage Foundation, Center of Strategic and International Studies in Georgetown (wo Mitarbeiter des State Dept. ausgebildet werden), US Air Force Intelligence, Rand und Miter Corporation.

Das Personal der Firma ist verpflichtet, sich einer Indoktrination in einer oder mehreren dieser von Tavistock kontrollierten Institutionen zu unterziehen. Ein Netzwerk von geheimen Gruppen, die Mont Pelerin Society , die Trilaterale Kommission , die Ditchley Foundation und der Club of Rome , sind die Schnittstellen für Anweisungen an das Tavistock-Netzwerk.

Das Tavistock-Institut entwickelte die Techniken der Massen-Gehirnwäsche, die erstmals experimentell an amerikanischen Kriegsgefangenen in Korea eingesetzt wurden. Ihre Experimente mit Methoden der Massenkontrolle wurden in der amerikanischen Öffentlichkeit weit verbreitet, ein klandestiner und doch ungeheuerlicher Angriff auf die menschliche Freiheit durch die Modifizierung des individuellen Verhaltens durch die moderne Psychologie.

Der deutsche Flüchtling Kurt Lewin wurde 1932 Direktor von Tavistock. Er kam 1933 in die Vereinigten Staaten und gründete die Harvard Psychology Clinic, aus der die Propagandakampagne hervorging, die darauf abzielte, die amerikanische Öffentlichkeit gegen Deutschland aufzubringen und die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg zu verwickeln.

1938 unterzeichnete Roosevelt ein Geheimabkommen mit Churchill, das die Souveränität der USA an England abtrat, weil es zustimmte, dass die Special Operations Executive die US-Politik kontrollieren durfte. Um dieses Abkommen umzusetzen, schickte Roosevelt General Donovan zur Indoktrination nach London, bevor er das OSS (heute die CIA) unter der Schirmherrschaft von SOE-SIS . Das gesamte OSS-Programm wie auch die CIA haben immer nach den Richtlinien des Tavistock-Instituts gearbeitet.

Das Tavistock-Institut initiierte die zivilen Massenbombenangriffe von Roosevelt und Churchill rein als klinisches Experiment für Massenterror und zeichnete die Ergebnisse auf, während sie die „Versuchskaninchen“ beobachteten, die unter „kontrollierten Laborbedingungen“ reagierten. Alle Tavistock- und amerikanischen Gründungstechniken haben ein einziges Ziel: die psychologische Kraft des Individuums zu brechen und es hilflos zu machen, sich den Diktatoren der Weltordnung entgegenzustellen. Jede Technik, die dazu beiträgt, die Einheit der Familie und die ihr anerzogenen Prinzipien der Religion, der Ehre, des Patriotismus und des Sexualverhaltens zu zersetzen, wird von den Tavistock-Wissenschaftlern als Waffe der Massenkontrolle eingesetzt.

Die Methoden der Freudschen Psychotherapie induzieren bei den Behandelten eine dauerhafte psychische Erkrankung, indem sie ihren Charakter destabilisieren. Dem Opfer wird dann geraten, „neue Rituale der persönlichen Interaktion“ zu etablieren, d.h. sich kurzen sexuellen Begegnungen hinzugeben, die die Teilnehmer tatsächlich durch ihr Leben ohne stabile persönliche Beziehungen treiben und ihre Fähigkeit zerstören, eine Familie zu gründen oder zu erhalten. Das Tavistock-Institut hat in den Vereinigten Staaten eine derartige Macht entwickelt, dass niemand mehr in irgendeinem Bereich Bedeutung erlangt, wenn er nicht bei Tavistock oder einer seiner Tochtergesellschaften in Verhaltenswissenschaften ausgebildet wurde.

Henry Kissinger , dessen kometenhafter Aufstieg zur Macht ansonsten unerklärlich ist, war ein deutscher Flüchtling und ein Schüler von Sir John Rawlings-Reese bei SHAEF. Dr. Peter Bourne, ein Psychologe des Tavistock-Instituts, wählte Jimmy Carter nur deshalb zum Präsidenten der Vereinigten Staaten, weil Carter ein intensives Gehirnwäscheprogramm absolviert hatte, das von Admiral Hyman Rickover in Annapolis durchgeführt wurde. Das „Experiment“ der Zwangsintegration in den USA wurde von Ronald Lippert vom OSS und dem American Jewish Congress organisiert. Das Programm zielt darauf ab, das Gefühl des Individuums für die eigene Identität zu brechen. Tavistock kontrolliert die National Education Association über das Stanford Research Institute. Das Institut für Sozialforschung im Nationalen Ausbildungslabor „wäscht“ (MK Ultra) die führenden Kader.

Dass das gesamte US-Raumfahrtprogramm neun Jahre lang verschrottet wurde, damit die Sowjets aufholen konnten, geht auf Tavistock zurück. Der Bruch war in einem Artikel von Dr. Anatol Rapport beantragt und sofort von der Regierung die völlige Mystifizierung aller NASA-Mitglieder gewährt.

Eine weitere große Tavistock-Abteilung ist die Wharton School of Finance an der University of Pennsylvania. Ein einziger gemeinsamer Nenner identifiziert die gemeinsame Tavistock-Strategie – Drogenkonsum. Das berüchtigte MK-Ultra-Programm der CIA, bei dem ahnungslosen CIA-Beamten LSD verabreicht wurde und ihre Reaktion wie „Versuchskaninchen“ studiert wurde, führte zu mehreren Todesfällen.

Die US-Regierung musste Millionen an Schadensersatz an die Familien der Opfer zahlen, die Täter wurden jedoch nie angeklagt. Das Programm entstand, als die Sandoz AG, ein Schweizer Pharmaunternehmen im Besitz der SG Warburg Co. in London, Lysergsäure [LSD] entwickelte. Roosevelts Berater, James Paul Warburg , Sohn von Paul Warburg , der den Federal Reserve Act schrieb, und Neffe von Max Warburg , der Hitler finanzierte, gründete das Policy Studies Institute, um die Droge zu fördern. Das Ergebnis war die LSD-„Gegenkultur“ der 1960er Jahre, die „Studentenrevolution“, die mit $ 25 Millionen von der CIA finanziert wurde.

Teil von MK Ultra war der Human Ecology Fund; die CIA bezahlte auch Dr. Herbert Kelman aus Harvard, um weitere Experimente zur Bewusstseinskontrolle durchzuführen. In den 1950er Jahren finanzierte die CIA umfangreiche LSD-Experimente in Kanada. Dr. D. Ewen Cameron, Präsident der Canadian Psychological Association und Direktor des Royal Victorian Hospital, Montreal, erhielt hohe Zahlungen von der CIA, um 53 Patienten große Dosen LSD zu verabreichen und ihre Reaktionen aufzuzeichnen; die Patienten wurden wochenlang mit Medikamenten ruhig gestellt und erhielten dann einen Elektroschock.

Eine der wichtigsten, aber wenig bekannten Aktivitäten der Rockefeller Foundation waren ihre Techniken zur Kontrolle der weltweiten Landwirtschaft. Ihr Direktor, Kenneth Wernimont, etablierte von Rockefeller kontrollierte Landwirtschaftsprogramme in ganz Mexiko und Lateinamerika. Der unabhängige Bauer ist eine große Bedrohung für die Weltordnung, weil er für sich selbst produziert und weil seine Produkte in Kapital umgewandelt werden können, was ihm Unabhängigkeit verleiht. In Sowjetrussland glaubten die Bolschewiken, sie hätten die totale Kontrolle über das Volk erlangt; sie waren bestürzt, als sie ihre Pläne durch die hartnäckige Unabhängigkeit der Kleinbauern, der Kulaken, bedroht sahen. Mehr dazu ein anderes Mal.

Stalin befahl der OGPU, alle Lebensmittel und Tiere der Kulaken zu beschlagnahmen und Sie auszuhungern. Der Chicago American vom 25. Februar 1935 hatte eine Schlagzeile auf der Titelseite: SIX MILLION PERISH IN SOVIET FAMINE; Farm cultures have been confiscated, they and their animals are starving.

Die Kommunistische Partei, die Partei der Bauern und Arbeiter, hat die Bauern vernichtet und die Arbeiter versklavt. Viele totalitäre Regime haben festgestellt, dass der Kleinbauer ihr größter Stolperstein ist. Das französische Reich des Terrors richtete sich nicht gegen die Aristokraten, von denen viele mit ihnen sympathisierten, sondern gegen die Kleinbauern, die sich weigerten, ihr Getreide den Revolutionstribunalen im Tausch gegen die wertlosen Zuteilungen zu überlassen. In den Vereinigten Staaten führen die Stiftungen derzeit denselben Vernichtungskrieg gegen den amerikanischen Bauern.

Die traditionelle Formel von Land und Arbeit für den Landwirt hat sich geändert, weil der Landwirt Kaufkraft benötigt, um Industriegüter zu kaufen, die er für seine Betriebe benötigt. Wegen dieses Kapitalbedarfs ist der Bauer besonders anfällig für die Manipulation der Zinssätze durch die Weltordnung, die ihn in den Bankrott treibt. Genau wie in der Sowjetunion in den frühen 1930er Jahren, als Stalin den Kulaken befahl, ihre kleinen Parzellen aufzugeben, um in den Kolchosen zu leben und zu arbeiten, ist der amerikanische Kleinbauer mit der gleichen Art von Zerstörung konfrontiert, die ihn zwingt, sein kleines Stück Land aufzugeben, um ein Vertragsarbeiter für die großen Agrarkonzerne zu werden.

Sobald der Bürger sich der wahren Rolle der Stiftungen bewusst wird, kann er die hohen Zinsen, die hohen Steuern, die Zerstörung der Familie, die Degradierung der Kirchen in Foren für Revolutionen, die Untergrabung der Universitäten in CIA-Senkgruben der Drogensucht und die Regierungshallen in Verstehenskanälen der internationalen Spionage und Intrigen sehen. Der amerikanische Bürger kann nun verstehen, warum jeder Bundesagent gegen ihn ist; die Alphabet-Agenturen, das FBI, IRS, CIA und BATF müssen dem Bürger den Krieg erklären, um die Programme der Stiftungen zu betreiben.

Die Stiftungen stehen in direktem Widerspruch zu ihren Statuten, die sie dazu verpflichten, „gemeinnützig“ zu arbeiten, weil sie keine Spenden gewähren, die nicht Teil eines politischen Ziels sind. Die Anklageschrift hat nie bestritten, dass das Heritage AEI-Netzwerk mindestens zwei KGB-Maulwürfe in seinem Stab hat. Der Einsatz von Geheimdienstmitarbeitern als „gemeinnützige“ Mitarbeiter, wie es bei der Rot-Kreuz-Mission in Russland 1917 geschah, offenbart die finsteren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Ziele, die die Weltordnung von den Stiftungen verlangt, die sie durch ihre „Vermächtnisse“ erreichen kann.

Es handelt sich dabei nicht nur um Steuerbetrug, weil die Stiftungen nur für wohltätige Zwecke steuerbefreit sind, sondern auch um kriminellen Syndikalismus, um Verschwörung zu Verbrechen gegen die Vereinigten Staaten von Amerika, Verfassungsrecht 213, Corpus Juris Secundum 16. Zum ersten Mal wird die enge Verflechtung des Stiftungssyndikats durch die Namen der Hauptgründer deutlich – Daniel Coit Gilman, der den Peabody Fund und den John Slater Fund gründete und zum Gründer des General Education Board (heute Rockefeller Foundation) wurde; Gilman, der 1856 auch den Russell Trust gründete, wurde später mit Andrew Dickson White (Russell Trust) und Frederic A. Delano zum Gründer der Carnegie Institution. Delano war auch ein Gründungsmitglied der Brookings Institution und der Carnegie Endowment for International Peace.

Daniel Coit Gilman gründete die Russell Sage Foundation mit Cleveland H. Dodge von der National City Bank. Diese Gründungsmitglieder sind eng mit dem Federal Reserve System, dem War Industries Board des Zweiten Weltkriegs, dem OSS des Zweiten Weltkriegs und der CIA verbunden.

Ihre Hauptziele waren und sind die Organisation des kulturellen Wandels durch das Aufzwingen von Chaos und die Manipulation bestimmter Gruppen. Mit einem Budget von rund 6 Mrd. USD für 2012 besteht sie heute aus 10 Institutionen, 400 Tochtergesellschaften und 3.000 Arbeitsgruppen. Tavistock betreibt insgeheim mächtige multinationale Konzerne wie Rand Corp. (Medien, Politik, Kommerz, Gesundheit, Bildung, Verteidigung), die Miter Corp. (Verteidigung, Einkommen, Nationale Sicherheit), das Stanford und Hudson Institute, das Institute for Policy Studies, das Institute for the Future, die National Training Laboratories, die Brookings Institution, die Plan and Research Corporation, das International Institute for Applied Behavioral Sciences und natürlich das Council on Forein Relations etc (wo haben wir das schon mal gehört?).

„Ohne Tavistock hätte es keinen Ersten und Zweiten Weltkrieg gegeben, keine bolschewistische Revolution, keinen Korea-, Vietnam-, Serbien- und Irakkrieg. Ohne Tavistock würden die Vereinigten Staaten nicht vorschnell zerfallen und zusammenbrechen. “ -John Coleman.

Mind Control – Wie die Masse an den Fäden hängt ihre Saiten

Wie kann man das machen? Mit welchen Techniken könnte man leicht eine ganze Gesellschaft manipulieren, ohne dass eine kritische Masse überhaupt von der Manipulation erfährt?

Avram Noam Chomsky ist einer der bekanntesten amerikanischen Linguisten der Gegenwart, der durch die Verbindung der wissenschaftlichen Disziplinen Linguistik, Kognitionswissenschaften und Informatik deren Entwicklung vor allem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stark beeinflusst hat. In seinem kurzen Text „10 Strategies to Manipulate Society Completely“ fasst er treffend zusammen, wie ein vollständig kontrollierter Informationsfluss eine Gesellschaft leise, aber sehr tiefgreifend manipulieren kann:

Strategien zur vollständigen Manipulation der Gesellschaft

1. Aufmerksamkeit umkehren
Das Schlüsselelement bei der Kontrolle der Gesellschaft besteht darin, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf unwesentliche Ereignisse zu lenken, um sie von wichtigen Informationen über tatsächliche Veränderungen durch die politischen und wirtschaftlichen Führungsgremien abzulenken. Diese Strategie ist der Eckpfeiler, der ein grundlegendes Interesse an den Bereichen Bildung, Wirtschaft, Psychologie, Neurobiologie und Kybernetik verhindert. So wendet sich die öffentliche Meinung von den wirklichen gesellschaftlichen Problemen ab, berieselt und abgelenkt von unwichtigen Dingen. Die Gesellschaft soll beschäftigt werden, sie soll beschäftigt werden, sie soll beschäftigt werden, damit sie keine Zeit hat, über irgendetwas nachzudenken, entsprechend dem Niveau eines Tieres. (Fußball, Serien, Talkshows, Prominente, Drogen und vor allem eine 40h Arbeitswoche; Teile und herrsche: rechts gegen links, arm gegen noch ärmer, weiß gegen schwarz)

2. Probleme erstellen und die Lösung bereitstellen
Diese Methode wird als „Problem-Reaktion-Lösung“ bezeichnet. Es wird ein Problem oder eine Situation geschaffen, um eine Reaktion bei den Empfängern auszulösen, die dann ein präventives Vorgehen erwarten. Verbreiten Sie Gewalt oder stiften Sie blutige Anschläge an, damit die Gesellschaft eine Verschärfung von Rechtsnormen und Gesetzen auf Kosten der eigenen Freiheit akzeptiert. Oder eine Wirtschaftskrise heraufbeschwören, um eine radikale Beschneidung von Grundrechten und den Abbau von Sozialleistungen zu rechtfertigen. [Falscher Flaggenterror-> Krieg und Gesetzesänderungen, Detailbilder, ohne die junge Männer nicht in den Krieg ziehen oder sich Sprengstoffgürtel umschnallen würden]

3. Stufe Änderungen
Verschieben Sie die Grenzen der Veränderungen allmählich, Schritt für Schritt, Jahr für Jahr. Auf diese Weise wurden die neuen radikalen sozioökonomischen Bedingungen in den Jahren 1980 und 1990 (Neoliberalismus) umgesetzt: ein Minimum an Zertifikaten, Privatisierung, Unsicherheit, und was der nächste Tag bringt, ist Elastizität, Massenarbeitslosigkeit, Einfluss auf die Höhe des Einkommens , das Fehlen von Garantien für faire Lohnarbeit. (Allmähliche Gewöhnung: Massenüberwachung, schädliche Technologie, bargeldlose Gesellschaft, Zensur von ‚unangemessenen Inhalten‘ / Upload-Filter, etc.].

4. Aufschieben von Änderungen
Die nächste Möglichkeit zur Akzeptanz einer Veränderung, die die Gesellschaft nicht will, besteht darin, sie als „schmerzhaftes Muss“ darzustellen, damit die Gesellschaft ihre Einführung in der Zukunft zulässt. Es ist einfacher, zukünftige Opfer zu akzeptieren, als sich ihnen sofort auszusetzen. Darüber hinaus hat die Gesellschaft die naive Tendenz, negative Veränderungen als „alles wird gut“ zu beschreiben. Diese Strategie gibt den Bürgern mehr Zeit, sich der Veränderung bewusst zu werden und die Akzeptanz in eine Art Resignation umzuwandeln. [„Ich muss mich doch nicht verstecken“, „So ist es nun mal“, „Die Menschheit ist sowieso im Arsch.“, „Nächste Legislaturperiode dann …“].

5. Sprechen Sie mit der Menge, wie Sie mit kleinen Kindern sprechen würden
Sie werden durch Argumente manipuliert oder sogar durch einen herablassenden Ton, wie er typischerweise in einem Gespräch mit Kindern oder geistig Behinderten verwendet wird. Je mehr Sie das Bild vor Ihrem Gesprächspartner vernebeln wollen, desto eher werden Sie auf diese Technik zurückgreifen. Und warum? Wenn Sie mit einer Person sprechen, als wäre sie 12 Jahre alt, dann deshalb, weil Sie ihr genau das suggerieren wollen. Sie wird höchstwahrscheinlich unkritisch reagieren oder so antworten, als wäre sie tatsächlich 12 Jahre alt. [Staatliche Bevormundung, der Staat sagt Ihnen, was wahr und was falsch ist, was Sie Ihrem Körper zufügen dürfen und was nicht, Wahnsinn in der Bürokratie, usw.].

6. Konzentrieren Sie sich auf Emotionen, nicht auf Reflexion.
Der Missbrauch des emotionalen Aspekts ist eine klassische Technik zur Umgehung der rationalen Analyse und des gesunden Menschenverstands eines Individuums. Darüber hinaus öffnet eine emotionale Ansprache Ideologien, Bedürfnissen, Ängsten und Unruhe Tür und Tor, um Impulse und bestimmte Verhaltensweisen im Unterbewusstsein hervorzurufen. [Angst, Gewalt und Sex in den Medien: Schaffung von Sucht durch die Stimulierung von Grundbedürfnissen, was die Kontrolle erleichtert].

7. Versuchen Sie, die Unwissenheit der Gesellschaft zu erhalten
Die Masse sollte die Methoden und Steuerungstechniken nicht erkennen können. Bildung, die den unteren Schichten der Gesellschaft angeboten wird, sollte so einfach wie möglich sein, so dass akademisches Wissen für sie nicht nachvollziehbar ist. [Bildung auf einzelne Fakten fokussieren, nicht darauf, alle Fächer zueinander in Beziehung zu setzen und zu einem Gesamtkonzept (dem großen Ganzen) zusammenzufügen; also nur linke Gehirnhälfte, Bildungschance an Einkommen gekoppelt, damit der Pöbel dumm bleibt, usw.].

8. Lassen Sie die Bevölkerung glauben, dass sie durchschnittlich ist.
Erreichen Sie, dass die Bürger zu glauben beginnen, dass es normal und zeitgemäß ist, dumm, vulgär und ungebildet zu sein . [Reality-Shows, fokussieren die Massen auf Oberflächlichkeiten, propagieren unerreichbare und falsche Ideale].

9. Widerstand umrechnen in
Schlechtes Gewissen, um der Gesellschaft zu suggerieren, dass sie aufgrund mangelnder Intelligenz, Kompetenz oder Anstrengung die alleinige Schuld an ihrem Versagen trägt. Das „System“ wirkt so einem Aufbegehren der Bevölkerung entgegen, indem es dem Bürger suggeriert, er sei an allen Übeln schuld und damit sein Selbstwertgefühl mindert. Dies führt zu Depressionen und der Blockierung weiterer Aktionen. Ohne Aktion gibt es keine Revolution! [„Ich kann sowieso nichts dagegen tun, wozu ist der Mensch da“].

10. Lernen Sie Menschen besser kennen als Sie selbst
In den letzten 50 Jahren hat der wissenschaftliche Fortschritt eine Kluft zwischen dem Wissen, das der Allgemeinheit zur Verfügung steht, und dem, das einer engen Elite vorbehalten ist, geschaffen. Dank der Biologie, der Neurobiologie und der angewandten Psychologie erlangte das „System“ Wissen über die menschliche Realität sowohl im physischen als auch im psychischen Bereich. Gegenwärtig kennt das „System“ den Menschen, den einzelnen Bürger, besser als er sich selbst und hat somit eine größere Kontrolle über den Einzelnen. (Tavistock-Institut oder das AK Rice Institute als „Vordenker“, andere Think Tanks als „Ausführende“, die sich auf die jeweiligen gesellschaftlichen Bereiche beziehen).

Mit diesem Wissen und mehr werden wir Tag für Tag einer Gehirnwäsche unterzogen, die von Wissenschaftlern des Tavistock-Instituts und seinen vielen Ablegern auf der ganzen Welt geschaffen wurde, um uns als ultimatives Ziel zu versklaven, ohne dass wir es bewusst wahrnehmen. Die Weltelite hat die Macht und das Geld, unser Leben zu beeinflussen.

Terror – Heutige Massen-Gedanken-Kontrolle präsentiert von Tavistock

Es ist effektiver, die Gesellschaft durch Gedankenkontrolle zu steuern als durch physischen Zwang. Die Ereignisse des 11. September und der „Krieg gegen den Terror“ sind vor allem Massen-Gehirnwäsche-Übungen.

Der deutsche Psychiater Kurt Lewin entwickelte das Denken hinter dem 11. September. In dem Buch „Mind Control World Control“ (1997) schreibt Jim Keith:

„Lewin wird ein Großteil der ursprünglichen Tavistock-Forschung über Massen-Gehirnwäsche zugeschrieben, die die Ergebnisse von wiederholtem Trauma und Folter [von Individuen] anwendet, um die Gesellschaft als Ganzes zu kontrollieren.“

„Wenn Terror auf breiter Basis in eine Gesellschaft hineingetragen werden kann“, erklärte Lewin, „dann kehrt die Gesellschaft zu einer tabula rasa zurück, zu einem leeren Brett, zu einer Situation, in der Kontrolle leicht von außen eingeführt werden kann. „

Mit anderen Worten: Durch die Schaffung von kontrolliertem Chaos kann die Bevölkerung an den Punkt gebracht werden, an dem sie sich bereitwillig einer größeren Kontrolle unterwirft. Lewin behauptete, dass die Gesellschaft in einen Zustand gebracht werden muss, der einer „Situation in der frühen Kindheit“ entspricht. Er nannte dieses soziale Chaos „Fluidität“. „(Seite 44)

Die Planer der Elite haben 9/11 wegen seines Schockwertes entworfen. In der Folgezeit konnten sie einer fassungslosen Bevölkerung ein Sicherheitsdispositiv aufzwingen, eine teure militärische Aufrüstung und einen Krieg in Afghanistan und im Irak. Keith zitiert einen Tavistock-Forscher, Dr. William Sargent, Autor von „Battle for the Mind“: A Physiology of Conversion and Brainwashing „(1957):“ Verschiedene Arten von Glaubenssätzen können implantiert werden, nachdem die Gehirnfunktion ausreichend gestört wurde durch … bewusst herbeigeführte Angst, Wut oder Erregung. “ (48)

Dieser Entwurf wurde lange vor dem 11. September 2001 erstellt. Die offizielle Geschichte dieser Tragödie wird nicht hinterfragt. Es gab keine Trümmer im Pentagon. Alle drei Gebäude wurden durch Sprengstoff zerstört. Unsere „Führer“ sind Komplizen bei der Ermordung von über 3.000 Amerikanern und der Zerstörung einer amerikanischen Ikone. (mehr dazu ein anderes Mal) Der Plan sieht vor, die USA in eine „Weltregierung“ zu verwandeln, die von Zentralbankern mit Sitz in London kontrolliert wird. Unsere kulturelle, wirtschaftliche und politische Elite ist an der laufenden Verschleierung beteiligt.

Zukunftsschock

Die meisten politischen und kulturellen Ereignisse werden von der Elite für ihre psychologische Wirkung entworfen. JFK hätte auf eine humanere Weise entsorgt werden können. (Er hatte viele gesundheitliche Probleme.) Stattdessen schoss man ihn wegen seines Schockwertes ab, in den Worten von Mort Sahls, „wie einen Hund auf der Straße“.

Jim Keith: „Das Kennedy-Attentat war ein Anschlag des britischen Geheimdienstes, d.h. von Tavistock, und sein Ziel war es, das amerikanische Bewusstsein in einen fast komatösen Zustand zu versetzen, um es umzuprogrammieren, der übliche Tavistock modus operandi.“ S.143)

Das Gleiche gilt für die Morde an Martin Luther King und Robert Kennedy. Das alles gipfelte in der Verprügelung der Demonstranten auf dem Demokratischen Kongress 1968 in Chicago. Danach wandte sich meine Generation nach innen, wie wir programmiert wurden. „Turn on, tune in, drop out“, sagte der CIA-finanzierte Rattenfänger Timothy Leary.
„[“ Ich meine, für wen sollte ich arbeiten, den KGB? „, scherzte Leary. (Keith S.99) Leary wusste nicht, dass es keinen großen Unterschied gab.]

Viele junge Leute wurden nach Jerry Garcias Grateful Dead zu „Totenköpfen“. Keith schreibt:

„Ein internes Memo des FBI aus dem Jahr 1968 erwähnt den Einsatz der Band ‚Grateful Dead‘ als Mittel, um jugendlichen Dissens und Rebellion in freundlichere und nicht bedrohliche Richtungen zu lenken. Sie leisteten einen wichtigen Dienst, indem sie den Fokus vieler junger Menschen auf Drogen und Mystik lenkten und sie von der Politik ablenkten. „(179)

Keith geht auf die CIA-Verbindungen bei der Schaffung von Mind Control Kulte verwendet, um „kontrollierte Chaos“ zu schaffen dokumentieren. Dazu gehören die Symbionesian Liberation Army, Jim Jones, Charles Manson, Scientology, die Vereinigungskirche, Son of Sam und Heaven’s Gate. Auch die Ermordung von John Lennon steht damit in Verbindung. (183)

Um das Bild auf den neuesten Stand zu bringen (um 2006), gibt es die Ermordung von Prinzessin Diana, Columbine, die Sprengung der Dämme in New Orleans, den Brand schwarzer Kirchen und die Vogelgrippe. (Nach 2006, Sandy Hook, Nizza, Paris, London, Toronto … die Fälle von Terrorismus unter falscher Flagge sind zu zahlreich, um sie aufzuzählen.) Was wir haben, ist ein andauernder geheimer Krieg der Zentralbanker gegen die Gesellschaft, eine knallharte psychologische Folter, die die Gesellschaft aus dem Gleichgewicht bringen oder verunsichern soll.

Teile und herrsche – Wählen Sie Ihre Seite

Eines der Werkzeuge, die in den Mainstream-Medien ständig verwendet werden, ist es, ein Problem innerhalb einer einfachen Schwarz-Weiß-Polarität zu formulieren. Der durchschnittliche Mainstream-Leser weiß nicht, dass das Problem tatsächlich in einer sehr eingeschränkten Weise formuliert wird – er glaubt, dass er über ein Thema so liest, wie es ist, untermauert durch Fakten. Aber oft ist das nicht der Fall und man muss genauer hinschauen, lassen Sie mich das anhand des Themas Waffenkontrolle erklären.

In dem New Yorker Artikel von Margaret Talbot geht es um die Frage, ob endlich eine schärfere Waffenkontrollgesetzgebung durch den Kongress kommen wird; vermutlich mit dem Ziel, die gesamte Zivilbevölkerung zu entwaffnen. Die Polarität der Debatte wird auf diese Weise deutlich: In der einen Ecke haben wir Waffenkontrollbefürworter, jene „vernünftigen“ Menschen, die sich offensichtlich um die Kinder der Nation sorgen und jedes Mal trauern, wenn die Nachricht kommt, dass ein oder mehrere Menschen bei einer „sinnlosen“ (lies: vermeidbaren) Schulschießerei getötet wurden. In der anderen Ecke haben wir Befürworter des Waffenbesitzes, eine eklektische Sammlung von Bürgern, die zu denken scheinen, dass ihr wahrgenommenes Recht, eine Waffe zu besitzen, die Bedeutung des gelegentlichen unglücklichen Todes eines oder mehrerer Kinder der Nation übertrumpft. Umfragen und Statistiken werden bequem verwendet, um diese Unterscheidung zu unterstützen. Ein 2017 Pew Research Studie wird verwendet, um uns zu sagen, dass die Hälfte aller Waffenbesitzer sagen, Waffenbesitz ist wesentlich für ihre Identität, „so kommen wir offensichtlich zu dem Schluss, dass Waffenbesitzer einen Mangel an Selbstwertgefühl haben.

Und natürlich ist kein Mainstream-Waffenkontrolldebattenartikel vollständig, ohne ein altehrwürdiges Märchen über die NRA einzuführen, die verdächtigt wird, die allgemeine Stimme der Waffenbefürworter zu sein (auch wenn der Artikel zugibt, dass die meisten Waffenbesitzer keine NRA-Mitglieder sind). Die NRA und ihre mächtige politische Lobby werden als der einzige Grund dargestellt, warum die Waffenkontroll-gesetzgebung in den Vereinigten Staaten so schwach ist. Und wieder, basierend auf „wissenschaftliche Analyse“, der Artikel behauptet, in der Lage sein, objektiv zu charakterisieren die NRA (und damit die meisten der Waffenbesitz Befürworter) als eine Organisation, die völlig aus der Realität ist, und sagen, es würde alles auf seine Agenda zu folgen:

„Die Führer und Mitglieder der Organisation benutzten eine bemerkenswert konsistente Reihe von Worten, um ihre Identität zu beschreiben: ‚gesetzestreu‘, ‚friedlich‘, ‚patriotisch‘, ‚freiheitsliebend‘ und ‚Durchschnittsbürger‘. Ihre Gegner waren ‚unamerikanisch‘, ‚tyrannisch‘, ‚kommunistisch‘ und ‚élitisch‘. „

Die Realität ist jedoch, dass die NRA wenig oder gar nichts mit der Waffenkontrolldebatte zu tun hat, die in den Herzen und Köpfen der aufmerksamen Bürger stattfindet. In der Tat, es ist nicht wirklich eine Debatte, so viel wie es ist ein mögliches Gespräch, das zu selten inmitten der Ablenkung und feurige Rhetorik von den Mainstream-Medien gefördert bekommt. Und das Gespräch dreht sich um diese Frage: wird die Nation besser bedient werden, wenn sie eine bewaffnete Bürgerschaft hat?

Einige mögen sich fragen, welches mögliche Argument für die Vorteile der bewaffneten Staatsbürgerschaft angeführt werden könnte. Nun, der offensichtlichste erste Schritt ist zu untersuchen, warum den Menschen der Vereinigten Staaten dieses Recht überhaupt gewährt wurde. Es gibt eine Fülle von Aussagen der Gründerväter, die darauf hindeuten, dass das „Recht, Waffen zu tragen“ des Zweiten Verfassungszusatzes auf der Fähigkeit und dem Willen der Bürger basiert, ihre Freiheiten zu bewahren und die ultimative Kontrolle über die Macht ihrer Regierung zu haben. Dieses Zitat von Jefferson beschreibt, was damit gemeint ist:

„Welches Land kann seine Freiheiten bewahren, wenn seine Machthaber nicht von Zeit zu Zeit gewarnt werden, dass ihr Volk den Geist des Widerstands bewahrt? Lasst sie ihre Waffen ergreifen. “ – Thomas Jefferson, Brief an James Madison, 20. Dezember 1787

Die Gründerväter waren sich der Tatsache bewusst, dass Regierungen dazu neigen, zu Werkzeugen einer fremden Macht und letztlich zur Tyrannei zu werden. Deshalb haben sie in der Verfassung klar festgehalten, dass es das Recht und die Pflicht der Bürger ist, sich jedem Versuch der Regierung zu widersetzen, die Freiheit und Selbstbestimmung, die der Allgemeinheit gewährt wurde, einzuschränken und zu kontrollieren.

Wenn wir ein ernsthaftes, ausgewogenes Gespräch über Waffenkontrolle führen wollen, wird es nicht in Worten und Bildern von zerschmetterten Kindern enden, die sich von schrecklichen Vorfällen erholen – Vorfälle, die, nebenbei bemerkt, oft bemerkenswerte Ungereimtheiten enthalten, die von der gleichen Hand ausgeführt werden, die versucht, die Abrüstung voranzutreiben. Aber das ist das Thema eines ganz anderen Artikels. Es genügt zu sagen, dass jedes ernsthafte Gespräch über Waffenkontrolle beinhalten muss, ob die Bürger der Nation es mit einer tyrannischen Autorität zu tun haben oder nicht. Eine Umfrage unter begeisterten Waffenbesitzern würde wahrscheinlich häufiger mit „Ja“ als mit „Nein“ beantwortet werden.

Diese Taktik wird die ganze Zeit von den MSM verwendet, unabhängig von dem Thema, es wird immer so dargestellt, als ob es nur zwei Perspektiven zu einem Thema gibt und dies zwingt Sie, eine Seite zu wählen und macht Sie blind für die Realität. Teile und herrsche. Sie bringen uns durch Suggestion dazu, die falschen Fragen zu stellen: Sind Sie konservativ oder liberal? Links oder rechts? Gegen Waffen oder für Amok? Trump oder Hillary? Nationalist oder „Refrugees Welcome“? Beide Seiten fühlen sich richtig an, aber die Realität ist, dass beide Narrative von der gleichen Quelle angetrieben werden.

Man könnte meinen, wir sind intelligenter geworden seit den Tagen, als die Bauern von den Königen regiert wurden. Doch mit der Intelligenz kommt auch ein entscheidender Vorteil der Könige zum Vorschein: die Arroganz. Denn wer sich nicht mehr wie in früheren Jahrhunderten für einen einfachen Bauern hält, der weder lesen noch schreiben kann, sondern für einen halbwegs gebildeten bürgerlichen Familienvater, der gerne mal innehält, wenn er den Kulturteil einer als „renommiert“ angepriesenen Tageszeitung aufschlägt und dabei seinen Bildungsabschluss vortäuscht, der verteidigt seine Weltanschauung nicht nur gegen die herrschende Klasse – in unserem Fall die Regierung und die höheren Eliten in Finanz und Militär – sondern vor allem gegen die Opposition und eben jene Teile des „Pöbels“, die nicht ganz seiner Meinung entsprechen. Mit der sich in der Moderne abzeichnenden Intellektualisierung der einfachen Bevölkerung entsteht eine unsägliche Eitelkeit, die „links“ und „rechts“, „liberal“ und „etatistisch“ daran hindert, sich gegen die Herrschenden zu vereinen, um sich gegen die von den Eliten begangenen Machtmissbräuche wie Überwachung, Krieg und Verarmung bewusst zu wehren.

Damit sich die Bevölkerung auch bei den kriminellsten Machenschaften der Regierungen, Eliten und Militärs des westlichen Imperiums nicht versöhnt, um gegen die Herrschenden vorzugehen, muss die Eitelkeit des politischen „Rechts“-„Links“-Denkens ausgenutzt werden, um sie zu teilen.

Auf diese Weise wird in der Öffentlichkeit bewusst in lauten Kategorien gesprochen. Von „Sozialisten“, „Sozialdemokraten“, „Kommunisten“, „Liberalen“, „Konservativen“, „Patrioten“, „Verschwörungstheoretikern“, „Chaoten“, „Radikalen“, „Spießern“, „Experten“, „Humanisten“, „Pragmatikern“, „Antiamerikanern“ und „Putin-Verstehern“ ist die Rede. Dass die meisten von ihnen eines gemeinsam haben: nämlich die oppositionelle Haltung gegenüber dem westlichen Imperium, wird nicht erwähnt.

Je mehr wir in kleine Fragmente aufgeteilt sind, desto schwächer sind wir. Je mehr wir unsere Aufmerksamkeit auf das ‚Anders-Sein‘ unserer Mitmenschen richten, desto weniger erkennen wir, was wir gemeinsam haben. Und während wir noch damit beschäftigt sind, die neuesten Wahlergebnisse zu diskutieren und unsere Wutausbrüche über die ‚Scheiß-Linken‘, die ‚Scheiß-Rechten‘, die ‚faulen Hartzer‘ oder die ‚dummen Verschwörungstheoretiker‘ in irgendwelche Rechenzentren, Institutionen wie das Tavistock-Institut oder den CFR zu schicken, läuft alles weiter wie geplant. Business as usual.

Durch die Trennung verlieren wir auch das Gefühl für das, was uns allen eigentlich wichtig ist: Ein völlig frei bestimmtes Leben in Harmonie, ohne Machthaber und Fremdbestimmung. Die Trennung und das Chaos haben den meisten Menschen die Vorstellung genommen, dass so etwas möglich ist. Die meisten sind so hoffnungslos abhängig vom Beherrschtwerden geworden, dass sie ihr eigenes Sklavendasein jederzeit der Unabhängigkeit vorziehen würden. Und das ist gewollt. Es ist aber nicht unmöglich, wir Menschen sind unglaublich mächtige Wesen und im Vergleich zu unseren Herrschern in gigantischer Zahl. Sobald wir uns in Empathie üben, den Fernseher für immer abschalten, keine Zeitungen mehr kaufen.

Die bittere Wahrheit

Das Wichtigste in unserem Leben ist, dass wir Opfer einer elitären Gedankenkontrolle sind. Wir wurden darauf trainiert, apathisch, trivialitätsorientiert und egoistisch zu sein.

Wir leiten unsere Werte, Identität, Bedeutung und Liebe aus unseren Familienrollen ab. Frauen wurden einer Gehirnwäsche unterzogen, um die weibliche Rolle aufzugeben und für die männliche Rolle zu kämpfen. Eine Frau, die sich dem Mann, dem Haus und den Kindern widmet, wurde stigmatisiert. Dies ist Teil des langfristigen Programms der Elite, um die Institutionen der Ehe und der Familie auszurotten.

Nach 90 Jahren Forschung betrifft die wichtigste Entdeckung Tavistocks die Sexualität von Kindern. Diese hat einen großen Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung. Frühe sexuelle Stimulation erzeugt Erwachsene, deren emotionale Entwicklung der eines neurotischen Kindes ähnelt. Ihre zweite Entdeckung steht im Zusammenhang mit Stress. Tavistock-Forscher fanden heraus, dass Menschen, die unter kontrolliertem Stress stehen, kindlicher werden und unter dem Druck von Gleichaltrigen fest verankerte Überzeugungen aufgeben, um sich der öffentlichen Meinung anzupassen. Das erklärt, warum die Massenmedien so sehr auf Sex, Gewalt und angstinduzierenden Botschaften bestehen. Wir werden zu verängstigten, unterwürfigen Kindern, die versuchen, dem Stress des Alltags durch emotionale Masturbation zu entkommen – Fernsehen, Radio, CDs, DVDs, Filme und Videospiele.

Schon in jungen Jahren werden wir hauptsächlich von Disney (aber auch von anderen) mit unterschwelligen, vor allem sexuellen Botschaften gefüttert.

Diese Bilder sind alle echt, wer die Filme zu Hause hat, kann sie sich anschauen. Dies ist auch nur eine sehr kleine Auswahl, es gibt noch viel mehr, ich werde einen ganzen Artikel darüber schreiben. Unterschwellige Botschaften funktionieren, sie umgehen den bewussten Verstand und gehen direkt ins Unterbewusstsein. Nicht nur Disney, sondern auch andere Werbungen/Filme, insbesondere Alkohol- und Tabakwerbung, sind voll von unterschwelligen Sex- oder Todessymbolen, da diese an unsere Urinstinkte appellieren und uns leichter kontrollierbar machen. Aber wie gesagt, das würde jetzt den Rahmen sprengen.

Westliche Menschen verbringen vier + Stunden pro Tag, das Äquivalent von zwei Monaten im Jahr oder neun Jahren im Leben, hypnotisiert von einem Fernseher, ohne sich der Auswirkungen dieser Tätigkeit auf sich selbst bewusst zu sein. Sie haben fast aufgehört, mit Freunden, Nachbarn, der Gemeinde und sogar der Familie zu interagieren. Sie verbringt ihre Freizeit in imaginären Beziehungen mit fiktiven Figuren auf dem Bildschirm.

Einige US-Statistiken zeigen uns das Ausmaß des Phänomens: 99% der Haushalte haben mindestens ein Fernsehgerät; es gibt 2,24 Fernseher pro Familie; der Fernseher bleibt 7 Stunden am Tag an; 66% essen vor dem Fernseher. Die Sucht beginnt direkt nach der Geburt, denn 30% der Kinder im Alter von 0 bis 1 Jahr und 47% der 5 bis 8-Jährigen haben Fernseher in ihren Zimmern. Ein typisches US-Kind verbringt 3,5 Minuten pro Woche in einem sinnvollen Gespräch mit einem Elternteil, aber 1680 Minuten pro Woche vor dem Fernseher. Ist das der Grund, warum das Fernsehen als „einäugiger Babysitter“ bezeichnet wird? Bis sie 65 Jahre alt sind, haben die meisten Menschen 2.000.000.000 TV-Werbespots gesehen. Dieses Phänomen wird mehr und mehr global.

Die gesamte Weltbevölkerung ist vom Fernsehen abhängig geworden. Wenn Sie sich dazu entschließen, die Fernsehgewohnheit aufzugeben, werden Sie psychologische Entzugserscheinungen erleben, die genauso schwerwiegend sein können wie die, die mit Drogen- oder Alkoholmissbrauch zusammenhängen. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit bei Kindern – von der 11% der 6- bis 17-Jährigen in den USA betroffen sind – und der Werbung, da die beliebtesten Werbespots Junk Food beinhalten. Eine Studie zählte mehr als 200 Junk-Food-Werbungen während der vierstündigen Zeichentrickfilme am Samstagmorgen im Fernsehen in den USA. Im Vergleich zum Radiohören ist das Fernsehen effektiver, weil es Bilder gibt. Je mehr es zu einer bestimmten Nachrichtenmeldung gibt, desto greifbarer erscheint sie und desto geringer ist die Chance, dass die Menschen ihre Richtigkeit in Frage stellen. Das hat der Medienexperte Hal Becker einmal gesagt:

„Ich kenne das Geheimnis, wie man den Durchschnittsamerikaner dazu bringt, alles zu glauben, was ich von ihm will. Lassen Sie mich einfach das Fernsehen kontrollieren…. Man zeigt etwas im Fernsehen und es wird zur Realität. Wenn die Welt außerhalb des Fernsehers den Bildern widerspricht, versuchen die Menschen, die Welt so zu verändern, dass sie zu den Bildern im Fernsehen passt. „

TV-Programmierung

Wie kommt es, dass die Elite so erfolgreich war, die volle Kontrolle über das Fernsehprogramm zu übernehmen? Mit der Unterstützung der Regierung. Politiker stimmen ab und verabschieden Gesetze, die große Fernsehsender gegenüber kleineren bevorzugen und es unabhängigen Ideen schwer machen, den Äther zu erreichen. Noch besser ist, dass die meisten Länder ihre eigenen desinfizierten staatlichen Fernsehsender haben.

Und ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es seit ein paar Jahren vor jeder Nachrichtensendung nur noch einen Countdown gibt, gefolgt von runden, schwingenden und rotierenden Animationen.

Tavistock beeilte sich bereits in den 1940er Jahren, die Auswirkungen des Fernsehens auf das menschliche Verhalten zu untersuchen. Die Forscher entdeckten, dass 30 Sekunden nach Beginn des Fernsehens das Gehirn automatisch beginnt, Alphawellen zu erzeugen, einen veränderten Bewusstseinszustand. Der Zuschauer geht in einen tranceähnlichen Modus über, eine Art leichte Hypnose. Die gesamte Aufmerksamkeit ist auf den Bildschirm gerichtet, während der Rest der Umgebung ignoriert wird. In diesem halbbewussten Zustand werden sie sehr empfänglich für die in den Programmen enthaltenen Botschaften, vor allem für die speziell für diesen Zweck erstellte Werbung.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Genau so versetzt ein Hypnotiseur seinen Patienten in Trance und öffnet sein Unterbewusstsein, so dass er für Suggestionen empfänglicher wird. Massenhypnose! Wahrscheinlich auch eine Errungenschaft der Forschung des Tavistock-Instituts. Schauen Sie sich dieses Video unbedingt an, die Animationen beginnen bei 5:30, aber es lohnt sich, das ganze Video anzuschauen:

Das Fernsehen begann in den 1950er Jahren an Popularität zu gewinnen und die Elite hat nun mehr als 60 Jahre Erfahrung gesammelt, verteilt auf drei Generationen von Zuschauern. Die Ergebnisse sind überwältigend. Die Menschen sind nicht mehr logisch, weil ihre Meinungen und Ideen direkt aus dem Fernsehen kommen. Die Bilder bestätigen, was man hört. Dieser Filter der TV-Meinungen wird automatisch über Ihre tägliche Realität gelegt und Sie sind zu passiven Mitgliedern einer vernetzten Gesellschaft geworden und können nicht mehr logisch denken, sprechen oder schreiben. Für sie sind Bilder und Wissen gleichbedeutend.

In Europa ist die Gewalt im Fernsehen genauso kritisch wie in Amerika. Spezialisierte Sender wie Baby TV und Baby First senden rund um die Uhr Programme für Babys. Wenn Kleinkinder ein Jahr alt sind, sehen sie mindestens eine Stunde pro Tag fern. Statistiken aus dem Jahr 1988 zeigten, dass die Fernsehzuschauer während einer Woche 670 Morde, 15 Vergewaltigungen, 848 Schlägereien, 419 Schüsse oder Explosionen, 11 bewaffnete Raubüberfälle, 8 Selbstmorde, 32 Geiselnahmen, 27 Folterszenen, 9 Entfesselungen, 13 Strangulationen und 11 Kriegsszenen erlebten. Heutzutage sind diese Arten von Ereignissen nicht mehr auf die späten Stunden beschränkt. Québecs beliebter Sender TQS präsentierte den Film Terminator um 18:30 Uhr – gerade noch rechtzeitig für Kinder. Übrigens war das Tavistock-Institut auch stark an den Bewusstseinskontrollprogrammen der CIA beteiligt. Dr. William Sargent vom Tavistock-Institut, berichtet in seinem 1957 erschienenen Buch „Battle for the Mind- A Physiology of Coversion and Brain-Washing“, das auf Lewins Theorien basierte, dass er zur Zeit des MKULTRA Mind Control Programms der CIA dort gearbeitet hat:

„Bei vielen Menschen können sich verschiedene Glaubenssätze einnisten, nachdem die Gehirnfunktion durch zufällig oder bewusst ausgelöste Angst, Wut oder Erregung ausreichend gestört wurde. Von den Folgen, die durch solche Störungen hervorgerufen werden, sind die häufigsten ein vorübergehend beeinträchtigtes Urteilsvermögen und eine erhöhte Suggestibilität. Seine verschiedenen Gruppenmanifestationen werden manchmal unter dem Begriff „Herdentrieb“ zusammengefasst und treten am spektakulärsten im Krieg, bei schweren Epidemien und in allen ähnlichen Zeiten gemeinsamer Gefahr auf, die die Angst und damit die individuelle und massenhafte Suggestibilität erhöhen“.

Das funktioniert bei Individuen (genannt traumbasierte Gedankenkontrolle), aber auch bei großen Kollektiven. Eine nervöse, verängstigte oder schwer traumatisierte Gesellschaft ist eher bereit, unangenehme Veränderungen ungefragt zu akzeptieren. Ich werde bald sehr ausführlich über das MK ULTRA-Programm der CIA berichten.

Angriff auf eine Gegenbewegung – von „Verschwörungstheoretikern“ bis „Fake News“

Trotz der immer wiederkehrenden Ungereimtheiten vieler Weltereignisse (vor allem bewaffneter Konflikte), die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte ziehen und immer wieder zu den gleichen Persönlichkeiten, Think Tanks und Organisationen führen, führt die bloße Notiz von Zweifeln daran zu allen medial verbreiteten Narrativen, schnell zu einem Satz: Du bist ein Verschwörungstheoretiker!

Sobald der Stempel auf der Stirn ist, hat die Person jede Glaubwürdigkeit verloren und wird nicht mehr angehört, und wenn, dann nur um sich über sie lustig zu machen. Der Stempel wird auch oft benutzt, um Menschen zum Schweigen zu bringen. An Verschwörungs-„Theorien“ glauben schließlich nur ungebildete Idioten und zu denen will man nicht gehören, also hält man den Mund, auch wenn einem Fragen in den Sinn kommen, die die Medien nicht erklären können. Und überhaupt, wenn es so wäre, dann stünde es doch in der Zeitung, bekommen Sie zu hören. Wenn man nicht aufhört, Fragen zu stellen, wird man oft aggressiv gegen sich selbst, da man sich als Person angegriffen fühlt, sobald die Überzeugungen, mit denen man sich ein Leben lang identifiziert hat, ins Wanken geraten.

Es ist rein menschlich, dass tief sitzende, antrainierte Überzeugungen wie „der Staat will nur das Beste für uns“, „die Medien berichten neutral“ oder „wir können alles ändern, wenn wir nur die richtige Partei / den richtigen Präsidenten an die Macht wählen“ nur schwer aufzugeben sind und Zweifel an diesen sehr beunruhigend sind. Schließlich basiert sehr viel in unserem gesellschaftlichen Zusammenleben auf diesen (meist unbewussten) Überzeugungen. Eine Täuschung auf einer so fundamentalen Ebene tut weh und die meisten Menschen können / wollen sie einfach nicht akzeptieren, selbst wenn die Beweise für sie offen liegen würden.

Hallo Mr.Anderson

Ich nenne das gerne den „Agent Smith“-Effekt, angelehnt an den sehr allegorischen ersten Matrix-Film. Die Person, mit der man eben noch sorglos gesprochen hat, wird plötzlich ganz anders, sobald man bestimmte Triggerwörter erwähnt oder Themen anspricht. So wie der Hypnotiseur seinen Patienten auf einen bestimmten Trigger konditionieren kann, reagiert die Gesellschaft automatisch auf bestimmte Worte. Ohne sich dessen bewusst zu sein, verwandelt er sich in einen metaphorischen Agenten des Systems, der das System wie ferngesteuert mit aller Kraft verteidigt. Menschen, die sich der Wahrheit verpflichtet fühlen (wie Neo), werden wieder „auf Linie“ gebracht. Und zwar durch sich selbst kopierende Smith-Agenten, die ihre soziale Programmierung schützen und alles angreifen, was ihnen wieder zugelaufen ist.

Wird ein solches Verhalten von außen gesteuert?

Wie oben erläutert, hat das Tavistock-Institut (und andere) über viele Jahrzehnte hinweg die Mentalität und das Verhalten ganzer Gesellschaften studiert, manipuliert und entscheidend verändert. Auch die Möglichkeiten des Social Engineering sind seit der massenhaften Nutzung des Internets (insbesondere sozialer Netzwerke) viel präziser und mächtiger geworden.

Durch die globale Vernetzung ist es aber auch einfacher geworden, Informationen zu verbreiten, die das offiziell gewünschte Narrativ wiederholen. Eine neue Taktik war gefragt: Wie kann die Deutungshoheit beibehalten werden? Wie kann der Gegenbewegung, die auf die Lügen hinweist, der Schwung genommen werden? Kann die Gegenbewegung auch kontrolliert werden? Wie kann man eine Kettenreaktion verhindern?

Indem Sie wie bisher vorgehen: Psychologische Kriegsführung.

Psy-Op-Taktik # 1: ‚Verschwörungstheoretiker‘ – Ein von der CIA entwickelter Begriff

Verschwörungstheoretiker. Diesen Begriff hört man mittlerweile überall. So inflationär, dass er bereits seine eigentliche Bedeutung verloren hat. Was viele aber nicht wissen, ist, dass dieser Begriff schon vor langer Zeit von unseren Verdächtigen, der CIA, als psychologische Waffe eingeführt wurde.

Ein durchgesickertes CIA-Memo aus dem Jahr 1967 zeigt ziemlich genau, wie die CIA plant, den Begriff „Verschwörungstheoretiker“ zu verwenden, um jeden zum Schweigen zu bringen, der die offiziellen Regierungserzählungen in Frage stellt. Vor allem die Leute, die ein paar Jahre zuvor (sehr berechtigte) Zweifel an der Ermordung von John F. Kennedy hatten und der Warren-Kommission bei ihrer Untersuchung nicht trauten. Schon damals glaubten 47% der US-Bevölkerung nicht, dass Hervey Lee Oswald allein gehandelt haben könnte. Das Misstrauen kommt nicht von ungefähr, das Kennedy-Attentat ist eines der lächerlichsten Vertuschungsversuche der Geschichte, darüber werde ich in diesem Artikel noch ausführlicher berichten. Auf jeden Fall mussten die Attentäter … äh … ich meine die CIA musste handeln und den öffentlichen Diskurs wieder unter ihre Kontrolle bringen.

Zu diesem Zweck haben sie mehrere Taktiken entwickelt, die sie ihren Agenten in diesem Memo als Leitfaden offenlegen:

1. Politiker und Journalisten sollen das offizielle Narrativ vorantreiben (Mockingbird-Projekt, hallo nochmal)

2. das „Verschwörungsgerede“ weitgehend als „kommunistische Propaganda“ abgetan werden sollte (klingt das bekannt? Nein? Hier sind ein paar Erinnerungen: ‚Putins Internet-Trolle‘ , ‚Russische Fake-News zur Wahlmanipulation‘ )

3. Kritiker sollten mit der Behauptung abgewehrt werden, dass sie politische oder finanzielle Interessen haben, dass sie Schlussfolgerungen ziehen, bevor es Beweise gibt, oder dass ihre Forschung hektisch oder ungenau ist.

Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass Verschwörungen dieses Ausmaßes nicht möglich wären, weil so viele ihren Mund halten müssten. Dieses Argument (das, wie wir sehen, von der CIA öffentlich gemacht wurde) wird oft als Gegenargument gegen das Argument gehört, dass Verschwörungen unmöglich sind.

Das ist ein unglaublich schwaches Argument. Die US-Regierung hat immer wieder bewiesen, dass sie in der Lage ist, sehr große Geheimnisse für sehr lange Zeit geheim zu halten. Für das Manhattan-Projekt (den Bau der ersten Atombombe) wurde mitten in der Wüste eine völlig neue Stadt gebaut, in der tausende Wissenschaftler und Militärs jahrelang arbeiteten und deren Existenz bis zum Abwurf völlig geheim war, nicht einmal der damalige Präsident wusste davon . Oder die NSA, deren bloße Existenz trotz tausender Mitarbeiter 30 Jahre lang völlig geheim blieb, die des NRO blieb 50 Jahre lang geheim. Bis heute gibt es jederzeit große Projekte, bei denen eine große Gruppe von Menschen etwas jahrzehntelang erfolgreich verbergen kann.

Und außerdem gibt es reichlich Leute, die reden, was bei einer solchen Behauptung oft übersehen wird (wenn man weiß, wo man sie findet). Damit dies jedoch von den Massen nicht geglaubt wird und sie nicht auf den Titelseiten landen, hat die CIA gerade die Verleumdungskampagne der Verschwörungstheoretiker eingeleitet, sowie strategische Platzierungen in den Medien (Projekt Mockingbird enthielt unter anderem Agenten in der Washington Post, der NY Times, CNN, CBS und News Week). Nun fragen Sie sich, warum dieses Dokument nicht in einer großen Zeitung gedruckt wurde.

Schon 1967 ist die CIA so vorgegangen und wenn man Presseberichte durchgeht, die zur Zeit des Memos veröffentlicht wurden, findet man immer wieder Formulierungen, die teilweise wortwörtlich (!) nach den Vorschlägen dieses Memos geschrieben wurden. Natürlich kommt einem sofort der NIST-Report zu 9/11 in den Sinn, nicht wahr? Auch dort gab es bestimmt Richtlinien. Die CIA macht heute das Gleiche. Seitdem wird der Kampfbegriff „Verschwörungstheorie“ als Waffe der psychologischen Kriegsführung nach jedem großen Weltereignis eingesetzt.

So auch in Deutschland. Vor allem seit 2015/2016 werden wir von den Medien mit diesem Begriff und mit Diffamierungskampagnen und Putin-Fake-News-Geblubber überschwemmt. Vor allem in Comedy / Kabarett / Talkshows / Filmen wird der Begriff Verschwörungstheoretiker mit Klischees gleichgesetzt, meist kombiniert mit einem Lachsoundtrack, der dem Publikum die gleiche Reaktion suggerieren soll.
Keine Frage, ein Projekt wie Mockingbird und die „Verschwörungstheorie“-Abwehrattacken der CIA sind auch heute noch im Einsatz, heute mehr denn je.

Apropos CIA: Bereits in den 1960er Jahren testete die CIA unterschwellige Botschaften an der US-Bevölkerung. Der Hymne, die jeden Tag nach Ende der Sendung im Fernsehen ausgestrahlt wurde, wurden unterschwellige Botschaften hinzugefügt, wie z. B.:

VERTRAUEN SIE DER US-REGIERUNG, GOTT IST REAL, GOTT SCHAUT ZU, REBELLION WIRD NICHT TOLERIERT, GEHORCHEN SIE VERBRAUCHEN, GEHORCHEN, VERBRAUCHEN. MK ULTRA. MK NAOMI.

Kein Scherz. Und das kam spät am Abend, als sich das Gehör der meisten Zuschauer bereits im Alpha-Wellen-Zustand befand. Die brave, patriotische Nachkriegszeit bekommt einen wirklich gruseligen Beigeschmack. Sehen Sie sich dieses Video an, am besten in 0,25-facher Geschwindigkeit.

Auch Konsumkonzerne und Disney nutzen seit Jahrzehnten unterschwellige Botschaften.

Psy-op-Taktik # 2: Fake-News-Angriff auf eine Gegenbewegung

Fake News. Dieses Wort wurde vom Collins Dictionary offiziell zum Wort des Jahres 2017 gekürt. Und das nicht ohne Grund. Obwohl es zuerst durch Trump bekannt wurde, ist es mittlerweile überall zu hören. Die Geschichte von Fake News im Internet und dem Untergang der Wahrheit wird mantraartig von allen großen Zeitungshäusern erzählt. Die Wahrheit ist natürlich nur von den millionenschweren Medienkonzernen gepachtet worden. Schließlich müssen sie nicht lügen, keine versteckten Agenden, keine kommerziellen Interessen, keine Fehler.

Aber die anderen: Sie wollen nur Buchverkäufe und Klicks, um möglichst viel Geld zu generieren, die anderen sollen ungenau sein, und wenn sie keine Rassisten sind, dann zumindest von Russland bezahlte Spione, die mit ihrer Propaganda die ahnungslose Bevölkerung verwirren sollen.

Das ist das Narrativ, das seit zwei Jahren in den Massenmedien wiederholt wird. Alle sind sich wieder einig, schließlich ist die Existenz aller Medienhäuser bedroht, die in Auflagen, Einschaltquoten und Seitenaufrufen zusammenbrechen. Aber bedroht von wem? Wer sind die „Anderen“?

Die anderen sind die sogenannten „alternativen Medien“. Blogs, Websites, Videokanäle, Podcasts, Zeitschriften, Bücher, Radiosendungen. Jeder, der will, kann etwas beitragen und jeder, der will, kann sie jederzeit konsumieren und das meiste davon ist kostenlos. Sie sind in fast allen Medien vertreten. Was macht sie also so „alternativ“? Es sind ihre Inhalte, die sich stark von denen der großen MSM unterscheiden. Es gibt keine ablenkende Konversation und die Nachrichten sind völlig anders und enthalten Informationen, die in den MSM entweder gar nicht, zusammenhanglos oder einfach falsch dargestellt werden. Das Einzige, was an den „alternativen“ Medien so „alternativ“ ist, ist, dass sie Dinge ins offene Licht rücken, die Regierungen, Geheimdienste, Militärs und mächtige und einflussreiche Familien lieber im Dunkeln halten würden. Kurz gesagt: Wenn die Stannie-Medien ihren Job richtig machen würden, gäbe es die alternativen Medien nicht. Und ohne die globale Vernetzung des Internets wären die Geheimnisse auch leichter geheim zu halten, weil es dort nicht so leicht ist, Einfluss zu kaufen. Oder wann haben Sie das letzte Mal ein Original CIA / FBI / NSA / DARPA / NASA-Dokument in den MSM gesehen?

Das Fake-News-Narrativ dient dazu, unabhängige (ergo unkontrollierbare) Nachrichtendienste zu beruhigen, vor allem solche, die sich mit der Unterwanderung der Medien auseinandersetzen. Dabei werden sie immer schamloser und, um ehrlich zu sein, auch immer dümmer. Die Washington Post war eine der ersten, die die unbegründete Behauptung aufstellte, alle „alternativen Medien“ seien russische Propagandisten. Das Ganze wurde nicht untermauert, außer von einer Website, die von jedem hätte hochgeladen werden können (ganz zu schweigen von der NSA). Massive Facebook-Seiten, die von normalen Menschen betrieben werden, werden gelöscht. Alles basiert auf dem Russland-hackt-unsere-Demokratie Unsinn, der bis heute nicht ein einziges Mal dokumentiert worden ist. Die tausendfache Wiederholung einer Lüge verleiht ihr jedoch eine unwiderstehliche Aura der Glaubwürdigkeit. Dies ist übrigens eine Erkenntnis aus denMK-Ultra-Programmen der CIA, auch bekannt als „psychic-driving“, man hat herausgefunden, dass man durch tausendfaches Abspielen der gleichen Information eine Person dazu bringen kann, alles zu glauben, vor allem, wenn sich die Person in einem deprivierten Zustand befindet (so wie unsere Gesellschaft in ständiger Angst gehalten wird). Die New York Times erhielt sogar den Pulitzer-Preis für ihren russischen Hacking-Hoax, aber wie wir wissen, ist das nicht unbedingt ein Zeichen von Kreditwürdigkeit (siehe die KZ-Geschichte des TIME Magazine im Bosnienkrieg).

Moment mal, ich bin ein russischer Bot und weiß einfach nichts davon? 😛.
Seitdem hat sich nichts geändert. Mal sehen, wie viele Jahrzehnte es diesmal dauern wird, bis das „Fake News“-Memo ans Licht kommt.

Wie kommen wir da wieder raus?

Unsere Möchtegern-Meister wenden enorme Mengen an Geld, Zeit und Energie auf, um sicherzustellen, dass wir, die es wagen, den Status quo in Frage zu stellen (die Erwachenden), niemals unser wahres Potenzial erreichen. Wir gehen von der ersten Phase der Einweihung, die sich oft sehr schmerzhaft und traumatisch anfühlt, bis zum Ausruhen auf einer Wiese, die von der anderen Seite grüner zu sein schien, nur um angesichts von so viel scheinbar endlosem Leid machtlos zu werden. Es gibt Tage, an denen ich in die Welt hinausschaue und mich frage, ob ich die Einzige bin, die sieht, wie zerbrochen die Dinge sind, und den Schmerz der anderen so tief empfindet wie ich. Aber dann stelle ich fest, dass die meisten meiner Begleiter tatsächlich den gleichen tiefen Schmerz empfinden und genauso unsicher sind, was sie als Nächstes tun sollen, wie ich es bin.

Ich habe nicht alle Antworten, aber ich weiß, dass wir jetzt nicht aufhören können. Ich fasse es als persönliches Kompliment auf, zu wissen, dass die Steuerung sich darauf verlässt, nicht so viel zu tun, wie ich kann. Und ich denke, Sie, die Sie diese Worte lesen, sollten das auch tun.

Bleiben Sie also nicht stehen in Ihrem Streben nach Veränderung, aber denken Sie daran, dass es von innen heraus beginnt. Wir können uns nicht auf Phrasen und Wohlfühlglauben ausruhen, die wahrscheinlich Teil einer Agenda der Manipulation sind.

Ich denke, der Weg, den persönlichen Fortschritt zu messen, ist, sich selbst zu fragen – werde ich gütiger, liebevoller und ehrlicher mit mir selbst und anderen? Wenn ich die Wahl habe, meine Überzeugungen in Frage zu stellen und eine größere Wahrheit zu enthüllen, tue ich das? Und denke ich für mich selbst, entwickle ich persönliches Urteilsvermögen, kritisches Denken und inneres Wissen darüber, was die Wahrheit ist, so dass ich mich verändern kann, um sie so weit wie möglich zu verkörpern? Ich frage mich regelmäßig nach diesen Dingen, und manchmal bin ich schockiert, wie weit ich vom Weg abgekommen bin.

Seien wir ehrlich, unsere Arbeit als eine erwachende Bevölkerung ist nicht einfach. Wir müssen uns selbst heilen und versuchen, anderen zu zeigen, dass sie das Gleiche tun können, während wir von allen Seiten durch einen Non-Stop-Social-Tech-Angriff und Einschüchterung von denen um uns herum angegriffen werden, die nur wollen, dass wir Cola trinken, eine Decke mit falscher Zufriedenheit um uns wickeln, uns zurücklehnen und zusehen, wie das Erd-Schiff unter den Wellen der Gleichgültigkeit versinkt.

Aber ich weiß im Kern meines Wesens, dass ich in diesem Moment des großen Wandels und der Apokalypse nicht auf diese Welt gekommen bin, um den Herausforderungen des Lebens auszuweichen. Wie ich sind Sie vielleicht hierher gekommen, um der spirituelle Krieger zu sein, und das bedeutet, sich dem größten Feind zu stellen – dem inneren Feind. Es ist diese traumatisierte, geschlagene und entmachtete Version des Selbst (das begrenzte Ego), die uns zu allen möglichen Ablenkungen verleitet und uns nicht erlaubt, nach sinnvollem persönlichem Wachstum oder Veränderung zu streben. Aber der Zweck unseres wirklichen Lebens ist so viel grandioser und heroischer als das, wenn wir uns nur trauen, die etablierten Gewohnheiten unserer Zeit während unseres bewussten Winterschlafs zu ändern.

Wir sollten alle innehalten und darüber nachdenken, was wir glauben. Denn es ist gut möglich, dass vieles von dem, womit wir uns identifiziert haben, Teil einer ausgeklügelten Social-Engineering-Agenda ist, die entwickelt wurde, bevor wir auch nur ein Schimmer in den Augen unserer Eltern waren.

Welche Rolle spielen die neuen Medien, das Internet und vor allem die sozialen Medien und die angeschlossenen Unternehmen im Silicon Valley? Machen Sie mit ihnen auch Social Engineering? Wie sind die sozialen Medien eigentlich entstanden? Gibt es Informationskanäle, die dem Mainstream-Narrativ zuwiderlaufen und werden sie zensiert?

Quelle: Wie funktioniert die globale Gedankenkontrolle? – (artloft.co)

Systematisches Muster toxischer Impfstoffchargen anhand der VAERS-Einträge entdeckt

Craig Paardekooper, Student der pharmazeutischen Wissenschaften an der Kingston University hat die VAERS Einträge ausgewertet und ein Muster endeckt, dass aufzeigt das gewisse Chargen von Impfdosen anscheinend eine erhebliche Toxizität gegenüber verschiedenen anderen Impfstoff Chargen haben. Dies betraf nicht nur Impfstoffe von Pfizer sondern auch Impfstoffe von den anderen Herstellern. Daraufhin hat er eine Statistik erstellt und seine Analyse auch im Internet vorgestellt. Unter anderem auf seiner persönlichen Seite; Home | Covid Vaccine Injury (wixsite.com).

Ferner hat ers eine Informationen bzw. seine Analyse auch Dr. Wodarg und Dr. Mike Yeadon vorgestellt. Dr. Wodarg, Dr. White (UK) und ein Team aus Statistikern aus den USA bestätigen die Ergebnisse bzw. sehen ebenfalls einen systematischen Einsatz von toxischen Impfstoffchargen, die eindeutig ein koordiniertes Vorgehen der Hersteller und Behörden für eine (toxische) Dosisfindung belegen. Ferner scheinen sich die einzelnen Impftstoff Hersteller abzusprechen, in welchen zeitlichen Abständen, welcher Hersteller seine „toxische Dosisfindung“ in welcher Impfstoff Charge durchführen kann.

Hier das Video mit den englischen Ausführungen:

In der Corona Ausschuss Sitzung 85 wurde das Thema auch angesprochen und dazu gibt es auch ein Video mit deutscher Übersetzung. Dr. Sam White spricht in der Videokonferenz so ca. bei 1Stunde 30 Minuten über das Thema. Die gesamte Sitzung hat eine länge von 4 Stunden. Ein weiterer Ausschnitt über diese Ausführungen findet man hier;

Quelle: Dr. Wodarg, Dr. Yeadon u.a. bestätigen toxische Impfstoffchargen nach bestimmten Mustern – uncut-news.ch (uncutnews.ch)

Der schwarze Schwan – oder wie man durch Schmerz lernt !

Danke für nichts !

Definition: Was ist „Schwarzer Schwan“?
Ein schwarzer Schwan ist ein Ereignis, das völlig unwahrscheinlich ist, gänzlich überraschend eintritt und (fast) alle erstaunt. Im Nachhinein kann sich herausstellen, dass durchaus Anhaltspunkte vorhanden waren, und in manchen Fällen wurde die Begebenheit auch von einem Experten vorausgesehen, den man nicht gehört, nicht verstanden oder nicht ernstgenommen hat.

Wie die Politik Marionetten Deutschland zu einer Technokratie für den „großen Neustart“ umbauen

Ja liebe Freunde zieht Euch warm an, wenn das nur ansatzweise eintrifft, was Andreas Popp und Eva Hermann aus „angeblichen Insider Quellen“ zugetragen worden ist, dann werdet Ihr das Jahr 2022 nicht so schnell vergessen Ich persönlich schätze weder Andreas Popp noch Eva Hermann als Menschen ein, die weder aus finanziellem noch aus medialem Interesse diese Informationen öffentlich machen.

Patriotismus, Vaterlandsliebe also, fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland nichts anzufangen und weiß es bis heute nicht.

Robert Habeck (Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz)

Die Energiekrise kann anscheinend nicht mehr abgewendet werden

Die Preise für Energie aus allen herkömmlichen Quellen explodieren weltweit. Das ist kein Zufall, sondern ein gut durchdachter Plan, um die industrielle Weltwirtschaft zum Einsturz zu bringen, die bereits seit fast zwei Jahren durch die lächerliche Corona-Quarantäne und ähnliche Maßnahmen dramatisch geschwächt ist. Was wir erleben, ist eine Preisexplosion bei den wichtigsten Energieträgern Öl, Kohle und jetzt vor allem bei Erdgas. Der Unterschied zu den Energieschocks der 1970er Jahre besteht darin, dass sie sich diesmal in einer Zeit entwickelt, in der die Investmentwelt der Unternehmen mit Hilfe des betrügerischen grünen ESG-Investitionsmodells nicht mehr in künftiges Öl, Gas und Kohle investiert, während die Regierungen der OECD-Länder auf schrecklich ineffiziente, unzuverlässige Solar- und Windenergie setzen, die vielleicht schon in den nächsten Monaten den Zusammenbruch der Industriegesellschaft herbeiführen werden. Wenn es nicht zu einem drastischen Umdenken kommt, begehen die EU und andere Industrieländer vorsätzlich wirtschaftlichen Selbstmord.

Gasspeicher auf historisch niedrigem Stand ( 20. Dezember 2022 )

Quelle: Gasspeicher auf historisch niedrigem Stand | Energynewsmagazine

Die Reserven der Gasspeicher in Deutschland bewegen sich auf niedrigem Niveau. Der Füllstand habe „die 60-Prozent-Marke unterschritten“, sagte Sebastian Bleschke, Geschäftsführer der Initiative Energien Speichern (INES), dem Handelsblatt. In der Initiative haben sich die Betreiber von Erdgasspeichern zusammengeschlossen. Mit einem Füllstand von derzeit rund 59 Prozent bewege man sich im Vergleich zu den Vorjahren auf einem „historisch niedrigen Stand“. Im Moment sei eine starke Inanspruchnahme der Speicher zu beobachten. Es werde deutlich mehr aus- als eingespeichert. „Da der eigentliche Winter noch bevorsteht, sollte mit den vergleichsweise niedrigen Speicherreserven sicherlich sorgsam umgegangen werden“, sagte Bleschke. „Wenn die Ausspeicherung so fortschreitet wie im Moment, wird der Speicherstand im Februar sehr niedrig sein“, warnte der INES-Geschäftsführer.

Gas aus Deutschland wird in die Ukraine verkauft

Quelle: Gas aus Deutschland wird in die Ukraine verkauft | Börsen-Zeitung (boersen-zeitung.de)

Trotz eines rekordniedrigen Füllstands der deutschen Gasspeicher wird der Energieträger von deutschen Firmen derzeit in die Ukraine verkauft.

Deregulierung der Energie

Autor: F. William Engdahl

Nur wenige verstehen, wie die heutigen grünen Energiemärkte manipuliert sind, um Spekulanten wie Hedgefonds oder Investoren wie BlackRock oder die Deutsche Bank zu begünstigen und die Energieverbraucher zu benachteiligen. Die wichtigsten Preise für in Europa gehandeltes Erdgas, der niederländische TTF-Terminkontrakt, wird von der in London ansässigen ICE-Börse verkauft. Er spekuliert darauf, wie hoch die künftigen Großhandelspreise für Erdgas in der EU in einem, zwei oder drei Monaten sein werden. Hinter der ICE stehen unter anderem Goldman Sachs, Morgan Stanley, die Deutsche Bank und die Société Générale. Der Markt besteht aus so genannten Gas-Terminkontrakten oder Derivaten.

Banken und andere können für einen Bruchteil des Dollars spekulieren und als bekannt wurde, wie niedrig die Gasvorräte in der EU für den kommenden Winter sind, gerieten die Finanzhaie in helle Aufregung. Anfang Oktober waren die Terminkontraktpreise für niederländisches TTF-Gas in nur wenigen Tagen um beispiellose 300% in die Höhe geschossen. Seit Februar ist es noch viel schlimmer, denn eine Standardladung Flüssigerdgas (LNG) von 3,4 Billionen BTU (British Thermal Units) kostet jetzt 100-120 Millionen Dollar, während sie Ende Februar noch weniger als 20 Millionen Dollar kostete. Das ist ein Anstieg von 500-600% in sieben Monaten.

Das zugrundeliegende Problem ist, dass – anders als während des Großteils der Nachkriegszeit – seit der politischen Förderung von unzuverlässigen und teuren Solar- und Windenergie-„Erneuerbaren“ in der EU und anderswo (z. B. Texas, Februar 2021) die Stromversorgungsmärkte und ihre Preise absichtlich dereguliert wurden, um grüne Alternativen zu fördern und Gas und Kohle mit dem zweifelhaften Argument zu verdrängen, dass ihre CO2-Emissionen die Zukunft der Menschheit gefährden, wenn sie nicht bis 2050 auf Null reduziert werden.

Die Preise, die der Endverbraucher zu tragen hat, werden von den Energieversorgern festgelegt, die die verschiedenen Kosten unter Wettbewerbsbedingungen integrieren. Die teuflische Art und Weise, wie die Stromkosten in der EU berechnet werden, angeblich um ineffiziente Solar- und Windenergie zu fördern und konventionelle Energiequellen zu benachteiligen, besteht darin, dass, wie der französische Energieanalyst Antonio Haya es ausdrückt, „das teuerste Kraftwerk von denen, die zur Deckung der Nachfrage benötigt werden (Grenzkraftwerk), den Preis für jede Produktionsstunde für die gesamte in der Auktion zusammengefasste Produktion festlegt“. Der heutige Erdgaspreis bestimmt also den Preis für praktisch zum Nulltarif erzeugten Strom aus Wasserkraft. In Anbetracht der rasant steigenden Erdgaspreise bestimmt dies die Stromkosten in der EU. Das ist eine teuflische Preisgestaltung, die Spekulanten begünstigt und die Verbraucher, einschließlich Haushalte und Industrie, benachteiligt.

Eine wesentliche Ursache für die jüngste Verknappung von reichlich vorhandenen Kohle-, Gas- und Ölvorkommen ist die Entscheidung von BlackRock und anderen globalen Geldhäusern, Investitionen weg von Öl, Gas oder Kohle – alles vollkommen sichere und notwendige Energiequellen – hin zum Aufbau grob ineffizienter und unzuverlässiger Solar- oder Windkraftanlagen zu lenken. Sie nennen es ESG-Investitionen. Es ist der neueste Schrei an der Wall Street und anderen Finanzmärkten der Welt, seit BlackRock-CEO Larry Fink 2019 dem Vorstand des Weltwirtschaftsforums von Klaus Schwab beigetreten ist. Sie haben ESG-zertifizierende Unternehmen gegründet, die „politisch korrekte“ ESG-Bewertungen für Aktienunternehmen vergeben und diejenigen bestrafen, die sich nicht daran halten. Der Ansturm auf ESG-Investitionen hat der Wall Street und ihren Freunden Milliarden eingebracht. Er hat auch die künftige Entwicklung von Öl, Kohle oder Erdgas in den meisten Ländern der Welt gebremst.

Quelle: Die grüne Agenda oder: Wie sich diese Energiekrise von allen anderen unterscheidet – Quer gedacht (wordpress.com)

Zusammenbruch der globalen Lieferketten – Leere Regale wegen AdBlue-Krise?

Quelle: Zusammenbruch der globalen Lieferketten – Leere Regale wegen AdBlue-Krise? – Wochenblick.at

Es kracht an allen Ecken und Enden der Lieferketten. Seit Wochenblick Ende April erstmals vor den Folgen des Zusammenbruches von Lieferketten warnte, zeichnet sich dieser immer deutlicher ab. Nach verschiedenen Roh- und Baustoffen sowie Computerchips, die schwer lieferbar bzw. überteuert waren, kamen dann auch noch Aluminium und Magnesium hinzu, weil die Lieferungen aus China ausbleiben. Aufgrund der extrem hohen Gaspreise wird nun auch die Produktion chemischer Produkte und hier vor allem die Düngemittelproduktion zurückgefahren. Zu unrentabel. Das wirkt sich wiederum auf viele andere Branchen negativ aus. So ist derzeit ein Engpass beim Dieselzusatz “AdBlue” zu beklagen, der womöglich den LKW-Frachtverkehr zum Erliegen bringen könnte. Zu Engpässen bei Lebensmitteln könnte neben der Düngerknappheit auch noch der Fischereistreit zwischen Großbritannien und Frankreich beitragen. Und die weltweiten Staus der Containerschiffe vor den Häfen werden sich noch bis Ende 2022 auswirken, meinen Experten. Denn „jetzt werden sogar die Schiffe knapp“.

  • Mangel an Roh- und Baustoffen schon seit dem Frühjahr
  • Kein Magnesium aus China: Produktion von Aluminium und Stahl massiv beeinträchtigt
  • Chemische Produktion, v.a. Düngemittel, reduziert wegen hohem Gaspreis
  • Zu wenig Ammoniak wegen gedrosselter Düngerproduktion bewirkt Knappheit an Diesel-Zusatz AdBlue – Gefahr für LKW-Logistik
  • Fischereistreit zwischen Frankreich und Großbritannien verschärft angespannte Situation weiter
  • Weltweite Staus von Containerschiffen gefährden globale Lieferketten

Die fatalen Folgen der verfehlten Corona-Politik schlagen sich immer deutlicher auf das Funktionieren der Lieferketten nieder. Anfang Oktober berichtete Wochenblick über die Logistikprobleme in Großbritannien, wo aufgrund des Brexits viele Fahrer aus Osteuropa einfach wegfielen. Die Produkte waren zwar vorhanden, die Regale blieben aber trotzdem leer.

Leere LKW-Tanks – leere Regale

Ähnliches könnte nun auch die Knappheit des Dieselzusatzes AdBlue in unseren Breiten bewirken. „Alle bestehenden Großhersteller haben ihre Ware kontingentiert, einige haben die Erzeugung aber auch komplett eingestellt. Zusätzlich häufen sich Anfragen aus dem Ausland massiv und drücken weiter auf die Verfügbarkeit von AdBlue“, erklärte Andreas Obereder, Geschäftsführer der Obereder GmbH, die laut eigenen Angaben führender Lieferant für den Treibstoffzusatz ist.

Kein Ammoniak wegen hoher Gaspreise

Für die Herstellung des Diesel-Zusatzes wird Ammoniak benötigt. Für die Produktion von Ammoniak ist wiederum Erdgas erforderlich, weswegen auch hier die Produktion aufgrund der extremen Preise teilweise zurückgefahren oder eingestellt wurde. Dies wirkt sich zum einen auf den erwähnten Diesel-Zusatz aus, zum anderen auf längere Sicht aber auch auf die Lebensmittelpreise, so sich dieser Trend fortsetzt.

Verhärtete Fronten im Fischereistreit

Probleme bei der Verfügbarkeit und auch deutlich höhere Preise von Lebensmitteln könnte auch der andauernde Streit zwischen Großbritannien und Frankreich bezüglich der Fischereirechte nach sich ziehen. Am Rande des G20-Gipfels konnten sich Boris Johnson und Emmanuel Macron erneut nicht darüber einigen, ob französische Fischer in britischen Hoheitsgewässern ihre Netze auswerfen dürfen. Die französischen Fischer hätten die garantierten Lizenzen nicht bekommen, so der Vorwurf von französischer Seite. Die Briten drohen nun mit der Festsetzung von französischen Fischkuttern und die Franzosen wiederum wollen Boote und LKWs der Briten stärker kontrollieren. Das dürfte den Warentransport via LKW wohl kaum beschleunigen.

Selbst Containerschiffe werden knapp

Großen Einfluss auf das Funktionieren der Lieferketten hat der weltweite Containerschiffsverkehr. Doch seit einigen Wochen staut es sich in den Häfen Chinas der USA und auch Europas. So warten laut den letzten Zahlen knapp 100 Containerschiffe vor den Häfen von Los Angeles und Long Beach, den beiden wichtigsten Häfen der USA. Ein Warenwert von 24 Milliarden Dollar wartet dort auf Abfertigung laut Medienbericht. In China haben die Behörden immer wieder Häfen aufgrund von Corona-Maßnahmen abgeriegelt. Im Juli wurde der Hafen von Yantian besperrt im August der Hafen von Ningbo vor Schanghai. Aufgrund eines Taifuns Anfang Oktober wurden die Häfen erneut für einige Tage geschlossen.

Wer es immer noch nicht begriffen hat, dass all diese Dinge vorsätzlich herbeigeführt werden und keine Unfähigkeit oder gar unglückliche Umstände sind, dem ist einfach nicht mehr zu helfen.

Ernst Wolff: Da kommen schwere Zeiten auf uns zu!

Ein mörderisches Unternehmen: Wie eine der korruptesten Pharmafirmen plant, den Markt für Covid-19-Heilmittel zu beherrschen

Eines der am stärksten mit der Politik verflochtenen, aber auch skandalumwitterten Impfstoffunternehmen der Vereinigten Staaten mit beunruhigenden Verbindungen zu den Milzbrandanschlägen (Anthrax) von 2001 und der Opioid Krise wird von der aktuellen Coronavirus-Krise reichlich profitieren.

Im August 2001 stand das biopharmazeutische Unternehmen BioPort kurz vor einer Katastrophe. Eine Reihe von Unternehmensskandalen, umstrittene staatliche Rettungsaktionen und schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen bei den US-Truppen veranlassten sowohl den Kongress als auch das Pentagon, den millionenschweren Vertrag über die Versorgung des Militärs mit einem Milzbrand-Impfstoff zu überdenken.

Hintergründe zu den Anthrax Anschlägen:

BioPort wurde einzig und allein zu dem Zweck gegründet, ein staatliches Unternehmen in Michigan zu erwerben, das die Exklusivlizenz für die Herstellung des einzigen von der FDA zugelassenen Milzbrandimpfstoffs in den Vereinigten Staaten besaß, und war bestrebt, den Umfang und die Reichweite seiner Verträge mit dem US-Militär rasch zu erweitern. Ermöglicht wurde diese Strategie durch den ehemaligen Chef der Stabschefs der Streitkräfte, Admiral William Crowe, der sich als äußerst hilfreich für den Aufstieg des Impfstoffmonopols von BioPort und die anschließende, aggressive Einstellung ehemaliger Regierungsbeamter als Lobbyisten erweisen sollte.

Doch schon bald nach dem Abschluss dieser millionenschweren Verträge und der Sicherung des Monopols auf Milzbrandimpfstoffe behauptete BioPort, dass das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten geraten sei, und wurde daraufhin auf Antrag des Pentagons, das sich zur Rechtfertigung auf „nationale Sicherheitsbedenken“ berief, mit 24 Millionen Dollar aus der Patsche geholfen.

Die Prüfer des Pentagon stellten jedoch fest, dass ein Großteil der an BioPort gezahlten Gelder unauffindbar war und dass die Gelder, die sie aufspüren konnten, nicht in die Renovierung der Impfstoffproduktionsanlage geflossen waren, die ihre Lizenz verloren hatte, bis zahlreiche (sanitäre und andere) Probleme behoben waren. In der Zwischenzeit meldeten sich zahlreiche Soldaten zu Wort, die durch den Milzbrandimpfstoff von BioPort gesundheitliche Schäden erlitten hatten, von denen einige lebenslang behindert waren, und brachten damit das wichtigste Produkt und die Haupteinnahmequelle von BioPort ins Visier der Öffentlichkeit.

Während BioPort im August 2001 durch diese und andere Skandale scheinbar vor dem Ruin stand, kamen die Milzbrandanschläge von 2001, die einen Monat später folgten, für das Unternehmen genau zum richtigen Zeitpunkt, da die Nachfrage nach seinem Milzbrandimpfstoff bald in die Höhe schnellte und zu neuen lukrativen Regierungsverträgen führte. Dank der Intervention des Gesundheitsministeriums (HHS) wurde die Lizenz des Unternehmens rasch verlängert, obwohl viele der Probleme mit der Produktionsanlage fortbestanden.

Obwohl das Unternehmen durch die unglücklichen Ereignisse des Jahres 2001 gerettet wurde, setzte sich BioPort schon bald für größere Aufträge als je zuvor ein und forderte eine massive Erhöhung der staatlichen Käufe seines umstrittenen Milzbrandimpfstoffs. Auf der Grundlage der durch die Milzbrandanschläge von 2001 ausgelösten Angst drängten sie darauf, dass die Regierung Milzbrandimpfstoffe nicht nur für das Militär, sondern auch für Zivilisten, Postangestellte, Polizisten und viele andere Personen, die im Falle einer Wiederholung der Milzbrandanschläge möglicherweise in Gefahr geraten könnten, auf Vorrat kauft.

Jerome Hauer ist derzeit Director at Emergent BioSolutions

Einer der größten Befürworter der Ausweitung der BioPort-Verträge arbeitete damals für das HHS – Jerome Hauer, ein Mann, der nicht nur die Milzbrandanschläge vorausgesehen hatte, sondern auch an der Simulation „Dunkler Winter“ teilgenommen hatte, die dieselben Anschläge nur wenige Monate zuvor vorhersagte. Hauer wurde Monate später auf eine neu geschaffene Stelle im Gesundheitsministerium berufen, die für die neuen Vorräte zur biologischen Verteidigung zuständig war, von denen BioPort in hohem Maße profitieren würde.

Im Jahr 2004 wurde BioPort in Emergent Biosolutions umbenannt und neu verpackt. Das Unternehmen stellte noch mehr gut vernetzte Lobbyisten ein und nahm mehrere große Namen aus der Regierung und dem Privatsektor in seinen Vorstand auf. Einer dieser „großen Namen“ war kein Geringerer als Jerome Hauer, der kurz nach seinem Ausscheiden aus dem HHS in den Vorstand von Emergent aufgenommen wurde. Hauer ist nach wie vor Vorstandsmitglied des Unternehmens und sitzt in drei seiner Corporate Governance-Ausschüsse.

Emergent Biosolutions profitierte nicht nur von der landesweiten Anthrax-Angst, sondern auch von den nachfolgenden Pandemie-Paniken und erhielt später erhebliche Unterstützung von der von Bill Gates unterstützten Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI). Dann wendeten sie sich der immer noch wütenden Opioid-Sucht und Überdosis-Krise zu, indem sie die Rechte an dem einzigen Medikament kauften, das für die Behandlung von Opioid-Überdosen am Tatort zugelassen ist, und gleichzeitig alle Generikahersteller dieser wichtigen, lebensrettenden Behandlung verklagten.

In Anbetracht der Geschichte des Unternehmens dürfte es kaum überraschen, dass Emergent Biosolutions nun von der Coronavirus-Krise (Covid-19) profitieren will. Das Unternehmen ist besonders gut geeignet, mit Covid-19 Rekordgewinne zu erzielen, da es nicht nur einen, sondern gleich zwei Impfstoffkandidaten sowie eine experimentelle Blutplasmabehandlung unterstützt, die bereits für Versuche im Bundesstaat New York zugelassen wurde – auch dank Jerome Hauers altem Chef, dem New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo. Wie bereits in einem früheren Artikel für The Last American Vagabond erwähnt, sind die anderen wichtigen Unternehmen, die in den USA Covid-19-Impfstoffe entwickeln, strategische Partner der umstrittenen Pentagon-Forschungsbehörde DARPA, die sich in den letzten Jahren dank eines anderen Dark Winter-Teilnehmers, Robert Kadlec, zunehmend mit dem HHS verbündet hat.

In diesem zweiten Teil der Serie „Engineering Contagion: Amerithrax, Coronavirus und der Aufstieg des biotechnologisch-industriellen Komplexes“ wird der Aufstieg von Emergent Biosolution, der durch eklatante Korruption und die öffentlich-private Drehtür ermöglicht wurde, untersucht werden. Die klare Verflechtung zwischen Big Pharma, der Regierung und universitären „Biosicherheitszentren“ bietet einen erschreckenden Einblick in den biotechnologisch-industriellen Komplex, der seit langem die US-Bioverteidigungspolitik beherrscht und nun einen Großteil der Reaktion der US-Regierung auf die Coronavirus-Krise bestimmt.

Eine Bio-Bedrohung ist geboren

Ein halbes Jahrhundert lang war Vladimir Pasechnik ein vorbildlicher Sowjetbürger gewesen, dessen wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Biowaffen ihm den Ehrenrang eines Generals einbrachten. Die Verleihung eines solchen Titels schien ihn jedoch nicht sonderlich loyal zu stimmen, als er 1989 von einer Telefonzelle in Frankreich aus einen Anruf bei der britischen Botschaft tätigte. Der berühmte Mikrobiologe lief daraufhin nach England über, eine Entscheidung, die dem Fall der Berliner Mauer um einige Monate vorausging. Doch nur wenige hätten einen fesselnderen Blick hinter den Eisernen Vorhang werfen können als Pasechnik, der Whitehall mit schockierenden Geschichten über monströse Krankheitserreger erfreute, die im Rahmen des Biopreparats, dem streng geheimen Biowaffenprogramm des kommunistischen Russlands, entwickelt wurden.

Pasechniks MI6-Betreuer, Christopher Davis, teilte alle gesammelten Informationen mit seinen Kollegen in den Vereinigten Staaten, einschließlich der Behauptungen, dass Biopreparat-Programme antibiotikaresistente Stämme von Milzbrand, Tularemie und Botulinumtoxin entwickelt hatten. Auch alte Krankheiten wie die Pest seien modifiziert worden, so Davis. Als die Geschichten ausgingen, erhielt Pasechnik einen Job in den britischen Bioabwehr-Einrichtungen in Porton Down, wo er ein weiteres Jahrzehnt blieb, bevor er sich selbstständig machte und sein eigenes Biotech-Unternehmen gründete.

Das westliche geopolitische Establishment verschwendete jedoch keine Zeit, um nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ein neues Narrativ über die drohende weltweite Bedrohung durch Biowaffen zu zementieren. Mit dem Rücktritt Gorbatschows 1991 brach der Markt für die Rhetorik des Kalten Krieges im Westen abrupt zusammen, und der riesige militärisch-industrielle Komplex, der von diesen Spannungen profitiert hatte, blieb in Schwung, doch es fehlte ein Boogeyman.

Pasechnik war nur einer von mehreren ehemaligen Biopreparat-Mitarbeitern, die in westliche Länder übergelaufen waren. Ein weiteres bekanntes Beispiel ist Ken Alibek (geboren als Kanatjan Alibekov), der nicht ins Vereinigte Königreich, sondern in die USA übergelaufen war. Viele von Alibeks aufsehenerregenden Behauptungen und düsteren Warnungen bezüglich des sowjetischen Biowaffenprogramms in den 1990er Jahren sollten sich später als fantasievolle Unwahrheiten herausstellen. Trotzdem behielt Alibek seinen Einfluss in der Biotechnologiebranche und in Washington, wo die Fähigkeit, Angst zu verkaufen, oft eine gefragte Eigenschaft ist.

Pasechnik hatte jedoch nicht so viel Glück und starb im November 2001 an einem mutmaßlichen Herzinfarkt. Er war einer von 11 der weltweit führenden Mikrobiologen, die zwischen November 2001 und März 2002 unter mysteriösen Umständen starben.

Angesichts der Behauptungen von Pasechnik, Alibek und anderen in den 1990er Jahren behauptete eine relativ kleine Gruppe gut vernetzter Personen – von denen viele später an der Simulation „Dunkler Winter“ im Juni 2001 teilnahmen -, dass Biopreparat eine dauerhafte Bedrohung darstelle, und stellte die Hypothese auf, dass sich Überläufer aus dem Programm nicht an den Westen, sondern an rivalisierende Regime wie den Irak von Saddam Hussein wenden könnten.

Anthrax wurde von diesen Biowaffen-Verharmlosern schnell als eine der größten Bedrohungen eingestuft, und nur wenige Monate nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gab das US-Verteidigungsministerium eine Ausschreibung für die Produktion von 6,3 Millionen Dosen des Anthrax-Impfstoffs heraus. Der vorherige Vertrag, der nur ein Jahr zuvor abgeschlossen worden war, sah im Vergleich dazu lediglich 700.000 Dosen vor.

Beschaffungsprobleme

Das Michigan Biologic Products Institute (MBPI) war 1926 vom Staat gegründet worden, um den Impfbedarf der überwiegend ländlichen Bevölkerung zu decken, von der viele in landwirtschaftlichen Betrieben arbeiteten und gegen natürlich vorkommende Milzbrandsporen und Tollwut geimpft werden mussten. In den 1980er Jahren war das Institut der einzige Hersteller von Milzbrandimpfstoffen in den USA, nachdem die meisten privaten Impfstoffhersteller durch Vorschriften aus den 1970er Jahren aus dem Geschäft gedrängt worden waren. Der Anthrax-Impfstoff von MBPI war als Anthrax Vaccine Adsorbed (AVA) oder BioThrax bekannt.

Der Gouverneur von Michigan, John Engler, schloss sich den politischen Empfehlungen des Mackinac Center for Public Policy an, das den umstrittenen Gebrüdern Koch gehört, und begründete die Schließung des einzigen zugelassenen Anthrax-Impfstoffherstellers des Landes im Jahr 1996 mit den endemischen finanziellen Verlusten von MBPI. Bei näherer Betrachtung hatte der wahre Grund für diese Entscheidung jedoch eher mit einer plötzlichen Nachfragespitze des einzigen Kunden des Labors, der US-Regierung, und der Unfähigkeit des MBPI zu tun, diese zu befriedigen.

Die Einrichtung in Michigan musste massiv renoviert werden, um den Anforderungen eines nationalen Sicherheitsapparats gerecht zu werden, der sich auf die Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen und Biowaffen eingestellt hatte – eine Bedrohung, die größtenteils durch die Geschichten sowjetischer Überläufer erzeugt wurde. Das Pentagon bot an, 1,8 Millionen Dollar für die notwendigen Renovierungsarbeiten bereitzustellen, aber es fand sich kein Interessent – zumindest keiner mit einem US-Pass.

Im selben Jahr schloss sich das US-amerikanische Rüstungsunternehmen Dyncorp mit einer schattenhaften Gruppe von Biotech-Unternehmern von der anderen Seite des großen Teichs zusammen und gründete die DynPort Vaccine Company, LLC, eine Kombination aus dem Namen von DynCorp und dem seines britischen Partners Porton International, Inc. Der Präsident des letztgenannten Unternehmens, Zsolt Harsanyi, sollte auch DynPort leiten, als das britische Unternehmen begann, die Grundlagen für seinen zweiten Versuch zu schaffen, sich ein entscheidendes Monopol im amerikanischen Biotech-Bereich zu sichern.

Keim-Monopoly

Porton International war im Zuge der Thatcher-Revolution entstanden, bei der britische Vermögenswerte des öffentlichen Sektors zersplittert und unter privaten Interessen verteilt wurden, die häufig enge und vertraute Beziehungen zu Beamten der Thatcher-Ära und anderen britischen Politikern unterhielten. Zu diesen Vermögenswerten gehörte auch das Zentrum für angewandte Mikrobiologie und Forschung (CAMR), ein biotechnologischer Zweig des berüchtigten Defence Science and Technology Laboratory des Vereinigten Königreichs, das gemeinhin als Porton Down bezeichnet wird und in dem zufällig auch das britische Anthrax-Impfstoffprogramm untergebracht war.

Porton International nahm seine Tätigkeit 1982 auf, als der Londoner Finanzier Wensley Haydon-Baillie das Unternehmen gründete, um ein von Dr. Gordon Skinner erfundenes Herpesmedikament weiterzuentwickeln, das während der klinischen Versuche ins Stocken geraten war und nie auf den Markt kam. Im Jahr 1985 sicherte sich Haydon-Baillie die Exklusivrechte für die Vermarktung der von der CAMR entwickelten Medikamente – ein Sonderangebot der Thatcher-Regierung, das unter anderem British Telecom und die Lloyds Bank zu hohen Investitionen in Höhe von insgesamt 76 Millionen Pfund veranlasste. Haydon-Ballie profitierte in hohem Maße von diesem Unternehmen, kassierte jährliche Dividenden in Höhe von einer halben Million Pfund und verkaufte 1986 einen Teil seiner Anteile für 24 Millionen Pfund.

1989 erwarb Porton International Sera-lab und Hazleton Biologics, Inc. und verfügte damit über ein etabliertes Vertriebsnetz. Im folgenden Jahr nahm der britische Gesundheitsminister Kenneth Clark das Angebot des Unternehmens an, das CAMR-Labor mit seinen 650 Mitarbeitern vollständig zu übernehmen – trotz des Widerstands der Belegschaft, die gegen die Übernahme gestimmt hatte.

Das Haus von Fuad

Als der Verkauf abgeschlossen wurde, stand Haydon-Ballie – einst der 50. reichste Mann Englands kurz davor, wegen des Vorwurfs der illegalen Bereicherung aus Porton International entlassen zu werden. Ungefähr zur gleichen Zeit war der Anthrax-Impfstoff im Begriff, eine Hausse zu erleben, und Porton International befand sich nun in einer hervorragenden Position, um davon zu profitieren.

Ein Jahr zuvor, 1989, war Ibrahim El-Hibri, ein venezolanischer Staatsbürger, der durch seine Arbeit für US-Telekommunikationsunternehmen ein Vermögen gemacht hatte, stiller Teilhaber von Porton International geworden. Sein Sohn Fuad El-Hibri wurde Direktor von Porton Products, Ltd, einer Tochtergesellschaft von Porton International, über die die Familie El-Hibri mit dem Verkauf von Milzbrandimpfstoffen an Saudi-Arabien und andere Golfstaaten zu 300 bis 500 Dollar pro Dosis ein Vermögen gemacht hatte. Fuad El-Hibri war zuvor ein Auftragnehmer des Nachrichtendienstes von Booz Allen Hamilton und eine Führungskraft beim Wall-Street-Riesen CitiGroup gewesen.

Der ältere El-Hibri hatte ein Händchen für Geschäfte, das bis in die 1970er Jahre zurückreicht, als er in Katar lebte, wo er sich mit dem damaligen Leiter des US Central Command, Admiral William Crowe, anfreundete. Der Berufssoldat blieb über die Jahre hinweg mit El-Hibri in Kontakt und vermittelte ihm vielleicht sogar ein paar Geschäftskontakte, als Crowe auch im Vorstand des Pharmakonzerns Pfizer saß. Später, Ende 1997, griff Crowe zum Telefon (zumindest offiziell, aber wahrscheinlich schon viel früher), um seinem alten Freund einen Vorschlag zu machen.

Im Jahr 1997 kündigte der damalige US-Verteidigungsminister William S. Cohen einen Plan an, der vorsah, jedes einzelne Mitglied der US-Streitkräfte gegen Milzbrand zu impfen, was letztlich dazu führte, dass bis 2003 etwa 2,4 Millionen Soldaten geimpft wurden. Admiral Crowe, der zu dieser Zeit als US-Botschafter im Vereinigten Königreich tätig war, setzte sich umgehend mit El-Hibri in Verbindung, um den Anthrax-Impfstoffmarkt der US-Regierung vor dem Hintergrund dieser neuen Pentagon-Politik zu besprechen.

Das einzige Hindernis bestand darin, seinem Sohn, Fuad El-Hibri, einen US-Pass zu verschaffen, damit er das Unternehmen in den USA leiten konnte. Um dieses Problem einfach und schnell zu umgehen, wurde der politisch engagierte Admiral – mit seinen engen Verbindungen zum Pentagon – zum Direktor von BioPort ernannt und erhielt 10 % der Firmenanteile, obwohl er keinen einzigen Penny in das Unternehmen investiert hatte.

Die Weichen waren gestellt, um Porton International als BioPort, Inc. in das exklusive Geschäft mit Regierungsaufträgen in den Vereinigten Staaten zu bringen. Wie es der Zufall wollte, hatte der Präsident von Porton International, Zsolt Harsanyi, über die DynPort Vaccine Company, LLC, gerade einen Zehnjahresvertrag des Verteidigungsministeriums im Wert von rund 322 Millionen Dollar erhalten, und – dank des Gouverneurs von Michigan – stand die einzige lizenzierte Produktionsanlage für Milzbrandimpfstoffe im Lande wieder zur Versteigerung an.

Diebstahl und Betrug

Im September 1998 erwarb BioPort die MBPI-Anlage durch ein 25-Millionen-Dollar-Paket aus Darlehen, Bargeld und dem Versprechen, dem Bundesstaat Michigan in Zukunft mehr für das Unternehmen zu zahlen – Versprechen, die später gebrochen wurden. Später stellte sich heraus, dass El-Hibri und andere BioPort-Partner nur 4,5 Millionen Dollar aus ihrem eigenen Geld in dieses Paket gesteckt hatten.

Wie bereits erwähnt, war das MBPI-Werk in Lansing, MI, mit Problemen behaftet und wurde sechs Monate vor dem Kauf durch BioPort für Renovierungsarbeiten geschlossen. Das MBPI hatte jedoch Millionen vom Pentagon erhalten, um die von der Food and Drug Administration (FDA) festgestellten Probleme zu beheben, die die „Stabilität, Wirksamkeit und Reinheit“ des Impfstoffs beeinträchtigt hatten.

Neben diesen Problemen hatte BioPort auch Militärverträge im Wert von fast 8 Millionen Dollar für Milzbrandimpfstoffe geerbt. Das Unternehmen sicherte sich schnell einen weiteren Vertrag über 45 Millionen Dollar und zusätzlich 16 Millionen Dollar in bar für sofortige Renovierungsarbeiten – ein beträchtliches Geschäft, das wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass BioPort nicht nur ehemalige Pentagon-Beamte und Bundesbeamte als Lobbyisten einstellte, sondern auch Crowe selbst enge Beziehungen zum Pentagon unterhielt.

Trotz des massiven Geldzuflusses gab BioPort das Geld nicht für die Renovierung der Anlage und ihre sanitären Probleme aus, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass das Pentagon aufgrund der Vereinbarung verpflichtet war, Milzbrandimpfstoffe von BioPort zu kaufen, auch wenn die Anlage und die von ihr produzierten Impfstoffe keine FDA-Lizenz besaßen.

Da das Pentagon verpflichtet war, den Impfstoff zu kaufen, unabhängig davon, ob er brauchbar war, gab BioPort Millionen für die Renovierung der Büros seiner Führungskräfte aus, im Gegensatz zur Impfstofffabrik, und weitere Millionen für Boni für das „Senior Management“. Die Prüfer des Pentagons stellten später fest, dass noch mehr Millionen „verschwunden“ waren und die Mitarbeiter von BioPort nicht wussten, wie viel die Herstellung einer einzigen Dosis des Impfstoffs kostete.

Trotz der offensichtlichen Misswirtschaft und Korruption verlangte BioPort, vom Pentagon gerettet zu werden, und bat um noch mehr Geld, um das zu ersetzen, was sie verloren und vergeudet hatten. Obwohl die Prüfer des Pentagons die Auffassung vertraten, dass das Unternehmen aufgegeben werden sollte, beriefen sich hohe Militärbeamte auf die „nationale Sicherheit“ und gewährten BioPort zusätzliche 24,1 Millionen Dollar. Außerdem erhöhten sie den Preis für jede Dosis des Milzbrandimpfstoffs, der nur drei Jahre haltbar ist, von 4,36 Dollar auf 10,64 Dollar.

Der Kongress hielt Anhörungen über die Rettungsaktion ab, die jedoch ins Leere liefen. Während einer dieser Anhörungen erklärte der damalige Repräsentant Walter Jones (R-NC) Folgendes:

„Die Botschaft scheint klar zu sein: Wenn ein Unternehmen Millionen verdienen will, ohne ein Produkt oder eine Dienstleistung zu liefern, sollte es einen Alleinlieferantenvertrag mit dem Verteidigungsministerium zur Herstellung von Impfstoffen abschließen. BioPort scheint die Regierung in der Zange zu haben.“

Es überrascht nicht, dass dies nur die erste Rettungsaktion des Bundes für BioPort wäre.

Das Glück begünstigt die Korrupten

BioPort war sich seiner mächtigen Position von Anfang an bewusst und zögerte, seine Fabrik neu zu lizenzieren und den Bundesstandards anzupassen. In der Zwischenzeit kaufte das Pentagon aufgrund der Art des Vertrags weiterhin große Mengen an Impfstoffen auf, die unbrauchbar und wohl auch unsicher waren, und bezahlte BioPort weiterhin für die Lagerung des unbrauchbaren Produkts.

Während dieser Zeit wurden Milzbrandimpfstoffdosen, die vor diesen Renovierungsarbeiten hergestellt worden waren, bei US-Soldaten verwendet, wobei viele dieser Soldaten behaupteten, dass der in der problematischen Einrichtung hergestellte Impfstoff bei ihnen ständige Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen, Gedächtnisverlust und andere, schwerere Symptome verursacht habe. Einige waren sogar lebenslang behindert. Der Kongress hielt erneut Anhörungen ab, die jedoch mit BioPort-Mitarbeitern, die sich als „Experten“ ausgaben, und anderen, die den Vertrag des Pentagons mit dem Unternehmen unterstützten, gefüllt waren.

Im Jahr 2000 verlor das Pentagon schließlich die Geduld und verlangte von BioPort, die Herstellung von BioThrax einzustellen. BioPort fügte sich, erhielt aber weiterhin Regierungsgelder, um das Unternehmen über Wasser zu halten. Im August 2001 war die Anlage in Lansing immer noch nicht zugelassen, und BioPort verlangte immer noch Geld von der Regierung, um das Unternehmen vor der Pleite zu bewahren. In diesem Monat begannen der Kongress und das Pentagon, öffentlich über die Aufgabe von BioPort zu diskutieren. Das Pentagon begann mit der Ausarbeitung eines Berichts, der im September 2001 veröffentlicht werden sollte und in dem ein Plan für die Aufgabe von BioPort beschrieben werden sollte.

Zum Glück für BioPort, aber zum Unglück für die Nation, führten die Ereignisse des 11. September 2001 und die darauf folgenden Milzbrandanschläge zu einem starken Anstieg der Angst und Panik, dass Milzbrandanschläge zu einem wiederkehrenden Alptraum für die amerikanische Öffentlichkeit werden könnten und dass radikale Terrorgruppen und rivalisierende Nationen versuchen würden, nicht nur amerikanische Soldaten mit Milzbrand zu infizieren, sondern auch die Zivilbevölkerung des Landes.

Die daraufhin entstandene Panik veranlasste das Gesundheitsministerium (Department of Health and Human Services, HHS) zum Eingreifen und gab BioPort im Januar 2002 trotz anhaltender Sicherheitsbedenken in der Impfstoffproduktionsanlage seine Lizenz zurück. BioPort begnügte sich jedoch nicht damit, seine früheren Verträge mit dem Pentagon wiederhergestellt zu sehen, sondern begann, Lobbyarbeit zu betreiben, um neue Verträge für Milzbrandimpfstoffe für amerikanische Zivilisten, Postangestellte und andere zu erhalten. Sie bekamen sie, vor allem dank Jerome Hauer, dem damaligen Berater des HHS für die Terrorismusbekämpfung und baldigen neuen stellvertretenden HHS-Sekretär.

Jerome Hauers kuriose Vergangenheit

Als BioPort 1998 die Kontrolle über den einzigen lizenzierten Anthrax-Impfstoffhersteller des Landes erlangte, war der New Yorker Krisenmanager und Bioterrorismusexperte Jerome Hauer damit beschäftigt, von seinem „Bunker“ im 23. Stock des World Trade Center Building 7 aus Notfallpläne für den Weltuntergang zu erstellen.

Rudi Gulliani und Jerome Hauer

Hauer, der 1996 vom damaligen New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani mit dieser Aufgabe betraut wurde, hatte zuvor für den Technologieriesen IBM die weltweiten Notfallmaßnahmen geleitet. Er war auch Berater des Justizministeriums, hatte Präsident Clinton über Bioterror-Bedrohungen informiert und war dafür bekannt, dass er „regelmäßig Scotland Yard und das israelische Militär konsultierte“. Berichten zufolge war es Hauers Idee, das städtische Büro für Notfallmanagement in Gebäude 7 anzusiedeln, obwohl dies damals aufgrund der Bombenanschläge auf das World Trade Center im Jahr 1993 umstritten war – Bombenanschläge, die, wie sich später herausstellte, beunruhigende Verbindungen zum FBI hatten.

1999 beschrieb die New York Times Hauers Arbeit als „den ganzen Tag herumsitzen und sich schreckliche Möglichkeiten ausdenken, wie Dinge zerstört werden und Menschen sterben können“. Sie stellte auch fest, dass Hauer sein Fachwissen in Bezug auf bestimmte Notfallsituationen wie folgt beschrieb: „Hubschrauberabsturz, U-Bahn-Brand, Wasserrohrbruch, Eissturm, Hitzewelle, Stromausfall, Gebäudeeinsturz, Gebäudeeinsturz, Gebäudeeinsturz.“ Seine Besessenheit von Gebäudeeinstürzen führte sogar dazu, dass er „Trophäen“ von Gebäudeeinstürzen, die er beaufsichtigt und auf die er reagiert hatte, aufbewahrte. Wie seltsam ist es da, dass Hauers millionenschwerer „Bunker“ später selbst einem Gebäudeeinsturz zum Opfer fiel und am 11. September 2001 innerhalb von 7 Sekunden in seine eigene Grundfläche stürzte.

An jenem verhängnisvollen Tag war Hauer nicht mehr für das New Yorker Amt für Notfallmanagement tätig, das er im Februar 2000 verlassen hatte. Im Jahr 2001 arbeitete Hauer jedoch immer noch im World Trade Center-Komplex und war als Geschäftsführer der Kroll Inc. für die Sicherheit der Gebäude zuständig. Inoffiziell als „CIA der Wall Street“ bekannt, wurde Kroll von französischen Geheimdiensten als tatsächliche Fassade für die CIA bezeichnet, wie die Washington Post berichtet. Obwohl das Unternehmen behauptete, hauptsächlich im Bereich Unternehmenssicherheit und Ermittlungen tätig zu sein, untersuchte es auch häufig Ziele der Washingtoner Außenpolitik, darunter Saddam Hussein. Kroll war auch das Unternehmen, das 2002 mit der „Reorganisation“ von Enron beauftragt wurde.

Obwohl Hauer am Morgen des 11. September 2001 in seinem Büro im World Trade Center hätte sein sollen, erschien er an diesem Tag nicht zur Arbeit und trat stattdessen in den TV-Medien auf, wo er nur wenige Stunden nach dem Einsturz der Türme in einem Interview mit Dan Rather behauptete, Osama bin Laden sei für die Anschläge verantwortlich gewesen.

Doch nicht alle Kroll-Mitarbeiter hatten so viel Glück wie Hauer. John O’Neill hatte gerade bei Kroll angefangen und war an diesem Tag im World Trade Center, wo er bei den Anschlägen ums Leben kam. O’Neill hatte zuvor für das FBI gearbeitet und war der beste Experte des Landes für Osama bin Laden und seine Aktivitäten. Er war Mitte 2001 zurückgetreten, nachdem seine Ermittlungen zu bin Laden wiederholt von seinen Vorgesetzten blockiert worden waren, was vor dem 11. September 2001 bei zahlreichen Bundesermittlern der Fall war, und bekam daraufhin von keinem Geringeren als Jerome Hauer selbst einen Job bei Kroll angeboten.

Ebenfalls am Tag des 11. Septembers hatte Hauer hochrangige Beamte der Bush-Regierung angewiesen, das Antibiotikum Cipro einzunehmen, um eine Ansteckung mit Milzbrand zu verhindern, und Hauer machte anschließend über die Massenmedien öffentlich Andeutungen, dass ausländische Terroristen mit Saddam Hussein zusammenarbeiteten, um einen Milzbrandanschlag auf die amerikanische Öffentlichkeit zu verüben. All dies geschah lange bevor das erste Opfer eines Milzbrandanschlags, der Fotojournalist Robert Stevens, überhaupt Symptome zeigen würde.

Hauer hatte sich auf ein Szenario wie die Milzbrandanschläge im Rahmen der Biowaffen-Simulation „Dark Winter“ vorbereitet, die nur wenige Monate zuvor stattfand und zu einer Zeit, als Hauer Mitglied der Johns Hopkins Working Group on Civilian BioDefense war, die Teil des heutigen Johns Hopkins Center for Health Security ist und damals von der Mitautorin von „Dark Winter“, Tara O’Toole, geleitet wurde. Die Übung „Dark Winter“ und ihre aktuelle Bedeutung werden in Teil I dieser Serie ausführlich behandelt.

Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass Hauer während seiner Tätigkeit für Kroll Inc. auch für die Scientific Applications International Corporation (SAIC), einen Auftragnehmer für Verteidigung und Nachrichtendienste, tätig war. Dort wurde er ein Mitarbeiter von Stephen Hatfill, den Hauer bereits Jahre zuvor kennengelernt hatte. Bei SAIC arbeitete Hatfill an der Entwicklung von Protokollen für den Umgang mit „Anthrax-Hoax-Briefen“, einem Phänomen, das in Dark Winter und später bei den eigentlichen Anthrax-Anschlägen von 2001 auftrat. Hatfill wurde später beschuldigt, genau diese Anschläge verübt zu haben, wurde aber später vom Verdacht freigesprochen und erhielt von der Regierung eine saftige Abfindung in Höhe von mehreren Millionen Dollar.

Hauer and HHS (Health & Human Services)

Die HHS (Health and Human Services ist eine Teilorganisation des DHS (Department of Homeland Security).

Als sich die Milzbrandanschläge ereigneten, riet Hauer Minister Thompson, ein neues Büro im HHS einzurichten, das Office of Public Health Preparedness (OPHP), dessen erster stellvertretender Direktor Dr. D.A. Henderson war, ein ehemaliger Beamter der Weltgesundheitsorganisation und der ursprüngliche Gründer der Johns Hopkins Working Group on Civilian Biodefense, die Dark Winter gesponsert hatte und der Jerome Hauer sowie die Dark Winter-Mitautoren Tara O’Toole und Thomas Inglesby angehörten. Anfang 2002 sollte Hauer selbst Henderson als Leiter des neu geschaffenen OPHP ablösen.

Im Mai 2002 verfasste Hauer – während er das OPHP leitete – gemeinsam mit Mitgliedern der Johns Hopkins Working Group, darunter O’Toole und Inglesby, einen Bericht. In diesem Bericht, der im renommierten Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlicht wurde, argumentierten Hauer, O’Toole, Inglesby und ihre Mitautoren, dass angesichts der Milzbrandanschläge von 2001 eine verstärkte Produktion und ein größerer Ankauf von Milzbrandimpfstoff notwendig sei und dass auch staatliche Mittel für die Erforschung eines neuen Milzbrandimpfstoffs benötigt würden. Außerdem behaupteten sie, dass der Impfstoff keine nennenswerten unerwünschten Wirkungen habe.

Nur wenige Monate zuvor waren O’Toole und Inglesby mit ihren Versuchen, die Milzbrandanschläge mit Al-Qaida in Verbindung zu bringen, in die Kritik geraten, nachdem diese Möglichkeit von Ermittlern des Bundes und anderen unabhängigen Wissenschaftlern völlig ausgeschlossen worden war.

Das von der Johns Hopkins Working Group verfasste Papier wurde ebenfalls unter die Lupe genommen, insbesondere ihre Empfehlung, dass die Regierung mehr BioThrax beschaffen sollte. Dies lag vor allem daran, dass die Anschläge gezeigt hatten, dass Antibiotika bei der Reaktion auf Milzbrandanschläge wesentlich wirksamer und kostengünstiger waren. In späteren Studien wurde behauptet, dass die Forderung nach einer Aufstockung der BioThrax-Vorräte „den medizinischen Erkenntnissen und den Empfehlungen der Experten widerspricht“, die auf den Lehren aus den Milzbrandanschlägen basieren.

Im Juni 2002 unterzeichnete Präsident Bush den Public Health Security and Bioterrorism Preparedness and Response Act und schuf damit den Posten des Assistant Secretary for Public Health Emergency Preparedness, der schnell von Hauer besetzt wurde und ihm nahezu vollständige Macht über die Biodefense-Politik des HHS und alle HHS-Angelegenheiten im Zusammenhang mit der „nationalen Sicherheit“ gab.

Im Juli 2002 trugen Hauer und sein Stellvertreter William Raub dazu bei, dass das Pentagon die Impfung der Truppen wieder aufnahm, obwohl es seit langem Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Impfstoffs gab. Nach dem neuen Impfprogramm würde die Zahl der geimpften Truppen „sprunghaft ansteigen“, so die Beamten. Der Umfang dieser Erhöhung wurde jedoch nie bekannt gegeben. Außerdem würde die Hälfte der BioThrax-Käufe des Pentagons für zivile Zwecke gelagert werden.

Obwohl Hauer, O’Toole, Inglesby, das Pentagon und natürlich BioPort weiterhin beteuerten, dass BioThrax für den menschlichen Gebrauch sicher sei, veröffentlichte das Government Accountability Office (GAO) nur wenige Monate später seine Ergebnisse, die zeigten, dass der Impfstoff „bei den meisten Empfängern unerwünschte Reaktionen hervorrief [85 %] und dazu beitrug, dass viele Mitglieder der Air Force Reserve und der Air National Guard zwischen 1998 und 2000 zu anderen Einheiten wechselten oder das Militär verließen“. Das Pentagon und das HHS wiesen die Schlussfolgerungen des GAO zurück.

Trotz der Zurückweisung durch das Pentagon und das HHS stieg die Zahl der Veteranen, die unter den Auswirkungen von BioThrax litten, weiter an. Sogar Mainstream-Quellen begannen über Behauptungen zu berichten, die BioThrax mit mehr als 20 Todesfällen und über 4.000 Erkrankungen in Verbindung brachten, von denen 347 als „ernst“ eingestuft wurden.

Daraufhin verklagten im März 2003 sechs Militärangehörige und zivile Auftragnehmer des Verteidigungsministeriums das Pentagon, das Gesundheitsministerium und die FDA wegen der obligatorischen BioThrax-Impfung mit der Begründung, dass die Art und Weise, wie der Impfstoff in den 1990er und Anfang der 2000er Jahre verabreicht wurde, experimentell gewesen sei.

Diese Behauptung stützte sich auf die Tatsache, dass die FDA BioThrax nicht für den Einsatz gegen die Aerosol-Exposition gegenüber Milzbrand (d. h. das Einatmen von Milzbrand) zugelassen hatte. Das Pentagon setzte BioThrax jedoch ein, um Soldaten angeblich vor der Exposition gegenüber Aerosol-Milzbrand zu schützen, also vor der Form von Milzbrand, mit der Soldaten in einem Biowaffen- oder Bioterrorismus-Szenario konfrontiert werden würden. Das Pentagon injizierte den Soldaten also BioThrax für einen Zweck, für den es nicht staatlich zugelassen war, so dass es sich um einen experimentellen Einsatz handelte. Da die Anordnung experimenteller Impfstoffe auf Bundesebene rechtswidrig ist, entschied ein Bundesrichter im Oktober 2004, dass das obligatorische Biothrax-Impfprogramm des Pentagons rechtswidrig ist.

Das Urteil war ein Schlag für BioPort, das sich in diesem Jahr umstrukturiert und den Namen Emergent BioSolutions angenommen hatte. BioPort/Emergent BioSolutions konnte sich jedoch im Jahr 2006 erholen, als das Pentagon beschloss, die obligatorischen Milzbrandimpfungen für US-Soldaten wieder aufzunehmen, kurz nachdem die FDA beschlossen hatte, BioThrax als Mittel zur Behandlung von Milzbrandinhalation zuzulassen.

BioSolution’s BioShield

Nur wenige Monate bevor das BioThrax-Impfstoffprogramm des Pentagons als illegal eingestuft wurde, verabschiedete der Kongress das Project BioShield Act, ein Gesetz, das größtenteils von den Lobbyisten von Emergent BioSolution verfasst und stark von Robert Kadlec beeinflusst wurde, der damals als Direktor für biologische Verteidigung des Homeland Security Council tätig war. Ziel des Gesetzes war es, 5 Milliarden Dollar für den Kauf von Impfstoffen, einschließlich Millionen von Dosen Anthrax-Impfstoff, bereitzustellen und sie für den Fall eines zukünftigen bioterroristischen Angriffs zu lagern. Da diese Impfstoffe nur eine begrenzte Haltbarkeit haben (drei bis vier Jahre im Fall von BioThrax), müsste der Vorrat ständig erneuert werden, da sein Inhalt nach und nach abläuft.

Nicht lange nach der Unterzeichnung des BioShield-Gesetzes gründete Emergent BioSolutions eine Lobbygruppe mit dem Namen Alliance for Biosecurity als Teil seiner Strategie, sich auf einfache Weise lukrative BioShield-Verträge zu sichern. Im Rahmen dieser Lobbygruppe schloss sich Emergent BioSolutions mit dem 2003 gegründeten Center for Biosecurity der University of Pittsburgh zusammen, das sich aus ehemaligen Mitgliedern des Johns Hopkins Institute for Civilian Biodefense Strategies zusammensetzte. Zu dieser Zeit wurde das Zentrum der Universität Pittsburgh von Tara O’Toole geleitet.

Obwohl Emergent BioSolutions über Kontakte zu den wichtigsten Organisationen und Personen des biotechnologischen Industriekomplexes, der Bush-Regierung und des Militärs verfügte, verlief BioShield für das Unternehmen zunächst nicht wie geplant. Anstatt noch mehr Geld in das umstrittene BioThrax zu pumpen, beschloss das Gesundheitsministerium, in einen neuen Milzbrand-Impfstoff zu investieren, der weniger Dosen und weniger unerwünschte Nebenwirkungen und damit weniger Kontroversen mit sich bringt.

Im November 2004 erteilte das HHS der Firma VaxGen Inc. über BioShield einen Auftrag im Wert von 877,5 Millionen Dollar für die Herstellung eines rekombinanten Milzbrandimpfstoffs – der erste Auftrag, der über BioShield vergeben wurde. Im Gegensatz zu den früheren BioThrax-Verträgen von Emergent mit der Regierung erhielt das Unternehmen im Rahmen des VaxGen-Vertrags erst dann Geld von der Regierung, wenn der Impfstoff zugelassen und anschließend geliefert wurde.

Der VaxGen-Vertrag bereitete BioPort/Emergent Biosolutions aus offensichtlichen Gründen große Sorgen. Um den Verlust ihres Impfstoffmonopols zu verhindern, investierten sie massiv in die Lobbyarbeit und gaben zwischen 2004 und 2007 5,29 Millionen Dollar für Lobbyisten aus. Im Vergleich dazu gab VaxGen im selben Zeitraum 720.000 Dollar für Lobbyisten aus.

Einer dieser Lobbyisten war Jerome Hauer, der kurz nach seinem Ausscheiden aus dem HHS auch in den Vorstand von Emergent aufgenommen wurde. Obwohl Hauer während seiner Tätigkeit beim HHS einen anderen Anthrax-Impfstoff als BioThrax unterstützt hatte, bestand er plötzlich darauf, dass BioThrax die Lösung sei. Er verlangte auch, dass sein Nachfolger beim HHS, Stewart Simonson, der letztlich für den BioShield-Vertrag mit VaxGen verantwortlich war, seiner Befugnisse enthoben wurde. Zu den anderen Lobbyisten, die Emergent damals anheuerte, gehörten zwei ehemalige Berater des damaligen Vizepräsidenten Dick Cheney und ehemalige Berater einflussreicher Kongressabgeordneter.

Die Einstellung von Hauer und anderen, die gute Verbindungen zur Bush-Regierung und zum Kongress hatten, war nur ein Teil der aggressiven Lobbyarbeit von Emergent gegen den VaxGen-Vertrag, denn das Unternehmen wandte auch mafiöse Taktiken an, indem es Gesetzgebern und Regierungsbeamten mitteilte, dass US-Zivilisten ohne einen sofortigen Ausbau des Milzbrandimpfstoffs [BioThrax] in Lebensgefahr schwebten“ und damit drohte, die Herstellung des Impfstoffs einzustellen, wenn die Regierung sich nicht entschließen würde, ihr Produkt für den Vorrat zu kaufen.“

Der Krieg zwischen Emergent BioSolutions und VaxGen weitete sich auf Anhörungen im Kongress aus, wo Kongressabgeordnete, die Tausende von Emergent’s damaligem CEO erhalten hatten, den BioShield-Vertrag mit VaxGen angriffen, wobei einer den Vertrag als „höchst verdächtig“ bezeichnete und wütend verlangte, dass das HHS erklären solle, warum es nicht mehr BioThrax gekauft habe. Die Angriffe wurden auch von der Presse aufgegriffen, wo Emergent-Lobbyisten in einflussreichen Zeitungen Op-Eds schrieben.

Emergent fand sogar unwahrscheinliche Unterstützer in „progressiven“ Journalisten wie Jeremy Scahill, der einen Artikel für The Nation schrieb, in dem er Jerome Hauer lobte und ihn als Verfechter der öffentlichen Gesundheitsvorsorge darstellte, der im Widerspruch zu den Neokonservativen der Bush-Ära stand (trotz seiner Mitgliedschaft in Organisationen, die mit eben diesen Neokonservativen gefüllt waren). Scahill kritisierte auch Hauers Nachfolger Stewart Simonson und den VaxGen-Vertrag scharf.

Scahill erwähnte in seinem Bericht nicht, dass Hauer damals als Lobbyist für Emergent BioSolutions arbeitete oder Mitglied des Vorstands war, obwohl er ihn für den Bericht interviewt hatte. Scahill erwähnte Emergent BioSolutions (oder seinen früheren Namen BioPort) in dem gesamten Artikel nicht ein einziges Mal, obwohl es der Hauptkonkurrent von VaxGen ist.

Schließlich kündigte das HHS im Jahr 2006 den Vertrag mit VaxGen, nachdem das Unternehmen bei der Entwicklung seines Impfstoffs in Schwierigkeiten geraten war, und lehnte es ab, ihm die Art von Rettungsmaßnahmen anzubieten, die Emergent BioSolutions unter seinem früheren Namen BioPort bei zahlreichen Gelegenheiten erhalten hatte.

Nachdem der Vertrag von VaxGen mit dem HHS gekippt wurde, blieb das Anthrax-Impfstoffmonopol von Emergent BioSolution zumindest eine Zeit lang intakt. PharmAthene, ein weiteres Biotechnologieunternehmen, das zusammen mit Emergent die Lobbygruppe Alliance for Biosecurity gegründet hatte, gab jedoch bald seine Pläne zur Entwicklung eines eigenen rekombinanten Anthrax-Impfstoffs bekannt. Dies veranlasste Emergent schließlich dazu, das im Grunde bankrotte Unternehmen VaxGen zu kaufen und genau den Milzbrandimpfstoff von VaxGen zu erwerben, für den es mehrere Jahre lang Millionen von Dollar ausgegeben hatte, um ihn zu diskreditieren.

Einige Jahre später gelang es den Konkurrenten von Emergent, beim Pentagon Fuß zu fassen: Das Militär bot Verträge für den von PharmAthene entwickelten Anthrax-Impfstoff und einen weiteren von PaxVax hergestellten Impfstoff an. Emergent ging aggressiv gegen seine Konkurrenten vor oder kaufte sie auf, um sein Monopol zu behalten. Gleichzeitig entwickelte das Unternehmen drei neue Anthrax-Impfstoffe (einer davon war der VaxGen-Impfstoff), um die Nachfrage der Regierung nach einem neuen Anthrax-Impfstoff zu befriedigen. Nur einer von ihnen, NuThrax, machte jemals Fortschritte.

NuThrax, eine Kombination aus BioThrax und einem Adjuvans, wäre eine weitere Goldgrube für Emergent Biosolutions. Das Unternehmen erhielt 127 Millionen Dollar von der Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA) des HHS und dem National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) für die frühe Entwicklung. In der Zwischenzeit wurde die Produktion von BioThrax mit weiteren Zuschüssen von BARDA drastisch erhöht. Im Jahr 2016 erhielt das Unternehmen dann zusätzliche 198 Millionen US-Dollar vom Gesundheitsministerium für die weitere Entwicklung von NuThrax sowie die Zusage der Regierung, bis zu 50 Millionen Dosen für den nationalen Vorrat zur biologischen Verteidigung zu kaufen. Diese Zusage erfolgte im Rahmen eines Vertrags im Wert von bis zu 1,6 Mrd. USD und wurde ebenfalls gemacht, bevor NuThrax von der FDA zugelassen wurde. Bis heute ist NuThrax von der FDA noch nicht zugelassen.

Das „A Team“

Es ist erwähnenswert, dass Hauer nicht der einzige wichtige Regierungsbeamte war, der BioPort unterstützt hatte und später mit einem Sitz im Vorstand des Unternehmens belohnt wurde. Einige Jahre nachdem Hauer Vorstandsmitglied von Emergent Biosolutions wurde, nahm das Unternehmen 2007 Dr. Sue Bailey in seinen Vorstand auf. Bailey hatte in den späten 1990er Jahren als ehemalige medizinische Spitzenbeamtin des Pentagon eine Schlüsselrolle dabei gespielt, das Milzbrandimpfstoffprogramm des Militärs vor dem Scheitern zu bewahren, da Veteranen immer wieder Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und der unerwünschten Nebenwirkungen des Impfstoffs äußerten.

Als der Kongress 1999 eine Anhörung zur Sicherheit des Milzbrandimpfstoffs abhielt, nachdem betroffene Veteranen Bedenken geäußert hatten, gehörte Bailey einem Expertengremium an, dem auch Admiral William Crowe von BioPort angehörte. In ihrer vorbereiteten Erklärung unterstrich Bailey zunächst die Dringlichkeit der bioterroristischen Bedrohung, indem sie behauptete, dass „mindestens zehn Nationalstaaten und zwei terroristische Gruppen“ über Fähigkeiten zur biologischen Kriegsführung verfügten und eine Studie der Johns Hopkins University aus dem Jahr 1958 als Beweis dafür anführte, dass Milzbrandimpfungen sicher seien. Abschließend versicherte sie den Kongressmitgliedern, dass sie über einen „sicheren und wirksamen Impfstoff verfügen, um auf eine gut dokumentierte Bedrohung zu reagieren“. Keine dieser Aussagen sollte sich als wahr herausstellen.

Eine weitere Expertin, Dr. Katherine Zoon, die damals das Center for Biologics Evaluation der FDA leitete, stimmte in ihrer Stellungnahme mit Dr. Baileys Einschätzung der Sicherheit des Milzbrandimpfstoffs überein. Zoon, die später Schlüsselpositionen am National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) und an den National Institutes of Health (NIH) bekleidete, wurde auch in den Vorstand von Emergent berufen.

Die Aussagen, die Zoon und Bailey bei dieser Anhörung machten, wichen laut Aussage von Kwai-Cheung Chan vom General Accounting Office (GAO) erheblich von der eigenen Einschätzung der FDA zur langfristigen Sicherheit des Impfstoffs ab. Chan hat die Aussagen von Bailey und Zoon praktisch entkräftet, indem er unter anderem aufzeigte, dass die von ihnen zitierten Studien mit einem völlig anderen Milzbrand-Impfstoff durchgeführt wurden, der von Merck und nicht von Emergent BioSolutions hergestellt wurde. Die Aussage von Chan machte deutlich, dass BioThrax keinerlei Sicherheitsbilanz aufwies. Im Gegensatz zu Hauer belohnte Emergent später Bailey und Zoon für ihre Loyalität gegenüber dem privaten Sektor im Gegensatz zur öffentlichen Gesundheit mit Vorstandsposten und lukrativen Aktienoptionen.

„Eine gute Krise darf man nicht ungenutzt lassen“

Obwohl Emergent Biosolutions seinen privilegierten Status in Bezug auf den Milzbrandimpfstoff seit mehr als zwei Jahrzehnten genießt, hat sich das Unternehmen längst verzweigt und profitiert von einer Vielzahl von Pandemieängsten, einschließlich Ebola und Zika, sowie von Krisen im öffentlichen Gesundheitswesen sowohl weltweit als auch im Inland. Sie haben auch andere Impfstoffmonopole erworben, darunter den einzigen lizenzierten Pockenimpfstoff der USA durch den Kauf von Sanofi, der mit einem Regierungsvertrag im Wert von 425 Millionen Dollar und dem Versprechen einer mehrjährigen Verlängerung dieses Vertrages für die immer größer werdenden nationalen Vorräte zur biologischen Verteidigung einherging.

Ein weiteres von Emergent Biosolutions erworbenes Medikamentenmonopol hat es dem Unternehmen ermöglicht, von der verheerenden Opioid-Epidemie in den USA reichlich zu profitieren. Im Jahr 2018, einem Jahr, in dem die Opioidkrise fast 70.000 Amerikaner das Leben kostete und als die größte Gesundheitskrise der Nation galt, erwarb Emergent den Hersteller von Narcan, dem einzigen von der FDA zugelassenen Nasenspray mit Naloxon, das zur Behandlung von Opioidüberdosierungen am Tatort verwendet wird. Zum Zeitpunkt der Übernahme bezeichnete der Geschäftsführer von Emergent BioSolutions, Daniel J. Abdun-Nabi, High Schools und Colleges in den USA als lukrative, „ungenutzte Märkte“ für Narcan.

Zwei Monate nach Abschluss der Übernahme des Narcan-Monopols durch Emergent begann das HHS, Ärzten zu empfehlen, das Medikament zusammen mit opioiden Schmerzmitteln zu verschreiben. Das HHS bot jedoch keine Maßnahmen an, um die übermäßige Verschreibung von opioiden Schmerzmitteln wie Fentanyl zu verhindern, und schwieg zu den Bemühungen, opioide Schmerzmittel zu einer kontrollierten Substanz nach Liste 1 zu machen. Nach der HHS-Empfehlung zu Narcan haben mehrere Staaten Gesetze erlassen, die Ärzte zur Mitverschreibung des Nasensprays verpflichten. Der Verkauf von Narcan, das jetzt 150 Dollar pro Dosis kostet, stieg sprunghaft an.

Bezüglich seines Narcan-Monopols hat Emergent lange Zeit behauptet, dass es daran arbeitet, das Medikament erschwinglich zu halten, und hat im Rahmen einer großen PR-Aktion Narcan sogar an öffentliche Bibliotheken und YMCAs gespendet. Die aggressive Taktik von Emergent gilt jedoch auch für Narcan, denn das Unternehmen hat alle Konkurrenten verklagt, die eine billigere, generische Version des Medikaments auf den Markt bringen wollen. Darüber hinaus ist die staatliche Förderung von Narcan im Gegensatz zu anderen, längerfristigen Lösungen für die Opioidabhängigkeit in die Kritik geraten, wobei einige argumentieren, dass Narcan die Opioidabhängigkeit tatsächlich fördert und die Krise möglicherweise sogar verschlimmert.

Den Covid-19-Markt erobern

Emergents Geschichte von Korruption und Geschäftemacherei hat sie keineswegs davon abgehalten, von der globalen Gesundheitskrise um Covid-19 zu profitieren. Am 10. März kündigte Emergent eine Partnerschaft mit Novavax an, um einen Covid-19-Impfstoff zu produzieren, einen Impfstoff, der auch von der von Bill Gates unterstützten Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI) unterstützt wird. CEPI war bereits zuvor eine Partnerschaft mit Emergent Biosolutions eingegangen und hatte dem Unternehmen 2018 über 60 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Emergent hat seine Partnerschaft mit NovaVax am 31. März weiter ausgebaut.

Nur acht Tage nach der Partnerschaft mit Novavax ging Emergent eine Partnerschaft mit einem weiteren Hersteller eines Covid-19-Impfstoffkandidaten, VaxArt, ein. Im Gegensatz zum Emergent-Novavax-Impfstoff wird der gemeinsam mit VaxArt produzierte Impfstoffkandidat oral und in Pillenform eingenommen, was laut Wouter Latoud, CEO von VaxArt, „enorme logistische Vorteile bei der Durchführung einer großen Impfkampagne bietet“.

Während die Unterstützung von zwei der prominentesten Impfstoffkandidaten für Covid-19 Emergent einen Vorteil verschafft, wenn es darum geht, von den Impfstoffen zu profitieren, die schließlich von der Regierung zugelassen werden, ist Emergent während der aktuellen Coronavirus-Krise vor allem dank seiner beiden experimentellen Blutplasmabehandlungen in den Vordergrund getreten.

Die erste experimentelle Blutplasmabehandlung von Emergent, die nur einen Tag nach der Impfstoffpartnerschaft mit Novavax bekannt gegeben wurde, umfasst die Zusammenführung und Konzentration von Blutplasma von genesenen Covid-19-Patienten, während bei der zweiten Behandlung Plasma von Pferden verwendet wird, denen Teile des Virus injiziert wurden. Diese Behandlungen sollten eigentlich noch in diesem Jahr in die klinische Erprobung gehen, wurden aber durch die BARDA des HHS, die Robert Kadlec untersteht, erheblich gefördert. Es wird nun erwartet, dass diese Behandlungen bis zum Spätsommer mit Phase-II-Versuchen beginnen.

Am 3. April erhielt Emergent Biosolutions von der BARDA 14,5 Millionen Dollar für die Entwicklung seiner Blutplasmabehandlung. Obwohl die Summe geringer ist als andere Verträge, die Emergent in der Vergangenheit von der BARDA erhalten hat, ermöglicht die Partnerschaft Emergent, sein größtes Hindernis bei der Entwicklung dieses Produkts zu überwinden, nämlich einen großen Vorrat an Blutplasma von genesenen Covid-19-Patienten. Dank der Partnerschaft mit BARDA erhält Emergent Zugang zu Blutspenden, die von Covid-19-Patienten an öffentliche Blutspendezentren gespendet werden.

Dr. Lisa Saward von Emergent bestätigte dies kürzlich in einem Interview mit TechCrunch und erklärte: „Wir überwinden [den Mangel an „Ausgangsmaterial“, d. h. Blutplasma] mit Hilfe von Partnerschaften wie der der Biomedical Advanced Research and Development Authority innerhalb der Health and Human Services und des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, die Anfang dieser Woche angekündigt wurde.“

Die Verwendung von gespendetem Plasma durch Emergent zur Entwicklung seines Produkts könnte sich jedoch als umstritten erweisen, da das von genesenen Covid-19-Patienten gespendete Plasma derzeit für die Behandlung schwerkranker Covid-19-Patienten verwendet wird. Die Verwendung von Plasma zur Behandlung kritischer Patienten begann Ende letzten Monats, nachdem die Regierung des Bundesstaates New York zunächst die Verwendung in solchen Fällen genehmigt hatte, gefolgt von dem Angebot der FDA, die Verwendung für kritische Covid-19-Patienten landesweit auf Einzelfallbasis zu genehmigen. Doch dank der Partnerschaft zwischen BARDA und Emergent wird ein erheblicher Teil des Plasmas stattdessen dazu beitragen, dass Emergent einen weiteren wichtigen Markt erobern kann.

Quelle: A Killer Enterprise: How One of Big Pharma’s Most Corrupt Companies Plans to Corner the Covid-19 Cure Market (thelastamericanvagabond.com)