Archiv für den Monat: Januar 2022

„Red Symphony“ – Warum die Pandemie niemals aufhören darf

Ja was könnte wohl eine „Rote Symphonie“ mit der aktuellen Corona Plandemie zu tun haben? Ich denke diesen Zusammenhang erkennen sicherlich diejenigen Leser, die sich für historische politische und geschichtliche Aspekte interessieren, und sich dabei nicht nur auf Informationsquellen stützen, die von dem Kasperletheater Regime in Berlin gefördert und zugelassen sind. Aus diesem Grund möchte ich hier Auszüge aus dem Buch „Red Symphony“ von Dr. Landowski übersetzen und präsentieren, und dazu ein paar eigene Denkanstöße formulieren.

Wer ist bzw. war Dr. Landowski?

Dr. Landowski war ein russischstämmiger Pole und lebte in Russland. Sein Vater, ein Oberst der kaiserlichen russischen Armee, wurde während der Revolution von 1917 von den Bolschewiken erschossen. Die Lebensgeschichte von Dr. Landowsky ist erstaunlich. Er schloss die medizinische Fakultät in Russland vor der Revolution ab und studierte dann zwei Jahre an der Pariser Sorbonne, wobei er fließend Französisch sprach. Er interessierte sich für die Auswirkungen von Medikamenten auf den menschlichen Organismus, um Chirurgen bei Operationen zu helfen. Als begabter Arzt führte er Experimente auf diesem Gebiet durch und erzielte dabei beachtliche Ergebnisse. Der allwissende NKWD (Geheimpolizei) interessierte sich für diese Arbeiten und entdeckte schnell den wahren Autor. Sein Fachgebiet war für sie sehr wertvoll. Eines Tages im Jahr 1936 klopfte es an der Tür des Arztes. Er wurde aufgefordert, ihm zu folgen, und durfte nie wieder zu seiner Familie zurückkehren. Er wurde im Gebäude des chemischen Labors des NKWD in der Nähe von Moskau untergebracht. Er lebte dort und wurde zu verschiedenen Arbeiten gezwungen.

Er wurde Zeuge von Verhören, Folterungen und den schrecklichsten Ereignissen und Verbrechen. Dieses Buch ist ein exakt aufgezeichneter Bericht über das Verhör des ehemaligen Botschafters in Frankreich, C.G. Rakovsky, während der Zeit der Prozesse gegen die Trotzkisten in der UdSSR im Jahre 1938, als er zusammen mit Bucharin, Rykoff, Yagoda, Karakhan, Dr. Levin und anderen vor Gericht gestellt wurde. Das Verhör fand in französischer Sprache durch diesen Agenten statt. Der Arzt war anwesend, um Rakovsky unbemerkt Drogenpillen ins Glas zu geben, um Energie und gute Laune zu erzeugen. Hinter der Wand wurde das Gespräch von einem Apparat aufgezeichnet, und der Techniker, der ihn bediente, verstand kein Französisch. Dann musste Dr. Landowsky ins Russische übersetzen, mit zwei Kopien, für Stalin und Gabriel. Heimlich wagte er es, einen Durchschlag anzufertigen, den er allerdings versteckte.

Dies ist vielleicht das brisanteste politische Dokument der modernen Geschichte. Es enthüllt, warum die Illuminaten Hitler schufen und ihn dann zu vernichten suchten und warum Stalin 1939 einen Pakt mit Hitler schloss.

Wer war der besagte Christian Rakovsky?

Christian Rakovsky war ein altgedienter kommunistischer Insider, dem wegen eines Komplotts zum Sturz Stalins die Hinrichtung drohte. Er wurde 1873 als Chaim Rakover geboren und studierte in Frankreich Medizin, bevor er Revolutionär wurde. Er war der Anführer einer Terrorgruppe, die Anschläge auf Regierungsbeamte verübte.

Christian Rakovsky und Leon Trotsky

Die „COVID Plandemie“ ist eine kommunistische Masche

1938 bestätigte der Illuminaten-Insider Christian Rakovsky in seinem Verhör, dass das Ziel der Zentralbanker der weltweite Kommunismus ist, d.h. die Neue Weltordnung. „Es gibt nur ein Ziel, ein einziges Ziel: den Triumph des Kommunismus. Nicht Moskau wird den Demokratien seinen Willen aufzwingen, sondern New York; nicht die „Komintern“, sondern die „Kapintern“ an der Wall Street.“

Die „Linke“, das „organisierte Judentum“, die Freimaurerei“ sind alles Instrumente dieser Agenda.

Ein 1938 von der stalinistischen Polizei durchgeführtes Verhör von Christian G. Rakovsky, einem Gründer der Kommunistischen Internationale, legte das freimaurerisch-jüdische Banker-Komplott für die Welttyrannei, d.h. die Neue Weltordnung, offen.

Die 50-seitige Abschrift seines Verhörs mit dem Titel „Die rote Symphonie“ sollte nicht veröffentlicht werden. Der Schreiber fertigte einen nicht genehmigten Durchschlag an.

Mitternachtsverhör

Was konnte Rakovsky noch sagen, um sein Leben zu retten?
Rakovsky scheint die Taktik der „Täuschung mit der Wahrheit“ anzuwenden. Er gewinnt Vertrauen, indem er die Wahrheit offenbart, aber auch einiges weglässt. Er beeindruckt seinen Vernehmer damit, dass er und Trotzki eine unbesiegbare Macht darstellen, die er die „kapitalistisch-kommunistische Finanzinternationale“ nennt.

Er bestätigt, dass die „revolutionäre Bewegung“ dazu diente, Unterstützung zu gewinnen, indem sie vorgab, den moralischen und kollektiven Idealen der Menschheit zu dienen. Das wahre Ziel ist jedoch, den Bankern die totale Weltmacht zu geben, indem sie die Gesellschaft spalten und die etablierte Autorität untergraben.

„Revolution“ bedeutet in Wirklichkeit, die westliche Zivilisation zu „stürzen“ und Gott durch Satan zu ersetzen.

„Das Christentum ist unser einziger wirklicher Feind, denn alle politischen und wirtschaftlichen Phänomene der bürgerlichen Staaten sind nur seine Folgen“, sagt Rakovsky. (Alle Seitenzitate aus Griffin, Fourth Reich of the Rich, 1988, S. 264)

Der Frieden ist „konterrevolutionär“, da der Krieg den Weg für die Revolution ebnet.

Rakovsky, dessen Zunge durch einen leichten Rausch in seinem Wein gelockert wurde, spricht von den Illuminaten als „sie“ oder „sie“. Er ist Mitglied, gehört aber nicht zum inneren Kreis.

Er erklärt, dass die „Illuminaten“ ein freimaurerischer Geheimbund sind, der sich dem Kommunismus verschrieben hat. Bezeichnenderweise übernahm ihr Gründer Adam Weishaupt den Namen von „der zweiten antichristlichen Verschwörung jener Zeit, dem Gnostizismus.“

Wie dieser packende Bericht zustande kam

Der Vernehmungsbeamte war einer von Stalins cleversten Agenten, Gavril Kus’min, genannt „Gabriel“. Abgesehen von einem Tontechniker war der Arzt Jose Landowsky die einzige anwesende Person. Dr. Landowsky wurde vom NKWD eingezogen, um dabei zu helfen, „die Zungen der Häftlinge zu lösen“, und war von den vielen Folterungen, deren Zeuge er wurde, angewidert.

Das Verhör von Rakovsky verlief jedoch sehr herzlich. Dr. Landowsky bezweifelt, dass die leichte Euphorie viel bewirkt hat. Das in französischer Sprache geführte Verhör dauerte von Mitternacht bis 7 Uhr morgens. Danach befahl Kus’min Landowsky, das Gespräch ins Russische zu übersetzen und zwei Kopien anzufertigen.

Der Inhalt war so verblüffend, dass Landowsky einen zusätzlichen Durchschlag für sich anfertigte. „Es tut mir nicht leid, dass ich den Mut dazu hatte“, schrieb er. Die Bolschewiki hatten Landowskys Vater, einen zaristischen Oberst, während der Revolution von 1917 erschossen.

Ein spanischer faschistischer Freiwilliger fand das Manuskript später in einer Baracke an der Petrograder Front während des Zweiten Weltkriegs bei Landowski’s Leiche. Er nahm es mit nach Spanien, wo es 1949 als „Sinfonia en Rojo Mayo“ veröffentlicht wurde.

Enthüllungen

Rakovsky gibt seinem Vernehmer einen erstaunlichen Einblick in die moderne Geschichte, um zu beweisen, dass die Illuminaten die Welt beherrschen. „Geld ist die Grundlage der Macht“, sagt Rakovsky, und die Rothschilds stellen sie dank des Bankensystems her. Die „Revolutionäre Bewegung“ war ein Versuch von Meyer Rothschild und seinen Verbündeten, dieses Monopol zu schützen und zu erweitern, indem sie eine totalitäre Neue Weltordnung errichteten.

Laut Rakovsky „waren die Rothschilds nicht die Schatzmeister, sondern die Chefs jenes ersten geheimen Kommunismus … Marx und die höchsten Chefs der Ersten Internationale … wurden von Baron Lionel Rothschild [1808-1878] kontrolliert, dessen revolutionäres Porträt [„Sidonia“] von Disraeli, dem englischen Premierminister, der auch sein Geschöpf war, angefertigt wurde und uns [in Disraelis Roman ‚Coningsby‘] hinterlassen wurde“.

Lionels Sohn Nathanael (1840-1915) hatte das Bedürfnis, die christliche Romanoff-Dynastie zu stürzen. Über seine Agenten Jacob Schiff und die Brüder Warburg finanzierte er die japanische Seite im Russisch-Japanischen Krieg und einen erfolglosen Aufstand in Moskau im Jahr 1905. Dann zettelte er den Ersten Weltkrieg an (Trotzki steckte hinter der Ermordung von Erzherzog Ferdinand) und finanzierte die bolschewistische Revolution von 1917. Rakovsky sagt, er sei persönlich an der Überweisung von Geldern in Stockholm beteiligt gewesen.

Die jüdische Arbeiterbewegung oder der „Bund“ war Rothschilds Instrument. Die „geheime Fraktion“ des Bunds infiltrierte alle sozialistischen Parteien in Russland und stellte die Führung für die russische Revolution. Alexander Kerenski, der menschewistische Premierminister, war ein geheimes Mitglied. Leo Trotzki sollte der Führer der UdSSR werden. Trotzki, ein Jude, heiratete die Tochter eines der engsten Mitarbeiter Rothschilds, des Bankiers Abram Schiwotowski, und wurde Teil des „Clans“.

Leider kamen ihm „nationale“ Kommunisten wie Lenin (ein Viertel Jude) in die Quere. Lenin überstimmte Trotzki und schloss Frieden mit Deutschland (Vertrag von Brest-Litowsk, 1918.) Das war nicht der Plan der Rothschilds. Der Erste Weltkrieg sollte so enden, wie der Zweite Weltkrieg endete. Russland sollte Deutschland 1918 überrennen und die örtlichen „Revolutionäre“ bei der Errichtung einer „Volksrepublik“ unterstützen.

Trotzki war 1918 für einen Attentatsversuch auf Lenin verantwortlich, den dieser jedoch überlebte. Als Lenin 1922 einen Schlaganfall erlitt, beauftragte Trotzki Levin, Lenins jüdischen Arzt, ihn zu töten. In diesem kritischen Moment geschah das Unerwartete. Trotzki erkrankte und Stalin konnte die Macht übernehmen. In diesem entscheidenden Moment gaben die Trotzkisten vor, Stalin zu unterstützen, und infiltrierten sein Regime, um es zu sabotieren. Rakowsky charakterisiert Stalin als einen „Bonapartisten“, einen Nationalisten im Gegensatz zu einem internationalen Kommunisten wie Trotzki, der der Agenda der Bankiers diente.

„Er ist ein Mörder der Revolution, er dient ihr nicht, sondern macht sich ihren Dienst zunutze; er repräsentiert den ältesten russischen Imperialismus, so wie Napoleon sich mit den Galliern identifizierte…“

Die Strategie um Stalin einzudämmen

Um Stalin zu kontrollieren, war die internationale Finanzwelt gezwungen, Hitler und die Nazipartei aufzubauen. Rakowsky bestätigt, dass jüdische Finanziers die Nazis unterstützten, obwohl Hitler dies angeblich nicht wusste.

„Der Botschafter Warburg stellte sich unter falschem Namen vor, und Hitler erriet nicht einmal seine Rasse… er log auch darüber, wessen Vertreter er war… Unser Ziel war es, einen Krieg zu provozieren, und Hitler war Krieg…[die Nazis] erhielten… Millionen von Dollar, die ihnen von der Wall Street geschickt wurden, und Millionen von Mark von deutschen Finanziers durch Schacht; [sie] sorgten für den Unterhalt der S.A. und der S.S. und auch für die Finanzierung der Wahlen…“

Zum Unglück für die Bankiers erwies sich Hitler auch als unnachgiebig. Er begann, sein eigenes Geld zu drucken!

„Er nahm sich das Privileg, Geld herzustellen, und zwar nicht nur physisches, sondern auch Buchgeld; er übernahm die unberührte Maschinerie der Fälschung und setzte sie zum Nutzen des Staates ein… Kannst du dir vorstellen, was gekommen wäre, … wenn er eine Reihe anderer Staaten angesteckt und eine Periode der Autarkie [absolute Herrschaft, die die der Bankiers ersetzt] herbeigeführt hätte? Wenn ja, dann stell dir seine konterrevolutionären Funktionen vor…“

Hitler war zu einer größeren Bedrohung geworden als Stalin, der sich nicht mit Geld befasst hatte. Rakovskys gegenwärtige Mission bestand darin, Stalin zu überzeugen, einen Pakt mit Hitler zu schließen und Hitlers Aggression gegen den Westen zu wenden. Der Zweck war, dass Deutschland und die westlichen Nationen sich gegenseitig erschöpfen sollten, bevor eine zweite Front im Osten eröffnet wurde.

Laut Walter Kravitsky, dem Leiter des sowjetischen Militärgeheimdienstes in Europa, der in den Westen überlief und später 1941 ermordet wurde, war Stalin bereits 1934 entschlossen, einen Pakt mit Hitler zu schließen. Er hatte keine Lust, die Nazis zu bekämpfen. Ist es möglich, dass Rakovsky und seine Förderer dies nicht wussten? [Kravitsky, On Stalin’s Secret Service (1939)]

Rakovsky drängte die Russen, die Taktik der „Täuschung mit der Wahrheit“ anzuwenden. Die Russen sollten Hitler mit ihrem aufrichtigen Wunsch nach Frieden beeindrucken. Hitler sollte nicht ahnen, dass er auf einen Zweifrontenkrieg vorbereitet wurde. Stalin wurde vor die Wahl gestellt. Wenn er zustimmte, Polen mit Hitler zu teilen, würde der Westen nur einem Aggressor, Deutschland, den Krieg erklären. Wenn er sich weigerte, würden die Bankiers Hitler erlauben, ihn abzusetzen.

Kus’min verlangte eine Bestätigung auf höchster Ebene. Rakovsky sagte ihm, er solle sich an Joseph Davies wenden, den US-Botschafter in Moskau, einen Freimaurerkollegen und Vertreter der internationalen kommunistischen Roosevelt-Administration. Jemand wurde zu Davies geschickt, der bestätigte, dass „viel gewonnen wäre“, wenn Rakovsky eine Amnestie erhalten würde. Am 2. März 1938 wurde ein eindringlicher Funkspruch in der Chiffre der Londoner Botschaft nach Moskau gesandt. „Amnestie oder die Nazi-Gefahr wird zunehmen“, hieß es darin. Davies nahm an Rakovskys Prozess teil und überbrachte ihm einen freimaurerischen Gruß. Am selben Tag, dem 12. März 1938, marschierte Hitler in Österreich ein.

Rakovskys Todesurteil wurde umgewandelt. Manche glauben, dass er seine Jahre unter einem falschen Namen verbrachte. Einer anderen Quelle zufolge wurde er 1941 erschossen. Es wurden geheime Verhandlungen mit Hitler aufgenommen. Das Ergebnis war der Ribbentrop-Molotow-Pakt, der im August 1939 nur eine Woche vor dem Überfall auf Polen unterzeichnet wurde.

Das Verhör scheint eine Vereinbarung zwischen Stalin und den Illuminaten herbeigeführt zu haben.

Rakovsky sagte Kus’min, dass die Illuminaten niemals politische oder finanzielle Positionen einnehmen. Sie benutzen „Mittelsmänner“. „Bankiers und Politiker sind nur Strohmänner…., auch wenn sie hohe Positionen einnehmen und als Urheber der Pläne erscheinen, die ausgeführt werden…“

Wach endlich auf! Sie benutzen Magie, um Dich zu kontrollieren!

Was ist Magie? Magie ist die willentliche Beeinflussung der Wirklichkeit.

Von Max Igan | Quelle: Wach endlich auf! Sie benutzen Magie, um Dich zu kontrollieren! (Video) | (pravda-tv.com)

Erleuchtung ist ein zerstörerischer Prozess. Es ist die Auflösung von allem, was man für wahr gehalten hat. Es ist eine sehr, sehr unangenehme Erkenntnis. Der einzige wirkliche Rat, den ich in dieser Hinsicht geben kann, ist der, dass man sich selbst immer treu bleiben sollte, sich selbst treu bleiben und bei allem, was man tut, mit gutem Beispiel vorangehen. 

Erwartet nicht, dass die Leute um euch herum aufwachen! Zeigt einfach, was für ein helles Licht ihr sein könnt, weil ihr wach seid. Aber habt keine Erwartungen in Bezug auf das Ergebnis eures Handelns!

Erwartet nicht, dass die Leute es verstehen, denn sehr oft werden sie es nicht tun! Wenn ihr in eurem Leben mit gutem Beispiel vorangeht und zu einem strahlenden Licht in eurer Gemeinschaft werdet, wird dies andere positiv beeinflussen.

Erkennt einfach, dass sie schlafen, und findet euch damit ab. Viele Menschen sind einfach nur leere Portale, so sind sie nun einmal. Das Schwierigste für Menschen, sobald sie die Tiefe der Täuschung entdecken, ist, wie allgegenwärtig diese Matrix ist und was genau die Matrix ist.

Ihr wisst, was dieses ganze System wirklich zusammenhält: Es ist einfach unser Glaube, dass das System real ist und unser Glaube an die Worte, die auf dem Papier niedergeschrieben sind. Ich meine, das System wird im Wesentlichen durch Magie zusammengehalten, aber wenn man das den Leuten sagt, halten sie einen für verrückt, weil sie nicht an Magie glauben, weil sie nicht wissen, was Magie ist, und dennoch erscheint Magie jeden Tag um sie herum.

Das ist es, was das System zusammenhält. Es wird allein durch den Glauben der Menschen an die Realität des Systems zusammengehalten, und dieser Glaube wird durch den Glauben der Menschen an das Rechtssystem zusammengehalten, und dieses wiederum wird durch den Glauben der Menschen an das geschriebene Wort zusammengehalten.

So funktioniert die Magie, so funktioniert der Zauber, all die geheimen Codes und all die Zahlen, die sie dort einfügen, die Magie, die sie erzeugen, all die Symbolik, die sie überall einfügen, sie erzeugen eine gewisse Magie, die sie benutzen, um uns zu kontrollieren.

Sie bringen überall diese geheimen Codes an, sie bringen überall ihre Freimaurerzeichen an, sie bringen überall ihre Winkel an, sie machen alles nach geometrischen Mustern, und sie tun das nicht nur aus dem Grund, dass sie damit ein Energienetz aufbauen und diesen dunklen Kreislauf der Magie am Laufen halten, und weil diese Symbolik die ihre ist – sondern es dient auch dazu, uns zu kontrollieren.

Einer der Hauptzwecke dieser Geheimsprache besteht darin, diejenigen zu kontrollieren, die erforschen, wer die kontrollierende Instanz ist, und diejenigen, die erforschen, wohin sich die Dinge entwickeln. Sie benutzen die Geheimsprache, um diejenigen zu kontrollieren, die über sie Bescheid wissen.

Im Wesentlichen benutzen sie sie, um ihre Gegner zu kontrollieren, und die Art und Weise, wie dies geschieht, ist wirklich ziemlich clever.

Um zu verstehen, wie ihr durch diese geheimen Markierungen und diese geheimen Codes kontrolliert werdet, müsst ihr den Unterschied der Wahrnehmung in der linken und rechten Gehirnhälfte verstehen, und ihr müsst verstehen, wie die Sprache funktioniert und ihr müsst verstehen, wie das Gesetz funktioniert, was das Gesetz eigentlich ist.

Und wenn man das Recht an sich betrachtet, gibt es zwei Arten von Recht auf der Erde, es gibt Naturrecht und von Menschen gemachtes Recht. Wenn wir das Naturrecht als das Gesetz des Lichts bezeichnen, d.h. als weißes Gesetz, dann sehen wir, dass das vom Menschen geschaffene Gesetz das Gesetz der Dunkelheit ist, d.h. das schwarze Gesetz. Was glaubt ihr, warum nennt man das Gesetzbuch das schwarze Gesetz?

Erkennt, was sie tun, Leute! Sie lehren uns, in Sprachen zu denken. Wenn man erst einmal gelernt hat, wie man buchstabiert, und wenn man gelernt hat, Wörter als etwas Aufgeschriebenes zu betrachten, dann haben die Wörter Macht über uns.

Aber es ist ein Zauber (spell), es ist ein Glamour, deshalb nennt man es buchstabieren (spell), und den meisten Menschen ist nicht klar, dass sie beim Buchstabieren auch zaubern. Black’s Law, das Rechtsbuch, ist nicht wirklich ein Rechtsbuch, sondern eben ein Schwarzbuch, ein Buch mit Zaubersprüchen.

Sie können all diese Regeln auf Papier niederschreiben und ihr glaubt plötzlich, dass sie für euch gelten, aber nur, weil ihr buchstabieren könnt, nur, weil die Zaubersprüche euch durch euren Glauben an diese geschriebene Sprache festhalten, während die wirkliche Sprache tatsächlich gesprochen wird und das wirkliche Gesetz bekannt ist. Wir alle wissen, was richtig und falsch ist, wir alle haben ein angeborenes Gefühl für Gut und Böse.

Aber indem wir Wörter aufschreiben und buchstabieren, können wir beginnen, die Denkweise der Menschen zu formen und sie dazu bringen, innerhalb von Parametern zu handeln, die außerhalb des natürlichen Gesetzes, außerhalb eines weißen Gesetzes existieren, woraufhin sie nun innerhalb des schwarzen Gesetzes handeln

Viele Sprachen, viele alte Sprachen wie Hebräisch, Aramäisch, Sanskrit und sogar Chinesisch, werden nicht buchstabiert.

Ihr werdet feststellen, dass es ein Symbol gibt, das ein ganzes Wort ausdrückt, und das Symbol kann ein anderes Wort ausdrücken, wenn es in Verbindung mit anderen Symbolen verwendet wird, wie z.B. im Hebräischen, wo es sechs Bedeutungen für jeden Buchstaben gibt und jeder Buchstabe ist dennoch ein echtes Wort. Das ist keine Sprache, die buchstabiert wird.

Eine weitere interessante Sache am Englischen ist, dass das Englische eine direkte phonetische Umkehrung (reversal) des Hebräischen ist. Wir sprechen also im Grunde alle rückwärts, wenn wir Englisch sprechen.

Wir sprechen Laute, die völlig unnatürlich für den natürlichen Rhythmus und die natürlichen Klänge sind, aber es sind die Schreibweise und die Symbolik, die in der Sprache enthalten sind, die das mentale und psychologische Kontrollgitter bilden. Und das Gleiche gilt für Zahlen und Geometrie.

Euch fällt auf, dass es oft geheime Zahlen gibt. Die Zahl 33 scheint ein häufig wiederkehrendes Thema zu sein, 42, 322, die Zahl 9, die Zahl 11, alle diese Zahlen werden häufig verwendet und man glaubt daher, dass sie eine bestimmte Bedeutung haben, und viele Menschen verbringen viel Zeit mit Gematrie und dem Studium dieser Zahlen und versuchen herauszufinden, was diese Magie ausmacht und wie sie funktioniert.

Das Gleiche gilt für die Geometrie. Die Freimaurer platzieren überall Symbole, sie platzieren Muster und Symbole in der Architektur und im Aufbau des Straßennetzes, sie platzieren überall Obelisken, sie platzieren ihre Symbolik, wo sie nur können

Diese Dinge sind für Leute gedacht, die eine Art von Wissen über das Okkulte haben und damit begonnen haben, dieses Kontrollsystem zu untersuchen und nach all diesen esoterischen Informationen zu forschen. Aber sie wurden dort angebracht, um die Forscher zu kontrollieren und in die Irre zu führen. Versteht bitte, sie haben die Zahlen und die Symbolik dort platziert, damit ihr sie bemerkt und danach sucht!

Ihr würdet nicht durch dieses System eingeschränkt werden, ihr würdet nicht außerhalb des natürlichen Gesetzes handeln, ihr würdet bei allem, was ihr tut, das Richtige tun, wenn euch nicht beigebracht worden wäre, an die Macht des geschriebenen Wortes zu glauben.

Und so wird dieses geschriebene Wort euch dazu bringen, außerhalb eures moralischen Kompasses zu agieren, um innerhalb des schwarzen Rechts zu agieren, anstatt im natürlichen Recht.

Und wenn ihr das bemerkt und merkt, dass etwas furchtbar falsch ist, wollt ihr wissen, wer die kontrollierende Instanz ist. Also fangt ihr an, der Sache nachzugehen, und ihr stellt fest, dass es überall Symbolik gibt, und das regt euch an. Ihr seid an etwas dran, ihr habt ein Geheimnis entdeckt.

Und jeden Moment, den ihr damit verbringt, nach der Symbolik zu suchen, die Zahlen zu zählen und die versteckten Bedeutungen in den Worten zu finden, achtet ihr nicht auf eure Umgebung und handelt nicht nach dem Naturgesetz.

Ihr tut nicht in allen Bereichen das Richtige. Ihr geht nicht mit der Situation um, weil ihr zu sehr damit beschäftigt seid, in den Kaninchenbau zu gehen, um herauszufinden, was die Magie ist. Und genau das ist die Magie.

Die Magie ist die Tatsache, dass ihr jetzt abgelenkt seid und eure Köpfe in diesem Kaninchenbau steckt und ihr euch nicht mit eurer Umgebung beschäftigt.

So funktioniert die Magie, und deshalb haben sie sie dort platziert.

Wie funktioniert die globale Gedankenkontrolle?

Wir leben in einer Welt, in der eine immer größer werdende Kluft zwischen Realität und eigenem Erleben klafft. Die Herren der Wahrnehmung üben ihre Macht über die ahnungslosen Untertanen des Staates (Bürger) mit voller Lizenz von eben diesen Menschen aus, die sie manipulieren – indem sie die Zustimmung der Kontrollierten einholen. Der Durchschnittsmensch glaubt, dass seine Meinungen, Weltanschauungen und Entscheidungen seine eigenen sind, während er gleichzeitig die verborgenen Hände der Manipulation, die sein Handeln lenken, nicht sehen kann oder will.

Reality Management

Reality Management ist ein informeller Begriff, der sich auf die Methoden bezieht, mit denen Bürger von den wirklichen Tatsachen getrennt werden können, hauptsächlich durch die Produktion falscher Wahrnehmungen, die das undisziplinierte Individuum mit der Wahrheit verwechselt.

Fast jede bedeutende Bewegung der Veränderung in den letzten hundert Jahren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Musik, Politik, Religion, soziale Reformen, und vor allem die New-Age-Bewegung, sind zweifellos Facetten einer versteckten und heimtückischen Agenda, die Jahrzehnte zurückgeht.

Während all dies hoffnungslos entmutigend klingt, basiert die Agenda auf der Tatsache, dass ein Individuum sich lieber selbst befriedigt und körperlichen und emotionalen Vergnügungen frönt, als sich der Wahrheit zu stellen und durch sie gestärkt zu werden. Mit anderen Worten, diese Formen der Manipulation durch Massen-Gedankenkontrolle und Social Engineering wirken nur auf ein verschlafenes Bewusstsein, das sich dafür entscheidet, nicht kritisch zu denken, einen Schein zu hinterfragen und lieber einer Wohlfühl-Lüge zu glauben, als der Sache auf den Grund zu gehen und eine Wahrheit zu entdecken, die schwer zu akzeptieren ist.

Als erwachender Mensch ist es wichtig, das Ausmaß und den Umfang von Social Engineering und Realitätsmanagement zu verstehen, das sich in das Gewebe der modernen Gesellschaft eingewoben hat. Die Agenten eines solchen Systems sind nicht irgendwelche schattenhaften Gestalten – obwohl es sie gibt – es sind die Menschen selbst, die durch ihren Wunsch, unwissend und schlafend zu bleiben, zu Agenten genau des Systems werden, von dem sie sich befreien wollen.

Kurz gesagt, Unwissenheit ist das, was diese Kontrollsysteme gedeihen lässt. So wird nur ein Individuum, das den Mut hat, sich den härtesten Wahrheiten in der Welt und vor allem sich selbst zu stellen und den langsamen und oft unbequemen Prozess zu beginnen, seine Abhängigkeit von einer kranken und unangepassten Gesellschaft aufzugeben, ein gewisses Maß an innerer Findungsheilung und persönlicher Befreiung.

Die Denkfabrik der Denkfabriken – Das Tavistock Institute of Human Relations

Das Tavistock-Institut ist die Denkfabrik, die alle Denkfabriken der Welt kontrolliert. Das Tavistok-Institut oder The Tavistok Institute of Human Realations (TIHR) untersucht, wie sich größere Massen von Menschen verhalten und wie das Massenbewusstsein reagiert und die Umwelt regieren könnte. Außerdem glaube ich, dass das Institut Verbindungen zu britischen Freimaurerlogen hat.

Die Schulbildung spielt natürlich auch eine große Rolle bei der Programmierung der Bevölkerung, aber die mächtigsten und am weitesten verbreiteten Bildungswerkzeuge sind die Massenmedien. Diese sollen ein breites Publikum durch die Verbreitung von Informationen auf natürliche (gesprochene oder geschriebene Sprache, Plakate) oder technologische (Radio, Fernsehen, Kino, Internet) Weise erreichen. Im Laufe der Zeit hat die gesellschaftliche Elite alle großen Massenmedien dominiert und ist nun in der Lage, deren Inhalte zu bestimmen.

Der Trick ist einfach. Die Elite muss nur die gleichen einfachen Lügen in den Medien wiederholen, und das Volk wird sie ohne Zweifel glauben. Dies verleiht den Lügen eine unwiderstehliche Aura der Glaubwürdigkeit. Der Spezialist für Massen-Gehirnwäsche L. Wolfe erklärt weiter:

„Wie die Tavistock-Forscher zeigten, war es wichtig, dass die Opfer der Massen-Gehirnwäsche nicht wissen, dass ihre Umgebung kontrolliert wird; es sollte also eine Vielzahl von Informationsquellen geben, deren Botschaften leicht variiert werden können, um das Gefühl der externen Kontrolle zu verbergen. „

Wolfe spezifizierte, dass der Inhalt unterhaltsam sein sollte und den Menschen stets den Eindruck vermitteln sollte, dass sie immer die Wahl zwischen verschiedenen Nachrichten und Quellen hätten. Daher bleiben die gleichen, sich wiederholenden Informationen hinter unterschiedlichen und ansprechenden Erscheinungsbildern verborgen.

Geschichte und Struktur des Tavistock-Instituts

Um 1920 wurde das Tavistock-Institut zum Zentrum für das Studium des menschlichen Verhaltens, der Gedankenkontrolle, der Propaganda und der sozialen Manipulation. Das in London ansässige Unternehmen expandierte mit Finanzierung durch die Rockefeller Foundation (die üblichen Verdächtigen) nach Übersee.

Drei Elemente machen das Institut ungewöhnlich, wenn nicht sogar einzigartig: es hat die Unabhängigkeit, sich vollständig selbst zu finanzieren, ohne staatliche oder andere Subventionen; die Ausrichtung der Aktionsforschung platziert es zwischen, aber nicht in der Welt der Wissenschaft und der Beratung; und sein Themenspektrum umfasst Anthropologie, Ökonomie, Organisationsverhalten, Politikwissenschaft, Psychoanalyse, Psychologie und Soziologie.

Die Ideologie der amerikanischen Stiftungen wurde vom Tavistock Institute of Human Relations in London entwickelt. 1921 stiftete der Duke of Bedford, Marquise von Tavistock, der 11. Herzog, dem Institut ein Gebäude, um die Auswirkungen von Granateneinschlägen auf britische Soldaten, die den Ersten Weltkrieg überlebt hatten, zu untersuchen. Bei der 1922 durchgeführten Studie mit dem Namen „Shock Shell“ ging es nicht darum, den traumatisierten Soldaten zu helfen, sondern zu berechnen, wann sie „geistig zerbrechen“ würden.

Das Tavistock-Institut hat seinen Hauptsitz in London. Sein Prophet, Sigmond Freud, ließ sich in Maresfield Gardens nieder, als er nach England zog. Er erhielt eine Villa von Prinzessin Bonaparte. Tavistocks Pionierarbeit in der Verhaltensforschung, die auf Freuds Modellen zur „Kontrolle“ von Menschen basiert, etablierte es als weltweites Zentrum der Gründungsideologie. Sein Netzwerk erstreckt sich heute von der Universität Sussex bis in die USA über das Stanford Research Institute, Esalen, MIT, Hudson Institute, Heritage Foundation, Center of Strategic and International Studies in Georgetown (wo Mitarbeiter des State Dept. ausgebildet werden), US Air Force Intelligence, Rand und Miter Corporation.

Das Personal der Firma ist verpflichtet, sich einer Indoktrination in einer oder mehreren dieser von Tavistock kontrollierten Institutionen zu unterziehen. Ein Netzwerk von geheimen Gruppen, die Mont Pelerin Society , die Trilaterale Kommission , die Ditchley Foundation und der Club of Rome , sind die Schnittstellen für Anweisungen an das Tavistock-Netzwerk.

Das Tavistock-Institut entwickelte die Techniken der Massen-Gehirnwäsche, die erstmals experimentell an amerikanischen Kriegsgefangenen in Korea eingesetzt wurden. Ihre Experimente mit Methoden der Massenkontrolle wurden in der amerikanischen Öffentlichkeit weit verbreitet, ein klandestiner und doch ungeheuerlicher Angriff auf die menschliche Freiheit durch die Modifizierung des individuellen Verhaltens durch die moderne Psychologie.

Der deutsche Flüchtling Kurt Lewin wurde 1932 Direktor von Tavistock. Er kam 1933 in die Vereinigten Staaten und gründete die Harvard Psychology Clinic, aus der die Propagandakampagne hervorging, die darauf abzielte, die amerikanische Öffentlichkeit gegen Deutschland aufzubringen und die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg zu verwickeln.

1938 unterzeichnete Roosevelt ein Geheimabkommen mit Churchill, das die Souveränität der USA an England abtrat, weil es zustimmte, dass die Special Operations Executive die US-Politik kontrollieren durfte. Um dieses Abkommen umzusetzen, schickte Roosevelt General Donovan zur Indoktrination nach London, bevor er das OSS (heute die CIA) unter der Schirmherrschaft von SOE-SIS . Das gesamte OSS-Programm wie auch die CIA haben immer nach den Richtlinien des Tavistock-Instituts gearbeitet.

Das Tavistock-Institut initiierte die zivilen Massenbombenangriffe von Roosevelt und Churchill rein als klinisches Experiment für Massenterror und zeichnete die Ergebnisse auf, während sie die „Versuchskaninchen“ beobachteten, die unter „kontrollierten Laborbedingungen“ reagierten. Alle Tavistock- und amerikanischen Gründungstechniken haben ein einziges Ziel: die psychologische Kraft des Individuums zu brechen und es hilflos zu machen, sich den Diktatoren der Weltordnung entgegenzustellen. Jede Technik, die dazu beiträgt, die Einheit der Familie und die ihr anerzogenen Prinzipien der Religion, der Ehre, des Patriotismus und des Sexualverhaltens zu zersetzen, wird von den Tavistock-Wissenschaftlern als Waffe der Massenkontrolle eingesetzt.

Die Methoden der Freudschen Psychotherapie induzieren bei den Behandelten eine dauerhafte psychische Erkrankung, indem sie ihren Charakter destabilisieren. Dem Opfer wird dann geraten, „neue Rituale der persönlichen Interaktion“ zu etablieren, d.h. sich kurzen sexuellen Begegnungen hinzugeben, die die Teilnehmer tatsächlich durch ihr Leben ohne stabile persönliche Beziehungen treiben und ihre Fähigkeit zerstören, eine Familie zu gründen oder zu erhalten. Das Tavistock-Institut hat in den Vereinigten Staaten eine derartige Macht entwickelt, dass niemand mehr in irgendeinem Bereich Bedeutung erlangt, wenn er nicht bei Tavistock oder einer seiner Tochtergesellschaften in Verhaltenswissenschaften ausgebildet wurde.

Henry Kissinger , dessen kometenhafter Aufstieg zur Macht ansonsten unerklärlich ist, war ein deutscher Flüchtling und ein Schüler von Sir John Rawlings-Reese bei SHAEF. Dr. Peter Bourne, ein Psychologe des Tavistock-Instituts, wählte Jimmy Carter nur deshalb zum Präsidenten der Vereinigten Staaten, weil Carter ein intensives Gehirnwäscheprogramm absolviert hatte, das von Admiral Hyman Rickover in Annapolis durchgeführt wurde. Das „Experiment“ der Zwangsintegration in den USA wurde von Ronald Lippert vom OSS und dem American Jewish Congress organisiert. Das Programm zielt darauf ab, das Gefühl des Individuums für die eigene Identität zu brechen. Tavistock kontrolliert die National Education Association über das Stanford Research Institute. Das Institut für Sozialforschung im Nationalen Ausbildungslabor „wäscht“ (MK Ultra) die führenden Kader.

Dass das gesamte US-Raumfahrtprogramm neun Jahre lang verschrottet wurde, damit die Sowjets aufholen konnten, geht auf Tavistock zurück. Der Bruch war in einem Artikel von Dr. Anatol Rapport beantragt und sofort von der Regierung die völlige Mystifizierung aller NASA-Mitglieder gewährt.

Eine weitere große Tavistock-Abteilung ist die Wharton School of Finance an der University of Pennsylvania. Ein einziger gemeinsamer Nenner identifiziert die gemeinsame Tavistock-Strategie – Drogenkonsum. Das berüchtigte MK-Ultra-Programm der CIA, bei dem ahnungslosen CIA-Beamten LSD verabreicht wurde und ihre Reaktion wie „Versuchskaninchen“ studiert wurde, führte zu mehreren Todesfällen.

Die US-Regierung musste Millionen an Schadensersatz an die Familien der Opfer zahlen, die Täter wurden jedoch nie angeklagt. Das Programm entstand, als die Sandoz AG, ein Schweizer Pharmaunternehmen im Besitz der SG Warburg Co. in London, Lysergsäure [LSD] entwickelte. Roosevelts Berater, James Paul Warburg , Sohn von Paul Warburg , der den Federal Reserve Act schrieb, und Neffe von Max Warburg , der Hitler finanzierte, gründete das Policy Studies Institute, um die Droge zu fördern. Das Ergebnis war die LSD-„Gegenkultur“ der 1960er Jahre, die „Studentenrevolution“, die mit $ 25 Millionen von der CIA finanziert wurde.

Teil von MK Ultra war der Human Ecology Fund; die CIA bezahlte auch Dr. Herbert Kelman aus Harvard, um weitere Experimente zur Bewusstseinskontrolle durchzuführen. In den 1950er Jahren finanzierte die CIA umfangreiche LSD-Experimente in Kanada. Dr. D. Ewen Cameron, Präsident der Canadian Psychological Association und Direktor des Royal Victorian Hospital, Montreal, erhielt hohe Zahlungen von der CIA, um 53 Patienten große Dosen LSD zu verabreichen und ihre Reaktionen aufzuzeichnen; die Patienten wurden wochenlang mit Medikamenten ruhig gestellt und erhielten dann einen Elektroschock.

Eine der wichtigsten, aber wenig bekannten Aktivitäten der Rockefeller Foundation waren ihre Techniken zur Kontrolle der weltweiten Landwirtschaft. Ihr Direktor, Kenneth Wernimont, etablierte von Rockefeller kontrollierte Landwirtschaftsprogramme in ganz Mexiko und Lateinamerika. Der unabhängige Bauer ist eine große Bedrohung für die Weltordnung, weil er für sich selbst produziert und weil seine Produkte in Kapital umgewandelt werden können, was ihm Unabhängigkeit verleiht. In Sowjetrussland glaubten die Bolschewiken, sie hätten die totale Kontrolle über das Volk erlangt; sie waren bestürzt, als sie ihre Pläne durch die hartnäckige Unabhängigkeit der Kleinbauern, der Kulaken, bedroht sahen. Mehr dazu ein anderes Mal.

Stalin befahl der OGPU, alle Lebensmittel und Tiere der Kulaken zu beschlagnahmen und Sie auszuhungern. Der Chicago American vom 25. Februar 1935 hatte eine Schlagzeile auf der Titelseite: SIX MILLION PERISH IN SOVIET FAMINE; Farm cultures have been confiscated, they and their animals are starving.

Die Kommunistische Partei, die Partei der Bauern und Arbeiter, hat die Bauern vernichtet und die Arbeiter versklavt. Viele totalitäre Regime haben festgestellt, dass der Kleinbauer ihr größter Stolperstein ist. Das französische Reich des Terrors richtete sich nicht gegen die Aristokraten, von denen viele mit ihnen sympathisierten, sondern gegen die Kleinbauern, die sich weigerten, ihr Getreide den Revolutionstribunalen im Tausch gegen die wertlosen Zuteilungen zu überlassen. In den Vereinigten Staaten führen die Stiftungen derzeit denselben Vernichtungskrieg gegen den amerikanischen Bauern.

Die traditionelle Formel von Land und Arbeit für den Landwirt hat sich geändert, weil der Landwirt Kaufkraft benötigt, um Industriegüter zu kaufen, die er für seine Betriebe benötigt. Wegen dieses Kapitalbedarfs ist der Bauer besonders anfällig für die Manipulation der Zinssätze durch die Weltordnung, die ihn in den Bankrott treibt. Genau wie in der Sowjetunion in den frühen 1930er Jahren, als Stalin den Kulaken befahl, ihre kleinen Parzellen aufzugeben, um in den Kolchosen zu leben und zu arbeiten, ist der amerikanische Kleinbauer mit der gleichen Art von Zerstörung konfrontiert, die ihn zwingt, sein kleines Stück Land aufzugeben, um ein Vertragsarbeiter für die großen Agrarkonzerne zu werden.

Sobald der Bürger sich der wahren Rolle der Stiftungen bewusst wird, kann er die hohen Zinsen, die hohen Steuern, die Zerstörung der Familie, die Degradierung der Kirchen in Foren für Revolutionen, die Untergrabung der Universitäten in CIA-Senkgruben der Drogensucht und die Regierungshallen in Verstehenskanälen der internationalen Spionage und Intrigen sehen. Der amerikanische Bürger kann nun verstehen, warum jeder Bundesagent gegen ihn ist; die Alphabet-Agenturen, das FBI, IRS, CIA und BATF müssen dem Bürger den Krieg erklären, um die Programme der Stiftungen zu betreiben.

Die Stiftungen stehen in direktem Widerspruch zu ihren Statuten, die sie dazu verpflichten, „gemeinnützig“ zu arbeiten, weil sie keine Spenden gewähren, die nicht Teil eines politischen Ziels sind. Die Anklageschrift hat nie bestritten, dass das Heritage AEI-Netzwerk mindestens zwei KGB-Maulwürfe in seinem Stab hat. Der Einsatz von Geheimdienstmitarbeitern als „gemeinnützige“ Mitarbeiter, wie es bei der Rot-Kreuz-Mission in Russland 1917 geschah, offenbart die finsteren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Ziele, die die Weltordnung von den Stiftungen verlangt, die sie durch ihre „Vermächtnisse“ erreichen kann.

Es handelt sich dabei nicht nur um Steuerbetrug, weil die Stiftungen nur für wohltätige Zwecke steuerbefreit sind, sondern auch um kriminellen Syndikalismus, um Verschwörung zu Verbrechen gegen die Vereinigten Staaten von Amerika, Verfassungsrecht 213, Corpus Juris Secundum 16. Zum ersten Mal wird die enge Verflechtung des Stiftungssyndikats durch die Namen der Hauptgründer deutlich – Daniel Coit Gilman, der den Peabody Fund und den John Slater Fund gründete und zum Gründer des General Education Board (heute Rockefeller Foundation) wurde; Gilman, der 1856 auch den Russell Trust gründete, wurde später mit Andrew Dickson White (Russell Trust) und Frederic A. Delano zum Gründer der Carnegie Institution. Delano war auch ein Gründungsmitglied der Brookings Institution und der Carnegie Endowment for International Peace.

Daniel Coit Gilman gründete die Russell Sage Foundation mit Cleveland H. Dodge von der National City Bank. Diese Gründungsmitglieder sind eng mit dem Federal Reserve System, dem War Industries Board des Zweiten Weltkriegs, dem OSS des Zweiten Weltkriegs und der CIA verbunden.

Ihre Hauptziele waren und sind die Organisation des kulturellen Wandels durch das Aufzwingen von Chaos und die Manipulation bestimmter Gruppen. Mit einem Budget von rund 6 Mrd. USD für 2012 besteht sie heute aus 10 Institutionen, 400 Tochtergesellschaften und 3.000 Arbeitsgruppen. Tavistock betreibt insgeheim mächtige multinationale Konzerne wie Rand Corp. (Medien, Politik, Kommerz, Gesundheit, Bildung, Verteidigung), die Miter Corp. (Verteidigung, Einkommen, Nationale Sicherheit), das Stanford und Hudson Institute, das Institute for Policy Studies, das Institute for the Future, die National Training Laboratories, die Brookings Institution, die Plan and Research Corporation, das International Institute for Applied Behavioral Sciences und natürlich das Council on Forein Relations etc (wo haben wir das schon mal gehört?).

„Ohne Tavistock hätte es keinen Ersten und Zweiten Weltkrieg gegeben, keine bolschewistische Revolution, keinen Korea-, Vietnam-, Serbien- und Irakkrieg. Ohne Tavistock würden die Vereinigten Staaten nicht vorschnell zerfallen und zusammenbrechen. “ -John Coleman.

Mind Control – Wie die Masse an den Fäden hängt ihre Saiten

Wie kann man das machen? Mit welchen Techniken könnte man leicht eine ganze Gesellschaft manipulieren, ohne dass eine kritische Masse überhaupt von der Manipulation erfährt?

Avram Noam Chomsky ist einer der bekanntesten amerikanischen Linguisten der Gegenwart, der durch die Verbindung der wissenschaftlichen Disziplinen Linguistik, Kognitionswissenschaften und Informatik deren Entwicklung vor allem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts stark beeinflusst hat. In seinem kurzen Text „10 Strategies to Manipulate Society Completely“ fasst er treffend zusammen, wie ein vollständig kontrollierter Informationsfluss eine Gesellschaft leise, aber sehr tiefgreifend manipulieren kann:

Strategien zur vollständigen Manipulation der Gesellschaft

1. Aufmerksamkeit umkehren
Das Schlüsselelement bei der Kontrolle der Gesellschaft besteht darin, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf unwesentliche Ereignisse zu lenken, um sie von wichtigen Informationen über tatsächliche Veränderungen durch die politischen und wirtschaftlichen Führungsgremien abzulenken. Diese Strategie ist der Eckpfeiler, der ein grundlegendes Interesse an den Bereichen Bildung, Wirtschaft, Psychologie, Neurobiologie und Kybernetik verhindert. So wendet sich die öffentliche Meinung von den wirklichen gesellschaftlichen Problemen ab, berieselt und abgelenkt von unwichtigen Dingen. Die Gesellschaft soll beschäftigt werden, sie soll beschäftigt werden, sie soll beschäftigt werden, damit sie keine Zeit hat, über irgendetwas nachzudenken, entsprechend dem Niveau eines Tieres. (Fußball, Serien, Talkshows, Prominente, Drogen und vor allem eine 40h Arbeitswoche; Teile und herrsche: rechts gegen links, arm gegen noch ärmer, weiß gegen schwarz)

2. Probleme erstellen und die Lösung bereitstellen
Diese Methode wird als „Problem-Reaktion-Lösung“ bezeichnet. Es wird ein Problem oder eine Situation geschaffen, um eine Reaktion bei den Empfängern auszulösen, die dann ein präventives Vorgehen erwarten. Verbreiten Sie Gewalt oder stiften Sie blutige Anschläge an, damit die Gesellschaft eine Verschärfung von Rechtsnormen und Gesetzen auf Kosten der eigenen Freiheit akzeptiert. Oder eine Wirtschaftskrise heraufbeschwören, um eine radikale Beschneidung von Grundrechten und den Abbau von Sozialleistungen zu rechtfertigen. [Falscher Flaggenterror-> Krieg und Gesetzesänderungen, Detailbilder, ohne die junge Männer nicht in den Krieg ziehen oder sich Sprengstoffgürtel umschnallen würden]

3. Stufe Änderungen
Verschieben Sie die Grenzen der Veränderungen allmählich, Schritt für Schritt, Jahr für Jahr. Auf diese Weise wurden die neuen radikalen sozioökonomischen Bedingungen in den Jahren 1980 und 1990 (Neoliberalismus) umgesetzt: ein Minimum an Zertifikaten, Privatisierung, Unsicherheit, und was der nächste Tag bringt, ist Elastizität, Massenarbeitslosigkeit, Einfluss auf die Höhe des Einkommens , das Fehlen von Garantien für faire Lohnarbeit. (Allmähliche Gewöhnung: Massenüberwachung, schädliche Technologie, bargeldlose Gesellschaft, Zensur von ‚unangemessenen Inhalten‘ / Upload-Filter, etc.].

4. Aufschieben von Änderungen
Die nächste Möglichkeit zur Akzeptanz einer Veränderung, die die Gesellschaft nicht will, besteht darin, sie als „schmerzhaftes Muss“ darzustellen, damit die Gesellschaft ihre Einführung in der Zukunft zulässt. Es ist einfacher, zukünftige Opfer zu akzeptieren, als sich ihnen sofort auszusetzen. Darüber hinaus hat die Gesellschaft die naive Tendenz, negative Veränderungen als „alles wird gut“ zu beschreiben. Diese Strategie gibt den Bürgern mehr Zeit, sich der Veränderung bewusst zu werden und die Akzeptanz in eine Art Resignation umzuwandeln. [„Ich muss mich doch nicht verstecken“, „So ist es nun mal“, „Die Menschheit ist sowieso im Arsch.“, „Nächste Legislaturperiode dann …“].

5. Sprechen Sie mit der Menge, wie Sie mit kleinen Kindern sprechen würden
Sie werden durch Argumente manipuliert oder sogar durch einen herablassenden Ton, wie er typischerweise in einem Gespräch mit Kindern oder geistig Behinderten verwendet wird. Je mehr Sie das Bild vor Ihrem Gesprächspartner vernebeln wollen, desto eher werden Sie auf diese Technik zurückgreifen. Und warum? Wenn Sie mit einer Person sprechen, als wäre sie 12 Jahre alt, dann deshalb, weil Sie ihr genau das suggerieren wollen. Sie wird höchstwahrscheinlich unkritisch reagieren oder so antworten, als wäre sie tatsächlich 12 Jahre alt. [Staatliche Bevormundung, der Staat sagt Ihnen, was wahr und was falsch ist, was Sie Ihrem Körper zufügen dürfen und was nicht, Wahnsinn in der Bürokratie, usw.].

6. Konzentrieren Sie sich auf Emotionen, nicht auf Reflexion.
Der Missbrauch des emotionalen Aspekts ist eine klassische Technik zur Umgehung der rationalen Analyse und des gesunden Menschenverstands eines Individuums. Darüber hinaus öffnet eine emotionale Ansprache Ideologien, Bedürfnissen, Ängsten und Unruhe Tür und Tor, um Impulse und bestimmte Verhaltensweisen im Unterbewusstsein hervorzurufen. [Angst, Gewalt und Sex in den Medien: Schaffung von Sucht durch die Stimulierung von Grundbedürfnissen, was die Kontrolle erleichtert].

7. Versuchen Sie, die Unwissenheit der Gesellschaft zu erhalten
Die Masse sollte die Methoden und Steuerungstechniken nicht erkennen können. Bildung, die den unteren Schichten der Gesellschaft angeboten wird, sollte so einfach wie möglich sein, so dass akademisches Wissen für sie nicht nachvollziehbar ist. [Bildung auf einzelne Fakten fokussieren, nicht darauf, alle Fächer zueinander in Beziehung zu setzen und zu einem Gesamtkonzept (dem großen Ganzen) zusammenzufügen; also nur linke Gehirnhälfte, Bildungschance an Einkommen gekoppelt, damit der Pöbel dumm bleibt, usw.].

8. Lassen Sie die Bevölkerung glauben, dass sie durchschnittlich ist.
Erreichen Sie, dass die Bürger zu glauben beginnen, dass es normal und zeitgemäß ist, dumm, vulgär und ungebildet zu sein . [Reality-Shows, fokussieren die Massen auf Oberflächlichkeiten, propagieren unerreichbare und falsche Ideale].

9. Widerstand umrechnen in
Schlechtes Gewissen, um der Gesellschaft zu suggerieren, dass sie aufgrund mangelnder Intelligenz, Kompetenz oder Anstrengung die alleinige Schuld an ihrem Versagen trägt. Das „System“ wirkt so einem Aufbegehren der Bevölkerung entgegen, indem es dem Bürger suggeriert, er sei an allen Übeln schuld und damit sein Selbstwertgefühl mindert. Dies führt zu Depressionen und der Blockierung weiterer Aktionen. Ohne Aktion gibt es keine Revolution! [„Ich kann sowieso nichts dagegen tun, wozu ist der Mensch da“].

10. Lernen Sie Menschen besser kennen als Sie selbst
In den letzten 50 Jahren hat der wissenschaftliche Fortschritt eine Kluft zwischen dem Wissen, das der Allgemeinheit zur Verfügung steht, und dem, das einer engen Elite vorbehalten ist, geschaffen. Dank der Biologie, der Neurobiologie und der angewandten Psychologie erlangte das „System“ Wissen über die menschliche Realität sowohl im physischen als auch im psychischen Bereich. Gegenwärtig kennt das „System“ den Menschen, den einzelnen Bürger, besser als er sich selbst und hat somit eine größere Kontrolle über den Einzelnen. (Tavistock-Institut oder das AK Rice Institute als „Vordenker“, andere Think Tanks als „Ausführende“, die sich auf die jeweiligen gesellschaftlichen Bereiche beziehen).

Mit diesem Wissen und mehr werden wir Tag für Tag einer Gehirnwäsche unterzogen, die von Wissenschaftlern des Tavistock-Instituts und seinen vielen Ablegern auf der ganzen Welt geschaffen wurde, um uns als ultimatives Ziel zu versklaven, ohne dass wir es bewusst wahrnehmen. Die Weltelite hat die Macht und das Geld, unser Leben zu beeinflussen.

Terror – Heutige Massen-Gedanken-Kontrolle präsentiert von Tavistock

Es ist effektiver, die Gesellschaft durch Gedankenkontrolle zu steuern als durch physischen Zwang. Die Ereignisse des 11. September und der „Krieg gegen den Terror“ sind vor allem Massen-Gehirnwäsche-Übungen.

Der deutsche Psychiater Kurt Lewin entwickelte das Denken hinter dem 11. September. In dem Buch „Mind Control World Control“ (1997) schreibt Jim Keith:

„Lewin wird ein Großteil der ursprünglichen Tavistock-Forschung über Massen-Gehirnwäsche zugeschrieben, die die Ergebnisse von wiederholtem Trauma und Folter [von Individuen] anwendet, um die Gesellschaft als Ganzes zu kontrollieren.“

„Wenn Terror auf breiter Basis in eine Gesellschaft hineingetragen werden kann“, erklärte Lewin, „dann kehrt die Gesellschaft zu einer tabula rasa zurück, zu einem leeren Brett, zu einer Situation, in der Kontrolle leicht von außen eingeführt werden kann. „

Mit anderen Worten: Durch die Schaffung von kontrolliertem Chaos kann die Bevölkerung an den Punkt gebracht werden, an dem sie sich bereitwillig einer größeren Kontrolle unterwirft. Lewin behauptete, dass die Gesellschaft in einen Zustand gebracht werden muss, der einer „Situation in der frühen Kindheit“ entspricht. Er nannte dieses soziale Chaos „Fluidität“. „(Seite 44)

Die Planer der Elite haben 9/11 wegen seines Schockwertes entworfen. In der Folgezeit konnten sie einer fassungslosen Bevölkerung ein Sicherheitsdispositiv aufzwingen, eine teure militärische Aufrüstung und einen Krieg in Afghanistan und im Irak. Keith zitiert einen Tavistock-Forscher, Dr. William Sargent, Autor von „Battle for the Mind“: A Physiology of Conversion and Brainwashing „(1957):“ Verschiedene Arten von Glaubenssätzen können implantiert werden, nachdem die Gehirnfunktion ausreichend gestört wurde durch … bewusst herbeigeführte Angst, Wut oder Erregung. “ (48)

Dieser Entwurf wurde lange vor dem 11. September 2001 erstellt. Die offizielle Geschichte dieser Tragödie wird nicht hinterfragt. Es gab keine Trümmer im Pentagon. Alle drei Gebäude wurden durch Sprengstoff zerstört. Unsere „Führer“ sind Komplizen bei der Ermordung von über 3.000 Amerikanern und der Zerstörung einer amerikanischen Ikone. (mehr dazu ein anderes Mal) Der Plan sieht vor, die USA in eine „Weltregierung“ zu verwandeln, die von Zentralbankern mit Sitz in London kontrolliert wird. Unsere kulturelle, wirtschaftliche und politische Elite ist an der laufenden Verschleierung beteiligt.

Zukunftsschock

Die meisten politischen und kulturellen Ereignisse werden von der Elite für ihre psychologische Wirkung entworfen. JFK hätte auf eine humanere Weise entsorgt werden können. (Er hatte viele gesundheitliche Probleme.) Stattdessen schoss man ihn wegen seines Schockwertes ab, in den Worten von Mort Sahls, „wie einen Hund auf der Straße“.

Jim Keith: „Das Kennedy-Attentat war ein Anschlag des britischen Geheimdienstes, d.h. von Tavistock, und sein Ziel war es, das amerikanische Bewusstsein in einen fast komatösen Zustand zu versetzen, um es umzuprogrammieren, der übliche Tavistock modus operandi.“ S.143)

Das Gleiche gilt für die Morde an Martin Luther King und Robert Kennedy. Das alles gipfelte in der Verprügelung der Demonstranten auf dem Demokratischen Kongress 1968 in Chicago. Danach wandte sich meine Generation nach innen, wie wir programmiert wurden. „Turn on, tune in, drop out“, sagte der CIA-finanzierte Rattenfänger Timothy Leary.
„[“ Ich meine, für wen sollte ich arbeiten, den KGB? „, scherzte Leary. (Keith S.99) Leary wusste nicht, dass es keinen großen Unterschied gab.]

Viele junge Leute wurden nach Jerry Garcias Grateful Dead zu „Totenköpfen“. Keith schreibt:

„Ein internes Memo des FBI aus dem Jahr 1968 erwähnt den Einsatz der Band ‚Grateful Dead‘ als Mittel, um jugendlichen Dissens und Rebellion in freundlichere und nicht bedrohliche Richtungen zu lenken. Sie leisteten einen wichtigen Dienst, indem sie den Fokus vieler junger Menschen auf Drogen und Mystik lenkten und sie von der Politik ablenkten. „(179)

Keith geht auf die CIA-Verbindungen bei der Schaffung von Mind Control Kulte verwendet, um „kontrollierte Chaos“ zu schaffen dokumentieren. Dazu gehören die Symbionesian Liberation Army, Jim Jones, Charles Manson, Scientology, die Vereinigungskirche, Son of Sam und Heaven’s Gate. Auch die Ermordung von John Lennon steht damit in Verbindung. (183)

Um das Bild auf den neuesten Stand zu bringen (um 2006), gibt es die Ermordung von Prinzessin Diana, Columbine, die Sprengung der Dämme in New Orleans, den Brand schwarzer Kirchen und die Vogelgrippe. (Nach 2006, Sandy Hook, Nizza, Paris, London, Toronto … die Fälle von Terrorismus unter falscher Flagge sind zu zahlreich, um sie aufzuzählen.) Was wir haben, ist ein andauernder geheimer Krieg der Zentralbanker gegen die Gesellschaft, eine knallharte psychologische Folter, die die Gesellschaft aus dem Gleichgewicht bringen oder verunsichern soll.

Teile und herrsche – Wählen Sie Ihre Seite

Eines der Werkzeuge, die in den Mainstream-Medien ständig verwendet werden, ist es, ein Problem innerhalb einer einfachen Schwarz-Weiß-Polarität zu formulieren. Der durchschnittliche Mainstream-Leser weiß nicht, dass das Problem tatsächlich in einer sehr eingeschränkten Weise formuliert wird – er glaubt, dass er über ein Thema so liest, wie es ist, untermauert durch Fakten. Aber oft ist das nicht der Fall und man muss genauer hinschauen, lassen Sie mich das anhand des Themas Waffenkontrolle erklären.

In dem New Yorker Artikel von Margaret Talbot geht es um die Frage, ob endlich eine schärfere Waffenkontrollgesetzgebung durch den Kongress kommen wird; vermutlich mit dem Ziel, die gesamte Zivilbevölkerung zu entwaffnen. Die Polarität der Debatte wird auf diese Weise deutlich: In der einen Ecke haben wir Waffenkontrollbefürworter, jene „vernünftigen“ Menschen, die sich offensichtlich um die Kinder der Nation sorgen und jedes Mal trauern, wenn die Nachricht kommt, dass ein oder mehrere Menschen bei einer „sinnlosen“ (lies: vermeidbaren) Schulschießerei getötet wurden. In der anderen Ecke haben wir Befürworter des Waffenbesitzes, eine eklektische Sammlung von Bürgern, die zu denken scheinen, dass ihr wahrgenommenes Recht, eine Waffe zu besitzen, die Bedeutung des gelegentlichen unglücklichen Todes eines oder mehrerer Kinder der Nation übertrumpft. Umfragen und Statistiken werden bequem verwendet, um diese Unterscheidung zu unterstützen. Ein 2017 Pew Research Studie wird verwendet, um uns zu sagen, dass die Hälfte aller Waffenbesitzer sagen, Waffenbesitz ist wesentlich für ihre Identität, „so kommen wir offensichtlich zu dem Schluss, dass Waffenbesitzer einen Mangel an Selbstwertgefühl haben.

Und natürlich ist kein Mainstream-Waffenkontrolldebattenartikel vollständig, ohne ein altehrwürdiges Märchen über die NRA einzuführen, die verdächtigt wird, die allgemeine Stimme der Waffenbefürworter zu sein (auch wenn der Artikel zugibt, dass die meisten Waffenbesitzer keine NRA-Mitglieder sind). Die NRA und ihre mächtige politische Lobby werden als der einzige Grund dargestellt, warum die Waffenkontroll-gesetzgebung in den Vereinigten Staaten so schwach ist. Und wieder, basierend auf „wissenschaftliche Analyse“, der Artikel behauptet, in der Lage sein, objektiv zu charakterisieren die NRA (und damit die meisten der Waffenbesitz Befürworter) als eine Organisation, die völlig aus der Realität ist, und sagen, es würde alles auf seine Agenda zu folgen:

„Die Führer und Mitglieder der Organisation benutzten eine bemerkenswert konsistente Reihe von Worten, um ihre Identität zu beschreiben: ‚gesetzestreu‘, ‚friedlich‘, ‚patriotisch‘, ‚freiheitsliebend‘ und ‚Durchschnittsbürger‘. Ihre Gegner waren ‚unamerikanisch‘, ‚tyrannisch‘, ‚kommunistisch‘ und ‚élitisch‘. „

Die Realität ist jedoch, dass die NRA wenig oder gar nichts mit der Waffenkontrolldebatte zu tun hat, die in den Herzen und Köpfen der aufmerksamen Bürger stattfindet. In der Tat, es ist nicht wirklich eine Debatte, so viel wie es ist ein mögliches Gespräch, das zu selten inmitten der Ablenkung und feurige Rhetorik von den Mainstream-Medien gefördert bekommt. Und das Gespräch dreht sich um diese Frage: wird die Nation besser bedient werden, wenn sie eine bewaffnete Bürgerschaft hat?

Einige mögen sich fragen, welches mögliche Argument für die Vorteile der bewaffneten Staatsbürgerschaft angeführt werden könnte. Nun, der offensichtlichste erste Schritt ist zu untersuchen, warum den Menschen der Vereinigten Staaten dieses Recht überhaupt gewährt wurde. Es gibt eine Fülle von Aussagen der Gründerväter, die darauf hindeuten, dass das „Recht, Waffen zu tragen“ des Zweiten Verfassungszusatzes auf der Fähigkeit und dem Willen der Bürger basiert, ihre Freiheiten zu bewahren und die ultimative Kontrolle über die Macht ihrer Regierung zu haben. Dieses Zitat von Jefferson beschreibt, was damit gemeint ist:

„Welches Land kann seine Freiheiten bewahren, wenn seine Machthaber nicht von Zeit zu Zeit gewarnt werden, dass ihr Volk den Geist des Widerstands bewahrt? Lasst sie ihre Waffen ergreifen. “ – Thomas Jefferson, Brief an James Madison, 20. Dezember 1787

Die Gründerväter waren sich der Tatsache bewusst, dass Regierungen dazu neigen, zu Werkzeugen einer fremden Macht und letztlich zur Tyrannei zu werden. Deshalb haben sie in der Verfassung klar festgehalten, dass es das Recht und die Pflicht der Bürger ist, sich jedem Versuch der Regierung zu widersetzen, die Freiheit und Selbstbestimmung, die der Allgemeinheit gewährt wurde, einzuschränken und zu kontrollieren.

Wenn wir ein ernsthaftes, ausgewogenes Gespräch über Waffenkontrolle führen wollen, wird es nicht in Worten und Bildern von zerschmetterten Kindern enden, die sich von schrecklichen Vorfällen erholen – Vorfälle, die, nebenbei bemerkt, oft bemerkenswerte Ungereimtheiten enthalten, die von der gleichen Hand ausgeführt werden, die versucht, die Abrüstung voranzutreiben. Aber das ist das Thema eines ganz anderen Artikels. Es genügt zu sagen, dass jedes ernsthafte Gespräch über Waffenkontrolle beinhalten muss, ob die Bürger der Nation es mit einer tyrannischen Autorität zu tun haben oder nicht. Eine Umfrage unter begeisterten Waffenbesitzern würde wahrscheinlich häufiger mit „Ja“ als mit „Nein“ beantwortet werden.

Diese Taktik wird die ganze Zeit von den MSM verwendet, unabhängig von dem Thema, es wird immer so dargestellt, als ob es nur zwei Perspektiven zu einem Thema gibt und dies zwingt Sie, eine Seite zu wählen und macht Sie blind für die Realität. Teile und herrsche. Sie bringen uns durch Suggestion dazu, die falschen Fragen zu stellen: Sind Sie konservativ oder liberal? Links oder rechts? Gegen Waffen oder für Amok? Trump oder Hillary? Nationalist oder „Refrugees Welcome“? Beide Seiten fühlen sich richtig an, aber die Realität ist, dass beide Narrative von der gleichen Quelle angetrieben werden.

Man könnte meinen, wir sind intelligenter geworden seit den Tagen, als die Bauern von den Königen regiert wurden. Doch mit der Intelligenz kommt auch ein entscheidender Vorteil der Könige zum Vorschein: die Arroganz. Denn wer sich nicht mehr wie in früheren Jahrhunderten für einen einfachen Bauern hält, der weder lesen noch schreiben kann, sondern für einen halbwegs gebildeten bürgerlichen Familienvater, der gerne mal innehält, wenn er den Kulturteil einer als „renommiert“ angepriesenen Tageszeitung aufschlägt und dabei seinen Bildungsabschluss vortäuscht, der verteidigt seine Weltanschauung nicht nur gegen die herrschende Klasse – in unserem Fall die Regierung und die höheren Eliten in Finanz und Militär – sondern vor allem gegen die Opposition und eben jene Teile des „Pöbels“, die nicht ganz seiner Meinung entsprechen. Mit der sich in der Moderne abzeichnenden Intellektualisierung der einfachen Bevölkerung entsteht eine unsägliche Eitelkeit, die „links“ und „rechts“, „liberal“ und „etatistisch“ daran hindert, sich gegen die Herrschenden zu vereinen, um sich gegen die von den Eliten begangenen Machtmissbräuche wie Überwachung, Krieg und Verarmung bewusst zu wehren.

Damit sich die Bevölkerung auch bei den kriminellsten Machenschaften der Regierungen, Eliten und Militärs des westlichen Imperiums nicht versöhnt, um gegen die Herrschenden vorzugehen, muss die Eitelkeit des politischen „Rechts“-„Links“-Denkens ausgenutzt werden, um sie zu teilen.

Auf diese Weise wird in der Öffentlichkeit bewusst in lauten Kategorien gesprochen. Von „Sozialisten“, „Sozialdemokraten“, „Kommunisten“, „Liberalen“, „Konservativen“, „Patrioten“, „Verschwörungstheoretikern“, „Chaoten“, „Radikalen“, „Spießern“, „Experten“, „Humanisten“, „Pragmatikern“, „Antiamerikanern“ und „Putin-Verstehern“ ist die Rede. Dass die meisten von ihnen eines gemeinsam haben: nämlich die oppositionelle Haltung gegenüber dem westlichen Imperium, wird nicht erwähnt.

Je mehr wir in kleine Fragmente aufgeteilt sind, desto schwächer sind wir. Je mehr wir unsere Aufmerksamkeit auf das ‚Anders-Sein‘ unserer Mitmenschen richten, desto weniger erkennen wir, was wir gemeinsam haben. Und während wir noch damit beschäftigt sind, die neuesten Wahlergebnisse zu diskutieren und unsere Wutausbrüche über die ‚Scheiß-Linken‘, die ‚Scheiß-Rechten‘, die ‚faulen Hartzer‘ oder die ‚dummen Verschwörungstheoretiker‘ in irgendwelche Rechenzentren, Institutionen wie das Tavistock-Institut oder den CFR zu schicken, läuft alles weiter wie geplant. Business as usual.

Durch die Trennung verlieren wir auch das Gefühl für das, was uns allen eigentlich wichtig ist: Ein völlig frei bestimmtes Leben in Harmonie, ohne Machthaber und Fremdbestimmung. Die Trennung und das Chaos haben den meisten Menschen die Vorstellung genommen, dass so etwas möglich ist. Die meisten sind so hoffnungslos abhängig vom Beherrschtwerden geworden, dass sie ihr eigenes Sklavendasein jederzeit der Unabhängigkeit vorziehen würden. Und das ist gewollt. Es ist aber nicht unmöglich, wir Menschen sind unglaublich mächtige Wesen und im Vergleich zu unseren Herrschern in gigantischer Zahl. Sobald wir uns in Empathie üben, den Fernseher für immer abschalten, keine Zeitungen mehr kaufen.

Die bittere Wahrheit

Das Wichtigste in unserem Leben ist, dass wir Opfer einer elitären Gedankenkontrolle sind. Wir wurden darauf trainiert, apathisch, trivialitätsorientiert und egoistisch zu sein.

Wir leiten unsere Werte, Identität, Bedeutung und Liebe aus unseren Familienrollen ab. Frauen wurden einer Gehirnwäsche unterzogen, um die weibliche Rolle aufzugeben und für die männliche Rolle zu kämpfen. Eine Frau, die sich dem Mann, dem Haus und den Kindern widmet, wurde stigmatisiert. Dies ist Teil des langfristigen Programms der Elite, um die Institutionen der Ehe und der Familie auszurotten.

Nach 90 Jahren Forschung betrifft die wichtigste Entdeckung Tavistocks die Sexualität von Kindern. Diese hat einen großen Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung. Frühe sexuelle Stimulation erzeugt Erwachsene, deren emotionale Entwicklung der eines neurotischen Kindes ähnelt. Ihre zweite Entdeckung steht im Zusammenhang mit Stress. Tavistock-Forscher fanden heraus, dass Menschen, die unter kontrolliertem Stress stehen, kindlicher werden und unter dem Druck von Gleichaltrigen fest verankerte Überzeugungen aufgeben, um sich der öffentlichen Meinung anzupassen. Das erklärt, warum die Massenmedien so sehr auf Sex, Gewalt und angstinduzierenden Botschaften bestehen. Wir werden zu verängstigten, unterwürfigen Kindern, die versuchen, dem Stress des Alltags durch emotionale Masturbation zu entkommen – Fernsehen, Radio, CDs, DVDs, Filme und Videospiele.

Schon in jungen Jahren werden wir hauptsächlich von Disney (aber auch von anderen) mit unterschwelligen, vor allem sexuellen Botschaften gefüttert.

Diese Bilder sind alle echt, wer die Filme zu Hause hat, kann sie sich anschauen. Dies ist auch nur eine sehr kleine Auswahl, es gibt noch viel mehr, ich werde einen ganzen Artikel darüber schreiben. Unterschwellige Botschaften funktionieren, sie umgehen den bewussten Verstand und gehen direkt ins Unterbewusstsein. Nicht nur Disney, sondern auch andere Werbungen/Filme, insbesondere Alkohol- und Tabakwerbung, sind voll von unterschwelligen Sex- oder Todessymbolen, da diese an unsere Urinstinkte appellieren und uns leichter kontrollierbar machen. Aber wie gesagt, das würde jetzt den Rahmen sprengen.

Westliche Menschen verbringen vier + Stunden pro Tag, das Äquivalent von zwei Monaten im Jahr oder neun Jahren im Leben, hypnotisiert von einem Fernseher, ohne sich der Auswirkungen dieser Tätigkeit auf sich selbst bewusst zu sein. Sie haben fast aufgehört, mit Freunden, Nachbarn, der Gemeinde und sogar der Familie zu interagieren. Sie verbringt ihre Freizeit in imaginären Beziehungen mit fiktiven Figuren auf dem Bildschirm.

Einige US-Statistiken zeigen uns das Ausmaß des Phänomens: 99% der Haushalte haben mindestens ein Fernsehgerät; es gibt 2,24 Fernseher pro Familie; der Fernseher bleibt 7 Stunden am Tag an; 66% essen vor dem Fernseher. Die Sucht beginnt direkt nach der Geburt, denn 30% der Kinder im Alter von 0 bis 1 Jahr und 47% der 5 bis 8-Jährigen haben Fernseher in ihren Zimmern. Ein typisches US-Kind verbringt 3,5 Minuten pro Woche in einem sinnvollen Gespräch mit einem Elternteil, aber 1680 Minuten pro Woche vor dem Fernseher. Ist das der Grund, warum das Fernsehen als „einäugiger Babysitter“ bezeichnet wird? Bis sie 65 Jahre alt sind, haben die meisten Menschen 2.000.000.000 TV-Werbespots gesehen. Dieses Phänomen wird mehr und mehr global.

Die gesamte Weltbevölkerung ist vom Fernsehen abhängig geworden. Wenn Sie sich dazu entschließen, die Fernsehgewohnheit aufzugeben, werden Sie psychologische Entzugserscheinungen erleben, die genauso schwerwiegend sein können wie die, die mit Drogen- oder Alkoholmissbrauch zusammenhängen. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit bei Kindern – von der 11% der 6- bis 17-Jährigen in den USA betroffen sind – und der Werbung, da die beliebtesten Werbespots Junk Food beinhalten. Eine Studie zählte mehr als 200 Junk-Food-Werbungen während der vierstündigen Zeichentrickfilme am Samstagmorgen im Fernsehen in den USA. Im Vergleich zum Radiohören ist das Fernsehen effektiver, weil es Bilder gibt. Je mehr es zu einer bestimmten Nachrichtenmeldung gibt, desto greifbarer erscheint sie und desto geringer ist die Chance, dass die Menschen ihre Richtigkeit in Frage stellen. Das hat der Medienexperte Hal Becker einmal gesagt:

„Ich kenne das Geheimnis, wie man den Durchschnittsamerikaner dazu bringt, alles zu glauben, was ich von ihm will. Lassen Sie mich einfach das Fernsehen kontrollieren…. Man zeigt etwas im Fernsehen und es wird zur Realität. Wenn die Welt außerhalb des Fernsehers den Bildern widerspricht, versuchen die Menschen, die Welt so zu verändern, dass sie zu den Bildern im Fernsehen passt. „

TV-Programmierung

Wie kommt es, dass die Elite so erfolgreich war, die volle Kontrolle über das Fernsehprogramm zu übernehmen? Mit der Unterstützung der Regierung. Politiker stimmen ab und verabschieden Gesetze, die große Fernsehsender gegenüber kleineren bevorzugen und es unabhängigen Ideen schwer machen, den Äther zu erreichen. Noch besser ist, dass die meisten Länder ihre eigenen desinfizierten staatlichen Fernsehsender haben.

Und ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es seit ein paar Jahren vor jeder Nachrichtensendung nur noch einen Countdown gibt, gefolgt von runden, schwingenden und rotierenden Animationen.

Tavistock beeilte sich bereits in den 1940er Jahren, die Auswirkungen des Fernsehens auf das menschliche Verhalten zu untersuchen. Die Forscher entdeckten, dass 30 Sekunden nach Beginn des Fernsehens das Gehirn automatisch beginnt, Alphawellen zu erzeugen, einen veränderten Bewusstseinszustand. Der Zuschauer geht in einen tranceähnlichen Modus über, eine Art leichte Hypnose. Die gesamte Aufmerksamkeit ist auf den Bildschirm gerichtet, während der Rest der Umgebung ignoriert wird. In diesem halbbewussten Zustand werden sie sehr empfänglich für die in den Programmen enthaltenen Botschaften, vor allem für die speziell für diesen Zweck erstellte Werbung.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Genau so versetzt ein Hypnotiseur seinen Patienten in Trance und öffnet sein Unterbewusstsein, so dass er für Suggestionen empfänglicher wird. Massenhypnose! Wahrscheinlich auch eine Errungenschaft der Forschung des Tavistock-Instituts. Schauen Sie sich dieses Video unbedingt an, die Animationen beginnen bei 5:30, aber es lohnt sich, das ganze Video anzuschauen:

Das Fernsehen begann in den 1950er Jahren an Popularität zu gewinnen und die Elite hat nun mehr als 60 Jahre Erfahrung gesammelt, verteilt auf drei Generationen von Zuschauern. Die Ergebnisse sind überwältigend. Die Menschen sind nicht mehr logisch, weil ihre Meinungen und Ideen direkt aus dem Fernsehen kommen. Die Bilder bestätigen, was man hört. Dieser Filter der TV-Meinungen wird automatisch über Ihre tägliche Realität gelegt und Sie sind zu passiven Mitgliedern einer vernetzten Gesellschaft geworden und können nicht mehr logisch denken, sprechen oder schreiben. Für sie sind Bilder und Wissen gleichbedeutend.

In Europa ist die Gewalt im Fernsehen genauso kritisch wie in Amerika. Spezialisierte Sender wie Baby TV und Baby First senden rund um die Uhr Programme für Babys. Wenn Kleinkinder ein Jahr alt sind, sehen sie mindestens eine Stunde pro Tag fern. Statistiken aus dem Jahr 1988 zeigten, dass die Fernsehzuschauer während einer Woche 670 Morde, 15 Vergewaltigungen, 848 Schlägereien, 419 Schüsse oder Explosionen, 11 bewaffnete Raubüberfälle, 8 Selbstmorde, 32 Geiselnahmen, 27 Folterszenen, 9 Entfesselungen, 13 Strangulationen und 11 Kriegsszenen erlebten. Heutzutage sind diese Arten von Ereignissen nicht mehr auf die späten Stunden beschränkt. Québecs beliebter Sender TQS präsentierte den Film Terminator um 18:30 Uhr – gerade noch rechtzeitig für Kinder. Übrigens war das Tavistock-Institut auch stark an den Bewusstseinskontrollprogrammen der CIA beteiligt. Dr. William Sargent vom Tavistock-Institut, berichtet in seinem 1957 erschienenen Buch „Battle for the Mind- A Physiology of Coversion and Brain-Washing“, das auf Lewins Theorien basierte, dass er zur Zeit des MKULTRA Mind Control Programms der CIA dort gearbeitet hat:

„Bei vielen Menschen können sich verschiedene Glaubenssätze einnisten, nachdem die Gehirnfunktion durch zufällig oder bewusst ausgelöste Angst, Wut oder Erregung ausreichend gestört wurde. Von den Folgen, die durch solche Störungen hervorgerufen werden, sind die häufigsten ein vorübergehend beeinträchtigtes Urteilsvermögen und eine erhöhte Suggestibilität. Seine verschiedenen Gruppenmanifestationen werden manchmal unter dem Begriff „Herdentrieb“ zusammengefasst und treten am spektakulärsten im Krieg, bei schweren Epidemien und in allen ähnlichen Zeiten gemeinsamer Gefahr auf, die die Angst und damit die individuelle und massenhafte Suggestibilität erhöhen“.

Das funktioniert bei Individuen (genannt traumbasierte Gedankenkontrolle), aber auch bei großen Kollektiven. Eine nervöse, verängstigte oder schwer traumatisierte Gesellschaft ist eher bereit, unangenehme Veränderungen ungefragt zu akzeptieren. Ich werde bald sehr ausführlich über das MK ULTRA-Programm der CIA berichten.

Angriff auf eine Gegenbewegung – von „Verschwörungstheoretikern“ bis „Fake News“

Trotz der immer wiederkehrenden Ungereimtheiten vieler Weltereignisse (vor allem bewaffneter Konflikte), die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte ziehen und immer wieder zu den gleichen Persönlichkeiten, Think Tanks und Organisationen führen, führt die bloße Notiz von Zweifeln daran zu allen medial verbreiteten Narrativen, schnell zu einem Satz: Du bist ein Verschwörungstheoretiker!

Sobald der Stempel auf der Stirn ist, hat die Person jede Glaubwürdigkeit verloren und wird nicht mehr angehört, und wenn, dann nur um sich über sie lustig zu machen. Der Stempel wird auch oft benutzt, um Menschen zum Schweigen zu bringen. An Verschwörungs-„Theorien“ glauben schließlich nur ungebildete Idioten und zu denen will man nicht gehören, also hält man den Mund, auch wenn einem Fragen in den Sinn kommen, die die Medien nicht erklären können. Und überhaupt, wenn es so wäre, dann stünde es doch in der Zeitung, bekommen Sie zu hören. Wenn man nicht aufhört, Fragen zu stellen, wird man oft aggressiv gegen sich selbst, da man sich als Person angegriffen fühlt, sobald die Überzeugungen, mit denen man sich ein Leben lang identifiziert hat, ins Wanken geraten.

Es ist rein menschlich, dass tief sitzende, antrainierte Überzeugungen wie „der Staat will nur das Beste für uns“, „die Medien berichten neutral“ oder „wir können alles ändern, wenn wir nur die richtige Partei / den richtigen Präsidenten an die Macht wählen“ nur schwer aufzugeben sind und Zweifel an diesen sehr beunruhigend sind. Schließlich basiert sehr viel in unserem gesellschaftlichen Zusammenleben auf diesen (meist unbewussten) Überzeugungen. Eine Täuschung auf einer so fundamentalen Ebene tut weh und die meisten Menschen können / wollen sie einfach nicht akzeptieren, selbst wenn die Beweise für sie offen liegen würden.

Hallo Mr.Anderson

Ich nenne das gerne den „Agent Smith“-Effekt, angelehnt an den sehr allegorischen ersten Matrix-Film. Die Person, mit der man eben noch sorglos gesprochen hat, wird plötzlich ganz anders, sobald man bestimmte Triggerwörter erwähnt oder Themen anspricht. So wie der Hypnotiseur seinen Patienten auf einen bestimmten Trigger konditionieren kann, reagiert die Gesellschaft automatisch auf bestimmte Worte. Ohne sich dessen bewusst zu sein, verwandelt er sich in einen metaphorischen Agenten des Systems, der das System wie ferngesteuert mit aller Kraft verteidigt. Menschen, die sich der Wahrheit verpflichtet fühlen (wie Neo), werden wieder „auf Linie“ gebracht. Und zwar durch sich selbst kopierende Smith-Agenten, die ihre soziale Programmierung schützen und alles angreifen, was ihnen wieder zugelaufen ist.

Wird ein solches Verhalten von außen gesteuert?

Wie oben erläutert, hat das Tavistock-Institut (und andere) über viele Jahrzehnte hinweg die Mentalität und das Verhalten ganzer Gesellschaften studiert, manipuliert und entscheidend verändert. Auch die Möglichkeiten des Social Engineering sind seit der massenhaften Nutzung des Internets (insbesondere sozialer Netzwerke) viel präziser und mächtiger geworden.

Durch die globale Vernetzung ist es aber auch einfacher geworden, Informationen zu verbreiten, die das offiziell gewünschte Narrativ wiederholen. Eine neue Taktik war gefragt: Wie kann die Deutungshoheit beibehalten werden? Wie kann der Gegenbewegung, die auf die Lügen hinweist, der Schwung genommen werden? Kann die Gegenbewegung auch kontrolliert werden? Wie kann man eine Kettenreaktion verhindern?

Indem Sie wie bisher vorgehen: Psychologische Kriegsführung.

Psy-Op-Taktik # 1: ‚Verschwörungstheoretiker‘ – Ein von der CIA entwickelter Begriff

Verschwörungstheoretiker. Diesen Begriff hört man mittlerweile überall. So inflationär, dass er bereits seine eigentliche Bedeutung verloren hat. Was viele aber nicht wissen, ist, dass dieser Begriff schon vor langer Zeit von unseren Verdächtigen, der CIA, als psychologische Waffe eingeführt wurde.

Ein durchgesickertes CIA-Memo aus dem Jahr 1967 zeigt ziemlich genau, wie die CIA plant, den Begriff „Verschwörungstheoretiker“ zu verwenden, um jeden zum Schweigen zu bringen, der die offiziellen Regierungserzählungen in Frage stellt. Vor allem die Leute, die ein paar Jahre zuvor (sehr berechtigte) Zweifel an der Ermordung von John F. Kennedy hatten und der Warren-Kommission bei ihrer Untersuchung nicht trauten. Schon damals glaubten 47% der US-Bevölkerung nicht, dass Hervey Lee Oswald allein gehandelt haben könnte. Das Misstrauen kommt nicht von ungefähr, das Kennedy-Attentat ist eines der lächerlichsten Vertuschungsversuche der Geschichte, darüber werde ich in diesem Artikel noch ausführlicher berichten. Auf jeden Fall mussten die Attentäter … äh … ich meine die CIA musste handeln und den öffentlichen Diskurs wieder unter ihre Kontrolle bringen.

Zu diesem Zweck haben sie mehrere Taktiken entwickelt, die sie ihren Agenten in diesem Memo als Leitfaden offenlegen:

1. Politiker und Journalisten sollen das offizielle Narrativ vorantreiben (Mockingbird-Projekt, hallo nochmal)

2. das „Verschwörungsgerede“ weitgehend als „kommunistische Propaganda“ abgetan werden sollte (klingt das bekannt? Nein? Hier sind ein paar Erinnerungen: ‚Putins Internet-Trolle‘ , ‚Russische Fake-News zur Wahlmanipulation‘ )

3. Kritiker sollten mit der Behauptung abgewehrt werden, dass sie politische oder finanzielle Interessen haben, dass sie Schlussfolgerungen ziehen, bevor es Beweise gibt, oder dass ihre Forschung hektisch oder ungenau ist.

Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass Verschwörungen dieses Ausmaßes nicht möglich wären, weil so viele ihren Mund halten müssten. Dieses Argument (das, wie wir sehen, von der CIA öffentlich gemacht wurde) wird oft als Gegenargument gegen das Argument gehört, dass Verschwörungen unmöglich sind.

Das ist ein unglaublich schwaches Argument. Die US-Regierung hat immer wieder bewiesen, dass sie in der Lage ist, sehr große Geheimnisse für sehr lange Zeit geheim zu halten. Für das Manhattan-Projekt (den Bau der ersten Atombombe) wurde mitten in der Wüste eine völlig neue Stadt gebaut, in der tausende Wissenschaftler und Militärs jahrelang arbeiteten und deren Existenz bis zum Abwurf völlig geheim war, nicht einmal der damalige Präsident wusste davon . Oder die NSA, deren bloße Existenz trotz tausender Mitarbeiter 30 Jahre lang völlig geheim blieb, die des NRO blieb 50 Jahre lang geheim. Bis heute gibt es jederzeit große Projekte, bei denen eine große Gruppe von Menschen etwas jahrzehntelang erfolgreich verbergen kann.

Und außerdem gibt es reichlich Leute, die reden, was bei einer solchen Behauptung oft übersehen wird (wenn man weiß, wo man sie findet). Damit dies jedoch von den Massen nicht geglaubt wird und sie nicht auf den Titelseiten landen, hat die CIA gerade die Verleumdungskampagne der Verschwörungstheoretiker eingeleitet, sowie strategische Platzierungen in den Medien (Projekt Mockingbird enthielt unter anderem Agenten in der Washington Post, der NY Times, CNN, CBS und News Week). Nun fragen Sie sich, warum dieses Dokument nicht in einer großen Zeitung gedruckt wurde.

Schon 1967 ist die CIA so vorgegangen und wenn man Presseberichte durchgeht, die zur Zeit des Memos veröffentlicht wurden, findet man immer wieder Formulierungen, die teilweise wortwörtlich (!) nach den Vorschlägen dieses Memos geschrieben wurden. Natürlich kommt einem sofort der NIST-Report zu 9/11 in den Sinn, nicht wahr? Auch dort gab es bestimmt Richtlinien. Die CIA macht heute das Gleiche. Seitdem wird der Kampfbegriff „Verschwörungstheorie“ als Waffe der psychologischen Kriegsführung nach jedem großen Weltereignis eingesetzt.

So auch in Deutschland. Vor allem seit 2015/2016 werden wir von den Medien mit diesem Begriff und mit Diffamierungskampagnen und Putin-Fake-News-Geblubber überschwemmt. Vor allem in Comedy / Kabarett / Talkshows / Filmen wird der Begriff Verschwörungstheoretiker mit Klischees gleichgesetzt, meist kombiniert mit einem Lachsoundtrack, der dem Publikum die gleiche Reaktion suggerieren soll.
Keine Frage, ein Projekt wie Mockingbird und die „Verschwörungstheorie“-Abwehrattacken der CIA sind auch heute noch im Einsatz, heute mehr denn je.

Apropos CIA: Bereits in den 1960er Jahren testete die CIA unterschwellige Botschaften an der US-Bevölkerung. Der Hymne, die jeden Tag nach Ende der Sendung im Fernsehen ausgestrahlt wurde, wurden unterschwellige Botschaften hinzugefügt, wie z. B.:

VERTRAUEN SIE DER US-REGIERUNG, GOTT IST REAL, GOTT SCHAUT ZU, REBELLION WIRD NICHT TOLERIERT, GEHORCHEN SIE VERBRAUCHEN, GEHORCHEN, VERBRAUCHEN. MK ULTRA. MK NAOMI.

Kein Scherz. Und das kam spät am Abend, als sich das Gehör der meisten Zuschauer bereits im Alpha-Wellen-Zustand befand. Die brave, patriotische Nachkriegszeit bekommt einen wirklich gruseligen Beigeschmack. Sehen Sie sich dieses Video an, am besten in 0,25-facher Geschwindigkeit.

Auch Konsumkonzerne und Disney nutzen seit Jahrzehnten unterschwellige Botschaften.

Psy-op-Taktik # 2: Fake-News-Angriff auf eine Gegenbewegung

Fake News. Dieses Wort wurde vom Collins Dictionary offiziell zum Wort des Jahres 2017 gekürt. Und das nicht ohne Grund. Obwohl es zuerst durch Trump bekannt wurde, ist es mittlerweile überall zu hören. Die Geschichte von Fake News im Internet und dem Untergang der Wahrheit wird mantraartig von allen großen Zeitungshäusern erzählt. Die Wahrheit ist natürlich nur von den millionenschweren Medienkonzernen gepachtet worden. Schließlich müssen sie nicht lügen, keine versteckten Agenden, keine kommerziellen Interessen, keine Fehler.

Aber die anderen: Sie wollen nur Buchverkäufe und Klicks, um möglichst viel Geld zu generieren, die anderen sollen ungenau sein, und wenn sie keine Rassisten sind, dann zumindest von Russland bezahlte Spione, die mit ihrer Propaganda die ahnungslose Bevölkerung verwirren sollen.

Das ist das Narrativ, das seit zwei Jahren in den Massenmedien wiederholt wird. Alle sind sich wieder einig, schließlich ist die Existenz aller Medienhäuser bedroht, die in Auflagen, Einschaltquoten und Seitenaufrufen zusammenbrechen. Aber bedroht von wem? Wer sind die „Anderen“?

Die anderen sind die sogenannten „alternativen Medien“. Blogs, Websites, Videokanäle, Podcasts, Zeitschriften, Bücher, Radiosendungen. Jeder, der will, kann etwas beitragen und jeder, der will, kann sie jederzeit konsumieren und das meiste davon ist kostenlos. Sie sind in fast allen Medien vertreten. Was macht sie also so „alternativ“? Es sind ihre Inhalte, die sich stark von denen der großen MSM unterscheiden. Es gibt keine ablenkende Konversation und die Nachrichten sind völlig anders und enthalten Informationen, die in den MSM entweder gar nicht, zusammenhanglos oder einfach falsch dargestellt werden. Das Einzige, was an den „alternativen“ Medien so „alternativ“ ist, ist, dass sie Dinge ins offene Licht rücken, die Regierungen, Geheimdienste, Militärs und mächtige und einflussreiche Familien lieber im Dunkeln halten würden. Kurz gesagt: Wenn die Stannie-Medien ihren Job richtig machen würden, gäbe es die alternativen Medien nicht. Und ohne die globale Vernetzung des Internets wären die Geheimnisse auch leichter geheim zu halten, weil es dort nicht so leicht ist, Einfluss zu kaufen. Oder wann haben Sie das letzte Mal ein Original CIA / FBI / NSA / DARPA / NASA-Dokument in den MSM gesehen?

Das Fake-News-Narrativ dient dazu, unabhängige (ergo unkontrollierbare) Nachrichtendienste zu beruhigen, vor allem solche, die sich mit der Unterwanderung der Medien auseinandersetzen. Dabei werden sie immer schamloser und, um ehrlich zu sein, auch immer dümmer. Die Washington Post war eine der ersten, die die unbegründete Behauptung aufstellte, alle „alternativen Medien“ seien russische Propagandisten. Das Ganze wurde nicht untermauert, außer von einer Website, die von jedem hätte hochgeladen werden können (ganz zu schweigen von der NSA). Massive Facebook-Seiten, die von normalen Menschen betrieben werden, werden gelöscht. Alles basiert auf dem Russland-hackt-unsere-Demokratie Unsinn, der bis heute nicht ein einziges Mal dokumentiert worden ist. Die tausendfache Wiederholung einer Lüge verleiht ihr jedoch eine unwiderstehliche Aura der Glaubwürdigkeit. Dies ist übrigens eine Erkenntnis aus denMK-Ultra-Programmen der CIA, auch bekannt als „psychic-driving“, man hat herausgefunden, dass man durch tausendfaches Abspielen der gleichen Information eine Person dazu bringen kann, alles zu glauben, vor allem, wenn sich die Person in einem deprivierten Zustand befindet (so wie unsere Gesellschaft in ständiger Angst gehalten wird). Die New York Times erhielt sogar den Pulitzer-Preis für ihren russischen Hacking-Hoax, aber wie wir wissen, ist das nicht unbedingt ein Zeichen von Kreditwürdigkeit (siehe die KZ-Geschichte des TIME Magazine im Bosnienkrieg).

Moment mal, ich bin ein russischer Bot und weiß einfach nichts davon? 😛.
Seitdem hat sich nichts geändert. Mal sehen, wie viele Jahrzehnte es diesmal dauern wird, bis das „Fake News“-Memo ans Licht kommt.

Wie kommen wir da wieder raus?

Unsere Möchtegern-Meister wenden enorme Mengen an Geld, Zeit und Energie auf, um sicherzustellen, dass wir, die es wagen, den Status quo in Frage zu stellen (die Erwachenden), niemals unser wahres Potenzial erreichen. Wir gehen von der ersten Phase der Einweihung, die sich oft sehr schmerzhaft und traumatisch anfühlt, bis zum Ausruhen auf einer Wiese, die von der anderen Seite grüner zu sein schien, nur um angesichts von so viel scheinbar endlosem Leid machtlos zu werden. Es gibt Tage, an denen ich in die Welt hinausschaue und mich frage, ob ich die Einzige bin, die sieht, wie zerbrochen die Dinge sind, und den Schmerz der anderen so tief empfindet wie ich. Aber dann stelle ich fest, dass die meisten meiner Begleiter tatsächlich den gleichen tiefen Schmerz empfinden und genauso unsicher sind, was sie als Nächstes tun sollen, wie ich es bin.

Ich habe nicht alle Antworten, aber ich weiß, dass wir jetzt nicht aufhören können. Ich fasse es als persönliches Kompliment auf, zu wissen, dass die Steuerung sich darauf verlässt, nicht so viel zu tun, wie ich kann. Und ich denke, Sie, die Sie diese Worte lesen, sollten das auch tun.

Bleiben Sie also nicht stehen in Ihrem Streben nach Veränderung, aber denken Sie daran, dass es von innen heraus beginnt. Wir können uns nicht auf Phrasen und Wohlfühlglauben ausruhen, die wahrscheinlich Teil einer Agenda der Manipulation sind.

Ich denke, der Weg, den persönlichen Fortschritt zu messen, ist, sich selbst zu fragen – werde ich gütiger, liebevoller und ehrlicher mit mir selbst und anderen? Wenn ich die Wahl habe, meine Überzeugungen in Frage zu stellen und eine größere Wahrheit zu enthüllen, tue ich das? Und denke ich für mich selbst, entwickle ich persönliches Urteilsvermögen, kritisches Denken und inneres Wissen darüber, was die Wahrheit ist, so dass ich mich verändern kann, um sie so weit wie möglich zu verkörpern? Ich frage mich regelmäßig nach diesen Dingen, und manchmal bin ich schockiert, wie weit ich vom Weg abgekommen bin.

Seien wir ehrlich, unsere Arbeit als eine erwachende Bevölkerung ist nicht einfach. Wir müssen uns selbst heilen und versuchen, anderen zu zeigen, dass sie das Gleiche tun können, während wir von allen Seiten durch einen Non-Stop-Social-Tech-Angriff und Einschüchterung von denen um uns herum angegriffen werden, die nur wollen, dass wir Cola trinken, eine Decke mit falscher Zufriedenheit um uns wickeln, uns zurücklehnen und zusehen, wie das Erd-Schiff unter den Wellen der Gleichgültigkeit versinkt.

Aber ich weiß im Kern meines Wesens, dass ich in diesem Moment des großen Wandels und der Apokalypse nicht auf diese Welt gekommen bin, um den Herausforderungen des Lebens auszuweichen. Wie ich sind Sie vielleicht hierher gekommen, um der spirituelle Krieger zu sein, und das bedeutet, sich dem größten Feind zu stellen – dem inneren Feind. Es ist diese traumatisierte, geschlagene und entmachtete Version des Selbst (das begrenzte Ego), die uns zu allen möglichen Ablenkungen verleitet und uns nicht erlaubt, nach sinnvollem persönlichem Wachstum oder Veränderung zu streben. Aber der Zweck unseres wirklichen Lebens ist so viel grandioser und heroischer als das, wenn wir uns nur trauen, die etablierten Gewohnheiten unserer Zeit während unseres bewussten Winterschlafs zu ändern.

Wir sollten alle innehalten und darüber nachdenken, was wir glauben. Denn es ist gut möglich, dass vieles von dem, womit wir uns identifiziert haben, Teil einer ausgeklügelten Social-Engineering-Agenda ist, die entwickelt wurde, bevor wir auch nur ein Schimmer in den Augen unserer Eltern waren.

Welche Rolle spielen die neuen Medien, das Internet und vor allem die sozialen Medien und die angeschlossenen Unternehmen im Silicon Valley? Machen Sie mit ihnen auch Social Engineering? Wie sind die sozialen Medien eigentlich entstanden? Gibt es Informationskanäle, die dem Mainstream-Narrativ zuwiderlaufen und werden sie zensiert?

Quelle: Wie funktioniert die globale Gedankenkontrolle? – (artloft.co)

Intelligenter Widerstand

Quelle: Intelligenter Widerstand | Rubikon | von Milosz Matuschek

Die derzeitige Nervosität der Staatsmacht ist ein gutes Zeichen — wir sollten die Gunst der Stunde nutzen, um uns analog zu vernetzen.

Es mag derzeit nicht danach aussehen. Doch Widerstand wirkt. In ganz Deutschland sprießen gerade lokale Gruppierungen aus dem Boden, die sich in kleinen oder größeren Demonstrationen vereinigen. Zugleich versuchen der Staat und die Medien, jede Regierungskritik in die Nähe von Radikalisierung und Terrorismus zu rücken. Doch dies ist in gewisser Weise auch ein gutes Zeichen: Wenn der Staat vor unerschrockenen Bürgern Angst bekommt, bahnt sich der demokratische Geist wieder einen Weg.

Widerstand wirkt

Natürlich kann man sagen: Was haben die Proteste, Demos, Artikel, Telegram-Gruppen, Videos und so weiter bisher gebracht? Nach außen wenig, denn die Politik geht nach der Methode der „Sperrklinke“ vor. Es geht stets nur in eine Richtung, nie zurück. Der Morast aus Lüge und Täuschung wird immer tiefer, das Tempo zugleich immer schneller. Gut möglich, dass sich der Staat in dieser fiebrigen Hast irgendwann selbst ein Bein stellt. Spätestens, wenn die vielen Geimpften aus dem Impfschutz herausfallen und erkennen, dass sie von Beginn an angelogen wurden, muss es kippen. Auch wenn all das absehbar war: viele Menschen brauchen wohl den harten Aufprall, die bittere Erfahrung und das Exempel am eigenen Leib, um aufzuwachen.

Widerstand wirkt, aber er wirkt erst mal unsichtbar. Mit effektivem Widerstand ist es in etwa so wie mit dem Öffnen eines Marmeladenglases. Erst wenn dieses durch viele Hände gegangen ist, geht der Deckel plötzlich auf.

Der erlösende Knack-Laut ertönt. Danach wirkt es stets logisch, aber davor sah es zwischenzeitlich so aus, als tue sich gar nichts. Der effektivste Widerstand ist also der, der einfach nie nachlässt und immer weitermacht. Widerstand ist eine Sisyphos-Aufgabe als Langstreckendisziplin.

Die Frage nach dem derzeit richtigen Widerstand ist mehr als berechtigt. Politik und Medien sehnen sich eine Eskalation mit Maßnahmengegnern geradezu herbei. In normalen Zeiten würde man jetzt auch an Generalstreiks, Konsum-Boykotte oder ähnliches denken. Doch in der jetzigen Lage? In der jetzigen Lage muss man davon ausgehen, dass die Politik an einem grundlegenden Systemwechsel arbeitet. Sie braucht Verzweiflung, Wut und ein Katastrophenszenario, um in vermeintlicher Reaktion darauf die nächsten Einschränkungen einzuführen. Das Gefühl von Hilf- und Alternativlosigkeit in der Bevölkerung ist dafür der beste Begleiter. Im Februar diesen Jahres schrieb ich:

„Es gehört einiges an Abgebrühtheit und Aufwand dazu, andere glauben zu lassen, man sei als Regierung etwas verplant und vertrottelt, der jetzige Zustand sei also ‚nur‘ Versagen und nicht etwa mutwillige Sabotage. Ich denke letzteres ist näher an der Wahrheit. Aber vermutlich ist dieser Gedanke für viele zu monströs, um ihn an sich ranzulassen.“

Sabotage und mutwillige Zerstörung durch die Politik sind sicher schwerwiegende Anschuldigungen. Doch nehmen Sie mal ein einfaches Beispiel. Der Wetterdienst kündigt eine Sturmflut an und Sie wohnen im Norden. Was macht die Politik? Sie baut jetzt die Deiche ab. Für die Senkung der Deiche gibt es sogar eine Subvention. Versteht das irgendwer? Es macht keinen Sinn, doch es passiert. Bei Überschwemmung kann die Politik übrigens den Notstand ausrufen, um durchregieren zu können. Preisfrage: Welches Interesse hat die Politik, wenn sie vor allem an Machtgewinn interessiert ist, an der Verhinderung einer Überschwemmung?

Das gleiche ist in der Pandemie mit den Intensivbetten passiert. Diese wurden abgebaut, statt aufgebaut, staatlich subventioniert auch noch. Die Gefahr der Überlastung des Gesundheitswesens ist Grundlage des epidemischen Ausnahmezustands. Wenn Notlagen zu Machtgewinn führen und alle Politik stets auf Machtgewinn ausgerichtet ist, wird die Politik Notlage eher schaffen, statt sie zu bekämpfen. Egal ob Mutanten, Blackouts, Cyberattacken oder was auch immer. Der Ausweg aus dieser Situation ist so einfach wie schwierig: weniger bis gar keine Politik. Die Entmachtung des Apparats.

Bild

Den Spieß umdrehen

Guter Widerstand ist erst mal gewaltfrei. Es ist nachgewiesen, dass gewaltfreier ziviler Ungehorsam deutlich effektiver ist als gewaltsamer. Letzterer spielt dem Staat in die Hände. Gegen Fröhlichkeit, Humor, Liebe, Musik, also alles, was besonders viel mit Menschsein zu tun hat, sind machtversessene Technokraten relativ machtlos. Es sei denn, sie wollen hässliche Bilder produzieren, damit auch noch dem letzten klar wird, wessen Geistes Kind sie sind.

Guter Widerstand braucht strategisches Denken. Welche Bürger will der Staat gerade am liebsten, um durchregieren zu können? Welchen Zustand wünscht er sich?

Der Staat will:

  • Spaltung, Trennung, Isolation.
  • Angst, Panik, Hilflosigkeit, Verzweiflung.
  • Bedürftigkeit, Verarmung, Abhängigkeit von Hilfen.
  • Orientierungslosigkeit, Verlust von Maßstäben.

Gehen wir davon aus, dass in der Politik nichts dem Zufall überlassen ist. Alles andere wäre naiv. Machtgewinn, Machterhalt und Machtausbau sind definitiv keine Zufallsprodukte. Widerstand ist deshalb schon alles, was diese Ziele konterkariert.

Was also können Sie tun?

Entziehen Sie sich der Propaganda, soweit es geht. Bauen Sie analoge Wege der Vernetzung und Brücken zu Andersdenkenden. Gerade auch zu Geimpften. Die Minderheit der Skeptiker kann auch leicht zu einer Mehrheit werden.

Bauen Sie die Abhängigkeit vom Staat ab. Intellektuelle Freiheit und finanzielle Freiheit gehen Hand in Hand. Jede Form von Abhängigkeit ist ein Freiheitshemmnis. Wer Staatshilfen kassiert, kann nur schwerlich gegen seine Interessen Widerstand leisten.

Und schließlich: Haben Sie ein wenig Geduld und Vertrauen, die Zeit arbeitet für uns.

Systematisches Muster toxischer Impfstoffchargen anhand der VAERS-Einträge entdeckt

Craig Paardekooper, Student der pharmazeutischen Wissenschaften an der Kingston University hat die VAERS Einträge ausgewertet und ein Muster endeckt, dass aufzeigt das gewisse Chargen von Impfdosen anscheinend eine erhebliche Toxizität gegenüber verschiedenen anderen Impfstoff Chargen haben. Dies betraf nicht nur Impfstoffe von Pfizer sondern auch Impfstoffe von den anderen Herstellern. Daraufhin hat er eine Statistik erstellt und seine Analyse auch im Internet vorgestellt. Unter anderem auf seiner persönlichen Seite; Home | Covid Vaccine Injury (wixsite.com).

Ferner hat ers eine Informationen bzw. seine Analyse auch Dr. Wodarg und Dr. Mike Yeadon vorgestellt. Dr. Wodarg, Dr. White (UK) und ein Team aus Statistikern aus den USA bestätigen die Ergebnisse bzw. sehen ebenfalls einen systematischen Einsatz von toxischen Impfstoffchargen, die eindeutig ein koordiniertes Vorgehen der Hersteller und Behörden für eine (toxische) Dosisfindung belegen. Ferner scheinen sich die einzelnen Impftstoff Hersteller abzusprechen, in welchen zeitlichen Abständen, welcher Hersteller seine „toxische Dosisfindung“ in welcher Impfstoff Charge durchführen kann.

Hier das Video mit den englischen Ausführungen:

In der Corona Ausschuss Sitzung 85 wurde das Thema auch angesprochen und dazu gibt es auch ein Video mit deutscher Übersetzung. Dr. Sam White spricht in der Videokonferenz so ca. bei 1Stunde 30 Minuten über das Thema. Die gesamte Sitzung hat eine länge von 4 Stunden. Ein weiterer Ausschnitt über diese Ausführungen findet man hier;

Quelle: Dr. Wodarg, Dr. Yeadon u.a. bestätigen toxische Impfstoffchargen nach bestimmten Mustern – uncut-news.ch (uncutnews.ch)

DIE LETZTE FAHRT

Gewidmet allen Busfahrern, die mir ihre Geschichten erzählt haben

Von Maria Schneider -31. Dezember 2021

Krauses letzte Fahrt begann in aller Herrgottsfrühe an einem klirrend kalten Wintertag. Er hatte die Frühschicht zugeteilt bekommen, die um 4.30 Uhr begann und sich – wie man sich denken konnte – bei den Kollegen keiner besonderen Beliebtheit erfreute. Krause war müde vom Arbeiten, vom Leben und einem ständigen Gefühl irgendwie festzusitzen – und zwar nicht nur in seiner Fahrerkabine. Und so hatte es ihm gerade noch gefehlt, dass eine 10-köpfige, lärmende Gruppe Afrikaner in seinen Bus einstieg. Krauses Rücken versteifte sich, denn ihm schwante nichts Gutes. Dennoch versuchte er, trotz der lauthals auf Arabisch und Afrikanisch geführten Handytelefonate, sich weiterhin auf das Fahren zu konzentrieren und dachte an die gestrige Teamsitzung.

Da hatte der Chef, Herr Bange, alle Busfahrer einberufen, um sie auf Linie zu bringen: Zum x-ten Mal hatte er ihnen eingetrichtert, dass man sich bei Afrikanern und Arabern in Toleranz üben und sich jede Art von Beschimpfung gefallen lassen müsse. Auch Hinweise, dass man als Fahrgast ein Ticket zu lösen habe oder dass Deutsch Amtssprache sei, seien Vertreter dieser Volksgruppen gegenüber tunlichst zu unterlassen. Krause war über diesen Vorfall schon längst im Bilde – war doch sein bestens integrierter Kollege Ali lediglich auf Grund seines Namens nur knapp einer Entlassung entkommen, weil er einen Neuankömmling aufgefordert hatte, doch bitteschön Deutsch als Amtssprache zu benutzen. Diese rassistische Unverfrorenheit hatte die deutschen Fahrgäste so empört, dass sie Ali sofort den Vorgesetzten Herrn Bange und die Polizei auf den Hals gehetzt hatten. Schließlich hält doppelt genäht besser.

Doppelt genäht hält besser

Kollege Maier – immer etwas stürmisch, doch letztlich ein nachgiebiger Trottel – hatte in der gestrigen Besprechung eingewandt, ob man denn vielleicht warten solle, bis man ein Messer im Bauch habe? Bange hatte daraufhin nur müde mit den Achseln gezuckt und war ungerührt mit seinen Instruktionen fortgefahren. Kollege Schulz hatte gebrummt: „Ich sage mal nichts dazu“, und Kollege Kowalski, der sowieso nur solange in Deutschland arbeiten würde, bis es kein Kindergeld mehr für seine drei Kinder mehr geben würde, hatte nur verächtlich geschnaubt. Alle anderen Kollegen waren stumm geblieben wie tote Fische auf dem Kutter.

Eindringlich hatte Bange ihnen eingeschärft, dass alle Flüchtlinge weiterhin umsonst zu befördern seien und grundsätzlich mitzunehmen seien. All das wußten sie bereits. Doch dann war gestern noch etwas Neues dazugekommen: Jedem Fahrer wurde ein Vertrag zur Unterschrift vorgelegt, in dem schwarz auf weiß niedergeschrieben stand, dass jegliche Übergriffe, Beschimpfungen und sonstige Vorfälle mit Flüchtlingen in den Bussen hinzunehmen seien und darüber striktes Stillschweigen zu bewahren sei – ansonsten würde eine Konventionalstrafe von bis zu 20.000 Euro drohen.

Angesichts der langen Bandwurmsätze hatten die meisten Busfahrer das Lesen schon nach den ersten Worten aufgegeben; die Osteuropäer in der Belegschaft hatten es gleich gar nicht versucht. Eines hatten aber alle Fahrer verstanden: Diese Verträge verhießen nichts Gutes. Daher hatten sie in seltener Einigkeit die Unterschrift verweigert – wiederum allen voran die Osteuropäer. Und so hatte Chef Bange diesmal ausnahmsweise auf Granit gebissen – all seinen Überredungskünsten und Drohungen zum Trotz. Denn sie alle auf einmal konnte er nicht entlassen. „Das kommt davon, wenn man jahrelang den Lohn senkt”, hatte Maier, der Kriecher vom Dienst, Krause zugeflüstert, und schadenfroh gegrinst. Er wusste, warum: Seit Neustem werden nicht einmal mehr die Pausen bezahlt – selbst wenn man zwei Stunden inmitten einer Ödnis auf einem Parkplatz ausharren muss, bis die nächste Tour beginnt.

Immer wieder angespornt zum Weitermachen

Krause fuhr die nächste Haltestelle an und ließ sich seine persönliche Situation durch den Kopf gehen. Das Geld war einfach zu wenig zum Leben und zu viel zum Sterben. Lange genug hatten sich seine Frau Helga und er den Kopf darüber zerbrochen, wie und wo sie noch Geld einsparen könnten. Lange genug wohnten sie schon in einer winzigen Wohnung, deren einziger Vorteil die räumliche Nähe zum Arbeitsplatz war. Lange genug ertrug er es schon, dass Helga ihm, um das Geld für den Friseur zu sparen, die Haare schnitt und er anschließend stets aussah, als hätte sie ihm den Milchtopf über den Kopf gestülpt und die Haare einfach mit einem Messer seitlich abgesäbelt.

Immer wieder hatte er sich selbst angespornt weiterzumachen, obwohl sich der Job nicht einmal für die vergünstigten Monatsfahrkarten seiner Kinder lohnte. Trotz Rabatt für die Busfahrer rissen die nämlich immer noch ein ziemlich großes Loch ins magere Haushaltsbudget. Ach, wäre er doch nur in seinem früheren Job auf der Baustelle geblieben! Da war die Arbeit hart gewesen, man war der Witterung ausgesetzt – aber mußte sich wenigstens nicht ohne jeden Anlass ständig beschimpfen lassen.

Plötzlich wurde Krause jäh aus seinen Gedanken gerissen: Hinten im Bus gab es schon wieder Tumult. Drei neu zugestiegene Afrikaner regten sich lautstark darüber auf, dass er die Tür für sie eine Zehntelsekunde zu spät geöffnet hatte. Anlass genug, Krause besonders unflätig zu beschimpfen. Als hätten sie gewittert, dass er heute besonders empfänglich für Provokationen war, fielen Begriffe wie „Hurensohn”, „deutscher Nazi”, „Schwein” etc.. Die Wüstensöhne bewiesen einmal mehr ihre hervorragenden Deutschkenntnisse. Jeder Fluch, jeder Begriff traf ihn wie ein Messerstich.

Und da wurde Krause mit einem Mal bewusst, dass das Maß voll war. Er beschloss, dass diese Fahrt seine letzte Fahrt sein würde, die er unter unflätigen Schimpfkanonaden absolvieren würde. Monatelang hatte er sich beschimpfen, anschreien, beleidigen, verlachen und bedrohen lassen. Stoisch hatte er wieder und wieder alles hingenommen, hatte des öfteren das Bremspedal und die Schaltung vor Zorn traktiert, leise vor sich hingeflucht und an ganz besonders schlimmen Tagen in der Pause gegen die Wände des Toilettenhäuschens der Busfahrer getreten. Ungezählt waren die Zigaretten, die er angesichts der ständigen Demütigungen vor Wut fast aufgegessen hätte. Sie waren sozusagen sein einziger Luxus.

Der Tag der Tage

Heute war der Tag der Tage. Der Tag, von dem er immer wusste, dass er irgendwann kommen würde. Der Tag, an dem der letzte Tropfen dass Faß zum Überlaufen bringt. Der Tag, an dem Busfahrer Krause einfach nicht mehr konnte.

Als ein weiteres Mal das Wort „Nazi” fiel und ein Afrikaner ihm mit geckerndem Lachen den Stinkefinger zeigte, fixierte Krause ihn etwas genauer im Rückspiegel. Plötzlich stutzte er. Da sollte ihm doch einer einen Storch braten – das war doch der Handymann! Höchstens 19 Jahre alt, immer top gestylt mit knallroten Markenturnschuhen und – am allerwichtigsten – stets mit dem aktuellsten Smartphone ausgestattet und im Besitz des neuesten Wortschatzes an Schmähbegriffen; darunter einige der abstoßendsten Ausdrücke, die je an Krauses behaarte Ohren gedrungen waren.

Genug war genug. Krause zog mitten auf freier Strecke die Bremse, brachte den Bus zum Stehen, stemmte sich hoch, richtete seinen Gürtel und marschierte nach hinten. Er packte er den Handymann, schüttelte ihn durch wie einen Cocktail an der Bar, bohrte seine himmelblauen Augen in die aufgerissenen braunen Augen des Afrikaners. Schlagartig verstummte sämtliches Geschnatter seiner Flüchtlingskumpel. Anscheinend erwarteten sie, dass Krause gleich wild um sich schlagen würde. Doch er bewahrte die Contenance und ermahnte ihn eindrücklich, die Kraftausdrücke zu lassen.

Oh, welch’ himmlische Ruhe im Bus plötzlich herrschte! Krause lockerte seinen Griff, der Handymann plumpste wie ein Sack Mehl auf seinen Sitz und verfiel in eine regelrechte Schockstarre. Die Ruhe selbst Krause, gefühlte zwei Zentimeter größer, wieder nach vorne und setzte seine Fahrt leise vor sich hin pfeifend fort.

Ausscheren aus dem Willkommensgleichschritt

Nur wenige Minuten später stoppte ein ganzer Pulk von mehreren Polizeiwagen den Bus an. Krause hielt an. Die Beamten wollten wissen, was passiert sei – obwohl sie über das Geschehene bereits im Bild waren: Natürlich hatte ein deutscher Untertan unverzüglich die Polizei über Krauses „fremdenfeindliches“ Ausscheren aus dem verordneten gesellschaftlichen Willkommensgleichschritt informiert – und die Einsatzleitung hatte bereits über die Firma die Videoaufzeichnung aus dem Bus angefordert und die Auseinandersetzung gesehen.

Zwar hatte Krause schon erwartet, dass die Polizei recht schnell auftauchen würde – derartige Einsätze haben in Deutschland bekanntlich höchste Dringlichkeit, und auf seine Landsleute ist beim Denunzieren einfach Verlaß. Dass jedoch gleich vier Streifenwagen kamen und man sich fast darum riss, ihn zur Rede stellen, maßregeln und „belehren“ zu können, das überraschte ihn dann doch. Obwohl… irgendwie konnte er die Beamten auch verstehen. Denn wie oft kommt ein deutscher Polizist heute noch in den Genuss, endlich ausnahmsweise einmal ohne Gefährdung des eigenen Lebens so richtig die „Autoritätssau“ rauszulassen zu dürfen – bei einem aufmüpfigen, 50-jährigen, korpulenten, männlichen, weißen Deutschen; einer Spezies, die inzwischen fast rarer ist als ein Einhorn? Krause, geläutert durch seine eigenen Erfahrungen und für seine an Selbstaufgabe grenzende Gutmütigkeit bekannt, gönnte ihnen dieses kleine, kurze Machtgefühl von Herzen.

Und vermutlich war es auch seinem Ruf als gutmütiger, ansonsten stets friedfertiger Mitarbeiter zuzuschreiben, dass er seine Schicht noch in Würde zu beenden durfte, bevor er bei Herrn Bange zum Rapport antreten mußte, der ihm sogleich eine Standpauke hielt: Was er sich da erlaubt habe, so etwasginge ja gar nicht! Wo kämen wir denn da hin! Asylbewerber seien immer mit Respekt und Höflichkeit zu behandeln. IMMER! Wer wüßte schon, was sie durchgemacht hätten und unter welch schrecklichen „Traumas“ sie litten. Er sagte tatsächlich „Traumas”, nicht Traumata – denn Sprachen waren noch nie Banges Stärke gewesen. Vermutlich hatte er deswegen genau diesen Posten inne – in dem er brav sämtliche Befehle von oben ausführen könnte. Denn gerade einem wie Bange war natürlich klar, dass für ihn Endstation war, sobald seine Mitarbeiter nicht wie gewünscht spurten.

Menschliche Größe ist selten geworden

Und deshalb tat Bange auch diesmal das, was von ihm verlangt wurde: Er schloss die Unterredung nach geschlagenen 10 Minuten mit der fristlosen Entlassung von Krause ab – und bekräftigte sein Verdikt mit einem Faustschlag auf den Tisch, der einer Maus alle Ehre gemacht hätte.

Und Krause? Er schwieg während der gesamten Tirade. Denn was wäre hier noch zu sagen, was nicht schon längst gesagt wurde? Was soll man noch tun, wenn wahre menschliche Größe und Charakterstärke so selten geworden sind wie Schnee im Sommer? Wenn Menschen sich selbst und andere für Konsum und Status verraten? Was tun, wenn so viele Zeitgenossen aus Angst vor Ächtung vor anderen kuschen – obwohl doch so viele darauf warten, dass irgendjemand den ersten Schritt tut, um aus diesem Alptraum zu erwachen?

Früher oder später erkennt wohl jeder, dass er auf sich selbst zurückgeworfen ist. Dass er alleine sich und seinem Gewissen verantwortlich ist. Dass jeder seinen eigenen Weg gehen muss, um sich, seiner Familie und seinen Freunden in die Augen sehen zu können. Dass manchmal einfach der Worte genug gewechselt sind. Dass man sich einfach umdrehen und gehen muss.

Und genau das tat Krause: Er nahm seine Papiere, drehte sich um und ging. Ohne Arbeit, ohne Lohn, aber dafür inzwischen vier Zentimeter größer und gesegnet mit einer Frau, die zu Hause auf ihn wartete und ihn für seinen Mut liebte.

Quelle: Ansage – Die letzte Fahrt