Aktuelles

21.03.2022 | Martin Sichert (AFD): Die Impfpflicht ist gar nicht durchsetzbar

Die Teil-Impflicht ist schon in Kraft, über die Impfpflicht für alle wird gerade debattiert. Welch perfide Absicht dahinter steckt, legt der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Martin Sichert, schonungslos dar: „Die Corona-Politik ist von Anfang an von Lügen und Verunsicherung geprägt gewesen“, berichtet er im „AfD-aktuell“-Interview vom 17. März, „und diese Lügen will man weiter aufrechterhalten.“

Quelle: https://www.pi-news.net/2022/03/martin-sichert-afd-die-impfpflicht-ist-gar-nicht-durchsetzbar/

15.03.2022 | Christoph Hörstel: Globale Mächte haben den Krieg in der Ukraine herbeigeführt! | Auf1 Interview

15.03.2022 |Auf1 Aktuelle Nachrichten

10.01.2022 | 14-jähriges Mädchen stirbt nach Corona-Impfung und macht 5 Tage vor ihrem Tod ein ergreifendes Video

Sarah Jessica Blattner, ein 14-jähriges israelisch-amerikanisches Mädchen mit einer Vorerkrankung, starb am 12. Oktober im Schlaf, angeblich an einem Herzinfarkt, nachdem sie fünf Monate zuvor eine Dosis des Impfstoffs von Pfizer erhalten hatte.

Ihre Eltern beschlossen drei Monate nach ihrem Tod, sich endlich zu äußern und die Öffentlichkeit aufzufordern, ihre Kinder nicht zu impfen. In ihrem Fall war es ein großer „Fehler“.

Bei Blattner wurde Krebs diagnostiziert, als sie neun Monate alt war. Sie überlebte und lebt seit 11 Jahren krebsfrei, wie sie im Jahr 2020 auf Twitter mitteilte.

In einem Facebook-Post teilte Blattners Mutter Ilana mit, dass sie ihr den COVID-Impfstoff geben müssen, weil sie aufgrund ihres Gesundheitszustands gefährdet ist. „Es war wichtig für uns, ihr den Impfstoff zu geben, da sie aufgrund einer Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung), die sich in jungen Jahren entwickelt hat (aufgrund einer onkologischen Erkrankung, an der sie bis zu ihrem zweiten Lebensjahr litt), eine geringe Lungenkapazität hat.“

Bevor Blattner den Impfstoff erhielt, unterzog sie sich einer Operation, die ihre Beinauflage und ihre Körperhaltung verbessern sollte. Einen Tag nach der Operation konnte sie wieder gehen.

Eine Woche nach der Impfung konnte sie plötzlich nicht mehr stehen oder gehen. Ihr Arzt gab zu, dass es sich um ein neurologisches Phänomen handelte, das mit dem Impfstoff zusammenhing und vorübergehen würde. Außerdem klagte sie einige Tage vor ihrem Tod über starke Herzschläge. Ihre Ärzte nahmen an, dass sie wahrscheinlich einen Herzinfarkt hatte.

Blattners Vater kommentierte das Video, das sie fünf Tage vor ihrem Tod aufgenommen hatte, und riet, niemanden unter 24 Jahren zu impfen,

Sie war unser wunderbarer Engel. Voller Ehrgeiz, Tatkraft, Leidenschaft und Liebe. Ihr Leben lag vor ihr… der Schmerz ist unerträglich. Achten Sie darauf, dass niemand unter 24 Jahren geimpft wird. Es gibt keinen medizinischen Nutzen und, in unserem Fall, einen Totalverlust……

10.01.2022 | 500.000 Dollar-“Spende” der Gates Foundation an das RKI im November

Gemeinsame Planspiele offenbaren jahrelange Zusammenarbeit

Von Mario Martin

Die Bill & Melinda Gates Foundation des inzwischen geschiedenen Gates-Paares ist die finanzstärkste private Stiftung der Welt. Mit Einlagen von knapp 50 Milliarden Dollar im Dezember 2020 liegt sie weit vor anderen großen Stiftungen. Die zweitgrößte Stiftung ist derzeit der Wellcome Trust mit etwa der Hälfte der Einlagen. Eine weitere wichtige Stiftung, die global großen Einfluss ausübt, ist die Rockefeller Stiftung mit knapp fünf Milliarden Dollar Stiftungsvermögen. Die Betätigungsfelder der Stiftungen sind ähnlich.

Tätigkeitsfelder der Gates Foundation

Die Gates Foundation ist auf vielen Ebenen tätig. Gern unterstützt man klamme Mainstream-Medien wie den „Spiegel“, um Aufmerksamkeit („Public Awareness“) für das Thema „Globale Gesundheit“ zu erzeugen. Daran ist bereits gut erkennbar: Der Bereich “Globale Gesundheit” hat einen besonderen Stellenwert. Damit einher geht das starke Engagement im Bereich der Impfstoffentwicklung.

Bösartig wäre es hingegen, anzunehmen, hier würden zu PR-Zwecken Journalisten bestochen, die anschließend wohlwollend zu bestimmten Themen berichten sollen. Insgesamt verteilte die Gates Foundation bereits knapp 320 Millionen Dollar direkt an Medienunternehmen.

Weiterhin ist die Stiftung auf dem Gebiet der landwirtschaftlichen Entwicklung („Agricultural Development“) tätig. Als einer der größten Anteilseigner der Bayer-Tochter Monsanto versucht die Gates Foundation den Einsatz von genetisch modifiziertem – und damit patentiertem – Saatgut voranzutreiben. Daher spendete man im Dezember 2021 auch 40 Millionen Dollar an die „Alliance for a Green Revolution in Africa“. Ein Bündnis, dem man gerne und viel Unterstützung angedeihen lässt.

Aber auch persönlich scheint es Gates der Beruf des Landwirtes angetan zu haben. Denn niemand besitzt in den USA so viel Farmland wie er. Inzwischen darf er knapp 100.000 Hektar Land in den USA sein Eigen nennen.

Auch Projekte in den Bereichen FrauenrechteFamilienplanungBildungErnährung und Geschlechtergerechtigkeit erhalten regelmäßig Stiftungsmittel.

Es ist redundant, nochmals darauf hinzuweisen, dass alle finanzierten Projekte dem Wohle der Menschheit dienen. Die Gates Foundation ist daher eine wohltätige Organisation, wie durch den Eintrag auf Wikipedia bewiesen wird.

Den Ansatz, das eigene Image mit Hilfe einer philanthropischen Tätigkeit aufzuhübschen, wurde schon von John D. Rockefeller genutzt. Noch vor der Entstehung der Rockefeller Stiftung (1913) spendete er im Jahr 1890 als erster Oligarch 600.000 Dollar (2021: 18,3 Millionen Dollar), um die Universität von Chicago zu gründen.

Durch den gemeinnützigen Zweck erhalten Stiftungen weitgehende Steuerbefreiungen, die es erlauben, Privatvermögen durch eine Überführung in die Stiftung vor dem Fiskus zu schützen. Die Gates Foundation z.B. ist eine 501(c)(3) Organisation und ist daher von der Einkommensteuer freigestellt.

Frisches Geld für das Robert Koch-Institut und die Deutsche Toiletten Organisation

Während meist deutsche Forschungseinrichtungen und Universitäten im Gesundheitsbereich mit Geldern unterstützt werden, erhält nun das RKI nach November 2019 wieder einmal direkte Mittel von der Stiftung. Die Spende beträgt diesmal 500.000 Dollar.

Für die Spenden gibt die Gates-Stiftung immer auch an, aus welcher Abteilung die Mittel kommen und wofür sie Verwendung finden sollen. Die angegebenen Zwecke sind weit gefasst und lassen den Empfängern Spielraum zur Nutzung der Gelder.

Nun erhält das RKI 500.000 Dollar aus der Abteilung „Globale Entwicklung“ für „Forschungs- und Lernmöglichkeiten“. 2019 war die mit 250.000 Dollar dotierte Spende aus der Abteilung „Globale Gesundheit“ für „Impfstoffentwicklung“ vorgesehen.

Im Jahr 2021 gingen insgesamt 14 Spenden nach Deutschland. Nicht nur das RKI und der „Spiegel“ erhielten Gelder, auch die Deutsche Toiletten Organisation staubte 1,2 Millionen Euro ab. Laut eigener Webseite „ein gemeinnütziger Verein, der sich weltweit für eine Verbesserung der Sanitärversorgung zum Schutz von Umwelt, Gesundheit, Bildung und Menschenwürde einsetzt.“ Das klingt sicherlich gut.

Aber warum nur erwecken solche aus der Retorte gestampften Webseiten – sowie auch die im nächsten Absatz verlinkten – nur so ein unbehagliches Gefühl? Ist es die aus jedem Pixel hervorquellende Wohltätigkeit, die sich diese Unternehmen und Organisationen so freimütig auf die eigene Fahne schreiben?

Weitere große Spenden (in US-Dollar) gingen 2021 an die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit – GIZ (Zweck: landwirtschaftliche Entwicklung – knapp 5 Millionen), an das Hamburger Unternehmen Evotec (Zweck: Familienplanung – 18 Millionen), an das Universitätsklinikum Bonn (Zweck: „Entdeckungs- und Translationswissenschaften“ – knapp 1,5 Millionen), die Stiftung Gesunde Erde Gesunde Menschen gGmbH (Zweck: „Globale Gesundheit und Awareness“ – 1,4 Millionen) und die Global Perspectives Initiative gUG (Zweck: „Empower Women“ – 1,5 Millionen).

Langjährige Zusammenarbeit

Der Beginn der Zusammenarbeit zwischen Gates Foundation und RKI reicht jedoch schon einige Jahre zurück, mindestens bis ins Jahr 2017, denn vor viereinhalb Jahren veranstalteten die beiden Organisation gemeinsam eine Krisenübung. Ebenfalls mit von der Partie waren Rockefeller Stiftung, WHO, GIZ und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Zufälligerweise wurde in der Übung die Reaktion auf die Ausbreitung eines neuartigen, die Atemwege befallenden MARS-Virus („Mountain Associated Respiratory Virus“ – Mars ist der römische Kriegsgott) geprobt. Daraus sollen dann Empfehlungen für eine globale Reaktion auf Gesundheitskrisen erarbeitet werden und wie UN-Gremien und -Taskforce mit der Situation zu verfahren hätten.

Robert Kennedy beschreibt die Übung in seinem Buch „The Real Anthony Fauci“ (S. 749ff.): „Die beiden Moderatoren der Übungen arbeiteten ebenfalls eng mit der Gates-Stiftung zusammen; David Heymann war gleichzeitig Vorsitzender des britischen Centre on Global Health Security und als Epidemiologe an der von der Gates-Stiftung finanzierten London School of Hygiene and Tropical Medicine tätig. Heymann ist gemeinsam mit dem CEO von Moderna, Stéphane Bancel, im Vorstand der Mérieux Foundation USA. BioMérieux ist das französische Unternehmen, das das Labor in Wuhan gebaut hat.“

Weiterhin waren an der Übung die GIZ und die von Gates‘ Geldern abhängige Weltgesundheitsorganisation beteiligt, deren größter Geldgeber er ist. Im Dezember flossen aber gerade einmal 16 Millionen Dollar an die WHO. Ein vergleichsweise kleiner Betrag, besieht man die sonst verteilten Summen.

‚Plandemie‘-Planspiele?

Diese Art von Planspielen sind keine Seltenheit. Kennedy führt im letzten Kapitel seines Buches 16 Pandemie-Planspiel-Szenarien an.

Diese umfassen: Kadlec/Johns Hopkins simulation of 1999, TOPOFF (2000), Dark Winter (2001), Atlantic Storm (2003), TOPOFF 2 (2003), Global Mercury (2003), Atlantic Storm (2005), TOPOFF 3 (2005), SCL Simulation (2005), TOPOFF 4 (2007), Lockstep (2010), MARS (2017), SPARS (2017), Clade X (2018), Crimson Contagion (2019), and Event 201 (2019).

Bemerkenswert ist, dass bei diesen Planspielen immer wieder die gleichen Akteure auftreten. Was erahnen lässt, dass die Architekten des transhumanistischen Biosicherheitsstaates schon über zwanzig Jahre lang führende Vertreter von Regierungen, Gemeinden, Medien und Unternehmen darin geschult haben, so zu reagieren, wie wir es die letzten zwei Jahre miterleben mussten.

Eine besondere Rolle unter den genannten Planspielen nimmt dabei das von der Rockefeller Stiftung publizierte Lockstep-Szenario ein, das bereits letztes Jahr von alternativen Medien behandelt wurde.

Bedenken wir, wie gleichförmig die Regierungen der Welt im Gleichschritt („Lockstep“) in nur die eine Richtung marschierten, dann werden die Worte von Peter Schwartz, der den von der Rockefeller Stiftung finanzierten Bericht schrieb, noch erschreckender:

„Selbst nachdem die Pandemie abgeklungen war, hielt die autoritäre Kontrolle und Überwachung der Bürger und ihrer Aktivitäten an und verstärkte sich sogar noch. Um sich vor der Ausbreitung zunehmend globaler Probleme – von Pandemien und grenzüberschreitendem Terrorismus bis hin zu Umweltkrisen und wachsender Armut – zu schützen, griffen die Staats- und Regierungschefs in aller Welt immer fester nach der Macht.“

Einen Vortrag zu den Planspielen gibt der Journalist Paul Schreyer. Das im Dezember 2020 veröffentlichte Video wurde 13 Monate später bereits 2,5 Millionen mal abgerufen.

Kontrolle der Bevölkerung als Motiv?

Einen Hinweis zu den Motiven seiner Unternehmungen gibt Gates in einem TED Talk aus dem Jahr 2010. Dort orakelt er, die globale Bevölkerung könne durch den effektiven Einsatz von Impfstoffen und Reproduktionsmedizin um 10-15 Prozent sinken.

Es ist eines dieser Narrative, das sich schon über Jahrzehnte in den Köpfen der Menschen hält und auch von großen Teilen der Bevölkerung unhinterfragt übernommen wird: Der Mensch als der Parasit des Planeten, dessen unkontrolliertes Wachstum in einer Katastrophe endet.

Eine Ansicht, die durch den von David Rockefeller initiierten Club of Rome populär wurde. Im 1972 erschienen Buch „Die Grenzen des Wachstums“ wurde dieses Narrativ weitläufig in das öffentliche Bewusstsein implementiert. Die Vorhersagen des Buches waren indes fehlerhaft.

Das damals für die Prognose genutzte „State-of-the-art“-World3-Modell scheiterte in etwa so krachend, wie die heute genutzten Klimamodelle oder das durch Gates finanzierte Corona-Modell des Imperial-College.

Beispielhaft für die misanthropische Einstellung, den Menschen als die Krankheit des Planten anzusehen, steht ein Zitat von Prinz Philip, der äußert: „Das menschliche Bevölkerungswachstum ist wahrscheinlich die größte langfristige Bedrohung für unser Überleben. Wenn es nicht eingedämmt wird, steht uns eine große Katastrophe bevor … Wir haben keine andere Wahl. Wenn es nicht freiwillig kontrolliert wird, wird es unfreiwillig durch eine Zunahme von Krankheiten, Hunger und Krieg kontrolliert werden.“

Daher wünschte sich der im April 2020 verstorbene Prinz auch Folgendes: „Wenn ich wiedergeboren würde, würde ich mir wünschen, als Killervirus auf die Erde zurückzukehren, um die Bevölkerungszahl zu senken.“

Natürlich sind dies alles nur bösartige Verschwörungstheorien, die da über die Lippen des Prinzen liefen. Sie werden überhaupt nur von Menschen in Erwägung gezogen werden, die auch daran glauben, die Erde sei eine Scheibe.

Quelle: 500.000 Dollar-“Spende” der Gates Foundation an das RKI im November – reitschuster.de

10.01.2022 | Kickls Innsbruck-Neujahrsbotschaft: „Ihr werdet uns nicht brechen!“

Unter großem Applaus hat am Sonntagnachmittag FPÖ-Chef Herbert Kickl bei einer Demonstration gegen die Impfpflicht eine fulminante Rede in Innsbruck gehalten. Vor laut Polizeiangaben rund 6000 Menschen machte Kickl einmal mehr gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung mobil. Seine Neujahrsbotschaft an den österreichischen Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP): „Ihr werdet uns nicht brechen“. Eine Rede, die man sich von einem deutschen Volksvertreter sehnlich wünschen würde…

Quelle: Kickls Innsbruck-Neujahrsbotschaft: „Ihr werdet uns nicht brechen!“ | PI-NEWS

05.01.2022 | US-Versicherer meldet massiven Anstieg der Todesfälle: 40 Prozent bei den 18- bis 64-Jährigen

Quelle: US-Versicherer meldet massiven Anstieg der Todesfälle: 40 Prozent bei den 18- bis 64-Jährigen — RT DE

Der CEO der US-amerikanischen Versicherungsfirma OneAmerica hat Zahlen angeführt, die einen massiven Anstieg der Todesfälle im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie belegen. Nach Ansicht von Dr. Robert Malone, einem der führenden Entwickler von mRNA-Impfstoffen, sind die Impfstoffe entweder unwirksam oder möglicherweise lebensgefährlich.

Die Sterblichkeitsrate bei den 18- bis 64-Jährigen ist um erstaunliche 40 Prozent gegenüber der Zeit vor der Pandemie gestiegen. Das erklärte Scott Davison vom Versicherungsunternehmen OneAmerica mit Sitz im US-Bundesstaat Indiana. Der Chef des 100-Milliarden-Dollar-Unternehmens, das seit 1877 besteht und rund 2.400 Mitarbeiter beschäftigt, sagte weiter:

„Wir erleben im Moment die höchsten Sterberaten, die wir in der Geschichte dieses Unternehmens je gesehen haben – nicht nur bei OneAmerica.“

Der Anstieg repräsentiere „riesige, riesige Zahlen“ unter „hauptsächlich Menschen im arbeitsfähigen Alter“, die vom Arbeitgeber gesponserte Gruppenlebensversicherungen über OneAmerica abgeschlossen haben, so die US-Nachrichtenseite Center Square. Davison ergänzte:

„Und was wir im dritten Quartal gesehen haben, setzt sich auch im vierten Quartal fort: Die Sterblichkeitsraten sind um 40 Prozent gegenüber dem Stand vor der Pandemie gestiegen. Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie schlimm das ist, würde eine Katastrophe, die nur einmal in 200 Jahren auftritt, einen Anstieg von 10 Prozent gegenüber der Zeit vor der Pandemie bedeuten. Also sind 40 Prozent einfach unerhört.“

05.01.2022 |Wahnsinn! Wir werden immer mehr

Eindrücke von der friedlichen Demonstration in Aschaffenburg am 03.01.2022 • Aschaffenburg verabschiedet das Jahr 2021 mit einem riesigen Aufzug von knapp 6km durch die Innenstadt. Dieser war so lang, dass der Anfang das Ende begrüßen konnte.

Ich hab Tränen in den Augen vor lauter Freude ! Danke an alle !

05.01.2022 | Corona-Proteste: Aktueller Lagebericht

Die Proteste gegen die Corona-Politik weiten sich aus. Am 3. Januar haben einer Schätzung zufolge deutschlandweit etwa 400.000 Menschen demonstriert. Allein in den sechs Bundesländern und Regionen, für die Gesamtzahlen der Polizei vorliegen, wurden an diesem Tag 397 Demonstrationen mit über 100.000 Teilnehmern registriert. Die größten Proteste fanden in Nürnberg, Friedrichshafen sowie erneut in Rostock statt. Unser Autor war vor Ort in der Hansestadt und konnte mit dem lokalen Veranstalter und Teilnehmern sprechen. Multipolar wird zukünftig regelmäßig zu den Corona-Protesten berichten und dazu neben den Polizei-Angaben auch die Stimmen der Organisatoren und Demonstrierenden einholen. Siehe dazu auch der Hinweis am Ende des Artikels.PAUL SOLDAN, 5. Januar 2022

Gesamter Artikel siehe: Corona-Proteste: Aktueller Lagebericht (1) – (multipolar-magazin.de)

05.01.2022 | Übersterblichkeit steigt immer dramatischer – aber nicht wegen Corona

Quelle: Übersterblichkeit steigt immer dramatischer – aber nicht wegen Corona – reitschuster.de

Im Herbst 30.000 Todesfälle mehr als in den Vorjahren

Bereits mehrfach habe ich auf meiner Seite über die massiv ansteigende Übersterblichkeit in Deutschland berichtet. Die Bundesregierung reagierte auf Nachfragen von mir dazu auf der Bundespressekonferenz ausweichend (siehe unten). Meine Frage dazu am Montag wurde gar nicht erst  verlesen. Nun wird bekannt: Gab es im September und im Oktober jeweils rund 7.000 Todesfälle mehr als im Durchschnitt der vorherigen vier Jahre, so stieg diese Zahl im November nochmals an, auf mehr als 15.000 Tote mehr als in den Vorjahren. Quelle für diese Daten ist das Statistische Bundesamt. Da es in den betreffenden Monaten „nur“ 10.000 Coronatote gab, sind zumindest rund zwei Drittel der Übersterblichkeit nicht durch das Virus zu erklären. Erschreckend ist vor allem die Tendenz, aber auch die blanke Zahl. Sollte die Entwicklung vom November anhalten, könnte das, auf einen Zwölf-Monats-Zeitraum, 180.000 Todesfälle mehr als in den Vorjahren bedeuten.

Zu der großen Tabu-Frage – Übersterblichkeit wegen der Impftoten? – hat bereits am 26. Dezember 2021 der Daten-Analyst Dr. A. Weber eine ausführliche Analyse auf meiner Seite veröffentlicht (siehe hier). Sein Fazit: „Der Beginn der Impfungen in der Altersgruppe 0 bis 40 fällt zusammen mit einem Anstieg der Sterbefälle in dieser Altersgruppe. Dies ist auf jeden Fall nicht leicht erklärbar und verlangt m.E. nach einer Untersuchung.“
Felix zur Nieden, Fachmann für Sterbefalldaten beim Statistischen Bundesamt (Destatis), äußerte gegenüber der Welt, die ihren Artikel unter der Überschrift „Die rätselhafte Übersterblichkeit“ im Herbst leider hinter einer Bezahlschranke veröffentlichte (wie so viele brisante Informationen und Spekulationen): „Es könnten unerkannte Corona-Fälle sein oder aber die ersten Folgen von aufgeschobenen Operationen oder Vorsorgeuntersuchungen.“

Göran Kauermann, der das Institut für Statistik an der Universität in München leitet, relativiert die Zahlen für die Zeitung und meint, solche Schwankungen seien nicht ungewöhnlich. Doch das klingt eher wie eine Beruhigungspille: Er greift den Überbringer der schlechten Nachricht an, das Statistische Bundesamt: Dessen „Informationspolitik“ sei „in der Form nicht sinnvoll“. Ganz anders Felix zur Nieden von Destatis: „Die Übersterblichkeit könnte erstmals zeigen, dass die Pandemie mitsamt allen Maßnahmen eben mehr Opfer fordert als die direkten Todesfälle durch Corona-Infektionen“, so zitiert ihn die Welt. Das wäre eine politische Atombombe.

Den Elefanten im Raum, das große Tabu, erklärt die Welt hastig für unsichtbar: „In den sozialen Medien äußern manche daher die Vermutung, die derzeitige Übersterblichkeit könnte durch Impfungen verursacht werden. Aus mehreren Gründen ist das allerdings abwegig.“ Unter anderem, weil die Zahlen des Paul-Ehrlich-Instituts doch Entwarnung gäben. Aber ist denen wirklich zu trauen? Melden wirklich alle Ärzte Todesfälle, bei denen ein Zusammenhang zur Impfung möglich ist, an das Institut? Aus zahlreichen Leserzuschriften, auch von Ärzten, ergibt sich ein ganz anderes Bild.

Auch der Chef-Pathologe der Universitätsklinik Heidelberg, Peter Schirmacher, warnt seit längerem vor einer hohen Dunkelziffer bei Impftoten. Nicht alle Todesfälle, die von einer Impfung ausgelöst werden, würden dem PEI gemeldet, so der Arzt. Er fordert mehr Autopsien: Um schwere unerwünschte Impfnebenwirkungen zu erfassen, zu verstehen, zu verhindern und besser zu behandeln, seien mehr Obduktionen notwendig. Die Impftoten dürften aber „meines Erachtens quantitativ nicht für die Übersterblichkeit verantwortlich sein“, sagte Schirmacher der Welt. „Für wahrscheinlicher hält Schirmacher Kollateralschäden durch die Corona-Maßnahmen der vergangenen Monate. Die Folgen der Einschränkungen, auch im wirtschaftlichen, pflegerischen und logistischen Bereich, könnten sich seiner Einschätzung nach auf die Lebenserwartung auswirken.“

Die Physikerin Dr. Ute Bergner, die ehemals der FDP-Fraktion im Thüringer Landtag angehörte und inzwischen zur Partei „Bürger für Thüringen“ gewechselt ist, hielt am 17.11. vor dem Thüringer Landtag eine Rede, in der sie eine von ihr in Auftrag gegebene Analyse vorstellte. Sie hatte zwei Statistiker beauftragt zu untersuchen, ob es einen Zusammenhang zwischen der Impfquote und der Übersterblichkeit in den 16 Bundesländern gibt. Kernaussage der Analyse: „Bundesländer mit hoher Impfquote haben höchste Übersterblichkeit.“ Wie bei jeder Statistik-Analyse erntete auch diese heftigen Widerspruch und den Vorwurf analytischer Fehler. Für das Verlinken auf diese Analyse wurde meine Seite im sozialen Netzwerk „Linkedin“, das zu Microsoft gehört, für immer gesperrt.

05.01.2022 | Impfstreik Newsletter

Liebe Mitstreiter,
 
die beste Nachricht zuerst: Die Impfpflicht in Österreich wackelt! Sie sollte schon zum 1. Februar kommen, aber jetzt zeigen die massiven Proteste Wirkung. Der „Merkur“ berichtet: „Das geplante Gesetz wurde auf die offizielle Website des österreichischen Parlaments hochgeladen. Die Absicht: Hier soll jeder – Institutionen, aber auch Privatpersonen – die Möglichkeit haben, Stellung zum neuen Gesetz zu beziehen. Diese Option gerät nun jedoch außer Kontrolle, denn sie wurde von Impfgegnern entdeckt (…) Der Parlamentsdirektion zufolge sind fast 40 Tausend Stellungnahmen eingegangen, wie OE24 berichtete. Ein Großteil kommt selbstverständlich von Gegnern der Impfpflicht. Bis zum 9. Januar muss sich die österreichische Regierung mit all diesen Beschwerden befassen, denn eine Löschung oder Nichtbeachtung der Kommentare bei diesem sensiblen Thema würde die Regierung verfassungsrechtlich in Bedrängnis bringen. Ob dies bei solch einer überwältigenden Zahl rechtzeitig gelingen wird, ist höchst zweifelhaft. Der geplante Termin für die Impfpflicht wackelt jetzt.“
 
Auch in Deutschland wächst der Widerstand. Unsere Kampagne “Impfstreik – Wir sind bereit!” zeigt Wirkung. Ein Bündnis aus der Alternativen Gewerkschaft Zentrum, COMPACT, PI-News, den Freien Sachsen und der Zeitschrift “Demokratischer Widerstand” ruft zur Einschreibung in die Bereitschaftslisten zum Impfstreik auf. Es ist noch kaum drei Wochen her, dass unser Aufruf ins Netz gestellt wurde – doch bereits die ersten Ergebnisse sind sehr erfreulich: Unter “Impfstreik – Wir sind bereit!” haben sich annähernd 20.000 Menschen mit Wohnort/Region und Beruf/Branche registriert, das Gros mit etwa 5.000 kommt aus Klinikberufen und der Pflege. Die sollen per Gesetz schon ab Mitte März an die Spritze gezwungen werden, bei ihnen ist also die Not am Größten.

Über 5.000 Krankenschwestern und Pfleger streikbereit!

04.01.2022 | Zehntausende von Menschen in Deutschland auf der Straße

„Zehntausende Menschen haben am Abend bundesweit gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert – oft bei nicht genehmigten sogenannten Spaziergängen. Allein in Thüringen gingen laut Polizei rund 17.000 Menschen auf die Straße.“ Quelle: Zeit Online

04.01.2022 | Wachsender Protest: Großdemos in hunderten Städten

Quelle: Wachsender Protest: Großdemos in hunderten Städten – COMPACT (compact-online.de)

Die ersten Montagsproteste des neuen Jahres waren ein fulminanter Auftakt. Im ganzen Land gingen Tausende auf die Straße. Nicht überall blieb es friedlich: In Sachsen schoss die Polizei erneut Pfefferspray auf Familien. Munition für den Widerstand: Zu den nächsten Demos  mit diesen Aufklebern und diesen Flyern bewaffnen. Impf-Streik – Wir sind bereit!

Die Angst steht ihnen ins Gesicht geschrieben: Drei Jungs zwischen 7 und 10 Jahren fliehen vor den Pfefferspray-Salven, die Polizisten in die Reihen der Demonstranten feuern. Ein Vater mit Baby auf dem Arm weicht erschrocken zurück. Die Szene ereignete sich im kleinen Lichtenstein im Landkreis Zwickau und fand über den Telegram-Kanal der Freien Sachsen Verbreitung. 

Viele fühlten sich beim Sehen des Videos an den Vorfall in Schweinfurt letzte Woche erinnert, bei dem ein vierjähriges Kind mit Reizgas bespritzt wurde. Womöglich ist die zunehmend enthemmte Einsatztaktik eine Reaktion auf das bundesweite Erstarken der Proteste. 

04.01.2022 | Bereitschaftspolizist mit schonungsloser Offenheit: »Verlieren die Leute ihre Angst, kann es morgen vorbei sein«

Die Regierenden in Berlin und den Hauptstädten der Bundesländer instrumentalisieren die Polizisten in Bund und Land, damit die von ihnen verhängten Corona-Zwangsmaßnahmen gegen die Freiheit und dem Grundgesetz zuwider durchgesetzt werden. Doch das könnte bald vorbei sein, offenbart sich ein erfahrener Bereitschaftspolizist.

In einer Art offenen Brief offenbart ein erfahrener Bereitschaftspolizist, wie die Lage im Zusammenhang mit den friedlichen Demonstrationen gegen die verhängten Corona-Zwangsmaßnahmen ist.

Viele Polizisten haben längst die Nase voll davon, sich politisch instrumentalisieren zu lassen. Sie haben längst erkannt, dass sie zum Spielball derer geworden sind, die als Amtsträger das Grundgesetz brechen. Nachfolgend die Worte jenes Polizisten aus dem Original bei Report24:

Wir sind in JETZT an der Schmerzgrenze. Allein in meinem Bundesland hatten wir innerhalb von einer Woche 90 Versammlungen. Gefühlt machen wir nichts anderes mehr, als Versammlungen zu betreuen. Am Montag war ich mit nur einer Handvoll Kollegen bei einer Demo mit über 1.000 Teilnehmern. Der Demo-Zug war locker 500 Meter lang.

Du kannst Dir selbst ausmalen, was da im Fall der Fälle möglich ist. Nichts. Der Rest der Einheit war bei einer zweiten Demo über 100 km entfernt.

Parallel dazu liefen Demos drei und vier in zwei weiteren Städten. Vor einer Woche haben wir mit zwei Einsatzhundertschaften (35 Autos) versucht, eine Demo mit ca. 4.000 Leuten durch die Stadt zu lenken.

Unmöglich! Geht nicht. Die machen, was sie wollen. Wenn die Demoteilnehmer nicht mitwirken (wollen), können wir gar nichts machen, außer hilflos danebenzustehen und aufzupassen, dass kein Auto aus einer Querstraße in den Demo-Zug reinrauscht. 

Wie ich letztens schon geschrieben habe, ist es auch nicht möglich, von 500 Leuten die Personalien festzustellen, um ein Ordnungswidrigkeitenverfahren einzuleiten. Wenn die mir nicht sagen, wer sie sind, dann könnte ich die Personen zunächst nach Ausweisdokumenten durchsuchen. Wenn ich nichts finde, könnte ich die Personen mit auf die Wache nehmen Das geht auch alles in der Theorie bei Größenordnungen bis zu 20 Personen, aber dann ist es vorbei. Ich habe nicht genug Bewachungspersonal im Polizeigewahrsam, ich habe nicht einmal genug Fahrzeuge, um die Personen überhaupt zu transportieren!

Ich müsste evtl. sogar Gewalt anwenden, um die Personen zu verbringen. Und das alles allein wegen einer popligen Ordnungswidrigkeit? Wegen eines friedlichen “Spaziergangs”? Es stellt sich dann auch ganz schnell die Frage nach der Verhältnismäßigkeit. Es wird schwierig für uns, wenn die Bürger alle zeitgleich demonstrieren. Das sind kaum zu bewältigende Herausforderungen. Das Allerwichtigste ist aber, dass die Demos friedlich bleiben.

Dazu wird es nötig sein, dass die Versammlungsteilnehmer auch untereinander ein wenig auf sich aufpassen. Ich möchte jetzt nicht von irgendwelchen AGENTS PROVOCATEURS anfangen, aber ausschließen würde ich das keinesfalls. Die bevorstehende Einführung der Impfpflicht wird definitiv ein Knackpunkt. Das wird nochmal zu einem Anwachsen der Teilnehmerzahlen führen, wahrscheinlich aber auch zu einer viel gereizteren Stimmung.

Ich habe den Eindruck, dass einige Landesregierungen begriffen haben, dass wir als Behörden nahezu machtlos sind, wenn wir mit den Bürgern NICHT zusammenarbeiten. Das Personal reicht einfach nicht aus. In Brandenburg hat sich Ministerpräsident Woidtke diese Woche in der Presse schon weitaus zurückhaltender geäußert, als in den Wochen zuvor.

Plötzlich war nicht mehr von „Demokratiefeinden“ und „Umsturzfantasien“ die Rede. „Man dürfe die Bürger jetzt nicht überfordern“ war da plötzlich zu hören. Jetzt auf einmal schaltet man auch in Potsdam einen Gang zurück. Ramelow in Thüringen scheint auch allmählich zu resignieren. In Bayern, dem Law & Order-Bundesland, läuft es (wie immer) etwas anders. Die haben aber auch die bravsten Bürger. Vielleicht hält sich die feine Gesellschaft in München sogar an alles.

02.001.2022 | Dr.Christina Baum: Aufruf zur Megademo in Magdeburg am 8. Januar

Von DR. CHRISTINA BAUM* | Liebe Freunde und Mitstreiter, so gerne würde ich mit euch das neue Jahr in Ruhe und Frieden beginnen, doch das geht leider nicht. Wir müssen das neue Jahr beginnen, wie wir das alte beendet haben – wir müssen unseren Protest gegen diese Corona Maßnahmen laut und deutlich auf die Straße tragen, damit er bis nach Berlin zu hören ist.

Wir haben uns diesen Weg nicht ausgesucht, doch wir sind bereit, ihn bis zum Ende zu gehen. Wir werden der Regierung deutlich zu verstehen geben, dass wir die Willkür, die Drangsalierungen, die Kindesmisshandlungen und den Psychoterror leid haben.

Wir sind keine Untertanen. Wir sind frei geboren und wir wollen frei leben. Mit dem neuen Gesetz zum Impfzwang hat die Regierung endgültig die letzte rote Linie überschritten. Niemand hat das Recht, einem Menschen physische oder psychische Gewalt anzutun, aber nichts anderes ist die Verletzung der körperlichen Unversehrtheit. Und niemand hat das Recht, die Würde der Menschen zu verletzen. Niemand.

Ich freue mich riesig über die vielen friedlichen Spaziergänge im ganzen Land und ich danke allen, die daran teilnehmen. Doch gleich zu Beginn des neuen Jahres wollen wir ein großes Zeichen setzen. Wir wollen denen da oben in Berlin zeigen, wie viele wir sind und dass wir uns nicht länger von ihnen schikanieren lassen.

Deshalb bitte ich euch alle recht herzlich, kommt am 8. Januar nach Magdeburg. Zum ersten Mal haben sich alle Bürgerbewegungen zusammengeschlossen, um gemeinsam zu verkünden: Wir wollen unsere Freiheit zurück.

Wir wollen unsere Kinder endlich wieder lachen sehen und unsere Großeltern liebevoll in die Arme nehmen. Wir wollen unserem Gegenüber wieder in Freundschaft begegnen, uns herzlich umarmen und unbeschwert unser Leben leben.

Liebe Freunde, ob es stürmt oder schneit – bitte kommt alle nach Magdeburg. Dort wollen wir vor allen Dingen unsere Verbundenheit und Solidarität mit allen ab Mitte März vom Berufsverbot betroffenen Menschen zeigen. Ich werde in Magdeburg dabei sein und freue mich darauf, euch zu sehen.

Wenn wir alle zusammen beharrlich sind, jeden mitnehmen, der dabei sein möchte, dann wird mein größter Wunsch für das neue Jahr in Erfüllung gehen. Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung für das deutsche Volk und für alle Völker dieser Erde!

01.01.2022 | Gerhard Wisnewski – Was 2021 nicht in der Zeitung stand

01.01.2022 | Die Lügenpresse das Narrativ von gewalttätigen Protestlern

Die Narrativ-Medien bescheinigen der Protestbewegung ein „hohes Aggressionspotenzial“ und eine „zunehmende Gewaltbereitschaft.“ Ganz anders sieht das aber aus, wenn man auf dem Presseportal (Link siehe unten) in der Rubrik „Blaulicht“ die Berichte und Pressemitteilungen örtlicher Polizeibehörden und -inspektionen zu den Spaziergängen in vielen deutschen Städten liest. Hier wird wieder einmal eine große Medienlüge entlarvt…

Hier können Sie sich selbst einen Eindruck verschaffen… https://www.presseportal.de/blaulicht…

29.12.2021 | Vera Lengsfeld: Diese Heuchelei widert mich an!

Am 2. Weihnachtsfeiertag soll in Schweinfurt eine unangemeldete Demonstration gegen die immer fragwürdiger werdenden Coronamaßnahmen gewalttätig eskaliert sein. Ich war nicht dabei, kann also nicht beurteilen, wann und warum die Eskalation begann. Tatsache ist, dass ein vierjähriges Kind mit Pfefferspray attackiert wurde.

Das müsste eine sofortige Untersuchung nach sich ziehen. Das Gegenteil ist der Fall. Die Verantwortlichen können sich beruhigt zurücklehnen. Die Medien haben sie umgehend entlastet, indem sie den Demonstranten und speziell der Mutter die Schuld in die Schuhe schoben.

Ganz vorn dabei BILD-TV, das sich nach dem Rausschmiss von Julian Reichelt von der Regierungskritik ab- und dem Bürgerbashing zugewandt hat. Schon der erste Satz des Berichtes über die Ausschreitungen in Schweinfurt ist an perfider Demagogie schwer zu überbieten:

„Sogar ihre Kinder nehmen sie mit und benutzen sie als lebende Schutzschilde“. Das Stück endet mit dem Satz, Beamte seien beleidigt und bespuckt worden, die Polizei hätte daraufhin Pfefferspray und Schlagstöcke eingesetzt.

Das lässt vermuten, dass die Gewalttätigkeiten eher von der Polizei ausgingen. Worin die Beleidigungen bestanden haben sollen, erfährt man nicht, wie Beamte bespuckt worden sind, die sich im vorgeschriebenen 1,5 m Abstand von den Demonstranten befunden haben müssen, bleibt ein Geheimnis.

Kein Geheimnis ist, dass linksradikale Randale, bei denen Polizisten mit Steinen, Flaschen und Knallkörpern attackiert wurden, auch dann noch als „friedlich“ bezeichnet wurden, nachdem 56 Polizisten verletzt worden waren…

Links-grüne Doppelmoral: Kinder auf eine Demo mitnehmen ist ein No-Go. Außer man steht auf der richtigen Seite…

Kinder gehörten nicht auf gewaltsame Demonstrationen, setzt die „Süddeutsche“ sofort den Ton. Abgesehen davon, dass es kaum Eltern gibt, die so etwas tun würden, möchte ich doch darauf hinweisen, dass meines Wissens weder die Süddeutsche, noch andere Medien sich empört haben, als ein Vater seine Frau und seine kleinen Kinder mit auf ein Schlepperboot nach Griechenland nahm, um sich in Europa die Zähne reparieren zu lassen, wie seine Schwester unter Tränen einem kanadischen Fernsehsender erzählte. Im Gegenteil, das Bild des toten Kindes, sorgfältig arrangiert und abgelichtet, wurde zum Symbol für die angebliche Hartherzigkeit des Westens.

Keine Empörung auch, als ganze Kindergartengruppen und Grundschulklassen von ihren Betreuern und Lehrern auf die Fridays for Future-Demos gebracht wurden, wo sie Parolen rufen sollten, die sie noch gar nicht verstanden. Im Gegenteil, volle Begeisterung für das Engagement der Jüngsten. Die Kinder, die nicht mitmachen wollten, wurden von ihren Lehrern und Mitschülern gemobbt….

(Fortsetzung im Blog von Verena Lengsfeld, die 150 Prozent recht hat. Unsere linksversiffte Presse ist alles andere als objektiv und neutral, sondern immer verlogener und voreingenommener!)

29.12.2021 | Stadtverbot für Ex-Mann von Sahra Wagenknecht

Maßnahmenkritiker darf Ravensburg montags nicht mehr betreten

Von Alexander Wallasch

Die Stadt Ravensburg hat jeweils mit Schreiben vom 17. und 27. Dezember 2021 einem prominenten Corona-Maßnahmengegner das Betreten der Stadt untersagt.

Mit dem ersten Schreiben wurde das „Betretungs- und Aufenthaltsverbot für das Stadtgebiet von Ravensburg“ mitgeteilt für den 20. Dezember 2021. Mit einem zweiten Schreiben wird das Verbot dann erweitert auf alle folgenden Montage bis einschließlich 31. Januar 2022; reitschuster.de liegen die Schreiben in Kopie vor – „das Betretungsverbot wird jeweils für die Zeit von 16:00 Uhr bis 23:59 Uhr verhängt.“

Wem gilt hier dieses große Maß an Aufmerksamkeit?

Ralph Niemeyer ist wohl, was man gemeinhin eine schillernde Persönlichkeit nennt, in seinem speziellen Fall noch umgeben von einer gewissen Düsternis, die in seinem politischen Handeln begründet liegt, aber auch ganz konkret in seinem Wirken als Undercover-Finanzberater, was ihm eine Haftstrafe eingebracht hatte. Das allerdings liegt Jahrzehnte zurück.

In den Medien häufiger aufgegriffen wird die Ehe von Niemeyer mit Sahra Wagenknecht. Die beiden waren bis 2013 sechzehn Jahre lang verheiratet.

Ralph Niemeyer erhält beide Schreiben an seinem Wohnort in München von der Polizei überreicht bzw. beim zweiten Durchgang in den Hausbriefkasten eingeworfen. Niemeyer schickt Fotos mit von Polizeimannschaftswagen, die bei ihm auf der Straße stehen, angeblich zu seinem Schutz, nachdem er in München kurz zuvor auf einer Anti-Corona-Demonstration gesprochen hatte.

Quelle: Stadtverbot für Ex-Mann von Sahra Wagenknecht – reitschuster.de

29.12.2021 | „Es ist Faschismus, was wir erleben“ – ZDF-Mann Hahne spricht Klartext

Von 1999 bis Ende März 2010 war Hahne stellvertretender Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin, moderierte im Wechsel mit Peter Frey das Politmagazin Berlin direkt und führte mit diesem die ZDF-Sommerinterviews. Zum 1. April 2010 wechselte Hahne in die ZDF-Programmdirektion und erhielt ein nach ihm Peter Hahne genanntes[3] sonntägliches Talkformat, für das er als „Kuscheltalker“ kritisiert wurde.[4][5] Es wurde am 27. Juni 2010 erstmals und danach bis zu seinem Ruhestand Ende 2017 gesendet.

Der ZDF-Mann Peter Hahne ist ein ausgesprochen freundlicher Mensch. Und einer, der gleichzeitig Klartext redet wie nur noch wenige. Der ganze Journalismus sei gleichgeschaltet, klagt er jetzt im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich bei »Indubio« in seiner Antwort auf die Frage, was hinter den aktuellen Umwälzungen in der Welt steht: „Was da jetzt läuft, dieses Riesen-Experiment, die Welt umzukrempeln, was steckt dahinter? Die konzertierte Gleichzeitigkeit des ganzen Programms irritiert doch sehr … Natürlich holt man sich auch Aufträge ab in Davos, beim Weltwirtschaftsforum. Ich glaube aber nicht, dass es eine Weltverschwörung ist, es ist dieses Dabei-Sein daran, die Welt zu retten … Das Irre an dieser Weltumgestaltung ist, es ist eine schleichende Revolution.“

Artikel siehe: „Es ist Faschismus, was wir erleben“ – reitschuster.de

23.12.21 | Lauterbach will generelle Impfpflicht „so schnell wie möglich”!

Liebe Mitstreiter,
 
was für ein Demo-Wochenende! Dass der Osten rebellisch tickt, war ja bekannt. Aber dass in West-Städten wie Hamburg bis zu 20.000, in Nürnberg 12.000, in München bis zu 10.000, in Freiburg 8.000, selbst in Bielefeld 12.000 auf die Straße gehen – wer hätte das zu träumen gewagt! Das sind Städte, von denen viele gedacht hätten: links-grün versifft, rettungslos verloren. Und jetzt das! Das Volk steht auf – also die Leute, die Kanzler Scholz im Honecker-Stil als „winzige Minderheit“ verunglimpft hatte.
 
Das Problem ist jedoch: Das BRD-Regime ist viel stabiler als das DDR-Regime. Die SED kam ins Schleudern, als die Demos größer wurden – denn so etwas Parteiunabhängiges war im Einheitsstaat einfach nicht vorgesehen. Die BRD hat jedoch schon viele Massenproteste ins Leere laufen lassen, sie einfach ausgesessen und ihre Projekte weiter durchgezogen. Das droht auch jetzt: Am Sonntag kam, trotz der Mega-Protestwelle,  Lauterbachs Hammer-Ankündigung. Er will die generelle Impfpflicht „so schnell wie möglich”!!

Die Zeit rennt – was tun?
Deswegen bleibt als einzige Möglichkeit, den anschwellenden Protest jetzt zur Streikvorbereitung zu nutzen, wie es die Kampagne „Impfstreik – Wir sind bereit!“ – eine Initiative von COMPACT, der Alternativen Gewerkschaft Zentrum, den Freien Sachsen, PI-News und der Zeitung Demokratischer Widerstand und ihrer Demokratischen Gewerkschaft – vorschlägt. Machen Sie Bekannte, Freunde und Internet-Kontakte darauf aufmerksam, wie wichtig es ist,  sich in die Bereitschaftslisten für einen Impf-Streik einzutragen (impf-streik.de). Zur Werbung für den Impf-Streik empfehlen wir unsere Flyer („Impfstreik – Ich mache mit!“) undAufkleber – das muss bei den nächsten Demos massenhaft unter die Leute. Bitte abonnieren Sie auch den Telegram-Kanal zum Impfstreik und empfehlen Sie ihn weiter.  Aber Telegram-Abonnieren genügt nicht: Sie müssen sich unbedingt in die Bereitschaftslisten zum Streik eintragen, damit wir zum einen die reale Streikbereitschaft einschätzen und Sie zum anderen auf dem Laufenden halten können, auch wenn Telegram gesperrt oder eingeschränkt wird (was immer mehr Politiker fordern).

Besonders dringend richtet sich der Appell zur Streikbereitschaft an Pflegekräfte und medizinisches Personal: Für sie hat der Bundestag die Impfpflicht bereits für Mitte März beschlossen – schon werden die existenzvernichtenden Auswirkungen deutlich. Im Altenheim-Konzern Benevit (Mössingen/Baden-Württemberg) hat Geschäftsführer Kaspar Pfister 62 Mitarbeiter freigestellt, weil sie sich nicht gegen Corona impfen lassen wollen. “Freigestellt” ist ein besonders sadistischer Trick zur Existenzvernichtung: Die Impffreien werden nicht etwa gekündigt, denn dann hätten sie Anspruch auf Arbeitslosengeld. Vielmehr werden sie “freigestellt”, behalten also ihren Job – aber bei Bezahlung null. Ihnen droht die Armut per sofort! Individuell zu kündigen ist eine verständlicher, aber perspektivloser Schritt. Besser ist es, alle Impffreien im Betrieb zu sammeln und mit kollektiver Arbeitsniederlegung oder Kündigung zu drohen. Deswegen, liebe Pfleger, Ärzte und Krankenschwestern: Tragt Euch anonym (!) in unsere Streikbereitschafts-Listen ein, wir brauchen nur eine funktionierende Email-Adresse von Euch sowie Ort/Region und Branche – dann können wir lokale Schwerpunkte herausfinden, wo es die höchste Streikbereitschaft gibt, und Euch mit anderen vernetzen! “Die Welt” meldete vor Kurzem, dass in den USA viele Krankenhäuser die bereits beschlossene Impfpflicht gecancelt haben, nachdem “tausende Ärzte” mit Kündigung gedroht hatten.
Nein zum Zwang – Ja zur Freiheit!Herzlich,
Euer Impfstreik❌Team

23.12.2021 | Wir dürfen uns niemals an die Unfreiheit gewöhnen!

Ein Demonstrant in Stuttgart 2020

Genau das ist auch mein Motto „Lieber stehend sterben als auf Knien leben“ !

Von SELBERDENKER | Die Welt ist in politischer Geiselhaft und scheint sich langsam an das Gängelband zu gewöhnen. Diese Gewöhnung ist auf lange Sicht eine noch größere Gefahr als Corona, Wirtschafts- und Migrationskrise zusammen! Corona wird als Halsband genutzt, das an einer Kette hängt. Das Halsband ist austauschbar. Die Mächte am anderen Ende der Kette können das Halsband nach Belieben lockern oder straffen. Der erklärte Notstand macht es ihnen möglich.

Der komplette Artikel: Wir dürfen uns niemals an die Unfreiheit gewöhnen! | PI-NEWS

23.12.2021 | Wegen Staatsverarschung: „Booster“-Tempo sinkt deutlich

Berlin – Sieh an. Allmählich wachen die Leute doch auf und merken, dass sie sich völlig umsonst einem gigantischen Menschenexperiment zur Verfügung gestellt haben – und sich dennoch nicht schützen können, egal wie viele Spritzen ihnen noch reingerammt werden:

Das Tempo der Auffrischungsimpfkampagne in Deutschland ist nämlich plötzlichndeutlich gesunken. Das geht aus Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag hervor. Demnach wurden am Mittwoch etwa 847.000 „Booster“ verabreicht, rund 39 Prozent weniger als eine Woche zuvor.

Damit wurden mittlerweile 35,0 Prozent der Bürger „geboostert“ (Vortag: 33,8 Prozent). Die Impfquote bei den Erstimpfungen stieg unterdessen gegenüber dem Vortag um 0,1 Punkte auf 73,7 Prozent. In den letzten sieben Tagen wurden täglich durchschnittlich rund 87.000 Menschen erstmalig gegen das Coronavirus geimpft.

Der Anstieg bei den Erstimpfungen hat sich damit kurz vor Weihnachten nicht fortgesetzt. Den ursprünglich „vollen“ Schutz haben 70,7 Prozent (Vortag: 70,5 Prozent). In der Gruppe der Fünf- bis Elfjährigen wurden mittlerweile rund 260.000 Personen erstmals geimpft.

Das entspricht einer Quote von 4,8 Prozent.

Die magischen 70 Prozent werden sie nicht überspringen. Es sei denn, sie setzen das Militär ein.

22.12.2021 | Live Aufnahmen der DEMO in München gegen die Corona Diktatur

„The Great Resist“ – Die Echtzeitdokumentation der gestern stattfindenden Demonstrationen gegen die Corona-Politik. Quelle: 🔴 LIVE: „The Great Resist“ – Demos gegen die Corona-Politik › Jouwatch (journalistenwatch.com)

21.12.2021 | Auf1 Nachrichten Aktuell

18.12.2021 | Die Protestwelle ist da | Artikel von Paul Schreyer

Hamburg, 11. Dezember 2021 | Bild: picture alliance/dpa | Georg Wendt

Auszug:

Seit Anfang Dezember wird in deutschen Städten in einem beispiellosen Umfang gegen die Corona-Politik und die geplante Impfpflicht demonstriert. Die Zahl der Protestierenden wächst von Woche zu Woche – eine landesweite, dezentrale Bewegung entsteht. Lokale Bürgerkomitees, die an runden Tischen mit den gewählten Stadtvertretern vor Ort in den Dialog treten, könnten den Protest noch wirksamer machen. Aktuell droht aber auch eine Eskalation durch verdeckt inszenierte Gewalttaten.PAUL SCHREYER, 17. Dezember 2021, 5 KommentarePDF

Die Demonstrationswelle, die durch das Land rollt, seit die neue Bundesregierung am 30. November eine „allgemeine Impfpflicht“ angekündigt hat, erinnert an den Herbst 1989: Unabhängig voneinander und ohne zentrale Planung haben sich binnen kürzester Zeit in zahlreichen Städten wöchentlich stattfindende Proteste etabliert. Seit dem vergangenen Wochenende sind gut 50 deutsche Städte davon erfasst: 8.000 Demonstranten versammelten sich zuletzt in Hamburg, 3.000 jeweils in MünchenFürthMagdeburgRostock und Cottbus, 2.000 in NürnbergReutlingenNeumarktFreiburgAschaffenburgSchweinfurt und Mannheim. Auch in zahlreichen weiteren Städten sind die Proteste in den vergangenen Tagen auf vierstellige Teilnehmerzahlen angewachsen – in vielen Fällen eine Verdopplung im Vergleich zur Vorwoche.

Aktuell demonstrieren in den vom Protest erfassten Städten im Schnitt etwa 0,5 bis 2 Prozent der Einwohner. Laut der fortlaufend aktualisierten repräsentativen COSMO-Studie der Universität Erfurt in Zusammenarbeit mit dem Robert Koch-Institut sind mit Stand vom 3. Dezember allerdings 15 Prozent der befragten Bürger „bereit, an einer Demonstration gegen die einschränkenden Maßnahmen teilzunehmen“. (PDF, S. 23) Es besteht also noch erhebliches Potenzial, was die Größe der Demonstrationen angeht.

Quelle: Die Protestwelle ist da – (multipolar-magazin.de)

Ausland | Notstand in Hawai | US Marine Treibstoffdepot vergiftet Trinkwasser in Hawai

17.12.20.21 | Auf1 Nachrichten | Impfstreik mit großer Beteiligung der Menschen in mehreren Städten Österreichs. Es müssen noch viel mehr Menschen in Deutschland und Österreich auf die Strasse !

16.12.2021 | Tausende gehen in München gegen Impfpflicht auf die Straße

Massives Polizeiaufgebot riegelt Straßen ab – Framing in sozialen Medien

Quelle: Tausende gehen in München gegen Impfpflicht auf die Straße – reitschuster.de

Unter dem Motto „Alle zusammen für unsere Freiheit“ sind am Mittwochabend bei eisigen Temperaturen von um die vier Grad Tausende Menschen in München gegen die Corona-Politik der Bundes- und Landesregierung auf die Straße gegangen. Ein massives Polizeiaufgebot errichtete Absperrungen etwa mit Zäunen, um zu verhindern, dass sich noch mehr Menschen der Demonstration anschließen. Die Polizei sprach von bis zu 3.700 Teilnehmern in und um die Ludwigstraße in der bayerischen Landeshauptstadt. Die Organisatoren sprechen von über 10.000. Erst kürzlich hat ein Polizist aus einer deutschen Großstadt mir privat erzählt, dass die Zahlen der Teilnehmer massiv nach unten korrigiert werden von den Behörden. Hier herrscht offenbar Angst, dass die realen Zahlen noch mehr Menschen dazu bringen könnten, sich den Demonstrationen anzuschließen.

16.12.2021 | Mal was positives ! | Niedersachsen: Gericht kippt 2G-Regel im Einzelhandel

Quelle: Knaller-Urteil in Niedersachsen: Gericht kippt 2G-Regel im Einzelhandel › Jouwatch (journalistenwatch.com)

Die Maßnahme ist nicht notwendig und mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz nicht vereinbar, so das Urteil der Richter des Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg. Eine handfeste Klatsche für die übergriffigen Politiker und ihre Corona-Maßnahmen.

Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg musste darüber urteilen, ob die seit Kurzem geltende 2G-Regel, nach der Geschäfte nur geimpfte oder genese Kunden einlassen und bedienen dürfen, rechtens sind. Ausnahmen waren nach Willen der Politik nur für Läden, die der unmittelbaren Versorgung dienen, etwa Supermarkt oder Apotheke zugelassen. Damit ist nun vorerst Schluß. Das Urteil dürfte auch für andere Bundesländer wegweisend sein. (MS).

Ich denke nun werden die Richter Druck von oben bekommen. Hoffentlich bleiben Sie standhaft.

15.12.2021| Auf1 | Michael Yeadon: Corona wird für die globale Gleichschaltung inszeniert

Der britische Viren-Experte Michael Yeadon, der durch seine kritischen Stellungnahmen zur Impfagenda in letzter Zeit eine weitere Bekanntheit erlangt hatte, befasst sich nicht nur mit rein medizinischen Themen. Auch die Hintergründe der weltweiten Pandemie-Inszenierung werden von ihm beleuchtet. Yeadon ist sich sicher, dass die momentanen Vorgänge Teil eines sechsstufigen Planes zur Errichtung der Neuen Weltordnung sind.

Die superreichen Oligarchen versuchen seiner Meinung nach mit Corona ihre internationale Herrschaft auszubauen. Derzeit befinde man sich in der Phase, wo man von einer bloßen Lenkung der demokratischen Systeme zu deren offenen Ausschaltung übergehe.

14.12.2021 | Auf1 | Gefährliche Hetze gegen Kritiker der Zwangsmaßnahmen

Das Polit- und Medienestablishment hört nicht damit auf, die Bürger, die den Corona-Schwindel durchschaut haben, zu beschimpfen. Im Gegenteil – wird die Hetze immer extremer! Nichts ist den Mächtigen schäbig und niederträchtig genug, wenn es darum geht ihre Kritiker zu diffamieren und zu entmenschlichen. Die Propaganda des Systems läuft immer mehr in die Richtung, den friedlichen Oppositionellen Gewaltbereitschaft zu unterstellen, um damit staatliche Gewaltanwendung rechtfertigen zu können.

13.12.2021 | SOS-Notruf: Impfpflicht trotz 10.000er Toter nach Covid-Impfspritze?

Dieser SOS-Notruf enthält hochbrisante Informationen: Eine kaum beachtete Dunkelziffer sowie die gewichtige Stimme eines Medizin-Nobelpreisträgers und eine nachgewiesene Datenfälschung werfen ein völlig neues Licht auf die geplante Impfpflicht! Jeder Bürger sollte angesichts der drohenden Impfpflicht diese gravierenden Fakten kennen!

13.12.2021 | Strafanzeigen gegen Ärzte, Schulleiter und Lehrer in Deutschland

Die aktuell laufenden Impfkampagnen an Schulen haben den Verein Kinderrechte Jetzt e.V. veranlasst, in Aktion zu treten. Der Verein sieht in der Impfkampagne gegenüber Kindern ein strafrechtlich relevantes Verhalten. Aus diesem Grund hat er am 23. September 2021 Strafanzeige bei allen Staatsanwaltschaften in Deutschland gegen alle Ärzte, Schulleiter und Lehrer einreichen lassen. Für Rechtsanwalt Dr. Hingerl, der die Strafanzeigen eingereicht hat, ist die Impfung unverantwortlich. Das Risiko für Kinder stehe in keinem vertretbaren Verhältnis zum Risiko bei einer Corona-Erkrankung. Hingerl erwartet von den Verantwortungsträgern die Aufklärung des exakten Sachverhaltes – und das bundesweit. Er fordert das sofortige Stoppen der Kinder-Impfkampagne. Denn Kinder und Jugendliche sind von Corona grundsätzlich nicht betroffen.  Die Impfung verhindert keine Ansteckung.  Die Impfung verhindert auch keine Weitergabe des Virus.  Die Impfung soll lediglich einen schweren Verlauf verhindern.  Kinder und Jugendliche haben grundsätzlich keinen schweren Verlauf.  Aber: Kinder sind besonders durch Impfschäden gefährdet! 

13.12.2021 | Corona-Lage: Die Grundrechte müssen weiter verteidigt werden| Stefan Magnet Auf1

Gerne reden die Globalisten von „Demokratie und Menschenrechten“. Mit dieser Heuchelei ist es aber schnell vorbei, wenn die Menschen ihrer perfiden Agenda widersprechen und ihre Pläne nicht einfach hinnehmen wollen. Die totalitärsten Maßnahmen werden sofort als legitim dargestellt, wenn es dem Great Reset dient.

12.12.2021 | Krankenschwester packt aus und hat die Schnauze voll !

12.12.2021 | Kommen Lager für positiv Getestete? Unglaubliches Papier aus dem Innenministerium

12.12.2021 | Demonstrationen gegen die Corona-Politik

Ich bin froh und dankbar, das die Menschen so zahlreich auf die Straße gehen und es müssen in den nächsten Wochen hoffentlich noch viele hundert Tausend mehr werden. Ob sich die kriminellen in Berlin davon beeindrucken lassen wird sich noch zeigen.

Quelle: 🔴 LIVE – „The Great Resist“ – Demonstrationen gegen die Corona-Politik › Jouwatch (journalistenwatch.com)

Ein Demoteilnehmer redet „Klartext“ !

11.12.2021 |Corona Fakten: Virologe warnt vor Impfung

11.12.2021 | Die Jugend steht auf gegen Impfzwang !

Endlich ein Hoffnungsschimmer ! Auch die Jugend zeigt, dass viele jugendliche Menschen diesen faschistischen Kurs der Bundesregierung nicht mehr mittragen. Wir müssen die Menschen in diesem Land zusammenbringen, und der gezielten und bewussten Spaltung der Menschen entgegenwirken.

Danke an alle jungen Menschen !

Wenn deine Enkel fragen, „Wo warst du, als Sie die Freiheit nehmen wollten?“ – was wirst du sagen? Heute finden bundesweite Proteste gegen die Impfpflicht statt. Quelle: Heut Demos gegen Impfzwang: Wer schweigt, macht sich mit schuldig! › Jouwatch (journalistenwatch.com)

Bitte teilen und weitersagen ! Vielen Dank !

10.12.2021 Leute (geimpft / ungeimpft) geht auf die Straße und demonstriert gegen die „Impfpflicht“ unsere österreichischen Nachbarn sollten uns als Beispiel und Hoffnung dienen. Wir sehen uns auf den zahlreichen Demos in Deutschland. Kommt Morgen nach Fürth ! 15:00 Uhr Fürther-Freiheit.

09.12.2021 Tragödie wegen gefälschten Impfausweises – Vater erschießt sich und seine Familie

Familie erschossen – Drama wegen gefälschten Impfausweises – reitschuster.de

Ich bin zutiefst erschüttert. Wir werden diesen Wahnsinn beenden und dann haben sich etliche Gestalten aus Politik, Wirtschaft, Hochfinanz, Medien für die Beteiligung an dem größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte zu verantworten. Gott vergibt Ihnen vielleicht, ich jedoch nicht. Hier gilt nicht der Spruch „Gott vergib Ihnen, den Sie wissen nicht was Sie tun“. Die wissen ganz genau was Sie tun und Sie tun es mit Vorsatz. Dieses mal werden Sie nicht davon kommen.

09.12.2021 US-Senat stimmt gegen Bidens Impfpflicht-Pläne

Biden scheitert einmal mehr: Sein Vorhaben, eine Impfpflicht für Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten einzuführen, stößt im US-Senat auf massive Kritik. Neben den Republikanern votieren zwei demokratische Abgeordnete gegen die totalitäre Regelung. 

US-Senat stimmt gegen Bidens Impfpflicht-Pläne › Jouwatch (journalistenwatch.com)

09.12.2021 Kopfprämie Corona Patienten für Krankenhäuser

Vor wenigen Tagen teilte mir der leitende Arzt einer großen Klinik Folgendes mit: Es gibt, gültig seit 1. November, für jeden positiv Corona-getesteten und an das Gesundheitsamt gemeldeten Patienten im Krankenhaus zusätzlich zur normalen Abrechnung 7.800 Euro, wenn er mindestens 2 Nächte im Krankenhaus verbleibt, steigerungsfähig bei längerem Aufenthalt bis knapp 10.000 Euro. 

Quelle: Bericht zur Coronalage: 7.800 Euro Kopfprämie für wundersame Corona-Vermehrung – reitschuster.de

09.12.2021 Massiver Wiederstand gegen der Impfpflicht in der Bundeswehr

Unsere Soldaten sind die ersten die zur Impfung gezwungen werden sollen und viele Soldaten und Reservisten wehren sich gegen diese Maßnahme. Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer stößt intern auf einen massiven Widerstand gegen eine Corona-Impfpflicht für Bundeswehr-Soldaten.

https://youtube.com/watch?v=QZoz36Zv75s

Paragraph 11 des Soldatengesetz

Der Soldat muss seinen Vorgesetzten gehorchen. Er hat ihre Befehle nach besten Kräften vollständig, gewissenhaft und unverzüglich auszuführen. Ungehorsam liegt nicht vor, wenn ein Befehl nicht befolgt wird, der die Menschenwürde verletzt oder der nicht zu dienstlichen Zwecken erteilt worden ist…..

09.12.2021 Der Protest wächst in ganz Deutschland und das ist gut so.

Deutschland hat einen neuen Kanzler. Doch die Probleme der Bürger haben sich nicht geändert. Wohl auch deshalb reißen die Proteste auf den Straßen nicht ab. Compact war auf der Straße dabei und berichtet von den Demonstrationen, siehe: COMPACT.Der Tag: Impfpflicht – Aufstand der Soldaten? | PI-NEWS

Corona-Fakten: Höhere Impfquoten – höhere Übersterblichkeit

Aktuelle Nachrichten Auf1.tv vom 06.12.2021

Aktuelle Nachrichten Auf1.tv vom 03.12.2021

Weltweite Massendemonstrationen gegen Corona-Maßnahmen

Bericht aus Frankfurt – Wien zählt über 40.000 Demonstranten

Quelle: Boris Reitschuster | https://reitschuster.de | 04.21.2021

Auch am zweiten Adventswochenende sind trotz überwiegend schlechter Wetterlage Zehntausende gegen die drohende Impfpflicht, Hygienepässe und Corona-Maßnahmen-bedingte Grundrechtseingriffe in Deutschland und auf der ganzen Welt auf die Straße gegangen.

Die Demonstrationen waren zu zahlreich, um sie alle innerhalb dieses Beitrags abzudecken. Der Beitrag liefert nur einen Ausschnitt.

Oft stand bei den weltweit stattfindenden Demos die Lage in Australien im Fokus, wo derzeit die wohl schärfsten Maßnahmen weltweit gelten. Menschen werden dort in Quarantäne-Lagern verwahrt und wie Terroristen gejagt.

In Deutschland fanden die größten Kundgebungen in Frankfurt und Hamburg statt, aber auch in zahlreichen anderen Städten wurde über das ganze Land verteilt demonstriert: In Ansbach, Berlin, Heilbronn, Hannover, Stuttgart, Freiburg, Cottbus, Osnabrück, Bielefeld und vielen weiteren Städten sind heute Menschen für die Wiedereinsetzung ihrer Grundrechte auf die Straße gegangen.

Das folgende Material wurde größtenteils durch Twitter-Recherche bezogen. Hier kann keine abschließende Garantie für die Echtheit der Bilder gegeben werden. Wir bitten dies zu bedenken.

Frankfurt

In Frankfurt kamen bei kaltem und regnerischem Wetter rund 4.000 Menschen zusammen. Die FAZ spricht von etwa 1.500 Menschen und labelte alle Teilnehmer “Querdenker”. Wie immer gibt der Mainstream sich besondere Mühe, sträfliche Menschen in der Demonstration auszumachen, denen die anderen Teilnehmer per Kontaktschuld zugeordnet werden können.

Die versammelten Menschen kamen in Frankfurt überwiegend aus der bürgerlichen Mitte.

Die Polizei löste die Versammlung nach wenigen Minuten wegen Nichteinhaltung der Corona-Regeln auf. Gleich zu Beginn wurde durch Lautsprecherdurchsagen darauf hingewiesen, das Zeigen jeglicher Symbolik mit Holocaust-Bezug zu unterlassen.

Einem Augenzeugenbericht nach war das Aufgebot der Polizei enorm. Hunderte Polizisten, etwa 100 Einsatzfahrzeuge und 50 Motorräder der Polizei sowie drei Wasserwerfer waren im Einsatz.

Die Polizei stellte über Lautsprecherdurchsagen undurchführbare Forderungen auf, die nicht eingehalten werden konnten. Nach nur wenigen Minuten wurde die Demonstration dann untersagt.

Die Anwendung dieser Taktik gehört inzwischen zum Standardrepertoire der Polizei, um regierungskritische Veranstaltungen zu verhindern. Ähnliches Vorgehen konnte man bereits im März 2020 in Berlin sehen. Schon damals waren die ersten “Hygienedemos” von der Polizei aus den gleichen Gründen verboten. Nach der Beendigung erteilt die Polizei Platzverweise bzw. nimmt die Personalien der Teilnehmer im Zuge einer Ordnungswidrigkeitsanzeige auf. Immer wieder werden diese Fälle dann aber nicht weiter verfolgt, so dass der ganze Aufwand umsonst ist und die Polizisten für den Papierkorb arbeiten.

Geändert hat sich inzwischen allerdings die Faktenlage. Bestand damals hierüber noch keine Klarheit, gilt es inzwischen als unwahrscheinlich, dass Infektionsketten unter freiem Himmel stattfinden. Demnach ist das Verbieten von Demonstrationen mit dieser Begründung weiterhin irrational, schikanös und als reiner Vorwand zu betrachten.

Besonders widersinnig erscheint die Maßnahme im Hinblick auf die vorgebrachten Gründe. In vielen Fällen werden die durch die Maßnahmen an der Demonstration behinderten Menschen gerade durch Einkesselungen und Absperrungen zusammengedrängt. Dabei ist die Vermeidung dessen ja gerade der Grund für die Anwendung der Maßnahmen.

Nachdem die Demonstration beendet wurde, brachen die Menschen in Grüppchen zu Spaziergängen durch die Innenstadt auf. Die Polizei versuchte dies zu verhindern, indem die Einkesselung einzelner Gruppen versucht wurde und teilweise auch gelang. 

Auch die Polizeitaktik, die Demonstranten durch Festsetzung in Kesseln zu zermürben und durch das Auffahren von Wasserwerfen und Reiterstaffeln abzuschrecken, ist von vielen Demos bekannt. Die Menschen werden dann mitunter stundenlang ohne Zugang zu sanitären Anlagen oder Verpflegung ihrer Bewegungsfreiheit beraubt. Nach der Aufnahme ihrer Personalien und der Erteilung von Platzverweisen werden sie nacheinander wieder auf “freien Fuß” gesetzt.

Angesichts der immensen Kosten der hohen Polizeipräsenz, die für die Politik keine Rolle zu spielen scheinen, zeigt sich die Wichtigkeit der Verhinderung kritischer Demonstrationen.

Quarantäne-Lager in Australien: Eingesperrt wie Schwerverbrecher

Totalitäre Methoden

Quelle: Boris Reitschuster | https://reitschuster.de/ | 05.21.2021

Es sind Szenen aus Australien, die schlicht unerträglich sind. Eine Frau filmt in einem Quarantäne-Lager, in dem sie interniert ist. Weil sie eine gelbe Linie zur leeren Veranda des Nachbar-Internierungs-Zimmers überschritten hat, drohen ihr die Bewacher – in Plastikmäntel eingekleidet – drakonisch an, dass sie 5.000 Dollar Strafe zahlen müsse. Sie sagt mehrmals, dass dies doch überhaupt keinen Sinn macht. Der Bewacher sagt, es sei das Gesetz, und es sei doch für alle nur zu ihrem Nutzen. Sie dürfe die gelben Linien nur zum Erledigen der Wäsche überschreiten. „Ich will nicht mit Ihnen kämpfen. Ich will nur, dass jeder das Richtige macht, das ist leider mein Job, das sicherzustellen. Das hat nichts mit mir zu tun, und muss nur sicherstellen, dass die Regeln eingehalten werden.“ Die junge Frau erzählt ihre Geschichte: „Die Polizisten blockierten den Weg, auf dem ich gelaufen bin, ich fragte, was ist hier los, ich fragte:  ‚Testen Sie mich auf Covid?‘ Sie sagten: ‚Nein, wir nehmen Dich mit, Du kommst nach Howard Springs, so der Name des Quarantäne-Lagers. Ich sagte Ihnen: ‚Ich bin damit nicht einverstanden, warum kann ich nicht zu Hause in Selbstisolation gehen? Wie viele andere Menschen?‘ Sie antworteten, sie hätten die Anweisung von oben, wo sie mich hinbringen sollten. Und basta!“ Das Lager mit bis zu 2000 Insassen in einer früheren Goldmine unweit von Darwin besteht aus vielen kleinen, barackenartigen Gebäuden, in denen die Insassen in kleinen, spartanisch eingerichteten Zimmern untergebracht sind. Die Zimmer haben jeweils eine kleine Veranda, auf der gelbe Striche den sehr engen Bewegungsraum abgrenzen. Selbst eine Unterhaltung mit anderen Insassen ist verboten, auch mit Abstand und Maske. In solche Lager werden positiv Getestete gebracht, und auch Menschen, die aus Risikogebieten einreisen. Auch Reisende innerhalb der australischen Bundesländer müssen bei unglücklicher Konstellation damit rechnen, hier eingesperrt zu werden – auf eigene Kosten, für 1.500 Dollar für zwei Wochen. So lange beträgt die übliche Zeit der Freiheitsberaubung.  Medien berichten von massiven Problemen in den Lagern: Schwangere Frauen haben demnach stundenlang auf Nahrung warten müssen, Allergiker wurden nicht entsprechend ihrer Allergie verpflegt. In Medienberichten wurde sogar die Frage aufgeworfen, ob man die Quarantäne-Lager nicht besser in der Wüste errichten sollte. Offiziell sind die Insassen keine Häftlinge. Es gibt aber einen Zaun um das Lager, der auch von Polizisten bewacht wird. Die Insassen dürfen keinen Besuch empfangen. Das eigenständige Kochen ist nicht erlaubt, ebenso wenig Alkohol. Auch Gegenstände wie Spielzeuge oder Bälle und Fahrräder dürfen nicht mitgenommen werden. 

In den nördlichen Territorien gab es mehrere Ausbrüche unter Aborigines: Die australischen Ureinwohner leben oft in Armut, sind isoliert, wohnen in engen Verhältnissen und lassen sich seltener impfen. Um sie zu schützen, so die Begründung, werden nun positiv getestete Bewohner der Gegend ebenfalls zentral quarantänisiert, ebenso Kontaktpersonen dieser positiv Getesteten. In diese Lager verbracht werden sie unter anderem mit Armee-Lastern, denn die Armee leistet hier Amtshilfe. Selbst Pakete von außen oder persönliche Gegenstände sind verboten. Das Gepäck der Insassen wird bei der Einlieferung untersucht. 

Selbst in normalen Gefängnissen haben die Insassen in der Regel mehr Bewegungsfreiheit als die Insassen des Quarantäne-Lagers. Kommt es zu einem Ausbruch, gibt es größere Aktionen als in manchen anderen Ländern bei Gefängnis-Ausbrüchen. Die Polizei errichtet Absperrungen und Straßensperren, in den lokalen Fernsehsendern gibt es Fahndungsmeldungen. Kritiker sprechen von regelrechten Menschenjagden. Und das, obwohl Polizeipräsident Jamie Chalker bei in einem solchen Fall gefassten „Ausbrechern“ erklärte, sie seien keine Gefangenen. Frei nach Orwell: Unfreiheit ist Freiheit. Im konkreten Fall handelte es sich um drei Jugendliche, offenbar Aborigines, also Ureinwohner, die möglicherweise mit der völligen Isolation, Einsamkeit und dem Eingesperrt-Sein nicht zurechtkamen. 

Was da in Australien geschieht, erinnert an eine Dystopie. Es fehlen einem die Worte, um es zu kommentieren. Ein Staat behandelt seine eigenen Bürger wie Schwerkriminelle. Längerfristig wird dieser Wahnsinn in meinen Augen die Demokratie zersetzen und weitaus größeren Schaden anrichten als das Corona-Virus.

Danke Herr Kickl !

Corona Ausschuss Sitzung 80 –  3G am Arbeitsplatz und Impfpflicht in Österreich

https://odysee.com/$/embed/Sitzung-80-de/fd49bf47c85e33546d3f345e6b4b5b9cebef4b35?r=DmqXeFeuPwWQd2X3d5jb6Q2TXb3ePHLZ

01.12.2021 Warnstreiks in Österreich und wie die Systemmedien darüber berichten

https://auf1.gegenstimme.tv/videos/embed/b6c61c43-a375-415b-9e03-db55628719a0

Nachrichten AUF1 vom 1.Dezember 2021

https://auf1.gegenstimme.tv/videos/embed/6b443735-2e08-4a26-b213-dee5e598e2cb

2G Impfung oder Kündigung?

2G und Impfpflicht? Wie die Politik die Realität ausblendet

„Lassen Sie uns mal über den Tellerrand im Bezug auf COVID schauen“

Das die deutschen staatsfinanzierten transatlantisch gesteuerten Medien dem deutschen Bürger nicht die Wahrheit erzählen ist für mich ein Fakt und kein Irrglaube oder Verschwörungstheorie. Wenn ich schon so Gestalten wie Karl Lauterbach oder so eine Koryphäe wie den Veterinärmediziner Lothar Wieler zuhöre und zusehe, dann bekomme ich eine Gänsehaut und muss mich unweigerlich für diese Menschen fremdschämen. Schon alleine die Tatsache das jedweder Diskurs in medizinischer Hinsicht zu COVID mit allen Mitteln unterdrückt wird, sagt mir, das hier etwas ganz gewaltig faul ist. Plötzlich scheinen alle anderen Fachexperten in Sachen Epidemiologie und anderen medizinischen Bereichen alle Inkompetent zu sein, und man spricht innen ihre Fachkompetenz ab. Und wenn das noch nicht reicht, dann versucht man ihr Ansehen und ihre Karriere gleich ganz zu ruinieren, indem man Ihnen nachsagt Querdenker zu sein. Aber liebe Freund aus Politik, Medien und Wirtschaft, der Schuss wird langfristig voll nach hinten losgehen. Ihr könnt vielleicht mit eurer Macht alles und jeden kaufen, aber Naturgesetze könnt auch ihr nicht außer Kraft setzten. „What goes around comes around“ oder anders ausgedrückt, „Wer Wind sät, wird Sturm ernten“.

#allesaufdenTisch – Meinungsdiktatur und Zensur

KünstlerInnen und ExpertInnen
im Dialog über die Corona-Krise

Mit zunehmender Sorge beobachten wir die Entwicklung des politischen Handelns in der Corona-Krise. Viele ExpertInnen wurden bisher in der öffentlichen Corona-Debatte nicht gehört. Wir wünschen uns einen breit­gefächerten, fakten-­basierten, offenen und sachlichen Diskurs und auch eine ebensolche Auseinander­setzung mit den Videos.

Meine Bitte an Euch !

Beteiligt Euch bitte an der Petition auf:

https://allesaufdentisch.tv/#mitzeichnen

JENS SPAHN Exposed. Der Schlimmste von Allen

An alle Mitbürger, die immer noch Glauben dass Wahlen in diesem korrupten Einheitsparteiensystem irgendetwas Gutes für die Bürger bewirken. Vielleicht wird ja jetzt Karl Lauterbach Gesundheitsminister. Jeder der sich immer noch an diesem Politik Theater beteiligt sollte vielleicht mal das Buch von Larken Rose „Most Dangerous Superstition“ (Deutsche Ausgabe: Die gefährlichste aller Religionen) lesen. In diesem Buch geht es im wesentlichen um “ Autoritätshörigkeit bzw. Staatshörigkeit“.

Liebe Leser,

hier geht es nicht um persönliche Sympathie sondern um Glaubwürdigkeit. Man muss einen Dr. Wolfgang Wodarg oder einen Professor Sucharit Bhakdi im Ruhestand nicht unbedingt mögen, aber ihre Kompetenz kann man ihnen mit ihrem Werdegang wohl kaum absprechen. Auch wenn ich selbst keine Ahnung von Virologie habe, brauche ich doch nur mit gesundem Menschenverstand und auch mit meiner Intuition, beide Seiten (oder verschiedene Seiten) hören, zum Beispiel, Ausführungen von „Drosten / Wieler“ und Ausführungen von Bhakdi / Wodarg und mir persönlich ist klar, dass die erst genannten Menschen, entweder Lügen oder völlig inkompetent sind. Ich hab diese Herren zum Beispiel genommen, dabei gibt es mittler- weile jede Menge anderer Ärzte (Mediziner), die vor dieser sogenannten „experimentellen Impfung“ warnen. Für mich persönlich ist es sowieso keine Impfung, sondern eine experimentelle Gentherapie bzw. Genmodifikation. Bildlich gesprochen; wenn ich „Russisch Roulette“ spielen möchte, dann kauf ich mir einen Revolver, pack eine Patrone in die Trommel, halt mir das Ding an den Kopf und drück ab. Egal was dann passiert, es ist höchst- wahrscheinlich ein einmaliges Erlebnis. Wenn ich mir diese Gentherapie verpassen lasse, dann aktivere ich etwas in meinem Körper, wofür es keinen Ausschaltknopf gibt. Das ist wie tägliches „Russisch Roulette“ und das werde ich auf gar keinen Fall machen. Und schon erst recht nicht, nachdem ich so viele Informationen und Erkenntnisse über dieses Thema gewonnen habe.

Kennen Sie eigentlich Dr. Robert Malone?

Robert Wallace Malone[1] (* 1959 oder 1960)[2] ist ein US-amerikanischer Virologe, Immunologe und Molekularbiologe. Er ist Ko-Autor von Pionierstudien Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre zur Entwicklung der Lipofektion mit mRNA, einer wesentlichen Technik bei den späteren RNA-Impfstoffen. Während der Covid-19-Pandemie wurde er dafür kritisiert, dass er Fehlinformationen über die Sicherheit und Wirksamkeit von COVID-19-Impfstoffen verbreitete.

Wikipedia

Der letzte Satz durfte bei WikiLügia ja nicht fehlen, aber ich denke, jeder Mensch sollte sich selbst ein Bild machen.

Kennen Sie Dr. Mike Yeadon ?

Michael Yeadon war wissenschaftlicher Forscher und Vizepräsident beim Pharmariesen Pfizer Inc. Er war Mitbegründer eines erfolgreichen Biotech-Unternehmens. Dann nahm seine Karriere eine unerwartete Wendung. Jetzt gehört er natürlich zu den Menschen, die nicht die gewünschte Meinung zu der Impfung vertritt und deswegen natürlich ein Verschwörungstheoretiker ist.

Kennen Sie Kary Banks Mullis?

Kary Banks Mullis war ein US-amerikanischer Biochemiker. Er erhielt 1993 den Nobelpreis für Chemie gemeinsam mit Michael Smith für die Entwicklung der Polymerase-Kettenreaktion im Jahr 1983. Die PCR entwickelte sich rasch zu einer der wichtigsten Methoden der modernen Molekularbiologie. Er war quasi der Erfinder der PCR Tests.

Schauen wir mal was Herr Mullis von Dr.Fauci hält.

Schauen wir doch mal über den großen Teich zu den Vereinigten Staaten von America. Dort gibt es eine Organisation, die nennt sich „America’s Frontline Doctors“. Hier mal die Übersetzung ihres Einleitungsartikel auf ihrer Webseite.

„America’s Frontline Doctors“

Von Harry Ploughjogger -März 22, 2021

WER SIND WIR – Ehrliche Lösungen für das Gesundheitswesen – von Grund auf

Das Arzt-Patienten-Verhältnis ist bedroht. Das bedeutet, dass die Qualität der Patientenversorgung wie nie zuvor unter Beschuss steht. Mächtige Interessen untergraben die effektive Ausübung der Medizin mit politisierter Wissenschaft und parteiischen Informationen. Mehr denn je müssen Patienten Zugang zu unabhängigen, evidenzbasierten Informationen haben, um die besten Entscheidungen für ihre Gesundheit treffen zu können. Ärzte müssen die Unabhängigkeit haben, ihre Patienten ohne Einmischung der Regierung, der Medien und des medizinischen Establishments zu behandeln.

America’s Frontline Doctors (AFLDS) setzt sich für alle Amerikaner ein, die eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung suchen, indem sie Ärzte unterstützt, die an vorderster Front für die drängendsten Herausforderungen im Gesundheitswesen unseres Landes arbeiten. Wir helfen dabei, die Stimmen besorgter Ärzte und Patienten landesweit zu verstärken, um diejenigen zu bekämpfen, die politische und wirtschaftliche Agenden auf Kosten der Wissenschaft und qualitativ hochwertiger Gesundheitslösungen vorantreiben.

Die AFLDS ist eine überparteiliche, nicht gewinnorientierte Organisation.

Unsere wachsende Gemeinschaft von Mitgliedsärzten kommt aus dem ganzen Land und repräsentiert eine Reihe von medizinischen Disziplinen und praktischen Erfahrungen an der Front der Medizin. Unsere Programme konzentrieren sich auf eine Reihe von kritischen Themen, darunter:

Versorgung der Amerikaner mit wissenschaftlich fundierten Fakten über COVID-19
Schutz der ärztlichen Unabhängigkeit vor staatlicher Übervorteilung
Bekämpfung der Pandemie mit evidenzbasierten Ansätzen ohne Beeinträchtigung der verfassungsmäßigen Freiheiten
Bekämpfung der medizinischen Stempelkultur und der Medienzensur
Förderung einer Gesundheitspolitik, die das Arzt-Patienten-Verhältnis schützt
Ausweitung der COVID-19-Behandlungsmöglichkeiten für alle Amerikaner, die sie benötigen
Stärkung der Stimme von Ärzten an vorderster Front in der nationalen Gesundheitsdiskussion

WAS WIR GLAUBEN

Die AFLDS ist der Ansicht, dass das amerikanische Volk ein Recht auf genaue Informationen hat, die auf vertrauenswürdigen Daten beruhen, die aus jahrzehntelanger praktischer Erfahrung gewonnen wurden, und nicht auf politisierter Wissenschaft und von Big Tech gefilterten Informationen zur öffentlichen Gesundheit. Wir sind dafür, dass wichtige Entscheidungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit nicht mehr in Washington, sondern in den Gemeinden und bei den Ärzten vor Ort getroffen werden. Wir sind fest entschlossen, die Beziehung zwischen Arzt und Patient zu schützen. Wir unterstützen die Einbeziehung von Ärzten, die an vorderster Front tätig sind und aktiv praktizieren, in die gesundheitspolitische Diskussion des Landes. Wir sind der Meinung, dass Organisationen wie die AMA und andere medizinische Informationsquellen ihre Unabhängigkeit verloren haben und mit größerer Skepsis behandelt werden sollten. Wir sind der Meinung, dass sichere und wirksame, rezeptfreie COVID-Präventions- und Frühbehandlungsoptionen allen Amerikanern, die sie benötigen, zur Verfügung gestellt werden sollten. Wir lehnen verbindliche staatliche Verbote und Einschränkungen ab, die nicht durch wissenschaftliche Erkenntnisse gestützt werden. Wir unterstützen eine gezielte Betreuung der Risikobevölkerung des Landes, einschließlich Senioren und immungeschwächter Menschen. Vor allem aber setzt sich America’s Frontline Doctors für die Aufrechterhaltung des Arzt-Patienten-Verhältnisses gegenüber den Eingriffen der Regierung ein. Wir sind nicht die Medien – bitte geben Sie weiter, was Sie hier erfahren.

ÜBER DIE GRÜNDERIN

Die Gründerin von AFLDS, Simone Gold, MD, JD, FABEM, „die Ärztin, die viral ging“, ist eine zertifizierte Notfallärztin und Autorin des Bestsellers „I Do Not Consent: Mein Kampf gegen die medizinische Abbruchkultur“. Sie absolvierte die Chicago Medical School, bevor sie an der Stanford University Law School ihren Juris Doctor erwarb. Dr. Gold arbeitete in Washington, D.C. für den Surgeon General sowie für den Vorsitzenden des Ausschusses für Arbeit und Humanressourcen des US-Senats.

Dr. Gold ist ein häufiger Gast bei Medien im ganzen Land. Sie ist in der USA Today, der Associated Press, dem Guardian (UK), der New York Times und vielen anderen Publikationen erschienen. Sie war in landesweit ausgestrahlten Sendungen wie The Tucker Carlson Show, The Ingraham Angle, The Glenn Beck Show, The Charlie Kirk Show, The Dennis Prager Show, Day Star Television und anderen zu Gast. Im Juli 2020 organisierte sie den allerersten America’s Frontline Doctors White Coat Summit in Washington, D.C., der online 20 Millionen Zuschauer anlockte. Dr. Gold ist Amerikas führende Stimme des gesunden Menschenverstands und der wissenschaftlichen Klarheit im Kampf gegen COVID-19.

Was sagt die Organisation (bzw. ihre Mitglieder) über COVID19

Das folgende Bild befindet sich direkt oben Links auf der Webseite der „American Frontline Doctors“.

Dr. Scott Atlas (im Gespräch mit Martha MacCallum)

EINE DOSIS REALITÄT
Wie bei einer gewöhnlichen Grippe oder Erkältung kann sich jeder Mensch mit dem Covid-19-Coronavirus infizieren, aber nur bei etwa 2 % der Infizierten kommt es zu Komplikationen, die zu einer Krankenhauseinweisung führen. Noch weniger werden jemals an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden müssen. Da die Sterblichkeitsrate bei Covid-19 in etwa der Sterblichkeitsrate bei der saisonalen Grippe entspricht und zwischen 0,15 % und 0,25 % schwankt, ist es wichtig und sinnvoll, einen gezielten Ansatz zu verfolgen, anstatt alle Menschen so zu behandeln, als ob sie an Covid sterben würden.

Mit diesem Ansatz können wir die normale Gesundheitsversorgung und den Krankenhausbetrieb aufrechterhalten und gleichzeitig einen Teil dieser Ressourcen für die Behandlung kritischer Covid-Patienten mit der speziellen Pflege und den Arzneimitteln einsetzen, die sie benötigen, um die Krankheit zu überleben, so wie wir auch Tuberkulose-, Hepatitis-, HIV- und Krebspatienten besondere Aufmerksamkeit und Behandlung zukommen lassen. Indem wir uns auf die Menschen konzentrieren, bei denen das Risiko für schwerwiegende Komplikationen und Nebenwirkungen von Covid-19 am größten ist, können wir den Personal-, Platz- und PSA-Bedarf der Krankenhäuser verringern, ohne auf die Art von Pflege zu verzichten, die diese Zielgruppen benötigen, um die Auswirkungen von Covid-19 zu überwinden.

Für Menschen mit einer der folgenden Erkrankungen oder Zustände besteht das Risiko, dass sie ernsthafte Komplikationen entwickeln oder sogar an den schwächenden Auswirkungen von Influenza oder Covid-19 sterben. Am höchsten ist das Risiko bei Menschen über 85 Jahren, die auch eher an einer der unten aufgeführten, die Gesundheit langfristig beeinträchtigenden Erkrankungen, Problemen oder Gewohnheiten leiden, und weil mit zunehmendem Alter das Immunsystem und das Lungengewebe schwächer werden.

  • Herzprobleme, Herzinsuffizienz, koronare Herzkrankheit, Herzkrankheit
  • Nierenerkrankung
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), mittelschweres bis schweres Asthma, Lungenfibrose
  • Diabetes
  • Empfänger von Organ-, Blut- oder Knochenmarktransplantaten
  • Fettleibigkeit – BMI von 30 oder mehr
  • Sichelzellenanämie, Thalassämie
  • Zerebrovaskuläre Erkrankungen und neurologische Störungen wie Demenz
  • Mukoviszidose
  • Bluthochdruck
  • HIV, AIDS
  • Lebererkrankung
  • Rauchen

Quelle: https://thetruthaboutcovid.com/americas-frontline-doctors/